Mercedes-Benz Zetros

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mercedes-Benz Zetros

      Moin,
      hier möchte ich euch mal meinen Mercedes-Benz Zetros vorstellen.
      Das Modell ist ein Fahrzeug der Logistiktruppen der Bundeswehr und deshalb mit einem geschützten Fahrerhaus ausgestattet.

      Entstanden ist das Modell als Gemeinschaftsprojekt zusammen mit einem Freund aus München.
      Wir entschieden uns bei den Fahrzeugen für den Maßstab 1:16.

      Verbaut wurden Achsen und Fahrwerkskomponenten von AFV, Servonaut Regler und ein Beier Soundmodul, alles andere musste im Eigenbau entstehen.

      Die ersten Bauabschnitte (Fahrerhaus, Rahmen und Pritsche) sind noch relativ old-school auf der Fräse entstanden und bestehen aus insgesamt ca. 1500 Einzelteilen.
      Nach etwa der halben Bauzeit haben wir dann größtenteils auf Resindruck umgestellt, das konnte auf die Entfernung den Bau enorm beschleunigen.


      Nun aber mal ein paar Bilder:


      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .

      .




      Ich hoffe euch gefällt der Zetros, auch wenn es hier eher das exotische Militärfahrzeug ist.

      Schöne Grüße

      Kevin

      The post was edited 2 times, last by kampfgnom: Bearbeitung Bilderlinks ().

    • Moin Kevin, du stellst hier ein Modell vor welches Oldschool hergestellt wurde. Plaste fräsen, Resin gießen einen Innenraum der verdammt geil aussieht.
      Also bitte, Dreh die Zeit zurück auf Punkt null und zeigt uns ein paar mehr Details.

      Danke Reinhard
      Meine Modelle
      Zugmaschinen: Tamiya SK Eurocab, Actros Black Edition, FH16 6X6
      Auflieger: Flachbett, Plane, Kipper

      Mein Youtube Kanal
      https://www.youtube.com/channel/UCW43f922HiwmrhiTNkzqehA/videos
    • Bei der Detailierung wären ein paar Bilder vom Bau nicht uninteressant.

      Vor allem kann man von den verbauten Elektronik-Komponenten nichts sehen und 1:16 ist jetzt auch nicht gerade ein Platzwunder.

      Also, bitte etwas mehr Details von dem wirklich gelungenen Modell.
      Gruß Frank

    • Moin,
      komisch, dass ihr teilweise die Bilder nicht sehen könnt.
      Vielleicht kann da noch jemand helfen. :mach


      Es freut mich, dass euch der Zetros gefällt, deswegen hole ich dann auch gerne ein bisschen weiter aus.


      Im Sommer 2015 hat alles begonnen. Ein selbstgebauter Rahmen aus Aluprofilen mit Befestigungen für die Blattfedern aus Messingblöcken.
      Dazu die AFV-Achsen und den restlichen Antriebsstrang. Der Akku passt exakt in den Rahmen, darauf seht ihr schon die Hauptträger der Pritsche.

      .



      Für das Fahrerhaus haben wir erstmal ein Papiermodell gebaut.

      .



      Das Fahrerhaus selbst besteht in der Grundkonstruktion aus 52 Teilen.
      Aus 2mm Poly wurden der Grundrahmen mit der festen Rückwand (oben rechts), sowie die Innenteile der Kabine selbst (oben links) gebaut.
      Darüber kamen die Zusatzpanzerungsplatten aus 1mm Poly. Hier wurde feines Schleifpapier für die Struktur aufgeklebt. Teilweise mussten die Teile entsprechend der Dachschrägen gebogen werden.
      Mit jeweils 4 Magneten, in der Rückwand und der Kabine, wird diese dann befestigt, so kann sie immer nach oben abgezogen werden.

      .

      .



      Die Schrauben der Zusatzpanzerung haben wir aus 0,5er Poly mit einer Lochzange ausgestanzt, anschließend mit 1mm aufgebohrt und mit 1,5mm Nieten in die Panzerung geklebt. Abschließend wurden die Nieten noch aufgebohrt, um die Torx-Schrauben zu immitieren.

      .



      Für die Pritsche wurden bewegliche Zurrösen gelötet, diese sind dann in einem Zwischenboden eingebracht.

      .

      .



      Nach gut einem Jahr kamen die ersten 3D-Druckteile. Da wir damals noch keine Ahnung von 3D-Datenerstellung hatten, hat ein Freund für uns die Haube und Stoßstange gezeichnet.
      Wir haben uns das alles deutlich einfacher vorgestellt, ich glaube insgesamt hat er dreimal neu angesetzt. Letztendlich hatten wir aber eine sehr brauchbare Haube, die zumindest äußerlich nahezu fullscale ist.
      Im weiteren Verlauf mussten die Teile aber teilweise nochmal überarbeitet werden.

      .


      Nun konnte man schon grob erkennen in welche Richtung es gehen sollte

      .


      Es folgten zahlreiche Details, die damals noch komplett aus Poly gefräst wurden und in Stapelbauweise Schicht für Schicht aufgebaut wurden

      .

