Moguais Dolly 2x8 extended

  • Hallo zusammen,


    hier also soll der Thread vom


    Größenwahn :bier und Wunschdenken :_2night


    nun zur Realität :222 werden.


    Mein erster kompletter Eigenbau nimmt nun gaanz laaaangsam smiley60.gif Gestalt an.


    :grg , isch bin dat Hirngespinnst vom Moguai!“

  • Zunächst einmal war die Überlegung, womit ich anfange.
    sowohl der Dolly als auch der Trailer haben Ihren Reiz. Da ich jedoch in Sachen Eigenbau sozusagen ein „technologisches Jungschwein“ bin, habe ich mich schweren Herzens zunächst für den „Dolly 2x8 extended“ entschieden.


    Es handelt sich dabei um einen Schwerlastdolly mit Königsbolzen (zum Anhängen an die Zugmaschine) und einer Sattelplatte zur Befestigung eines Schwerlasttiefladers.


    Als Vorlage dienen 2 Modelle, von denen ich mir jeweils das eine oder andere für meinen Eigenbau angeschaut habe.


    Zunächst wird das gesamte Modell mittels 3D-Druck erstellt, dass soll später, sofern notwendig als Vorlage für die Fertigung von Metallteilen dienen.


    Begonnen habe ich mit dem in der Breite verstellbaren verstellbare Fahrwerk.


    Zunächst habe ich mir ein 3-teiliges Gleitlager Maßstab 1:14 gezeichnet, an welchem dann das Fahrwerk aufgehängt wird.


    Als nächstes kam das eigentliche Fahrwerk an die Reihe.


    Nach vielen Zeichnungen und auch dem ein oder anderen Rückschlag ist es mir heute gelungen einen Prototyp des Gleitlagers und des Fahrwerks zu drucken und provisorisch zusammen zu stecken.


    Hier mal ein paar erste Fotos des Prototyps:



    Der dunkle Balken über die gesamte Breite der Achse ist das obere Gleitlager. Dieses verteilt das Gewicht des Trailers auf die darunter liegenden Lagerblöcke, an denen wiederum die Längsachsen des Fahrwerks befestigt sind.



    Hier sieht man die auseinander gefahrenen Lagerblöcke, zur Spurverbreiterung des Dollys.


    Als Antrieb für die Verbreiterung ist ein Zahnstangen Getriebe mit einem Servo oder Getriebemotor integriert in die beiden unteren Gleitlager geplant.


    An jeder Längsache sind 2 Schwenklager befestigt, damit auch bei Unebenheiten sichergestellt ist, dass alle Räder stets den Bodenkontakt behalten. Jeweils 4 Reifen bilden eine Seite der Achse des Dollys und können sowohl in Längsrichtung als auch Quer pendeln.



    Hier seht Ihr einen Lagerblock (die Bohrung sollte ursprünglich der Aufnahme eines Spindelantriebs dienen, das habe ich jedoch wieder verworfen.)



    Der Abstand zwischen Gleitlager und Fahrwerk wird noch vergrößert, so wie er derzeit bemessen ist schleift er bei Belastung am Rad.


    Auch die Längs und Querachsen werden noch optimiert, um dem Fahrwerk mehr Spurtreue zu geben.


    Der Rahmen des Dolly wird später einfach am Oberen Gleitlager befestigt.


    Um sicher zu stellen, dass die Rückleuchten, auch im ausgefahrenen Zustand, steht’s am äußersten Rand des Dollys angebracht sind wird eine seitliche Halterung am jeweiligen Laberblock befestigt.


    So, nun freue ich mich über Eure Anregungen, Eure Kritik und Eier Lob.


    Ach ja, bevor ichbezogen Vergesse:


    Die Kreuzschraube wird selbstverständlich noch ersetzt.
    Auch die provisorischen Längsachsen werden noch durch
    Richtige Achsen ersetzt.

