Chemie und Elektronik

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Chemie und Elektronik

      Hallo Gemeinde!

      Ich hab mal wieder einen Truck in der Werkstatt zum verkabeln.
      Es ist ein US-Truck Eigenbau. Es geht um die Heckbeleuchtung .
      Vier Lampen ,zweimal Blinker extra ,Fahrlicht und Bremse in einem Gehäuse.
      Bei der Doppelbelegung (Fahrlicht,Bremse) gibt es ein Problem.

      Diese Led`s waren vom Kunden schon vorgefertigt und im Gehäuse eingeklebt.
      Nach dem Anschluß an das Modell (7,2V) mit Vorwiderstand leuchtete nur noch
      eine Led, beim Gegenstück keine mehr. Ich habe dann in ein Gehäuse zwei neue Led
      eingesetz und mit Stabilit eingeklebt, das gleiche Ergebnis.

      Mit einer Fixierung mit Acryl funktioniert alles!? Ich hab schon Gegoogelt, ist es möglich das
      bestimmte Kleber den Kunststoff der Led angreifen und zerstören?

      Ein Bekannter von mir (Chemiker) hält das für sehr Wahrscheinlich.

      Gruß Hans!
    • Hallo Hans,

      wie lange ist denn der Zeitraum zwischen Einkleben und Funktionstest, wo die LED dann nicht mehr geht?
      Berührt der Kleber die Beinchen, oder sind diese verschrumpft?

      Wenn dies direkt nach dem Aushärten geschieht wäre ich sehr überrascht, will es aber nicht kategorisch ausschliessen. Ich würde dies interessehalber auch mal selbst ausprobieren, habe noch alte LEDs rumliegen und Stabilit zur Hand.
      Allzeit Gute Fahrt,
      Reiner :fahrer
    • Hallo Reiner!
      Der "Kleber" vom Kunden war schon länger drin.
      Es ist was aus der Kfz-Branche (sein Beruf), irgendwas zum ausfüllen.
      Nachdem ich neue Led`s mit Stabilit geklebt hatte, waren
      nach der Aushärtung die Led`s kaputt. Die Beinchen waren nicht isoliert.
      Und wie gesagt, mit Acryl kein Problem.

      Gruß Hans!
    • Servus Hasns !

      Hattest du denn vorher einen Funktionstest gemacht ? Nicht das die LED vorher schon gekillt wurde ( Überspannung / keine Strombegrenzung )
      Hast du die LED eingeschaltet, wie der Stabilit noch nicht ausgehärtet war ? Gab es dadurch ev. einen Kurzschluss aufgrund von Stromleitung durch den weichen Kleber ? Glaube nicht, das der Kleber von jetzt auf gleich die LED zerstört.

      Lötstellen waren ale ok ?

      Mfg Gerald
      Kaufen kann jeder, Bauen nur wenige ! Selbermachen heißt das Zauberwort !
    • Das Anlösen mit Kleber, ja das könnte eine Möglichkeit sein.
      Hatte zwar noch nicht, aber mit Sekundenkleber hats mir nach Stunden mal was vermurkst.
      Gruß
      Alexander :222
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------
      herMAN und frau SCANIA mit ANHANG sind die besten Freunde der sensiblen ROBBE gerLINDE (50)
      Mein Kanal
    • Hallo!
      @ Gerald, ich arbeite im Modellbau schon 20 Jahre mit Led`s.
      Nicht falsch verstehen, aber ich teste natürlich vorher ob alles
      funzt. Ob der Kunde die Led`s getestet hat davon gehe ich mal aus.
      Kann aber sein das die schon vorher gekillt waren.Kann ich im nachhinein
      natürlich nicht mehr sagen.
      Deshalb hab ich mal einen eigenen Test gemacht, und da war der gleiche
      Effekt nach der Aushärtung. Wie gesagt, mit Acryl geht es ,die leuchten jetzt noch.

      @Alex Sekundenkleber ging auch, aber da gibt es bestimmt auch Unterschiede.

