Das erste Modell R470 Highline und irgendwann der erste Zug

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Das erste Modell R470 Highline und irgendwann der erste Zug

      Hallo Forengemeinde,

      eigentlich wollte ich erst ein Thema eröffnen, wenn es die ersten Bilder gibt. Naja Pläne ändern sich :D

      Wie der Titel verrät starte ich mit dem Scania R470 von Tamiya, erstmal mit dem Multi Light Kit. Ich hab es als Komplettpaket bei Modellbau Berlinski in Dortmund erworben.
      Wenn man einmal begriffen hat, das man doch alle Teile braucht und nicht nur Beutel A wird es denke ich auch schneller gehen :D

      Warum also habe ich den Post vorher eröffnet. Nunja gibt es irgendwas zu beachten? Also ich meine gibt es Fehler die bereits bekannt sind und ich nur nicht gelesen habe bei den Bausätzen?

      Achja auch wenn ich am Anfang stehe, wo bestellt ihr so eure Zusatzsachen? Wie zum Beispiel andere Spiegel, ein Lampenbügel etc oder aber ein Hochdach für das Modell quasi die Topline.

      Geplant ist nachträglich, sofern es geht noch das MFC 03 einzubauen. Aber alles nach und nach.

      Als Auflieger ist erstmal der 3 Achs-Kühler von Tamiya geplant. Hier dann später mit automatischen Stützen und wireless Light Kit.

      Designtechnisch ist schon alles im Kopf. Geplant ist es eine virtuelle Spedition, welche im ETS 2 vertreten ist aufs Modell zu bekommen.



      Ihr seht ich habe große Träume schon am Anfang :D Mal sehen wie lange ich brauchen werde.


      Viele Grüße

      Max
    • Moin Max,

      erst einmal herzlichen Glückwunsch zum ersten Modell.

      Es gibt einige Punkte die du in Betracht ziehen solltest:

      1. Die Gleitlager solltest du durch Kugellager ersetzen. Dies fördert die Langlebigkeit und schont den Akku. Weniger Reibung = weniger Stromverbrauch
      2. Den Motor solltest du ersetzen, der Baukastenmotor ist ein Rennmotor. Ich empfehle hier den TM72 von Servonaut. Oder du lässt gleich das ganze Getriebe weg und verbaust einen Unterflurmotor.
      3. Die Lenkung ist bei diesem Modell falsch, die Stange gehört hinter die Achse. Einfac die Achse umdrehen und den Lenkservo vorne vor die Achse. Das findest du in diversen Bauberichten in verschiedensten Varianten umgesetzt.

      Die MFC mag den Vorteil haben dass sie schnell verbaut ist, man muss nichts löten. Aber es gibt auch sehr gute Alternativen, wie z. B. der SFR-1 Fahrregler von Beier. Er ist Regler, Sound und Licht in einem Modul. Es ist sehr viel flexibler, billiger und vor allem kleiner. Er passt unter die Bodenplatte (bei Gebrauch eines Unterflurmotors) und so kannst du ohne Probleme einen Innenausbau realisieren.

      Ich wünsche dir viel Spaß mit deinem Modell und dokumentiere deine Baufortschritte immer fleißig hier im Forum... ;)
    • :moin: :moin: Max,

      gismow wrote:

      erst einmal herzlichen Glückwunsch zum ersten Modell.

      Es gibt einige Punkte die du in Betracht ziehen solltest:

      1. Die Gleitlager solltest du durch Kugellager ersetzen. Dies fördert die Langlebigkeit und schont den Akku. Weniger Reibung = weniger Stromverbrauch
      2. Den Motor solltest du ersetzen, der Baukastenmotor ist ein Rennmotor. Ich empfehle hier den TM72 von Servonaut. Oder du lässt gleich das ganze Getriebe weg und verbaust einen Unterflurmotor.
      3. Die Lenkung ist bei diesem Modell falsch, die Stange gehört hinter die Achse. Einfac die Achse umdrehen und den Lenkservo vorne vor die Achse. Das findest du in diversen Bauberichten in verschiedensten Varianten umgesetzt.

      Die MFC mag den Vorteil haben dass sie schnell verbaut ist, man muss nichts löten. Aber es gibt auch sehr gute Alternativen, wie z. B. der SFR-1 Fahrregler von Beier. Er ist Regler, Sound und Licht in einem Modul. Es ist sehr viel flexibler, billiger und vor allem kleiner. Er passt unter die Bodenplatte (bei Gebrauch eines Unterflurmotors) und so kannst du ohne Probleme einen Innenausbau realisieren.

