Tamiya King Hauler

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Tamiya King Hauler

      Hallo zusammen,

      da ich schon lange nach einem King Hauler suchte, habe ich vergangenen Sonntag spontan auf eBay zugeschlagen, Montag das ersteigerte Objekt ab- und mir somit meinen dritten Truck ins Haus geholt.
      Bei dem Preis und dem Zubehör konnte ich einfach nicht widerstehen.

      Geworden ist es ein Tamiya King Hauler mit Tamiya Tankauflieger, RTR (Ready to Run, also fahrfertig).


      Folgende Ausstattung hat er gehabt:

      • Tamiya #56526 Truck-Motor TR Torque Tuned 33T
      • Graupner Speed-Profi 40R Regler
      • 2x Carson Servos (CS-3 für Gangschaltung, CS-6 für Lenkung)
      • Carson-Lichteinheit Multi-Light-Kit Truck
      • Futaba T6K (nicht die V2, also 6 statt 8 Kanäle) 2,4Ghz Fernsteuerung
      • nVision Sport Lipo 4500 45C 7,4V 2S
      • Tamiya #56502 RC Licht-Einheit Anhänger (Auflieger-Lichtset im Tankauflieger)
      • -----
      • Carson #500530909 Alu-Rammbügel (komplett aus Alu, der von Tamiya ist teils aus Plastik)
      • Tamiya #56504 Dachspoiler für US-Trucks
      • kleine Ente vorne auf der Haube, beim Goldschmied extra anfertigen lassen aus Silber laut Aussage Vorbesitzer
      • 2x Figuren - Luke Skywalker und C3-PO :D
      Er ist wirklich wie neu, nur Staub drauf und soweit ich das sehen kann, sehr gut und sauber gebaut.


      Ein paar Bilder:







    • Ich hatte eigentlich geplant, den King Hauler auf "Day Cab", also auf reine Kabine ohne Sleeper/Schlafkabine umzubauen, aber er gefällt mir so schon ziemlich gut, so wie er ist. Da ich ja auch noch zwei andere Baustellen habe, bleibt er erstmal so - auch die Elektronik bleibt erstmal so bestehen.

      Später wird der Graupner Speed-Profi 40R sowie das Carson - Lichtset einmal durch ein Beier SFR-1 ersetzt werden, aber das hat Zeit.

      Die weißen LEDs vorne schaue ich aber noch, dass ich diese durch warmweiße ersetze.

      Luke und C3-PO fühlen sich so auch noch wohl :D






      Ich habe auch mal Vergleichsbilder mit meinem SK2638, also einem europäischen 3-Achs-Chassis gemacht:




      Außerdem den SK2638 mal mit dem Tankauflieger verglichen, den King natürlich ebenfalls:






      Ich fand den SK2638 schon groß - der King ist nochmal größer und der Tankauflieger hat auch eine beeindruckende Länge, die auf den Fotos aber nicht ganz so rüberkommt. Der Flachbettauflieger, den ich hier noch stehen habe, misst schon etwa 71cm - der Tankauflieger liegt da mit ca. 81cm sogar noch 10cm drüber 8|
    • Hallo Jörg,

      vielen Dank :)

      Erstmal wird er aber etwas "stiefmütterlich" behandelt werden, da er mir wie gesagt so ziemlich gut gefällt und ich ja meinen SK3553 SLT noch als Projekt habe :)


      Ich habe aber dennoch schon eine Vorstellung, wie er etwa später mal aussehen soll - erstmal bleibt er ja auch Zugmaschine: lh3.googleusercontent.com/prox…apCKt_LLfPe-VBf63kFa8qFRX

