Projekt für zwischendurch: Restaurierung King Hauler

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Projekt für zwischendurch: Restaurierung King Hauler

      Hallo Forum,

      mein SK Nummer 2 ist etwas umfangreicher, dafür habe ich mir nun noch was für zwischendurch beschafft. Einen gerbrauchten King Hauler mit Tankauflieger. Der geforderte Preis war einfach zu attraktiv, da konnte ich nicht "nein" sagen. Der Tankauflieger scheint noch nicht ganz so alt zu sein, war nur wenig verstaubt und ist auch optisch vollkommen in Ordnung. Ich werde ihn nur "amerikanisieren". Der separate Rahmen fliegt raus, Königszapfen, Stützen und Hinterachse werden direkt am Tank befestigt.



      Die Zugmaschine wird etwas aufwendiger. Zum einen finde ich diese Ausführung mit Sleeper und kurzem Radstand optisch furchtbar, zum Anderen ist die Lackierung komplett gerissen. Daher der Plan: Sleeper kommt weg. Ist also dann die "Day Cab" Ausführung. Beim Lack muß ich schauen, ob der sich noch anschleifen und überlackieren läßt oder ob eine Entlackung nötig ist. Das wird sich schnell zeigen. Da ich ja schon einen "schönen" Truck habe will ich diesen nun mit deutlichen Gebrauchsspuren versehen. Nicht ganz so arg wie bei dem Pete aus "Duel", aber so in die richtig. Show and shine gibt´s ja in der Modellwelt schon genug. Mal sehen, was mir da einfällt. Die verbaute elektronik und Beleuchtung fliegt komplett raus, ich muß ja unter der Motorhaube irgendwo einen Akku unterbringen...










      wünsche euch ein schönes langes Wochenende

      Steffen
      Tamiya SK 1838S und 2644AS, Arocs 3363S
      Carson Goldhofer Tiefladesattel und 2-Achs-Kippsattel, Tamiya Flachbettsattel (Umbau).


      ... und inzwischen eine bunte Sammlung von US-Trucks

      :suptr
    • Moin Steffen,

      ich bin gespannt was du daraus machst.

      Ich vermute das der Lack runter muss. Wenn er schon gerissen ist wird er an den Risskanten sicherlich ein Stück weit lose sein. Außerdem müsstest du die Risse füllern. Da ist es glaube ich einfacher zu entlacken, zu mal es ja nur noch die Hütte betrifft.
    • So, der entscheidende Schnitt ist mal gemacht. So wird das ganze dann mal aussehen:



      Inzwischen ist der Auflieger auch "tiefergelegt" - nur die Fotos fehlen noch.

      Über´s Wochenende will ich jetzt noch die Kabinenrückwand bauen, dann kann nächste Woche lackiert werden...
      Tamiya SK 1838S und 2644AS, Arocs 3363S
      Carson Goldhofer Tiefladesattel und 2-Achs-Kippsattel, Tamiya Flachbettsattel (Umbau).


      ... und inzwischen eine bunte Sammlung von US-Trucks

      :suptr
    • Hier noch die versprochenen Fotos vom Auflieger:






      Tankauflieger sind ja in den meisten Fällen selbsttragend aufgebaut. Also an der Tankröhre sind Hinterachsaggregat, Abstützung und Aufnahme des Sattelzapfens mittels entsprechender Hilfsrahmen direkt montiert. Daher habe ich vom Tamiya-Auflieger die Rahmenlängsträger komplett entfernt. Für die Achse habe ich aus etwas niedrigerem L-Profil einen kurzen Hilfsrahmen gebaut und diese ganze Einheit etwas weiter hinten als ursprünglich am Tank montiert. Für die Verbindung zur Sattelzapfeneinheit habe ich einen ganz niedrigen Hilfsrahmen aus quadratischem L-Profil angebaut, an dem dann auch noch die Stützen montiert werden. Die originale Platte mit dem Sattelzapfen wurde mit zwei Flachprofilstreifen am Tank befestigt. Jetzt folgt noch die Detailarbeit...
      Tamiya SK 1838S und 2644AS, Arocs 3363S
      Carson Goldhofer Tiefladesattel und 2-Achs-Kippsattel, Tamiya Flachbettsattel (Umbau).