  • Quote from Moguai

    … Laberblock …



    … Ach ja, bevor ichbezogen Vergesse …


    Bezüglich der vorstehenden „Rechtsschreibvarianten“ und der - nennen wir es mal „eigenartigen Wortwahl“:


    Nein, :fiess ich war wirklich nicht besoffen!



    Nur ziemlich übermüdet.:cou

  • So, nun freue ich mich über Eure Anregungen, Eure Kritik und Eier Lob.




    Ich weiß zwar nicht warum ich deine Eier Loben soll <X , aber der Anfang gefält mir 8o

  • Hallo zusammen,
    gestern ging es wieder ein Kleines Stückchen weiter.



    Ich habe die Schwenklager der Achsaufhängung um eine Halterung für die Kotflügel erweitert und die Gleitlager am Gleitblock durch je 2 zusätzliche Klammern stabilisiert aber sehr selbst:




  • Hallo zusammen,


    auch heute gibt es wieder etwas neues zu berichten.
    Die Kotflügel sind gezeichnet und ein erster Druck in Entwurfsqualität ist fertig.
    Durch den Druck in Entwurfsqualität passt leider die 2. Aufhängung nicht zu 100% und den Abstand zum Rad werde ich wohl um ca. 1mm erhöhen.
    Aber ich finde für meinen 1. Eigenbau sieht das doch schon ganz gut aus:


  • An dieser Stelle brauche ich mal wieder Eure Unterstützung:





    Es geht noch einmal um das Zahnstangengetriebe und vor allem um den Antrieb.
    Wir haben nur sehr wenig Platz, daher ist es uns bislang noch nicht gelungen einen passenden Antrieb zu finden.
    Mein Gedanke geht in Richtung Servo- oder Getriebemotor.



    Ich möchte dabei auch noch einmal auf einen Einwand hinweisen:


    Quote from Jettaheizer

    … Konstruktion ist nicht selbsthemmend, also sollte es der (Getriebe-)Motor sein, der die Zahnstangen antreibt. Ansonsten könnte sich die Konstruktion selbst verstellen, wenn seitliche Kräfte darauf einwirken.


    Also, wenn jemandem von Euch eine passende Lösung hierzu einfällt, immer her damit!



    Besten Dank im Voraus



    Ach ja, fast hätte ich es vergessen, der eingezeichnete Königsbolzen ist natürlich der Königsbolzen des auf dem Dolly aufliegenden Trailers, er dient lediglich zur Veranschaulichung.

  • Da wirst Du wahrscheinlich nur bei Faulhaber fündig werden, wenn die auch noch Kraft haben sollen :112:

    Beiße nicht die Hand die Dich füttert! :doener


    Gruß, Frank

  • Übrigens:


    anstelle der beiden Kegelräder wäre auch ein größeres Zahnrad und ein Schneckenrad denkbar, damit sollte das ganze dann selbsthemmend sein.

  • Da wirst Du wahrscheinlich nur bei Faulhaber fündig werden, wenn die auch noch Kraft haben sollen :112:

    danke für den Tipp,
    mit der größeren Übersetzung und dem Schneckenrad sollte das Kraftproblem vermutlich ebenfalls gelöst werden können.

  • Hallo Stefan,


    wie wäre es mit einem solchen Getriebemotor? Einbaulage liegend mit der Welle nach unten, also wie der Servomotor mit Kegelgetriebe. Vorteil ist, daß dieser Getriebemotor nicht größer ist als die üblichen N20 Getriebemotoren, aber durch die Schnecke selbsthemmend ist und flach baut. Leider hab ich für die exakte Bauart noch keine günstigere Quelle gefunden. Da mußt Du dann nur mal schauen, welche Spannung und welche Untersetzung für dich infrage käme.


    Gruß,
    Franz

    Sei einfach Du selbst!


    Schon ein einziger Buchstabendreher kann den ganzen Satz urinieren...

