Mercedes Benz Arocs 1845 Kehrmaschine

  • Hallo Modellbaufreunde,

    Nach längerer Zeit melde ich mich auch mal wieder mit einem neuen Projekt. Da ich noch eine alte Tamiya Arocs-Kabine in meiner Hausfarbe lackiert (RAL 6037 / Reingrün) habe und sie zu schade zum vergammeln ist habe ich mir überlegt was ich damit mache.

    Nach langem überlegen hab ich mich für eine Kehrmaschine entschieden. Durch den Baubericht vom Ludwig seinem Viajet und den Videos von Bartste habe ich mich auch dafür entschieden.

    Ich will allerdings eine Kehrmaschine von Scarab bauen, Typ Magnum 82, dem Flaggschiff von Scarab. Scarab ist ein englischer Hersteller und gehört zur Fayat-Group wie BOMAG auch.

    Das ist so die größte Kehrmaschine auf 2-Achsfahrgestell die ich bisher gesehen habe. Unter anderem sind sie bei der Kurz-Gruppe auf Scania im Einsatz.

    Fahrgestell wird ein 4x2 Tamiya mit LESU-Lenkachse und Servonaut-Antrieb. Zudem habe ich noch einiges in der Restekiste liegen was endlich mal verbaut werden soll.

    Die Maschine soll über 2 Tellerbesen links und rechts am Hauptkehrwerk verfügen sowie über eine Kehrwalze unter dem Fahrzeug dass den Schmutz zum Saugschacht kehrt.

    Aus was das im einzelnen wird muss ich noch schauen was so im Geschäft/Ebay/Amazon im Angebot ist und passend ist. Notfalls will ich die Tellerbesen wie Ralph bei seiner FAUN-Kehrmaschine machen.

    Der Aufbau soll hauptsächlich aus dem 3D-Drucker kommen.


    Hier mal ein Link zum Original:

    https://www.scarab-sweepers.com/products/magnum-82


    So und nun die ersten Bilder:


    Meine erste Idee zum Sauggebläse war ein Modell das ich auf Thingiverse fand mit einem 540er Motor als Antrieb



    Schaut ganz schick aus und ist auch schön kompakt allerdings entwickelt der Läufer solch eine Unwucht dass es nicht verwendbar ist. :wand Also neue Idee wie bei Ludwig einen 12V-Handstaubsauger zerlegen. Naja bestellt ist er... :112:


    In der Zwischenzeit habe ich mal mit dem Fahrgestell begonnen:


    Da ich noch ein paar Alufelgen mit Breitreifen hatte wollte ich diese verbauen. Leider sind es welche für eine angetriebene VA. Also habe ich die mittige Bohrung aufgebohrt und im CAD Lagersitze konstruiert die in Sechskantaufnahme passt und die Achslager aufnimmt

    Hier nochmal im Detail


    Aus ungebohrten Profil wurde der Rahmen abgelängt und Bohrungen für die Vorderachse gemacht. Dann wurde die Federung mit Achse montiert


    Hier sieht man schön den Achssturz im eingelenkten Zustand. Ich finde die Achse echt klasse und keinen Vergleich zu Tamiya :top


    Als letztes wurde noch der Antriebsmotor vorbereitet, d. h. am Halter montiert


    Jetzt heißt es auf weitere Teile warten...

    Leider wurden die Achsschalen der Tamiya HA nicht geliefert sondern stattdessen ein F-Teilesatz. Also auf die Ersatzlieferung warten...

  • So einen könnte ich auch gebrauchen, bei dem ganzen Dreck, den man mit Baggern und Radladern in die Wohnung schleppt ^^

    Ich bleib da mal dran - sehr spannendes Projekt!

    Mein Fuhrpark:

    RC4WD 870K Earth Mover, Tamiya Mercedes 3348 Kipper Baustelle 6x6, Tamiya Mercedes 3363 SZM Schwerlast,

    Carson Goldhofer STN-L3, Pistenking Rampenantrieb, IR, etc., Double E Volvo EC 160e Hydraulisch,

    Cross-RC BC8 Mammoth und T247 Tieflader

    Mercedes SZM 6x6 Eigenbau ,Carson Fliegl Stone Master, RC4WD DX2R Raupe

  • Hallo,

    was ist das für eine Vorderachse??

    Gruß

    Hallo Günter,

    das ist eine Vorderachse von LESU


    Es ging ein bisschen weiter...