      ... und inzwischen eine bunte Sammlung von US-Trucks

      :suptr
    • Das ist - war - die Basis für die weiteren Arbeiten.



      Ich hab mir was Besonderes einfallen lassen, mal gespannt wie ihr das dann findet. Mehr demnächst...
      Tamiya SK 1838S und 2644AS, Arocs 3363S
      Carson Goldhofer Tiefladesattel und 2-Achs-Kippsattel, Tamiya Flachbettsattel (Umbau).


      ... und inzwischen eine bunte Sammlung von US-Trucks

      :suptr
    • Guten Abend Forum,

      das Wetter war heute schlecht genug um ausgiebig basteln zu können. Der King Hauler hat konkrete Formen angenommen. Wobei: "Restauriert" ist er eigentlich nicht. Nachdem bei den Modelltruckern ja zumeist "show and shine" angesagt ist, habe ich ein Kontrastprogramm aufgestellt. Der King Hauler solll richtig verrammelt aussehen. Zuerst habe ich die Kabine entlackt, dann üppig grundiert. Zuletzt gab´s in möglichst dünner Schichtstärke einen roten Decklack. Es hat mir fast leidgetan, nach eintägiger Trocknung der ungewollt schön geratenen Oberfläche mit Schmirgelpapier zuleibe zu rücken. Entsprechend einiger Originalfotos aus dem Netz wollte ich einen verschlissenen Lack nachempfinden. Durch Sonne und Sand wird der Lack beim Vorbild auch stellenweise bis auf die Grundierung abgetragen - natürlich erst nach ein paar Millionen Meilen. Rost ist dabei kein Thema, die Kabinen sind ja aus vernieteten Alublechen hergestellt. Typisch ist auch, daß der Lackabtrag natürlich im vorderen Bereich stärker ist. Googelt mal nach "Kenworth W900A", dann findet ihr die Fotos...
      Nach der Lackierung habe ich die Anbauteile wieder montiert. Da der vordere Stoßfänger gebrochen und mehrfach geklebt war, habe ich den entsorgt und einen neuen angefertigt - aus 0,8mm Stahlblech abgekantet und an den Ecken verschweißt. Damit´s authentischer aussieht habe ich die linke Seite verbogen und verbeult. Im Original sind die nicht verchromten "Bau"-Stoßstangen meistens grau oder silber lackiert, ich find aber das Gelb nicht übel. Danach habe ich angefangen mit angetrockneter schwarzer Farbe "Verschmutzungen" anzubringen.
      Soweit, sogut, es steht noch Arbeit an. Die Eigenbau-Rückwand braucht noch eine Scheibe, hinter die Kabine müssen noch ein paar Anbauteile. Und zu guter Letzt muß natürlich noch der Antrieb samt Akku irgendwie unter der Fronthaube Platz finden. Wird auch noch klappen...






      Wie findet ihr sowas mal? Ob ich mit der Gammelkarre auf dem Parcour Platzverweis kriege ?

      Schönes Wochenende noch

      Steffen
      Tamiya SK 1838S und 2644AS, Arocs 3363S
      Carson Goldhofer Tiefladesattel und 2-Achs-Kippsattel, Tamiya Flachbettsattel (Umbau).


      ... und inzwischen eine bunte Sammlung von US-Trucks

      :suptr
    • Gammelkarre find ich pers. Super.

      Vielleicht solltest du die grossen Chromflächen (NUR BEIM TRUCK!!!) dünn mit gutem Mattlack übernebeln.

      Gruss Detlef
      :suptr
    • Also mir gefällt das es so eine alte Nahverkehrskutsche wird,wenn man das bei den Amis so schreiben darf!!Den Vorschlag von Detlef würde ich noch übernehmen dann wird es ein stimmiges Gesamtbild!! :top
      Gruß
      Brummi

      Glüht der Asphalt und es riecht nach Gummi,dann wars der Didi mit seinem Brummi :fahrer
    • Guten Morgen,

      ihr habt recht, die Chromteile müssen natürlich entglänzt werden. Ich werd´s aber mit feinem Schleifpapier und verdünnter schwarzer Farbe probieren. Lackieren mit Klarlack wird vermutlich zu gleichmäßig. Und an den Stellen die original nicht aus Alu sind wird´s auch noch Rost geben...

