MB AROCS 3348 6x6 Dreiseitenkipper 1:TAM

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mal mit der Hecktraverse angefangen. Alu, allerdings passt es wieder mal nicht. Die AHK von Veroma hat andere Bohrungen. Aber no problem..

      Hier Vergleich Tamiya Kunststoff und Lesu



      Neue Bohrungen M2. Habe entschieden, die Kupplung erst später mit einem Servo zu unterstützen










      Man muss die Ausladung des Hecks der Mulde schon berücksichtigen, sonst ist der max. Kippwinkel gefährdet.
    • Heckleuchtenhalterungen aus Kunstoff? Eigentlich nö.
      Aber zieht Konsequenzen nach sich.. :whistling:



      Bei Tamiya sitzen die Dinger typisch an den Heckleuchten in Verbindung mit den Winkelhalterungen..

      Normalerweise sitzen die Schmutzfänger direkt am Kotflügel..



      Dazu müssen etwas breitere Lappen her.
      Werden zunächst ausgestanzt und zurechtfrisiert..











      ..dann direkt als Verlängerung angebracht..



    • Jetzt geht's ans Eingemachte. ?part

      Der Teleskop-Zylinder von Lesu gefällt mir nicht, habe mich für die Hydraulik von Scaleclub entschieden. Dieser ist aus Edelstahl. Der konkrete Lagersitz muss allerdings erst ermittelt werden. Dafür muss das ganze Reraffel mal aufgebaut werden.

      Der Hilfsrahmen..



      Hier die Endabschaltung für das seitliche Kippen. Schön gemacht! Bei zu hohem Kippwinkel würde sich sonst der Rahmen in die Kotflügel pressen..







      Hier mal Bilder von der Brücke und der Kippmechanik









    • Rechnerisch wäre die Sache mit dem Sitz des Zylinders recht einfach - nur gibt es da noch den max. Kippwinkel und die Verschränkung der ersten Hinterachse. Und dazwischen muss der Teleskop-Zylinder.

      Also, einfach ausprobieren..

      Hier die Auflagenplatte in 1,8mm Dicke





      Best möglicher Sitz neben rechnerischer Gewissheit







      Jetzt kommt die Pumpe dran.
    • Hier erkennt man, dass nicht der Teleskop-Zylinder den max. Neigungswinkel der Brücke vorgibt, sondern der Klappenverschluss..









      Dieser ist recht stabil konstruiert, so dass etwaige 'Überdehnungen' direkt auf das Kipplager drücken würden. Mit der Zeit wäre das sicherlich nicht gut. Daher lieber den Sitz der Hydraulik mehrmals kontrollieren.

      Hier nochmals das Kipplager. Darin befindet sich ein Kugellager, die darin drehende Metallachse ist in die Außenhülse 2-fach pro Seite gestiftet



      Der Öffnungsverschluss fährt an beiden Seiten quasi an der Kante vom Rahmenwinkel durch einen Gleitbolzen entlang. Eine schnelle und zuverlässige Öffnung ist somit gewährleistet. Gilt natürlich auch für den Verschluss - ist toll gemacht, finde ich..

    • Die Pumpe ist eigentlich recht einfach zu montieren.

      Nur muss ich doch etwas mit dem Platz haushalten, die die el. Komponenten aus China nicht gerade Mikrogröße haben..
      Da das Verteilergetriebe nach links unten abfällt, nutze ich diese Nische. Diesmal kommt PS und hitzebeständiges Klebeband zum Einsatz; wunderbar zu bearbeiten und so leichte Dinge wie der Regler für die Pumpe lassen sich gut befestigen.

      Soll ja auch wartungsfreundlich ausgebaut werden können..







      So hat's no a Plätzle für die Pumpe und die Achse kann trotz Hydraulikschlauch max. pendeln



    • Die Rahmenverbinder, passt alles exakt.
      Bei einer Ausführung ist eine Aussparung vorgesehen.. Bringt mich auf ne Idee..





      Die Endlagensteuerung für das seitliche Kippen ist ein Mordsteil



      Hinten hat es Platz, allerdings in Maximalstellung könnte die obere Achshalterung auf das Teil drücken. Also wird es beweglich in einer Art wippendem Sandwich eingebaut..









      So wird nichts abgedrückt.
      Die Aussparung nutze ich für ein M2 Messingrohr zwischen dem Heck.
    • Hier der Anschluss



      Der kleine Doppelstecker kommt von der Endabschaltung.
      Regler für Pumpe wird lediglich dazwischen geschleust.
      Betätigt sich einer der integrierten Minischalter, hört die Pumpe sofort auf und lässt sich nur in verkehrte Richtung, also Mulde abwärt, bewegen. Das manuelle Überwachen vor allem auf Entfernung bleibt einem erspart.
    • Also, mit Verlaub: dieser Riesenlappen störte mich doch.. :/
      Sollte später doch ein Anhängerle dazu kommen, wäre der Platz ideal für ein Servo, um die AHK zu automatisieren.
      Die Suche nach einer gescheiten Alternative dauerte nicht lange --> CTI bietet mit seinem ESM-2 Modul die Lösung. An der Stelle, danke, danke Helmut ;prost .

      Schaut euch mal den Größenunterschied an..



      Das schmale Modul muss nicht zwischen den Rahmen, sondern passt sogar zwischen das Rahmenprofil!



      War so frei und habe den erforderlichen Minuspol direkt vom Empfängerkabel geholt..



      So sieht dat aus :doener





      Theoretisch könnte man am 2. blauen Steuerkabel das Ausschalten der Brücke im Rahmen steuern. Müsste aber hierzu ein Endschalter an geschickter Stelle montieren, spare mir den Aufwand.
      Das manuelle Ausschalten der Hydraulik nehme ich in Kauf, man sieht ja, wenn die Mulde runtergefahren ist und soweit im Rahmen ruht.

      Daher habe ich das 2. blaue Kabel einfach mal abisoliert und mit eingeschrumpft. Habe so alle Möglichkeiten.
    • Zylinder mit Auflagenplatte



      Erster Kipptest..





      ..geglückt 8o
      Auch alles dicht soweit.



      Wie sieht's mit der AHK aus, hat's genug Platz wie berechnet? Puh.. ^^



      Hier sieht man auch mal den Gleitbolzen für die Heckklappenöffnung in max. Stellung



      Gleich mal 'Seitenkippen' 8o







      Tut. Jetzt können die Kotflügel ran um die Endschaltung zu eichen.