MB AROCS 3348 6x6 Dreiseitenkipper 1:TAM

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • MB AROCS 3348 6x6 Dreiseitenkipper 1:TAM

      Nachdem ich mich eine ganze Weile in der Volvo-Ecke herumgetrieben habe, sollte es mal wieder was Heimisches sein. :fahrer

      Ein AROCS ganz nach dem Baukasten. Zumindest soll er so aussehen - nur ein paar Dinge, die optisch und vor allem technisch verbesserungswürdig sind, sollen hier aufgehen. Dazu werden Zutaten aus Fernost und Inland gut gemischt verbaut.

      2 Aspekte stehen dabei im Vordergrund:
      - Optik: scale so weit wie möglich, Funktion geht dabei in der Prio vor
      - Technik: robust und absolut zuverlässig!

      Eine Eigenschaft spielt aus Erfahrung aus den Vorprojekten m.E. eine nicht unerhebliche Rolle --> das Gewicht. Das Gefährt soll bestmögliche Traktion erhalten, zumindest in dem Rahmen, den ich mir vorstelle.. Also, legen wir los...

      Zur Orientierung und zum Abnehmen div. Maße ist das Grundgestell aus dem 56357 Baukasten zunächst zusammengebaut worden





      Unterflurantrieb, auch das erste Mal. Sonst immer nur Schaltgetriebe verbaut, aber G22 machts möglich - habe mich auf der Messe davon überzeugen lassen, bin sehr gespannt..



      Um unter der Hütte genügt Platz für RC-Geraffel zu haben, ist diesmal das Servo samt Anlenkung seitlich verbaut worden







      Die Hecktraverse mit Blattfedern





      Achsen mit Aufhängungskomponenten stammen von ScaleClub. Der Rahmen mit Anlenkung inkl. RC-Boden von Lesu.

      Nun wird die Pendelei eingebaut und Maße für die Kardanwellen genommen.
    • Habe grade mal ein bisschen zu den AP Achsen recherchiert und gelesen das es die mit einer Untersetzung(oder Übersetzung?) 1:9(9:1?) gibt, was mich verwirrt ist nun das in der Beschreibung "planetary gear ratio:1/9" steht und bei der Auswahl ob mit oder ohne Außenplaneten 9:1 was stimmt nun? und wenn ich die Funktionsweise der Außenplanetenachse richtig verstanden habe ist die Ausgangsgeschwindigkeit geringer als die Eingangsgeschwindigkeit oder? Heißt bei einem Unterflurmotor wie z.b. Pawa/Servonaut und Co. die ja eh schon langsam sind diese dann noch 9 mal langsamer werden richtig? :D
    • Hallo Sebastian,

      kurz zu den Achsen. Diese gibt es mit und ohne Außenplanetenachsen.
      Mit Außenplaneten ist die Übersetzung 9:1 Der erste Teil der Übersetzung findet im Differenzial statt, die weitere
      Übersetzung im Außenplaneten.
      Hier macht ein Unterflurantrieb durchaus Sinn oder wenn man ein Getriebe möchte, dann muss dieses entsprechend kürzer Übersetzt sein.
      Wie das Getriebe von Scaleclub.
      Wenn man jedoch ein Getriebe wie z.B. das Veroma 3-Gang Getriebe verwenden möchte, muss für eine realistische Geschwindigkeit
      des LKW der Motor entsprechend höher drehen.
      Ohne Außenplaneten, bei gleicher Optik ist die Übersetzung 2,7:1 Die Übersetzung findet nur im Differenzial statt.


      Gruß

      Thilo

      An Rainer, habe Deine Berichte immer mit großem Interesse verfolgt und bei mir geht es auch wieder weiter.
    • Soeschter wrote:

      Hallo Rainer,

      Das sieht sehr interessant und sehr sauber gebaut aus. Mir gefällt die Idee, die Blattfedern unter den Rahmen zu setzen und so den Lenkeinschlag zu vergrößern. Hast du schon getestet, ob das Vorderrad unter dem Servo durch passt?

