mechanische Laderaupe

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • mechanische Laderaupe

      Hallo zusammen,

      vor ein paar Jahren hatte ich mal eine Hanomag K7 Laderaupe angefangen und bin damit relativ weit gekommen. Allerdings passt das Modell auf Grund der verwendeten Komponenten nicht wirklich zu meinen anderen Modellen und ist eher Maßstab 1:12. Da aber trotzdem eine Laderaupe schon immer auf der Wunschliste stand und diese auf jeden Fall die alte Form (Motor vorne) haben sollte, gab es eben jetzt einen Neuanfang. Die teuren Teile der alten (wie Antriebe und Ketten) werden in einem anderen Oldtimer demnächst verwendet werden.

      Auf den Fotos sieht man, dass das Teil kaum länger als ein zusammengeklappter Zollstock ist und größenmäßig ungefähr der kleinen Bruder-Raupe entspricht. Als Antrieb sind zwei Schneckengetriebemotoren im Rahmen eingebaut. Die Ketten sind die kleinen von Veroma, die ich seit langer Zeit im Fundus liegen hatte. Die Kettenräder werde ich noch verblenden, damit das besser aussieht. Auf ein Pendelfahrwerk habe ich hier verzichtet, weil die alten Laderaupen auch keines hatten. Die Rahmenteile sind verschraubt und mit UHU-300 im Backofen ausgehärtet. Durch die Verschachtelung der eingebauten Profile und Platten ist eine mehr als notwendige Stabilität entstanden.

      Das Hubgerüst besteht ebenfalls aus Alu, die Schwingen zum Kippen der Schaufel werden noch etwas filigraner geschliffen und die Angriffspunkte zum Heben muss ich noch etwas versetzen, um einen günstigeren Kraftfluss zu erreichen. Die Schaufel ist aus 0,5mm Messingblech verlötet und durch eingelötete Aufdoppelungen absolut stabil und verwindungsfrei und trotzdem sehr leicht.

      Der eigentlich Wunsch nach einem offenen Fahrerstand wird sich allerdings nicht umsetzen lassen, der Platz wird für Hub- und Kippantrieb benötigt. Daher kommt eben ein festes Fahrerhaus drauf.



















      viele Grüße

      Wolfgang

      youtube.com/user/Seilbagger1
    • Gugge83 wrote:

      Servus Wolfgang

      Das Ding wird ja süss, wie willst du die Antriebe fürs Hubgerüst und die Schaufel realisieren?
      Hallo Mario,

      mit einem hoch untersetzten Motor und Druckhebel zum Heben, so wie hier. Beim Test drückte das locker 2 Kg Ladung in der Schaufel hoch, obwohl der RB35:600 mit nochmaliger 3:1 Untersetzung nur mit 7,2V lief.


      Beim Kippantrieb bin ich mir noch nicht ganz einig.
      Theoretisch würde auch der Antrieb über einen kleinen Spindelzylinder auf nur einer Seite gut funktionieren, das hatte ich bei der großen Raupe auch schon probiert. Allerdings bin ich kein Freund von permanent laufenden Spindeltrieben in M3 oder M4 Größe.
      Unsichtbar umzusetzen wäre auch ein Seilzug in den Zylindern, allerdings könnte damit die Schaufel nicht kraftschlüssig auf Stellung Kippen gebracht werden.
      Bleibt noch ein Umlenkhebel mit einem möglichst wenig sichtbaren Stahldraht.
      Ich werde da sicher noch etwas experimentieren müssen.
      viele Grüße

      Wolfgang

      youtube.com/user/Seilbagger1
    • Hallo zusammen,

      im Zuge des Weiterbaus musste ich einige Teile ändern bzw. neu erstellen. Die Motorhaube ist jetzt 5mm schmaler, weil das Hubgerüst bei ungleicher Belastung der Schaufel daran entlang schleifte. Ebenso habe ich die Angriffspunkte der Druckhebel zum Heben soweit optimiert, wie es eben ging. Der Hubmotor ist auch eingebaut und überträgt das Drehmoment über eine Zahnradkombination 15/25 Modul 1 auf die quer liegende Welle im Heck. Da hier alles mehr als eng zugeht, musste ich die Teile in mehreren Etappen anpassen. Die hintere Querwelle hat 6mm Durchmesser und ist in den seitlichen Lagerschilden mit Kugellagern eingesetzt.











      viele Grüße

      Wolfgang

      youtube.com/user/Seilbagger1
    • Hallo zusammen,


      ein Geduldsspiel war die Ermittlung der korrekten Hebellängen. Auch hier geht es extrem eng zu. Jetzt habe ich jedenfalls erstmal die stimmigen Längen und kann jetzt vernünftige Stangen herstellen und einbauen. Ich denke mal, auch die Geschwindigkeit ist passend. Beim Heben muss man den Knüppel ja nicht voll durchdrücken, aber schnell ablassen sollte schon sein. Auf dem Testvideo ist nur eine Seite eingebaut.

      youtube.com/watch?v=dSzWpFlm2jI
      viele Grüße

      Wolfgang

      youtube.com/user/Seilbagger1
    • Millimeter um Millimeter hingehungert!!!! :pfeiff ;) Ich friemle ja auch gerne und ab und zu lange aber ich weiß nicht ob ich diese Geduld gehabt hätte!!! :kratz Ich habe ja auch Pläne dieses Typs noch im Keller liegen aber als Raupe.Ich werde noch ein wenig bei Dir über die Schulter schauen bevor ich mich näher auf diese Pläne einlasse!!!! :kaffee ;)
      Gruß
      Brummi

      Glüht der Asphalt und es riecht nach Gummi,dann wars der Didi mit seinem Brummi :fahrer
    • Brummi wrote:

      Millimeter um Millimeter hingehungert!!!! :pfeiff ;) Ich friemle ja auch gerne und ab und zu lange aber ich weiß nicht ob ich diese Geduld gehabt hätte!!! :kratz Ich habe ja auch Pläne dieses Typs noch im Keller liegen aber als Raupe.Ich werde noch ein wenig bei Dir über die Schulter schauen bevor ich mich näher auf diese Pläne einlasse!!!! :kaffee ;)
      Raupe geht eigentlich, diese kleinen Getriebemotoren mit Schneckenantrieb sind eine große Hilfe
      viele Grüße

      Wolfgang

      youtube.com/user/Seilbagger1
    • awl-bulldog wrote:

      Hallo Wolfgang,
      die Laderaupe ist dir ja super gut gelungen. Vor allem das Hebegestänge ist der Hammer.
      LG Willy
      Danke Willy,

      diese Bauform kann man im Original ja nur noch auf Oldtimer-Treffen sehen. Schon zu Ende der 1960er Jahre drehte man die Konstruktion (zuerst von Deutz) um und setzte den Motor nach hinten. Das ergab eine bessere Sicht für den Fahrer, eine bessere Gewichtsverteilung und einfacheren Einbau der Z-Kinematik zum Kippen der Schaufel.

      Auch die aktuell noch gebauten wenigen Muster (Cat und Liebherr) sind äußerst rar und führen eher ein Nischendasein. Dabei bietet eine Raupe vielfältige Möglichkeiten, wie Befahren scharfkantiger Böden im Abbruch, Befahren heißer Böden bei der Schlackenaufbereitung, Aufschichten von Halden, usw. Ein Radlader muss da schon kapitulieren.
      viele Grüße

      Wolfgang

      youtube.com/user/Seilbagger1