Lampert-Clone, mein Spot Welder ist eingelangt (Unboxing)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hi Heini,

      ok dann verhält sich der Druckminderer wie bei mir, ich werde beim nächsten "Test" mal mit abgesteckten Schlauch testen, dann fällt ja der Schlauch zum Handstück mit den Kabeln weg, somit sollte man sehen, ob es daran liegt. dann muss ich auch mal mit der "Gaszeit" spielen, aber wenn hier der Druck relativ schnell zusammenbricht, ist das ja eigentlich auch nicht die Lösung.

      Ich habe noch einen Schlauchadapter von 8 auf 6mm da, damit kann ich den kleinen Druckminderer auch mal überbrücken und nur mit dem an der Flasche arbeiten. Da könnte man zur Not auch mal einen besseren nehmen, der z.B. nur bis 10bar / 16l/min geht auf jeden Fall einen "Markendruckminderer", der somit besser zu unseren kleinem Gerät passt. Mein Druckminderer ist natürlich ein billiger der eher für höhere Drücke ausgelegt ist.

      Gruß

      Wolfgang
    • Die Gasmenge an einem Schweissgerät stellt man bei offenem Ventil ein. Der Druck der bei geschlossenem Ventil ansteht sagt überhaupt nichts aus und ist völlig irrelevant. Es geht ja darum, sicherzustellen das beim schweissen eine definierte Menge Gas ausströmt. Und das lässt sich nur einstellen wenn das Gasventil offen ist. Am besten lässt es sich einstellen wenn am Druckminderer auch ein Flowmeter integriert ist.
      So wie bei diesem z.B. links das Manometer für den Flaschendruck. Rechts das Flowmeter mit dem Regelventil an dem der Gasdurchsatz in l/min eingestellt wird.

      schweisshelden.de/flaschendruc…uiDkH1Cfv2TRoCkRcQAvD_BwE
      Viele Grüsse :222
      Thomas



    • crasy666 wrote:

      Hi Daniel,

      da hat es den zweiten IRF3205 MOSFET geschossen, interessant wäre das warum. Wenn Du noch in Verhandlung mit den Chinesen bist, dann mach mal noch nichts. was man sieht.

      Aber Du kannst mal am MOSFET den Widerstand zwischen den rechten beiden Pins (von der Seite mit den ganzen Widerständen gesehen) messen, wenn hier so 1 Ohm oder weniger ist, dann ist noch ein Schluss in einem der MOSFETs, wahrscheinlich der braune, Den würde ich dann mal auslöten, wenn es keinen Ersatzgerät aus China gibt. Ist der draußen wieder an den beiden Pins messen, denn dann müsste der Schluss weg sein, bzw. das auch an allen anderen MOSFETs messen.

      Was man jetzt noch testen müsste ist der Nadelrückzuck:

      Hier kann man mal im Stecker vom Griff mit dem Multimeter die Pins des Hubmagneten suchen sollten so um die 10 Ohm haben wenn ich mich recht erinnere, waren es zwei Pins nebeneinander...

      Denn das da ist, dann muss man mal innen suchen, ob z.B. beim Einschalten an den ULN2003 ein Signal ankommt. Wird das Gasventil angesteuert? z.B. beim Einschalten, das muss kurz öffnen und die Nadel muss sich einmal zurückziehen.... die beiden Magneten kommen vom gleichen TreiberIC.

      Bei mir war es ja auch am Anfang so, da hat sich auch nichts zurückgezogen, auf einmal ging das, aber "geschweißt hat er noch nicht, das kann aber evlt. auch mit dem MOSFET zusammenhängen, erst als ich das alles repariert habe, ging es auf einmal....

      Gruß

      Wolfgang
      welches Mosfet kann man dort einlöten? Diese Bezeichnung mit IRF 3205 P 935 J gibt es so nirgends. Kann mir da einer weiterhelfen?
      Ich sag immer,geht net gibt et net!!


      Gruß Thomas

      Fa. HuMos Erdbau
      Immer in Bewegung

      Meine Videos
    • HI Thomas

      Spezalist wrote:

      welches Mosfet kann man dort einlöten? Diese Bezeichnung mit IRF 3205 P 935 J gibt es so nirgends. Kann mir da einer weiterhelfen?
      da kannst jeden Feld Wald Wiesen IRF3205 nehmen, das nach der Nr. kannst vergessen, beim IRF3205 gibt es nicht wirklich Varianten wie bei manchen Optokopplern...

      10x IRF3205 IRF3205PBF Schnelle Schaltleistung MOSFET-Transistor / N-Kanal | eBay

      ich habe die genommen..