      VG
      Dirk

      Hi Dirk,
      gute Beobachtungsgabe :thumbup:

      Das Servo wandert noch nach innen zu den anderen RC-Dingen.

      Beim Angehen des Aufbaus solltest schon beim Dreh der ersten Schraube alles berücksichtigen..
      Exakt mittiger Sitz der Allrad-Achse.. Wo sitzt das Getriebe? Klappt das vom Kardanwinkel? Wo sitzt die Brücke? Wo verlaufen DiffSperr-Züge und Hydraulikschlauch.. Streift irgendwo das Leitblech? Komme ich überall gut hin.. und klappt das auch mit dem Fahrerhausverschluss? :112:

      Genau: durch das, dass die Blattfedern unter dem Rahmen sitzen, ändert sich das Fahrverhalten, da der Hebel beim Eintauchen gewollt höher ist. Hat aber Konsequenzen nach hinten.. Sonst sind die hinteren Blattfedern nicht auf gleichem Niveau.. Also, muss man das ungefähre Gewicht abschätzen...
      Mit anderen Worten: zu Beginn kommt alles zusammen :sc
      Aber das macht die Sache so spannend.

      @Sebastian
      Wie Thilo gut erklärt, gibt es 2 Ausführungen der Achsen.
      Habe die Non-AP-Variante, d.h. Untersetzung 2,7:1. Daher sollten die 450U/min an der Abgangswelle recht gut passen.

      Hier das Fahrgestell mit Hinterachsen



      Der Gewichtsunterschied zum Standard..



    • Niveau-Ausgleichplatten der Hinterachsen..



      Zum Maß nehmen der Kardanwellenlänge dient ein Draht



      Hier wird vermutlich das Lenkservo sitzen. Nacharbeit der Stehbolzen erforderlich, oben Aufnahmen für Servobefestigungen notwendig, Stock tiefer sollen Fahrtregler und/oder Soundmodul sitzen..

    • muebeck wrote:

      Hier wird vermutlich das Lenkservo sitzen. Nacharbeit der Stehbolzen erforderlich, oben Aufnahmen für Servobefestigungen notwendig, Stock tiefer sollen Fahrtregler und/oder Soundmodul sitzen..



      Sag mal, warum arbeitest Du mit dem Servo über den Umlenkhebel? Damit bekommst Du doch nur unnötig viel Spiel in die Lenkung. Wäre es nicht einfacher, den Servo zu drehen, und den Umlenkhebel wegzulassen?
      Bei meinem Scania habe ich den Servo in den Rahmen verlegt, und die Schubstange direkt abgelenkt.
      So hier:





      Sven
      Grüße von der IG Roadgamer (Sachsen-Anhalt)
      Mein aktuelles Projekt *Cat 973 D * als nahezu Eigenbau
    • Moin Sven,

      geile Blattfedern! :top

      Der Unterschied zu deiner Lösung liegt darin, dass die Aufhängungsstrebe vor dem Servo sitzt und auch der Anlenkungspunkt für die Achse in einer Flucht ist.
      Bei mir ist das alles ein wenig größer.
      Die Kugelgelenke sind ziemlich präzise, so dass kein nennenswertes Spiel vorhanden ist.

      Lesu hat den Servoeinbau im Rahmen auch vorgesehen, wie die runde Aussparung zeigt. Aufhängungen von Lesu sitzen aber auch nicht unter dem Rahmen, d.h. das Servo stößt innerhalb des Rahmenprofils nicht an die vordere Strebe.

      Könnte auch das Servohorn in der Achse verlängern und den Hitec 645MG dahinter anschrauben. Vermutlich ist aber der Sitz vom Servo unter dem RC-Boden der einfachere Weg. Mal sehen was ich mach' :) .
    • Die Kardanwellen. Der Neigungswinkel der Kardan zur Allradachse ist etwas steil, typisches Merkmal der Servonaut Unterflurantriebe. Dafür funktioniert's :D













      Die Räder, Felgen aus Stahl, schön schwer.
      Vorne musste was anderes 'rauf als die Original-Schallplattenfluppen - dafür finde ich die neuen Tamiya Geländereifen echt top..