      Jetzt drehe ich dem Kunden kleine ABS-Scheiben (6mm) worauf jeweils zwei rote SDM`s
      geklebt und dann in das Gehäuse eingesetzt werden. Dann ist Ruhe, aber nicht in meinem Hirn ;( :D !

      Danke für euer Interesse....Gruß Hans!
    • Hallo Hans,

      Genau was Du da mit Stabilit beschreibst, habe ich auch mal so erlebt- hab mal ne echt schöne Stromverteilung gebaut, alles schön aus Pvc grau gefräst, Stecker und Klemmen verlötet und alles geprüft, danach habe ich dann alles mit Stabilit vergossen und nach nem Tag aushärten ins Modell eingebaut, Akku ran und dann..........der Akku war futsch, voll abgetaucht, aber mir zum Glück nix passiert, vorher ohne das vergießen war alles ok. Habe mich auch extrem gewundert, aber ich sage auch, Stabilit „führt Strom und das nicht zu wenig. Konnte das aber trotzdem nie mit Messgeräten messen, so das ich dachte nur ich hatte einfach Pech. Aber wenn Du das auch beschreibst, ist glaube ich doch was dran

      Grüße Benny
    • Hallo,

      ich hatte auch schon das Problem mit Stabilit und hatte auch den Verdacht das Stabilit Strom "führt".
      Mein Bruder ist Elektroniker und hat mir bestätigt mit einem speziellen Messgerät, dass Stabilit Strom leitet und es zu einem Kurzschluss kommen kann.
      Auch habe ich einen Kollegen in unserem Verein gefragt und der ist Chemiker, er sagte mir das Stabilit, da es ja ein 2-Komponenten Kleber ist und bei der Erhärtung warm bis heiss wird, auch den Kunststoff der Led angreifen kann und winzige Haarrisse geben könnte, und wenn eine Led nicht mehr Dicht ist leuchtet sie nicht mehr.

      Ich versuche nun so wenig wie möglich Leds zu kleben und wenn dann nur mit Silikonkleber, das funktioniert gut, braucht aber ca. 24 Stunden zum Trocknen.

      Gruss Fabian
      :P Von Nichts kommt Nichts. :P

      :D spur38.ch :D
    • Fabian wrote:

      Mein Bruder ist Elektroniker und hat mir bestätigt mit einem speziellen Messgerät, dass Stabilit Strom leitet und es zu einem Kurzschluss kommen kann.
      Solche Messungen macht man mit einem Isolationsmessgerät, kostet ab € 100,00 aufwärts bis vierstellig. Damit messen zertifizierte Elektriker Häuser durch, bevor es das notwendige Fertigstellungszertifikat gibt. Meistens sind es alte Leuchten und Schalter in noch älteren Elektrogeräten, die "streuen", aber auch schlechte Kabelklemmen, etc. Also noch kein Kurzschluß, aber schlechtere Isolation. So ein Messgerät schickt eine hohe Spannung (50-1000 Volt) aber kaum Stromstärke, ins System und zeigt zuverlässig alle Isolationsfehler an. Ich habe so ein Gerät sogar und es ist toll. Leider habe ich kein Stabilit zu Hause. Vielleicht finde ich eines, dann teste ich das gerne.

      Das ist meines:
      Viele Grüße, Heini
      (mandl.it)

      Mercedes Zetros 3-Achser mit Zwillingsreifen auf zwei Achsen, alle Räder angetrieben (Sonderanfertigung) --- Crawler Traxxas TRX4 Defender rot --- Bagger Amewi 580 v4 1:16 --- Bagger Hitachi Zaxis 360LC 1:12 (Link) --- Axial SCX10 mit Jeep-Karo --- Tamiya MAN TGX red --- Amewi Surpass Wild 4WD --- Nissan Skyline GT-R R33 TT-02D Brushless-Edition
    • HeiniM wrote:

      Solche Messungen macht man mit einem Isolationsmessgerät, kostet ab € 100,00 aufwärts bis vierstellig.
      Hallo HeiniM,

      das Messgerät war deutlich grösser was mein Bruder verwendet hat, ein Stationäres, als das was Du auf dem Bild zeigst, aber ich habe davon zu wenig Ahnung. Aber ich könnte mir auch vorstellen das es mit der Bauweise auch zu tun haben kann.