      Er wird farblich irgendwann an meinen restlichen Fuhrpark angepasst. Ob er aber eine Zugmaschine bleibt und dann z.B. einen Log-Trailer bekommt, ein eigenständiger Kipper oder vielleicht sogar ein Wrecker wird, bin ich mir noch unschlüssig - die Zeit wird es zeigen :)
    • Gestern habe ich mich daran gemacht, dem King ein wenig zu Leibe zu rücken. Der Plan war, nur meinen Empfänger einzubauen und das Carson-Lichtset rauszuschmeißen - im Endeffekt habe ich aber fast den kompletten LKW auseinandergenommen... war ja klar ;)


      So sah das Kabelwirrwar im Sleeper vorher aus, der alte Empfänger schon ausgebaut:




      Ich habe mich dann erstmal über alle Kabel am Chassis hergemacht, die Hütte kommt später dran, die habe ich nicht mehr geschafft gestern.

      Beim Entfernen der Verkabelung musste ich leider feststellen, dass die LEDs unten in der Stoßstange vollflächig verklebt sind... also nicht nur am Rand, sondern auch seitlich am Körper. Noch habe ich sie nicht entfernen können... habe aber immerhin die Scheinwerfergläser schadensfrei rausbekommen, sodass ich die LEDs evtl. rausbekomme.




      Da das Getriebe irgendwie ein mit nem fettigen Film überzogen war, habe ich dieses ebenfalls ausgebaut und mal geöffnet - das Ergebnis in den Bildern. Finde ich persönlich viel zu viel Fett, da reicht auch deutlich weniger.








      Nach Reinigung sah das dann so aus... deutlich besser:




      Da das Getriebe nun raus war und mir der 2. und 3. Gang eh zu schnell sind, habe ich direkt auch das Schaltservo rausgeschmissen und das Getriebe im ersten Gang arretiert.




      Gut, da ich eh bei der Vorderachse unterwegs war, direkt mal nach dem Baukasten-Servohorn geschaut... hier war der Plastikring des Servosavers gebrochen, also auch direkt rausgeschmissen. Das Carson CS-6-Servo bleibt erstmal drin, hat aber ein Alu-Servohorn verpasst bekommen.

    • Außerdem hatte ich noch eine kurze Kardanwelle mit Längenausgleich für zwischen den Hinterachsen über... die Einzubauen gestaltete sich aber als schwieriger als gedacht. Der Vorbesitzer hat leider nicht mit Loctite gespart, sodass die Diffabtriebe, in denen die Knochen sitzen, schön festgeklebt waren. Auch die Schrauben der unteren Längsstabilisatoren waren damit fest... die wurden wohl auch per Akkuschrauber angezogen, so wie die Platte aussieht.


      Wie man sieht, hat auch Hitze nicht geholfen...




      Ich habe dann die Schrauben in einen Schraubstock eingespannt und den Akkuschrauber zu Hilfe genommen... dann bekam ich die Schrauben endlich los:




      Hier sieht man die Menge an Loctite:




      Die Platte nach dem Entfernen der Schrauben:




      Zu guter letzt habe ich den Hauler dann noch wieder auf seine Räder stellen können. Als nächstes stehen nun noch die LEDs in der vorderen Stoßstange auf dem Plan und die in der Hütte.

    • Gestern ging es dann noch etwas weiter... ich habe die verklebten LEDs tatsächlich aus der Stoßstange rausbekommen, selbige wurden dabei aber leider zerstört.

      Zum Glück ist die Stoßstange aber heil geblieben.




      Danach habe ich mich dann über die Sattelplatte und das Entriegelungsgestänge hergemacht. Die weißen kugelpfannen am Gestänge störten mich, also habe ich diese gegen schwarze ersetzt - die hatte ich noch von meinem SK2638 über, da dort ja per Servo und Seilzug entriegelt wird. Das wird hier später sicher auch noch folgen.

      Desweiteren wird beim King Hauler unter der Sattelplatte keine Feder verbaut, damit die Sattelplatte immer in Richtung Fahrzeugheck gekippt ist - hatte extra in die Anleitung geschaut, weil ich dachte, die fehlt einfach nur, aber das ist zumindest beim King Hauler tatsächlich nicht vorgesehen. Aber auch hier hatte ich noch eine Feder im Fundus.