    Ich hab mich nach dem warten auf die HA ein bisschen der Front gewidmet:


    Zuerst habe ich einen Servohalter für das Lenkservo im CAD konstruiert und dann ausgedruckt. Somit kann ich das Lenkservo bequem am Rahmen befestigen.



    Als nächstes wurden die Löcher für Lenkservo und Fahrmotor angerissen und gebohrt. Dann konnten die Teile verschraubt werden, passt soweit :top


    Ich habe die Kabine angebracht, zum einen um die Proportionen zu sehen, zum anderen um verschiedene Maße zu nehmen.


    Bei meinem letzten Fernseher bzw. der Wandhalterung war diese kleine Wasserwaage dabei, die ist zum bauen echt praktisch und hält mit der Nut top an Tamiya-Profilen :]


    Gestern kamen die Achsschalen für die HA endlich :]:sc Achse wurde dann sogleich verbaut, denke die meisten wissen wie ein Standart-Tamiya-Differential aussieht und gebaut wird, deswegen erspare ich euch die Bilder dazu ?wegl



    Die hinteren Stoßdämpfer kamen auch an ihren Platz...


    Zu guter Letzt wurde der Rahmen lackiert und wieder zusammen gebaut. :spray Nachdem die Kardanlängen vermessen und die Wellen bestellt sind heißt es nun wieder warten...



    Eine Frage am Ende noch: Kehrmaschinen sind ja meist Rechtslenker, gibt es ein Tamiya-Rechtslenker-Cockpit für den Arcos? :112:

  • Für den Actros gibt es einen Innenausstattung für rechts lenker.

    Actros


    Sollte beim Arocs auch passen

    Hallo Marcus,

    Danke für den Tipp aber laut Ali ist das Teil nicht nach Deutschland lieferbar :112:


    So es ging weiter...

    Es kam wieder Nachschub an Teilen aber seht selbst:


    Zuerst hab ich die Kabinenverriegelung montiert, ich nehme gerne die von Carson


    Leider sind die Einraststifte etwas zu kurz, deswegen wurden sie durch Schrauben ersetzt


    Als nächstes kam die Kardanwelle dran, ich habe sie hier zweiteilig mit Zwischenlager gemacht weil sonst bei einer Welle zu viel Platz durch die Schräge verloren geht. Den brauche ich aber noch fürs Kehrwerk :112:

    Das Zwischenlager ist von LESU, wie immer top Qualität aber leider zu schmal für den Tamiyarahmen, also schnell ne Traverse mit Aufnahme konstruiert...


    Montiert mit dem Lager



    Und alles im Rahmen montiert, passt und läuft leicht :]


    Somit kann der Arcos das Werk in Wörth verlassen und nach GB zum Aufbauhersteller gebracht werden... :sc


    Wo es auch gleich los ging:


    Für die Tellerbesen hab ich mir im 1-Euro-Shop runde Topfbürsten besorgt, hier habe ich dann die inneren Borsten ausgerissen


    Nun wollte ich die Höhe von den Bürsten abnehmen, aber wie? Lässt sich kaum einspannen, zumindest nicht ohne die Borsten zu beschädigen...

    Problem gelöst, ich habe das mittlere Bürstenloch aufgebohrt auf 6mm, lange M6-Schraube durch und von unten gekontert. So konnte ich es auf den Teilapparat einspannen und abfräsen :sc


    So sieht es abgefräst auf Endhöhe aus, ich habe gefräst bis die Metallklämmerchen zu sehen waren. Das mittlere Teil wo die Schraube ist wird durch weiteres Aufbohren entfernt :top


    Für die Verbindung zum Motor wurden Aufnahmeadapter konstruiert und gedruckt


    Die Adapter wurden dann auf die Bürsten geklebt und ausgerichtet


    Die entgültige Sicherung erfolgte mit Schrauben, der Antrieb soll dann mit N20 Motoren erfolgen


    Das wars erst wieder Mal ;prost

  • Soo es ging wieder ein wenig weiter:

    Ich habe mich dem Kehrwerk gewidmet, viel konstruiert und der 3D-Drucker lief auch warm.