      Hi Thomas (eine Antwort weiter vorne langsam gibts ganz schön viele Thomas hier, aber das schaffen wir schon.),

      ThomasK wrote:

      Die Gasmenge an einem Schweissgerät stellt man bei offenem Ventil ein.
      danke für die Rückmeldung, das muss ich mal testen, wie sich meine beiden Druckminderer so verhalten wenn sie frei ausblasen. Wenn nicht wird es ein besser. meiner an der Flasche lässt sich gar nicht so niedrig einstellen, evtl. wird es ein normaler Kayser mit 0-16ltr/min der sollte schon besser passen, der mit dem Flowmeter würde mehr kosten als mein ganzes Schweißgerät: Habe jetzt 200€ von Banggood angenommen, da sie über Paypal auch eine Rücksendung haben wollten, denke damit kann ich leben, jetzt hat mein Schweißgerät 100€ netto gekostet, da kannst nicht viel falsch machen. Ich wollte das Thema einfach mal abhaken. Ein 116€ Druckminderer würde ja mehr kosten als mein Schweißgerät... wäre das nicht etwas übertrieben? ?( andererseits hätte den ja dann Banggood bezahlt... jetzt bin ich gerade etwas unschlüssig.

      Schönen Abend

      Wolfgang


      Gruß

      Wolfgang
    • Hi Andreas,

      ja das lässt sich lösen und so schnell kaufe ich nicht gleich was neues: Dafür muss ich aber erstmal das Problem genau verstehen, die Ursache eingrenzen und dann nach einer Lösung suchen, aber ich denke auch ich werde das hinbekommen, in den kleinen Druckminderer geht ein 8mm Schlauch von der Flasche und ein 6mm Schlauch geht zum Magnetventil, das sollte ja schon mal passen, dass mehr nachfließen kann als abfließt... Fehlersuchen gefällt mir doch, also sehe ich da auch gute Karten...

      Ich werde mir das zum Wochenende hin mal anschauen, nachdem jetzt die Steuerung der Siebanlage fertig ist, kann es an das nächste Thema gehen, ich schließe gerne wieder was ab, so kann man auch mal wieder klar Schiff im Bastelraum machen und dann geht es ans nächste...

      Gru0

      Wolfgang
    • @crasy666 Es muss für den Hobbybereich kein Druckminderer für viel Geld sein. Das war nur zur Anschauung. Es reicht ein Druckminderer der zu deiner Flasche passt mit einem Manometer für die Hochdruckseite (zeigt den Flaschendruck an)und ein Manometer für die Niederdruckseite. Das Manometer sollte max. Durchfluss von 0-30l anzeigen. Ich kann nicht sagen ob es auch welche mit kleinerer Range gibt. z.B. 0-20l. Mehr wie 10l wirst du nie brauchen. Eher 4-6l. So würde ich jedenfalls anfangen. Wenns zu wenig ist merkt man das schon. Aber auch diese geringe Menge sollte sich mit einem einfachen DM einstellen lassen.

      @Diesöl Das ist letztlich das selbe Prinzip wie beim Gartenschlauch. Wenn du ihn abknickst merkt du deutlich wie der Druck im Schlauch steigt. So ist es beim Gas auch Den Durchfluss den man definitiv haben will stellt man bei offenem Ventil ein. Man kann am Durchflussmesser genau einstellen wieviel Gas durchströmen soll.
      Viele Grüsse :222
      Thomas



    • Diesöl wrote:

      Ihr seid doch Modellbauer, also wenn euer Druckminderer bei Punkten im Druck wesentlich abfällt ist die Zulaufbohrung zu klein, es kann mehr entweichen als nachkommt. Das wird doch zu lösen sein, oder?
      Hi Andreas,

      so einfach war es nicht, am Ende habe ich doch einen anderen Druckminderer gekauft, aber der Reihe nach:

      1. Entfernen des mitgelieferten Druckminderers, schnell einen Übergang von 8 auf 6mm Schlauch dafür eingesetzt.

      2. Druck am Flaschendruckminderer eingestellt, da ist dann schon das erste Problem aufgetreten, obwohl ich 5 bar eingestellt habe, kam fast kein Gas raus, bei 5 bar und einem 8mm Schlauch müsste es voll zischen, das tat es aber nicht.

      3. das Ganze trotzdem probiert, und der Effekt war der gleiche, beim Öffnen vom Magnetventil ist ein kurzer Zisch gekommen, dann praktisch kein Argon mehr. Und so hat sich das Verhalten, egal wie hoch ich den Druck eingestellt habe, nur das Zischen war heftiger.

      Das hat mir gereicht, ich habe mir einen Kayser Druckinderer mit 0-10bar bestellt, und damit ist das ein ganz anderes Schweißgerät, ich habe jetzt so 0,75bar eingestellt, das reicht locker, da fällt beim Öffnen vom Magnetventil kein Druck ab und am Schweißgriff kommt ein konstanter Argongasstoß raus, der während des gesamten Schweißvorgang gleich bleibt. so soll es sein, die Schweißpunkte waren noch sauberer.