      Hier noch Bilder mit besserer Beleuchtung...








      Tamiya SK 1838S und 2644AS, Arocs 3363S
      Carson Goldhofer Tiefladesattel und 2-Achs-Kippsattel, Tamiya Flachbettsattel (Umbau).


      ... und inzwischen eine bunte Sammlung von US-Trucks

      :suptr
    • So, nun gab´s ein paar Fortschritte



      Das Fahrerhaus hat noch ein paar Zierstreifen bekommen. Aus Resten des Decalbogens vom Auflieger.

      Das Chassis habe ich schwarz-matt lackiert, vorher das hintere Rahmenende abgeschrägt. Die Felgen sind nun alle angeschmirgelt und verschmutzt sowie auch die anderen Chromteile. Was jetzt noch fehlt sind ein paar Anbauteile, z.B. die Rückleuchten zwischen den Rahmenträgern, Leitungen für Luft und Elektrik zum Auflieger und eventuell wieder hintere Spritzlappen.






      Im Übrigen war es verdammt knapp, einen herkömmlichen 6-Zellen-Akku, den Fahrregler und den Empfänger noch zum Motor unter die Fronthaube zu packen, ohne daß irgendwas in die Kabine ragt. Echt Millimeterarbeit.


      Der Tankauflieger ist eigentlich nun fast "zu gut" für die Zugmaschine. Ich habe mir nun noch den Tamiya Rungenauflieger bestellt, da läßt sich bestimmt eher was Passendes draus bauen...


      Schönes Wochenende

      Steffen
      Tamiya SK 1838S und 2644AS, Arocs 3363S
      Carson Goldhofer Tiefladesattel und 2-Achs-Kippsattel, Tamiya Flachbettsattel (Umbau).


      ... und inzwischen eine bunte Sammlung von US-Trucks

      :suptr
    • Auch der Rote war heute draußen auf Tour und ist fotografiert worden.

      Zuvor habe ich am Tankauflieger die vorderen Kotflügel nochmal neu gebaut und die Stützen endgültig montiert (die werden bei nächster Gelegenheit noch silbern lackiert). Das Heck will ich abschließend auch noch umgestalten, dann mach ich mal noch nen kleinen Umbaubericht...







      Wünsche allen einen schönen Wochenstart, hoffentlich ohne Sturmschäden

      Steffen
      Tamiya SK 1838S und 2644AS, Arocs 3363S
      Carson Goldhofer Tiefladesattel und 2-Achs-Kippsattel, Tamiya Flachbettsattel (Umbau).