    By the way wurde mein Drucker (Creality CR6 SE) ein bisschen modifiziert, er bekam die Community Firmware, einen Dual-Gear Extruder und den Capricorn-Bowden. Nachdem alles eingestellt und kalibriert war druckt er noch mal so gut :sc

    Die Community-Firmware ist echt zu empfehlen, viel mehr Infos, Einstellmöglichkeiten direkt am Drucker (E-Steps-Calibration, PID-Tuning, ...), teilweise können Slicing-Einstellungen sogar beim Drucken verstellt werden, z. B. Retract-Einstellungen. :top


    Aber zurück zum Thema:


    Das ist der Rahmen an dem die ganzen Besen und der Saugschacht montiert wird. Aus dem 3D-Drucker


    An den beiden Haltern werden die N20-Motoren der Kehrbesen angebracht, sie sind neigbar um die Besen perfekt anpassen zu können


    Das ist die Verbindung von Ausschubmotor und Kehrbesenhalter



    Die Ausschubeinheiten am Rahmen moniert, darunter die Kehrbesenhalter



    Die Kehrmotoren und Besen mal probehalber montiert


    Mal probehalber unter den LKW-Rahmen geschoben... passt bisher :]


    Der Querbesen der den Schmutz zum Saugschacht fördern soll. Es ist eine Flaschenbürste, ob sie genug Reinigungsleistung bringt wird sich noch zeigen...


    Der Motorhalter für den Besenantrieb. Der Besen an sich ist mit Wälzlagern leichtgängig gelagert



    Der Querbesen am Rahmen angebracht.


    Als nächstes kommt dann das Hubwerk für das Kehrwerk dran, hab da schon so eine Idee... :top

  • Hi Marco,


    absolut genial, was du immer baust. Ich würde das gerne alles mal in Action sehen!


    Ganz wunderbare Modelle und tolle Bauberichte :top :top :top :top :top :top

    Beste Grüße, Stefan


    Der Fuhrpark:

    Tamiya Mercedes-Benz Arocs 1848 LS 4x2 (fertig und einsatzbereit)

    Tamiya Mercedes-Benz Actros 3363 SZM 6x4 (fertig und einsatzbereit)

    Mercedes Sprinter 319 CDI BF3 (bruder-Umbau) (fertig)


    Fliegl StoneMaster (fertig und einsatzbereit)
    Kurzes Containerchassis (reloaded)
    (fertig und einsatzbereit)
    umgebauter Bruder Tieflader
    (fertig und einsatzbereit)

  • Hi,


    das ist ja voll cool. Da hast Du nachher ein Alleinstellungsmerkmal mit dem Modell. So eine Kehrmaschine hab ich noch nirgends auf den Parcouren gesehen :top

  • So es ging ein bisschen weiter...

    Heute hab ich mich mal über das Hubwerk her gemacht:


    Geführt wird das Kehrwerk über 4 Stahlwellen die in Buchsen laufen



    Gehoben werden soll es mit diesem langsam laufenden Getriebemotor


    Über eine Seiltrommel wird das ganze gehoben und gesenkt. Durch das Seil bekommt man auch eine schöne Schwimmstellung hin um eventuelle Unebenheiten auszugleichen


    Kehrwerk unten


    Kehrwerk oben



    So das wars wieder mal...

  • Interessantes Projekt das ich weiter verfolgen werde. So ne Kehrmaschine schwebt mir auch schon seid einigen Jahren im Kopf herum. Sieht bis jetzt sehr gut aus. Bin schon gespannt wie du alles weitere umsetzen wirst.

    Gruß Michael



    MAN - Für alle denen ein Stern zu wenig ist :P

  • Hi,


    das ist ja voll cool. Da hast Du nachher ein Alleinstellungsmerkmal mit dem Modell. So eine Kehrmaschine hab ich noch nirgends auf den Parcouren gesehen :top

    Danke Bastian aber es gibt schon ein paar Kehrmaschinen, zum Beispiel die FAUN von Ludwig oder die von Ruben. Zudem baut ja Ralph zur Zeit seine geniale FAUN Dreiradkehrmaschine.


    Zurück zum Thema:

    Ich habe beschlossen noch einen Vorbaubesen dazu zufügen:



    Damit wird der Besen gehoben und gesenkt. Da der Arocs früher mal eine Anbauplatte hatte wurden die gebohrten Löcher dafür übernommen



    Auch dieses Teil entstand wieder am Drucker, es ergibt sich schon ne gewaltige Arbeitsbreite, die Besen sind die gleichen wie hinten



    Und das ganze mal angebaut...

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!