      Wer also Probleme mit dem abfallenden Druck hat, einfach einen "vernünftigen" Druckminderer kaufen, meiner hat 50€ gekostet, hier gilt also billig war wirklich billig.

      Schönen Abend

      Wolfgang
    • Spezalist wrote:

      crasy666 wrote:

      Hi Daniel,

      da hat es den zweiten IRF3205 MOSFET geschossen, interessant wäre das warum. Wenn Du noch in Verhandlung mit den Chinesen bist, dann mach mal noch nichts. was man sieht.

      Aber Du kannst mal am MOSFET den Widerstand zwischen den rechten beiden Pins (von der Seite mit den ganzen Widerständen gesehen) messen, wenn hier so 1 Ohm oder weniger ist, dann ist noch ein Schluss in einem der MOSFETs, wahrscheinlich der braune, Den würde ich dann mal auslöten, wenn es keinen Ersatzgerät aus China gibt. Ist der draußen wieder an den beiden Pins messen, denn dann müsste der Schluss weg sein, bzw. das auch an allen anderen MOSFETs messen.

      Was man jetzt noch testen müsste ist der Nadelrückzuck:

      Hier kann man mal im Stecker vom Griff mit dem Multimeter die Pins des Hubmagneten suchen sollten so um die 10 Ohm haben wenn ich mich recht erinnere, waren es zwei Pins nebeneinander...

      Denn das da ist, dann muss man mal innen suchen, ob z.B. beim Einschalten an den ULN2003 ein Signal ankommt. Wird das Gasventil angesteuert? z.B. beim Einschalten, das muss kurz öffnen und die Nadel muss sich einmal zurückziehen.... die beiden Magneten kommen vom gleichen TreiberIC.

      Bei mir war es ja auch am Anfang so, da hat sich auch nichts zurückgezogen, auf einmal ging das, aber "geschweißt hat er noch nicht, das kann aber evlt. auch mit dem MOSFET zusammenhängen, erst als ich das alles repariert habe, ging es auf einmal....

      Gruß

      Wolfgang
      welches Mosfet kann man dort einlöten? Diese Bezeichnung mit IRF 3205 P 935 J gibt es so nirgends. Kann mir da einer weiterhelfen?
      Also möchte euch kurz mitteilen, dass sich Thomas/Marco netterweise um das Schweißgerät gekümmert hat. Er hat die defekten Bauteile getauscht. Mitlerweile hat er mehrere Stunden mit dem Schweißgerät geschweißt und es funktioniert immer noch.

      Vielen Dank an dieser Stelle an dich Thomas/Marco.

      Gruß Daniel
    • Hallo Daniel, Marco und Thomas,

      das freut mich, dass Ihr das Schweißgerät zum Laufen gebracht habt, meins läuft ja seit der (2.) Reparatur auch ohne Probleme und jetzt mit dem funktionierenden Druckminderer (jetzt regelt der auch, so wie ich mir das vorstelle) sind die Schweißstellen auch entsprechend schön.

      Einige haben ja schon geschrieben, "die Technik ist old school" im China PUK Gerät, aber ich denke für eine Reparatur ist das hilfreich, an dem Gerät kann man noch Fehler suchen, finden und mit "Hausmitteln" reparieren...

      von der "Geschwindigkeit" des Ladens bin ich jetzt übrigens auch ziemlich begeistert, man kann bei Leistungsstufe 4 oder 5 doch relativ zügig die Lötpunkte setzen und ich muss ja jetzt auch nicht mehr auf den Druckminderer warten.

      Gruß

      Wolfgang
    • Hi Daniel,

      na ja egal ist es nicht, bei Alieexpress kommen die meisten Sendungen direkt aus China ohne eine "Direktline" Dienst, d.h. da übernimmt der Versender den Import in die EU und Dein Paket kommt ohne Zollabfertigung also Umsatzeinfuhrsteuer an. Bei Banggood gibt es für Sendungen aus China die Prio oder Direktline, also ohne Zoll oder noch schneller den Versand aus Spanien oder der Tschechei, dann fällt auch keine Umsatzeinfuhrsteuer an.

      Somit ist hier Banggod die beste Wahl, wie Du aus meinen Berichten gelesen hast, könnte es evtl. etwas Probleme geben wenn was defekt ist, Banggood stellt sich da etwas an, aber da findet sich auch eine Lösung, gibt ja genügend Geräte die einfach so funktionieren... und meins habe ich auch zum Leben erweckt...

      Gruß
      Wolfgang