      .

      .

      .

      .

      .



      Bei den Stufen sind wir das erste Mal neue Wege gegangen. Thomas hatte inzwischen einen Resindrucker und wir haben mal die ersten Versuche angestellt, wie man einfache Teile zeichnen kann, die Stufen waren somit eine gute erste Übung.
      Außerdem haben wir das erste Mal mit Messingblechen auf der Portalfräse experimentiert. Ist so ganz brauchbar geworden.

      .


      Nachdem meine erste erfolgreiche 3D-Zeichnung aus simplen Munitionshülsen bestand, kam die erste richtige Herausforderung: Es musste Leben ins Fahrerhaus.
      Zuerst alles anhand von ein paar Bildern von einer Walk-Around-Seite gezeichnet und dann ausgedruckt. Die Sitze sind umgebaute Resinabgüsse von herkömmlichen LKW-Sitzen.

      .

      .

      .

      .


      Es stand also fest, 3D-zeichnen ist gar nicht so schwer, können wir öfter machen. Folglich entstanden ab diesem Zeitpunkt nahezu alle Details nur noch als Druck.




      Und nun zum Geheimnis der "fehlenden" Elektronik:

      -der Akku befindet sich unterhalb der Pritsche im Rahmen,
      -die Verkabelung der Hinteren Beleuchtung ist ebenfalls unter der Pritsche angebracht,
      -Ladebuchse und Schalter befinden sich im großen Staukasten der Beifahrerseite,
      -an der Fahrerhausrückwand befinden sich der Servonaut S22 Regler, Jeti 8-Kanal Empfänger, Beier USM-RC2 Soundmodul und ein CTI Schaltbaustein, alles verschwindet hinter einer Zwischenwand,
      -das Sperrservo ist im Fahrerhausboden eingelassen und wird vom Staukasten in der mitte verdeckt,
      -der Motor liegt unterhalb des Amaturenbretts,
      -der Lautsprecher, ein Visaton BF45, passt exakt in den Kühler.



      Der Motorraum entstand ebenfalls anhand von ein paar Bildern, insgesamt sind es knapp 30 Druckteile.

      .


      Alle ADR-Teile wurden aus 0,25mm Messingblech ausgeschnitten, gebogen, gestanzt und gelötet.

      .

      .

      .



      Noch ein paar letzte Bilder vor der Lackierung.

      .

      .

      .

      .




      So das war es auch schon, den Rest habt ihr zu Anfang ja schon gesehen.
      Hoffe es gefällt euch.
      Wenn ihr Fragen habt, gerne her damit, dann geh ich da nochmal näher drauf ein.

      Schönen Abend

      Kevin

      The post was edited 1 time, last by kampfgnom: Bearbeitung Bilderlinks ().

    • Hallo Kevin,

      so etwas habe ich noch nicht gesehen. :kratz
      Die Detailierung ist der Hammer :res :top :thumbsup:
      Was habt ihr für Finger um solche Feinheiten zu basteln :?:
      Da kann ich, als Grobmotoriker, nur ungläubig den Kopf schütteln.
      Ich brauch jetzt erst mal einen :sens zur Beruhigung.
      Du darfst gerne noch mehr von Deiner Kunst zeigen.

      Grüßle vom Traktorfahrer :fahrer
      Reiner
    • Das nenne ich mal Handwerk. Trotzdem ich kein Freund vom 3D-Druck bin, aber was ihr hier zeigt, ist allererste Sahne. ich habe absolut nichts auszusetzen....(wer mich kennt, weiß was das bedeutet.) :thumbup:

      Was mir noch zusätzlich gefällt ist der Satz; "-an der Fahrerhausrückwand befinden sich der Servonaut S22 Regler, Jeti 8-Kanal Empfänger,...." somit muss ich den Empfänger also nur noch an meine Fernsteuerung binden........ :D :wech
      Gruß Frank

    • Servus Kevin,

      Pajerodriver wrote:

      Hammerhart ich knie nieder
      Das beste Modell was ich seit langen sehe.
      .....dem ist nichts hinzuzufügen :!: :!: :!: :top :res :res :res
      Wenn das Modell nicht auf dem Holztisch stehen würde, könnte man es vom Original absolut nicht unterscheiden :!: :thumbsup: Gaaahnz großes Kino :!: :thumbsup: und allen :res
      Herzliche Grüße
      Wolf ;prost
      :spray das Schlimmste für einen Modellbauer ist eine <X " Lackdose-Intoleranz" <X :spray
      Indoor-Parcours-Sueddeutschland.de
    • Guten Abend zusammen,
      wow, ich bin echt überwältigt. Mit so vielen positiven Reaktionen hätte ich niemals gerechnet.
      Freut mich, dass er euch gefällt. :)
      Wenn das Wetter mal wieder etwas besser ist, reiche ich euch mal ein paar bewegte Bilder nach.

      Werde mal schauen, ob ich noch ein paar schicke Bilder von den anderen Modellen finde, Militärfahrzeuge sind ja nun nicht so ganz euer Schwerpunkt ;)

      Grüße

      Kevin