      Ich wünsche dir viel Spaß mit deinem Modell und dokumentiere deine Baufortschritte immer fleißig hier im Forum...
      besser und ausführlicher, kann man es nicht schreiben. :top

      Dankeschön @gismow
      Geht nicht, gibt`s nicht

      Gruß Markus


      Meine Modelle

      Volvo FMX 8x8 Abrollkipper
      Hüffermann Abrollanhänger


    • Hallo Max,

      wenn Du überlegst die MFC nachträglich einzubauen, musst Du dir überlegen, welchen Regler du in der Zwischenzeit nimmst.

      ich persönlich würde auch auf die Version Beier oder Servonaut gehen. Auch einen Truck EVO III von Modellbau-Regler.de ist ein guter Regler.

      Und Preislich gibt es sich nicht viel.. Regler, plus evtl. Lichteinheit (bei Beier z.b. Schon mit im Regler) und ein Soundmodul kostet auch nicht mehr wie die MFC. Aber meist bist Du deutlich flexibler mit den Einzelkomponenten.

      Unterm Strich ist es reine Geschmackssache und auch ein stückweit Geschick beim evtl. löten und verkabeln.

      Ich kann nur von mir sprechen ich hab meine MFC ausgebaut und erst gegen eine LA-10 von Servonaut getauscht, um letztendlich eine Kraftwerkanlage zu verbauen.

      Das Wichtigste ist, es ist Dein LKW und Du musst mit den Komponenten klar kommen und es muß Dir gefallen!

      Gruß
      Thomas
    • Danke für diese ausführliche Antwort.
      Das ist ja einiges zu beachten.

      Punkt 1.
      Kugellager waren im Set dabei. Da schau ich dann welche ich alle ersetzen muss. Sind auf jeden Fall ein paar dabei.

      Punkt 2.
      Mmhh geht das nachträglich auch noch? Weil das würde bedeuten das der Bau am Anfang schon still steht.

      Punkt 3.
      Das kann ich ja schon beachten.


      Zum MFC. Da bin ich als Neuling wohl auf die einfache Variante eingegangen. Die Alternative schaue ich mir dann mal an zwischendurch. Wäre das denn auch mit den wireless lights für den Trailer kompatibel?

      Keine Sorge Fotos kommen. Aber bisher bin ich nicht über Seite 1 hinaus.

      @ThomasV

      Meinst du den Fahrtenregler? Da hab ich den TBLE 02S. Es war ein Komplettset.
      Gruss
      Max
    • Hallo Maximilian!
      Ich schließe mich da meinen Vorrednern an.
      Las die MFC und bau ein Beiermodul ein.
      Es ist wie gesagt preiswerter,kleiner ,hat mehr Möglichkeiten
      und es gibt tolles Zubehör für die Verkabelung.
      Habe schon mehrere Trucks von MFC auf Beier (Kunden) umgebaut.
      Ich kann mich persönlich nicht mit der Bedienung von diesen MFC´s
      anfreunden.

      Meine Meinung.........Gruß Hans!
    • Moin und viel Spaß mit deinem Projekt.

      Vieles ist nachträglich möglich, aber immer mit mehr Aufwand verbunden, da zum Teil wieder einiges zerlegt werden muss.

      Bei Beier(USM-RC-2 und SFR-1) und Servonaut (LA10) ist das IR-System schon auf der Platine, da braucht man nur noch das Modul im Auflieger.

      Fahrregler würde ich auch auf den EVO3 von Modellbauregler oder Beier/ Servonaut nehmen.

      Hatte am Anfang auch den EVO 3 drin und war bis zum schluss zufrieden bin nur auf den E22 von Servonaut umgestiegen, weil er in einem Teilepaket drin war.

      Beleuchtung selber kann man entweder selber LEDs löten oder es gibt auch von Servonaut fertige Platinen (die hab ich z.B. in meinem Hauber verbaut)

      Die MFC kann meiner Meinung nach zu wenig für das was sie kostet.

      Zum Motor würde ich dir auch zum Unterflurantrieb entweder von Servonaut oder Pawa raten, viel kleiner, mehr Kraft und realistische Geschwindigkeit.
      Gruß Steffen


      :evil: Come to the Darkside, we have Cookies :evil:

      Der Hauber "König der Lausitz"
    • Hallo Max,

      Glückwunsch zum Hobbyeinstieg. Wird auch dir Spaß machen. Ein wichtiger Tipp von mir: Übertreibs nicht gleich am Anfang, sonst bleibt vielleicht irgendwann nur ne Endlosbaustelle im Keller übrig. Die Tamiya-Bausätze sind "out of the box" durchaus ansehnlich und fahrbereit. Zwei der Ausnahmen wurden ja schon angesprochen. Die Lenkungskinematik ist im Serienzustand einfach falsch, das Modell damit praktisch unfahrbar. Der Umbau ist aber nicht schwer. Einfach die Spurstange mit vier Knicken versehen, damit sie unterm Getriebe durchpasst. Dann Achse umdrehen und Lenkservo vorne neben dem Schaltservo einbauen - das klappt mit zwei Alu-Streifen im Eigenbau.
      Und - was ich anfangs auch nicht glauben wollte - der 540er Motor geht wirklich gar nicht. Selbst im ersten Gang ist der Truck viel zu schnell und dann nur schwer beherrschbar. Bei Berlinski findest Du problemlos für 20 Euro einen geeigneteren, z.B. Carson.
      Alles Andere kannst Du nach Anleitung bauen, Verbesserungen sind nach deinem Geschmack auch später noch möglich.
      Um erst mal in den Genuß des Fahrens zu kommen, kannst Du dir auch bei Berlinski den 20,- Euro Fahrregler von Tamiya besorgen. Mit dem kann man leben und, auch wenn´s nur vorübergehend ist, ist das ja keine Rieseninvestition.

      Na dann: Viel Erfolg

      Steffen
      Tamiya SK 1838S und 2644AS, Arocs 3363S
      Carson Goldhofer Tiefladesattel und 2-Achs-Kippsattel, Tamiya Flachbettsattel (Umbau).


      ... und inzwischen eine bunte Sammlung von US-Trucks

      :suptr
    • Fahrrehler hat die MFC, warum extra kaufen?
      Was meinst Du mit Wirelles Lichteinheit?
      Meine Meinung, vergiss es.
      Bausatz bauen, Sehen was im Geldbeutel übrig ist und dann nach und nach kaufen.
      Einfach mal zum schauen:
      Beier
      Servonaut
      Pistenking
      FrSky
      Scm Modellbau
      Mein Rc Shop
      Lilli Modellbau
      etc.
      Gruss aus Zwickau von Mike
    • Jetzt muss der Anfänger mal eine blöde Frage stellen.

      Also diese Unterflurmotorgeschichte verstehe ich noch nicht ganz.

      Also im Bausatz ist ein Rennmotor. Das habe ich verstanden. Daher sollte ich diesen ersetzen.

      Wenn ich auf Servonaut gehe wäre das ja der GM32U390 da ich ja auch ein 7,2 V Akku hier habe im Starter Paket.

      Aber damit ersetze ich doch nur den reinen Motor oder nicht?

      Das es natürlich Aufwand ist nachträglich vieles zu ändern ist mir bewusst. Aber wenn ich mir das mal alles so anschaue sind es ja schon ein paar Euro wieder. Und dann würde das Modell wahrscheinlich noch was stehen.
    • Ich merke schon. Ich baue das Ding zusammen um es dann wieder komplett auseinander zu bauen :D

      Ich werde jetzt mal langsam weiterbauen, wenn das Kind nachher im Bett ist und dann mal nebenbei schauen was noch alles zu besorgen ist und was drin ist.

      Ich hatte auf die Intermodell gehofft um das ein oder andere direkt mit zu besorgen aber das hat sich ja leider etwas verschoben.
    • Neenee. Du mußt den nicht komplett wieder auseinanderbauen. Meist verbessert man ja nur Kleinigkeiten, z.B. schönere Räder als die serienmäßigen, Erweiterung der Eelektronik etc.
      Was es mit dem "Unterflur" auf sich hat:
      Für die unter uns, die meistens nur auf dem Parcour fahren, ist das Tamiya-Dreiganggetriebe unnötig, da man auf den schmalen Straßen eh immer nur im 1. Gang fährt. Andererseits nimmt das Tamiya-Getriebe auch viel Bauraum weg, es ist fast unmöglich, das Tamiya-Getriebe mit einer vorderen Antriebsachse zu kombinieren.
      Ich würde dir nicht empfehlen, direkt als "blutiger Anfänger" schon gleich mit Unterflurgetriebe rumzuspielen. Das setzt schon ein gewisses Maß an technischer Erfahrung und Werkzeugausstattung voraus. Löcher genau bohren, Gewinde schneiden etc.
      Klar, ist ne Herausforderung, die auch viele meistern, aber muß man sich vielleicht nicht gleich zu Beginn seiner Karriere antun.
      Auch wenn hier manchmal ein anderer Eindruck erscheinen mag: Ich hab die Erfahrung gemacht, daß man auch mit einem schön gebauten "out of box"-Truck in der Szene gut Fuß fassen kann. Muß nicht gleich ein 100% scale-Eigenbau sein.
      Alles Andere kommt automatisch :welc .
      Grüßle

      Steffen
      Tamiya SK 1838S und 2644AS, Arocs 3363S
      Carson Goldhofer Tiefladesattel und 2-Achs-Kippsattel, Tamiya Flachbettsattel (Umbau).


      ... und inzwischen eine bunte Sammlung von US-Trucks

      :suptr
    • Naja alles zerlegen musst du nicht :D

      Viele (so wie ich) haben auch am Anfang recht viel vom Bausatz übernommen und dann später getauscht.