      Vorher:




      Nachher:




      Danach habe ich mich dann um die Beleuchtung in der Hütte gekümmert. Wie befürchtet sind auch die LEDs in den Blinkern und den Dachlampen eingeklebt... da mir die Kabel aber einfach zu fett sind, habe ich diese dann an den Blinkern abgelötet. An die Dachlampen habe ich ich nicht herangewagt, da das dort sehr eng ist und die Lampenkörper an sich aus Plastik sind. Also habe ich deren Kabel erstmal im Dach des Sleepers festgeklebt - später werde ich selbige wohl kürzen, auf einer Platine zusammenführen und von dort dann mit 2 statt 10 Kabeln zum Lichtmodul führen, sobald eines eingebaut ist.

      Blinker:




      Dachlampen:






      Zu guter letzt kam die Hütte wieder aufs Fahrgestell, so bleibt er erstmal auch:






      Und noch ein Größenvergleich mit meinen anderen beiden LKW - unten SK2638, Mitte SK3553 SLT, oben King Hauler:

    • Da ich gestern dann doch ein wenig zu K.O. nach Karneval war, habe ich mich nicht am Kippauflieger, sondern am Hauler zu schaffen gemacht, wenn auch nur kurz. Da ich für den SK3553 doch noch etwas länger brauche, habe ich den Servonaut GM32U370 Unterflur-Motor dort aus- und in den King eingebaut. Resultat: Noch ein wenig Geschwindigkeitverringerung und vor allem Platzgewinn.

      Nochmal ein Bild von vorher - Fahrerhauseinsatz schon abgebaut:




      Einziehen wird, wie erwähnt, ein Servonaut GM32U370:




      Motor drin, Platzgewinn :)




      Im gleichen Zug habe ich dann auch das Lenkservo um 180° gedreht, damit die Anlenkung vernünftig funktioniert.




      Hier sieht man deutlich den Platzgewinn - wo vorher noch das 3-Gang-Getriebe den Platz eingenommen hat, kann der Empfänger nun bequem eingebaut und verkabelt werden, sodass auch ein Verlängerungskabel für das Servo entfällt.
      Die Motorkabel sind absichtlich so lang bzw. habe ich absichtlich nicht gekürzt, da der Regler ja nicht auf Dauer eingebaut bleibt und die Kabel später noch getauscht werden.




      Fahrerhauseinsatz drauf, Empfänger verschwunden... naja, fast :)

    • Ich habe am Wochenende nochmal ein kurzes Zwischenspiel am King Hauler eingelegt - besser gesagt, an seinem zukünftigen Anhängsel, was ich schon lange hier stehen habe.

      Ich hatte mal den Tamiya Flachbettauflieger aus Einzelteilen aus eBay zusammengekauft und -gebaut (noch lange bevor ich den Kippsattel für den SK2638 gekauft hatte) und irgendwann auch Tamiya-Stützen in der elektrischen Version ergattert. Diese sollten über das Beier SM-IR-16-2 und einen Thor4 Regler per Fernsteuerung ein- und ausfahrbar gemacht werden, damit man ferngesteuert absatteln kann.

      Nun, das SM-IR-16-2 ist in den Kippsattel gewandert, da ich eh zu dem Zeitpunkt nur einen fahrfertigen LKW hatte und das Flachbett stand hier einsam rum mit seinem Thor4-Regler.
      Hinter den King Hauler gepackt machte es nun aber Sinn, die Stützen per Schalter bewegbar zu machen, da ich diese ja sonst nicht einfahren kann... die ganzen klobigen Plastikteile der Anlenkung für die Stützen und die Sensoren an der Sattelplatte wollte ich nicht haben - macht eh keinen Sinn, da ich keine MFC einsetze. Es ist also bei einem simplen Schalter geblieben.