      Könnte es auch sein das es verschiedene Stabilit gibt? Meiner ist von UHU und ein anderer den ich noch gefunden habe ist ein NoName-Produkt, steht aber auch Stabilit drauf. Müsste ich mal testen

      Wünsche allen frohe Weihnachten und bleibt gesund.

      Gruss Fabian
      :P Von Nichts kommt Nichts. :P

      :D spur38.ch :D
    • Fabian wrote:

      das Messgerät war deutlich grösser was mein Bruder verwendet hat, ein Stationäres, als das was Du auf dem Bild zeigst, aber ich habe davon zu wenig Ahnung. Aber ich könnte mir auch vorstellen das es mit der Bauweise auch zu tun haben kann.
      Ja, natürlich, da hast Du recht. Es gibt preislich nach oben kaum Grenzen, hier zB. einige stationäre Geräte. Achja, mein Handgerät sieht am Bild so klein wie ein einfaches Multimeter aus, hat aber auch 250mm Länge :)

      Grössere Isolationsmessgeräte
      Viele Grüße, Heini
      (mandl.it)

      Mercedes Zetros 3-Achser mit Zwillingsreifen auf zwei Achsen, alle Räder angetrieben (Sonderanfertigung) --- Crawler Traxxas TRX4 Defender rot --- Bagger Amewi 580 v4 1:16 --- Bagger Hitachi Zaxis 360LC 1:12 (Link) --- Axial SCX10 mit Jeep-Karo --- Tamiya MAN TGX red --- Amewi Surpass Wild 4WD --- Nissan Skyline GT-R R33 TT-02D Brushless-Edition
    • HeiniM wrote:

      Fabian wrote:

      das Messgerät war deutlich grösser was mein Bruder verwendet hat, ein Stationäres, als das was Du auf dem Bild zeigst, aber ich habe davon zu wenig Ahnung. Aber ich könnte mir auch vorstellen das es mit der Bauweise auch zu tun haben kann.
      Ja, natürlich, da hast Du recht. Es gibt preislich nach oben kaum Grenzen, hier zB. einige stationäre Geräte. Achja, mein Handgerät sieht am Bild so klein wie ein einfaches Multimeter aus, hat aber auch 250mm Länge :)
      Grössere Isolationsmessgeräte
      Kommt vielleicht auch drauf an für was die alles zugelassen sind. Ich kann mir kaum vorstellen dass du mit deinem Handgerät eine Abnahme beim EVU für eine errichtete Niederspannungsanlage bekommst. Da wirst du schon ein besseres, größeres brauchen das auch dokumentieren bzw. Ausdrucke machen kann. Ebenso für die Geräteprüfung (Ehemals BGA-V3). Deines ist eher für Bastler oder zum schnellen Durchmessen mal geeignet. Nicht falsch verstehen, aber ich kenne diese Amazon/Baumarktgeräte, mit sowas arbeitet kein Profi der das gelernt hat.
      Aber für privat zu Hause hast du natürlich Recht, da reicht das völlig aus, da habe ich auch nur so ein handliches.
      Grüße aus Unterfranken!
      Marco

      Erdbewegung ist die Kunst den Berg zum Propheten zu bringen

      Arocs 3363 6x6 Kipper (Tamiya)
      Komatsu PC490-11 LC (Fumotec)
      Kaelble KK50 (Eigenbau)
      Caterpillar 160M (Eigenbau)(Im Bau)
      Liebherr LR634 (Carson)
      Goldhofer TU4 (Carson)
      Pistenbully 600 W SCR (Pistenking)
    • Marco3490 wrote:

      +Da wirst du schon ein besseres, größeres brauchen das auch dokumentieren bzw. Ausdrucke machen kann. Ebenso für die Geräteprüfung (Ehemals BGA-V3). Deines ist eher für Bastler oder zum schnellen Durchmessen mal geeignet.
      So ist es! Ich habe aber auch nie etwas anderes behauptet.
      Viele Grüße, Heini
      (mandl.it)

      Mercedes Zetros 3-Achser mit Zwillingsreifen auf zwei Achsen, alle Räder angetrieben (Sonderanfertigung) --- Crawler Traxxas TRX4 Defender rot --- Bagger Amewi 580 v4 1:16 --- Bagger Hitachi Zaxis 360LC 1:12 (Link) --- Axial SCX10 mit Jeep-Karo --- Tamiya MAN TGX red --- Amewi Surpass Wild 4WD --- Nissan Skyline GT-R R33 TT-02D Brushless-Edition
    • Moin ich bin nun nicht der Fachmann ich vermute aber hier statische Aufladung als Ursache. Dieser Effekt wird auch durch die Luftfeuchtigkeit/eventuell Kleberfeuchte beeinflusst.

      Wenn hier die richtigen Bedingungen zusammen kommen könnte ich mir das gut vorstellen Luftfeuchte/Klebereigenschaften/Bauteileigenschaft. Dann werden diese niedlichen kleinen Bauteile wie vom Blitz getroffen. Nur der Mensch merkt es nicht.

      Die wenigsten Hobby Bastler werden ESD (electrostatic discharge) Massnahmen durchführen.

      Elektrostatische Entladung Wikipedia
      Dunkle Grüße André
      Ein Lübecker Kneipentrucker
    • Fabian wrote:

      Könnte es auch sein das es verschiedene Stabilit gibt? Meiner ist von UHU und ein anderer den ich noch gefunden habe ist ein NoName-Produkt, steht aber auch Stabilit drauf. Müsste ich mal testen
      Laut Sicherheitsdatenblatt hat UHU Plus Acrylit Express eine ähnliche (aber nicht identische) Zusammensetzung wie Pattex Stabilit Express. Wird aber von UHU nicht mehr produziert.
      Allzeit Gute Fahrt,
      Reiner :fahrer
    • ginryuu wrote:

      Moin ich bin nun nicht der Fachmann ich vermute aber hier statische Aufladung als Ursache. Dieser Effekt wird auch durch die Luftfeuchtigkeit/eventuell Kleberfeuchte beeinflusst.

      Wenn hier die richtigen Bedingungen zusammen kommen könnte ich mir das gut vorstellen Luftfeuchte/Klebereigenschaften/Bauteileigenschaft. Dann werden diese niedlichen kleinen Bauteile wie vom Blitz getroffen. Nur der Mensch merkt es nicht.

      Die wenigsten Hobby Bastler werden ESD (electrostatic discharge) Massnahmen durchführen.

      Elektrostatische Entladung Wikipedia
      Hallo Andre,
      nee, mit statischer Aufladung kann das nix tun haben.
      Mit statischer Aufladung kommen Leds aufgrund ihrer Kennlinie ganz gut zurecht (natürlich bis zu gewissen Grenzen).
      Ich vermute viel mehr, dass irgend ein Lösungsmittel das Ledgehäuse anlöst, und die Beinchen etwas lockert. Darauf reagieren die ganz empfindlich, weil meist das winzige Kontaktierungsdrähtchen dann abreißt.
      Dass Stabilit elektrisch leitet, kann ich mir auch nicht vorstellen. Das ist doch reines Kunstharz, oder?
      Daraus werden ja auch die Platinen und Isolatoren gemacht z. B. Pertinax.
      Was mir gerade noch einfällt: Vielleicht dringt durch die Beinchen etwas Lösungsmittel o.ä. ein und beeinflusst direkt den Halbleiter...
      Ich nehm zum Befestigen der Leds immer Heisskleber. Damit hatte ich noch nie Probleme
      Gruß
      Herbert