      Was das Können und Werkzeug angeht ist es schon so wie @SK-Steffen sagt, man sollte ein paar Sachen schon im Bastelkeller haben und handwerkliches Geschick mitbringen, wir wissen ja nicht wieviel Erfahrung du allgemein im Handwerklichen Sachen hast.

      Ich hatte schon etwas mehr Übung darin, weil ich vorher schon viel gebastelt habe und davor auch schon 2 Panzer gebaut/umgebaut habe.
      Gruß Steffen


      :evil: Come to the Darkside, we have Cookies :evil:

      Der Hauber "König der Lausitz"
    • Na Gott sei Dank. Ich dachte schon ich jetzt geht nix mehr.

      Naja handwerklich Tischlerei 1 1/2 Jahre danach nur im medizinischen Bereich unterwegs

      Ich sag mal so. Ich bin froh wenn der Truck erstmal so fertig ist wie ich mir das vorstelle.

      Allerdings werde ich das eine oder andere versuchen direkt umzusetzen. Bsp die Lenkung und die Kugellager
    • Hallo

      ich nehme auch immer das original Getriebe von Tamiya für meine Modelle , und die Motoren von Servonaut dazu das läuft perfekt.

      Früher hatte ich auch die Regler von Servonaut verbaut die sind auch gut. Aber je mehr man macht wächst auch das Fachwissen.
      Mittlerweile rüste ich meinen Kompletten Fuhrpark auf Beier SFR 1 um. Aber jeder muss seinen eigenen Weg Finden. :fahrer :fahrer


      Gruß Christian
    • Hallo

      bau den Scania erstmal soweit zusammen, lass das Getriebe und den Motor erstmal draußen.....die Halterung für einen Unterflurmotor bekommst auch später noch rangeschraubt.....
      wenns Geld jetzt noch nicht für alles reicht, baust Ihn erstmal als Standmodell auf, und wenn die Verwltung Ihr ok gibt besorgst Motor mit Halterung, dann ordentlichen Fahrregler usw.....
      Manch einer ist schon überfordert wenn Er während des Aufbaus schon an Regler und Kabel(Licht) denken muß wann Er das alles einbaut. Das sind dann für nen Anfänger schnell mal Ausmaße die Er nicht überblicken kann oder will
    • Hallo und Willkommen

      Das mit dem auseinander- und wieder zusammenbauen kenn ich auch sehr gut. Ich baue aktuell über ein Jahr an meinem Modell, aber immer wieder kleine Schritte (Beleuchtung, Dachscheinwerfer, Lowbar, Felgen und Reifen...).

      Ich hab auch den Unterflurmotor von Servonaut verbaut dazu den Motorhalter UAT 1 oder 2 da muss nichts gebohrt werden.
      Aktuell habe ich Fahrregler, Beleuchtung und Sound von Servonaut. Beim nächsten Modell werde ich wahrscheinlich auch auf Beier gehen mich reizen die Diversen Einstellungen...
      Grüsse aus der Schweiz
      Päde

      MAN TGX 26.540
      King Hauler Miller Century 7035 Wrecker (im bau)
      2-Achs Satteltieflader eigenbau (im bau)
      Bruder John Deere low budget RC-Umbau
    • Moin Max,

      das Thema Unterflurmotor kannst du auch später angehen. Servonaut hat für den GM32U390 eine Halterung welche genau auf die 4 Schrauben der Getriebebefestigung passt, da muss nichts neu gebohrt werden. Einfach später das Getriebe raus und der neue Motor rein, das war es dann auch schon.

      Wie oben bereits gesagt empfehle ich dir auch den Truck erst einmal mit den bereits vorhandenen Komponenten aufzubauen. Nur die Lenkung solltest du vielleicht direkt machen.

      Wenn du dann fertig bist befragst du deine Modellbaukasse und den Finanzminister eurer Familie. Mit dem dann zur Verfügung stehenden Budget kannst du dann Träume erfüllen.

      Die LEDs der Lichtanlage kannst du sicherlich weiter verwenden, aber du wirst vermutlich Vorwiderstände hinzufügen müssen.

      Kauf nicht jetzt sofort, mache dich erst gut schlau. Beier ist klasse, ich liebe die Teile, man muss die Konfiguration aber auch mögen. Servonaut ist auch erstklassig und sehr simpel im Einbau, aber bei weitem nicht so flexibel und deutlich teurer.

      Bei den meisten Herstellern kannst du Einbau- und Bedienungsanleitungen herunterladen und studieren. Mache dich schlau was dich erwartet. Youtube kann auch helfen. Beier z. B. hat dort ein paar Tutorials.

      Brich nichts übers Knie, denn das kostet in der Regel viel Geld weil du oftmals doppelt kaufst.

      So... und nun weiterhin viel Spaß bei deinem neuen Hobby.