      Der Schalter is ein 2-Wege-Schalter (also Ein-Aus-Ein) mit insgesamt 6 Polen, also 2 getrennten Kreisen.
      Wenn man die Pole folgend nummeriert:
      1 2
      3 4
      5 6

      Sieht meine Belegung so aus:
      - 1 und 6 miteinander verbunden
      - 2 und 5 miteinander verbunden
      - 3 ist Akku+
      - 4 ist Akku-
      - an 5 zusätzlich Motor+
      - an 6 zusätzlich Motor-

      Durch die Verbindung von 1 mit 6 und 2 mit 5 erreicht man so eine Änderung der Drehrichtung des Motors.






      Funktioniert so wunderbar

      Pd6oJexxjfA


      Und noch einmal eine Gesamtansicht.

    • Manche haben eventuell bemerkt, dass die Felgen des Flachbettaufliegers weder verchromt noch lackiert waren... darum war ich auf Kleinanzeigen wildern :)

      Die Felgen des Flachbettaufliegers habe ich damals mal entchromt, weil der zu einem Ballastauflieger umgebaut werden und hinter den SK3553 sollte.
      Ich hätte sie nun silber lackieren können, aber das hätte auch nicht zu den Chromfelgen des King gepasst - also mussten Chromfelgen her.
      Sieht auch gleich viel besser aus.

      Vorher:




      Unterschied:




      Nachher:





      Und nochmal der aktuelle Stand:





    • Da mich die untere Zylinderaufnahme für die Zylinderattrappe bei meinem Kippauflieger nach 3x neu machen und passt immer noch nicht genervt hat, habe ich mich heute mal meinem King Hauler gewidmet.

      Ich hatte letzte Tage eine Lieferung an Teilen bekommen - da ich eh was anderes brauchte, habe ich die Hütte & das Interior für meinen King Hauler direkt mitbestellt. Wurde dann nach erfolgter Anlieferung durch DHL direkt durch meine Spedition abgeholt :D




      Da mir der Abstand der Stoßstange zu den Kotflügeln nicht so wirklich gefiel, habe ich den vorderen Halter bearbeitet. Ich habe erstmal 6mm abgeschnitten und dann eine 1mm-Platte aus PS (Polystyrol) davorgeklebt. Da ich nicht ganz gerade geschnitten habe, musste ich auf einer Seite noch wieder etwas unterlegen... dafür passt es nun perfekt. Man darf aber nicht vergessen, die Rundung oberhalb meiner angeklebten Platte wegzufräsen, sodass man einen 90°-Winkel hat, damit die Stoßstange dort nicht anliegt und deswegen nach vorne kippt.




      So passt es nun, wie ich finde, perfekt:











      Außerdem habe ich heute das schöne Wetter genutzt und schon mal das neue Interieur sowie die Felgen und Nabenkappen meines Kippsattels lackiert.
      Die Felgen vom Kippsattel in PS-12 "Silber", die Nabenkappen dazu in PS-5 "Schwarz" (jeweils passend zur Zugmaschine). Die PS-Farben hab ich damals genommen, weil die greifbar waren und das auch funktioniert.

      Das Interieur wurde in TS-46 "Light Sand" (Armaturenbrett und Sitze) und die Sitzkonsolen in TS-29 "Semi Gloss Black" lackiert.




      Zusätzlich haben sich heute noch eine Säge sowie Schleifpapier an der neuen Hütte vergriffen und sie um den Sleeper erleichtert. Nächste Amtshandlung an der Hütte wird das Einsetzen einer Rückwand sein - das aktuelle Batteriefach aus dem Sleeper wird natürlich noch entfernt.