  • Hallo Stefan,


    wie wäre es mit einem solchen Getriebemotor? Einbaulage liegend mit der Welle nach unten, also wie der Servomotor mit Kegelgetriebe. Vorteil ist, daß dieser Getriebemotor nicht größer ist als die üblichen N20 Getriebemotoren, aber durch die Schnecke selbsthemmend ist und flach baut. Leider hab ich für die exakte Bauart noch keine günstigere Quelle gefunden. Da mußt Du dann nur mal schauen, welche Spannung und welche Untersetzung für dich infrage käme.


    Gruß,
    Franz

    Hallo Franz,


    :] Genau so etwas habe ich gesucht!


    jetzt hoffe ich nur dass der Motor genug Drehmoment bringt um die Achsen über den Asphalt zu bewegen.


    Der Preis scheint mir auch ok.


    Ich denke ich werde mir die Variante mit 16RPM wählen, die ist vermutlich am kräftigsten.


    :dan:dan:dan:dan:dan:dan:dan

  • Hallo,


    hier gibt's die Motoren in billig, auch mit durchgehender Achse:
    https://de.aliexpress.com/item/1005002072509387.html
    ...

    Also, nachdem wir nun die Vor und Nachteile der einzelnen Antriebsarten abgewogen haben, sind wir wieder zum guten alten Spindelantrieb zurückgekehrt.

    Zunächst einmal ein herzliches :dan an Reiner!

    Der von dir vorgeschlagene Antrieb, wird vermutlich das Rennen machen. :top

    Er ist bereits bestellt und gezeichnet, letztlich wird seine Stärke und Geschwindigkeit den Ausschlag geben.

    Um 16 Reifen gleichzeitig über den Asphalt zu schieben, ist natürlich viel Kraft notwendig.

    Wir dürfen gespannt sein.


    :?: Bei der Gelegenheit:

    Wer kann mir die fertig gezeichneten Kotflügel und Fahrwerksteile mit einem Resindrucker schön glatt ausdrucken :?:


    Die Verhandlungen zur Budgeterhöhung bezüglich weiterer Investitionen für wichtige Maschinen wie z.b.: Fräsmaschine, Drehbank, Resindrucker für die gut ausgestattete Modellbauwerkstatt gestalten sich nämlich derzeit "etwas zäh"   :112:um nicht zu sagen, sie wurden in 1. Instanz: :sauer GNADENLOS ABGELEHNT! :fiess


    :welc Falls jemand von Euch in irgendeiner Form Spenden möchte, um die anhaltende Not zu lindern :pfeiff, bitte kurze PN an mich. :welc

  • Hallo again,


    Heute gibt es mal wieder einen neuen Zwischenstand:


    Steffen hat den Rahmen soweit fertig gezeichnet und ich habeDie Lager und die Kotflügel neu gezeichnet.

    Auch der Antrieb für die Gleitlager ist soweit fertig eingeplant.

    Heute sind auch die Rückleuchtenhalter eingezeichnet worden.

    Aber was rede ich: lassen wir Bilder sprechen:






    Die Zeichungen gehen jetzt nach und nach in den 3D-Druck und dann ist ein erster Test hinter Moguais King geplant.


    Natürlich wartet hier noch viiiieeeel Kleinarbeit, der Königsbolzen fehlt noch, die Reservereifenhalter und der Hydrauliktank für die Technik müssen noch gezeichnet werden, und, und, und......

  • Für die Verstellung in der Breite, brauchst Du/Ihr auch kein Rechts - Linksgewinde, nehmt doch statt einem Motor 2 her, den einen last ihr Linksrum laufen den anderen Rechtsrum.

    Dann könnt Ihr normale Gewindestangen verwenden.

    Ich bleib weiter dran :top

    Beiße nicht die Hand die Dich füttert! :doener


    Gruß, Frank

  • Hallo Frank,

    mir geht es zum einen um einen exakten Synchronlauf der Spindeln, daher nur 1 Motor.

    Außerdem würde ein weiterer Motor die Spurverbreiterung einschränken, da weniger Platz für die Spindel bleibt.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!