    • Ich habe mich dann heute nochmal mit dem King Hauler beschäftigt. Ich wollte mal sehen, wie es aussieht mit kurzer Hütte und allen Anbauteilen - zudem habe ich dabei herausgefunden, was ich tatsächlich alles von der anderen Hütte verwenden kann und was nicht. Stellte sich heraus, dass ich bis auf die Scheiben alles verwenden konnte :)
      Die Frontscheibe war leider festgeklebt - ich weiß nicht, ob mit Absicht, oder ob einfach der Kleber von den Scheibenwischern heruntergelaufen ist, weil zu viel... Macht aber nichts, die fast klaren Scheiben des Grand Haulers gefallen mir sowieso besser, daher werden diese noch bestellt.

      Ich konnte sogar den Kleber an den Dachlampen lösen - die LEDs sind bis auf eine fest mit dem Glas verklebt, aber so konnte ich die Kabel vernünftig ablöten und kann zukünftig dünnere Kabel anbringen.




      Außerdem habe ich noch den Schlauch der beiden Luftfilter, wie auch in der Anleitung beschrieben, mit Tamiya X-18 "Semi Gloss Black" angepinselt, was nochmal deutlich besser aussieht.
      Die Birnen der Dachlampen sind nur lose eingelegt, die Fanfaren auch nur lose aufgesteckt und die Sonnenblende nur mit Doppelklebeband fixiert, weswegen die nicht ganz gerade sitzt - ich finde, auch in Unlackiert-Plastik-Weiß macht er schon eine gute Figur. Er wird aber, wie mein SK auch, Tamiya TS-34 "Camel yellow" als Farbkleid erhalten.




      PS: Wie ich heute zufällig gesehen habe, können diejenigen, die sich die Bastelei bzgl. der Frontstoßstange sparen möchten, auch eine fertige Fronttraverse bei Shapeways drucken lassen, die das gleiche Ergebnis erzielt wie meine Bastellösung:
      King Hauler Front Bumper Mount - shapeways.com
    • Heute ging nicht ganz so viel. Ich habe die Bodenplatte des Sleepers entfernt, wo normalerweise der Akku untergebracht ist, und mir Gedanken
      gemacht, wo ich die Elektronik zukünftig unterbringen werde bzw. wie - es muss ja nun alles unter der Haube Platz finden. Da ist aber
      großartig nichts vorzuzeigen.

      Ich habe aber den Pinsel geschwungen und das Lenkrad bzw. dessen Kranz eingefärbt.





    • Heute habe ich wieder ein wenig was gemacht - zuerst habe ich einmal die Kabinenrückwand grob angefertigt und eingesetzt. Was noch fehlt, ist schleifen und spachteln... aber immerhin kann man nicht mehr nach hinten gucken.
      Erstmal ein paar kleine Platten angeklebt, auf denen die Rückwand dann aufgeklebt wird - danach dann die Rückwand verkleben.






      Außerdem habe ich mich ein wenig mit dem Grill beschäftigt. Aus dem Baukasten heraus ist der Grill sehr durchsichtig, was mir nicht wirklich passt, da sämtliche Elektronik unter der Haube verstaut werden muss und man diese dann sehen würde - minimum die Status-LEDs vom Regler auf jeden Fall.
      Also habe ich mich auf die Suche nach einem Bild eines Kühlers gemacht und selbiges entsprechend angepasst, dass ich nur die Kühlrippen noch habe. Dieses dann auf passender Größe ausgedruckt (7cm hoch; 8,3cm breit), passend ausgeschnitten, auf eine 1mm dicke PS-Platte aufgeklebt und eingesetzt. Eine Anleitung und einen Link zum Bild setze ich unter den Bauschritten noch rein, falls das jemand auch haben möchte ;)

      Grill vorher:




      An die Schraubpunkte des Grills angepasst, aber noch nicht aufgeklebt:




      Und eingesetzt. Die PS-Platte werde ich sicherheitshalber von hinten noch schwärzen, damit kein Licht durchscheint.




      Ich finde, das macht für die Optik echt was her und sieht m.M.n. sogar besser aus als die 3D-Druckteile, die ich gefunden hatte.




      -------------------------------------------------

      Hier nun noch die Anleitung für alle Nachbauer ;)

      Zuerst einmal der Link zum Bild in meiner Dropbox: Bild Kühlergrill King Hauler

      Da ich das Programm nutze und nicht weiß, ob und wie das bei anderen Programmen geht, werde ich euch den Weg anhand des Programms "Irfanview" zeigen - da ich nicht weiß, ob die deutsche Sprachdatei mittlerweile automatisch dabei ist, sind die Screenshots auf Englisch gehalten, ich schreibe den deutschen Text aber dabei.
      Falls jemand das Programm nicht hat, hier der Link zum Download: Irfanview Downloadseite - irfanview.de

      Nun aber zur eigentlich Anleitung - nachdem man das Bild geöffnet hat, klickt man oben in der Menüleiste auf "Image" (Bild) und dann auf "Resize/Resample" (Größe ändern...).




      Dann taucht folgendes Menü auf. Achtet darauf, dass ihr die Grün markierten Einstellungen vornehmt, damit die Maße, die ihr bei den gelben Markierungen eingebt, auch als Zentimeter interpretiert werden und die Bildqualität passt.
      Gebt einfach bei "Height" (Höhe) die "7.0 " ein, dann wird der Wert für "Width" (Breite) automatisch angepasst.




      Danach ab ins Druckmenü - das geschieht über "File" (Datei) und klick auf "Print..." (Drucken...).




      Danach taucht das Druckmenü auf - wählt oben den richtigen Drucker, falls der noch nicht angewählt ist, und nehmt die grün markierten Einstellungen vor sowie gebt die Maße entsprechend noch einmal ein.
      Abschließend erfolgt unten rechts noch ein Klick auf "Print" (Drucken) und ihr könnt losbasteln :)

    • Hi Stefan,

      da ich meinen im Bau befindlichen Grand Hauler verändern möchte, hätte ich ein paar Basisfragen. Die Hütte habe ich ebenfalls abgetrennt. Mir schwebt vor, mir Fahrerhaus mit Sleeper nochmal zu bestellen, zu trennen und Sleeper mit Sleeper zu verbinden. Ich könnte dann den Lautsprecher auch noch im Sleeper unterbringen und hätte im Fahrerhaus Platz für die Einrichtung. Ist mein erster Truck, soll aber nicht dem Baukasten entsprechen. Nun zu meinen Fragen.
      Welchen Klebstoff benutzt Du?
      Welche Spachtelmasse?
      Wäre wirklich sehr lieb, wenn Du mir da helfen könntest. Vielen Dank.
      Grüsse aus Wuppertal

      Rainer
    • Hallo!

      Guter Kleber für PS: Superzement S 30, für ABS Super Vol xp, beide von Vollmer. Zu Revell Plasto: Ist die Masse aus der Tube an der Luft, beginnt sie schnell anzuziehen und bildet eine zähe Außenhaut auf, man muss die erst etwas aufmachen um wieder weiche Masse zu haben. Will sagen er zieht an der Luft schnell an, daher kurze Verarbeitungszeit. Imme in kleinen Schritten verarbeiten. Außerdem zieht sich der Spachtel beim Aushärten zusammen. Am besten vor dem Schleifen das ganze mindestens 1 Tag stehen lassen, damit das ganze vollständig aushärten kann. Bei größeren Spalten muss mehrmals gespachtelt und geschliffen werden, bis das sauber gerade ist. Wichtig ist auch das Modell erst zu grundieren um zu sehen, ob es noch passt. Hier darauf achten, nicht zu dick auszusprühen, da das Lösemittel in der Grundierung den Spachtel anlösen kann. Auch das dann gut trocknen lassen. Wenn es dann passt, Farbe drauf.

      Grüße:
      Thomas