      ... und inzwischen eine bunte Sammlung von US-Trucks

      :suptr
    • Hallo Forum,

      da mir das Ergebnis meiner ersten Truck-Restaurierung doch ganz gut gefällt, wollte ich schon noch eine runde Sache draus machen. Der chromblitzende Tankauflieger passt nicht zur vergammelten Zugmaschine.
      Da ich auch immer etwas Spielwert bei den Modellen haben will musste ein anderes Anhängsel her. Von der Idee her gefällt mir Tamiyas "Rungen-Teleskop-Aufleger". Wobei der Name ja schon gar nicht stimmt und die vorgesehene Verwendung auch nicht. Im Original ist das ein Anhänger mit Drehschemel und dazugehörigem zweiten Drehschemel für die die Zugmaschine. Damit wird Langmaterial in der Art transportiert, daß man das Ladegut auf beiden Drehschemeln fixiert und die Verbindungsstange dient - längenverschiebbar - der Steuerung des Anhängers für Kurvenfahrt. Sämtliche Schub-, Zug und Biegekräfte nimmt das Ladegut auf. Bei Tamiya hat man das vereinfacht, daß die Lenkstange fixiert wird und die Ladung lose aufliegt. Ich wollte das natürlich schon vorbildgetreu haben. Da es natürlich schwierig ist in diesem Maßstab das Ladegut kraftschlüssig zu verzurren habe ich es formschlüssig gebaut. An den "Betonträgern" ist vorne und hinten eine Abstützung angebracht die passgenau in den Vertiefungen der Drehschemel sitzt. Da sich das Problem ergab, daß der vordere Drehschemel beim Losfahren bzw. Anhalten gekippt ist, habe ich vorne zusätzliche Stützhölzer angebracht, die in die Vertiefungen der Rungen eingreifen. Mit dieser Kostruktion ist es auch möglich die Betonträger zu entladen ohne irgend eine Ladungssicherung zu lösen. Doch daraus ergab sich das nächste Problem: Für Leerfahrt muß die Lenkstange ganz eingeschoben und dann verriegelt werden. Das habe ich damit gelöst, daß die von Tamiya vorgesehene Schraube durch einen Bolzen ersetzt wurde, der dann über einen Umlenkhebel und eine Gewindestange servobetätigt ver- und entriegelt wird. Das Servo sitzt hinter der Hinterachse des Anhängers. Nächstes Problem: Der Reibwiderstand der Lenkstange ist höher als der Rollwiderstand der Räder. Das heißt, der Anhänger rollt mir beim Ein-/Ausschieben der Lenkstange weg. Das wird mit einer einfachen Radbremse an einem der vorderen Zwillingsräder verhindert. Damit ist also der Spielwert auf dem Parcours sichergestellt.





      Ich finde, der Anhänger profitiert enorm von einer Lackierung. Im Originalzustand ist da zu viel Silber und das extrem nach Plastik ausschauende hellgrau der Spritzlinge fand ich ekelhaft. Was meint ihr?


      Grüßle


      Steffen
      Tamiya SK 1838S und 2644AS, Arocs 3363S
      Carson Goldhofer Tiefladesattel und 2-Achs-Kippsattel, Tamiya Flachbettsattel (Umbau).


      ... und inzwischen eine bunte Sammlung von US-Trucks

      :suptr
    • SK-Steffen wrote:

      Ich finde, der Anhänger profitiert enorm von einer Lackierung. Im Originalzustand ist da zu viel Silber und das extrem nach Plastik ausschauende hellgrau der Spritzlinge fand ich ekelhaft. Was meint ihr?
      Sieht gut aus meine ich. :thumbsup:

      Habe mir aufgrund anderer Beiträge hier im Forum auch schon vorgenommen, zukünftig die Plastikteile zu lackieren (auch solche, die Schwarz bleiben).
      Allzeit Gute Fahrt,
      Reiner :fahrer
    • Heute war ich nicht untätig, man muß ja die Zeit irgendwie rumbringen. Folglich wurde auch die Radbremse noch eingebaut. Ganz primitiv: Servo, Servosafer, Hebel, Schraube mit Kunststoffkappe. Funktioniert aber tadellos!





      Wollte ich ja an der Vorderachse verbauen, aber da wäre mir wegen der Lenkstange der Einfederweg der Achse etwas zu klein geraten. Daher nun an der Hinterachse. Natürlich muß die Mechanik noch etwas mit Farbe und vielleicht ner kleinen Abdeckung versteckt werden.


      Wünsche einen guten Start in die nächste Woche


      Steffen
      Tamiya SK 1838S und 2644AS, Arocs 3363S
      Carson Goldhofer Tiefladesattel und 2-Achs-Kippsattel, Tamiya Flachbettsattel (Umbau).


      ... und inzwischen eine bunte Sammlung von US-Trucks

      :suptr
    • Hallo Stephan,

      zuerst werd ich es mal mit schwarzer Farbe und einem mittleren Spritzlappen versuchen, das könnte schon das Wesentliche verdecken...
      Tamiya SK 1838S und 2644AS, Arocs 3363S
      Carson Goldhofer Tiefladesattel und 2-Achs-Kippsattel, Tamiya Flachbettsattel (Umbau).


      ... und inzwischen eine bunte Sammlung von US-Trucks

      :suptr
    • Hallo Forum,

      beim Projekt Langmaterial-Transporter gab´s ein paar Fortschritte.
      Eigentlich bin ich ja nicht so der "Bullfänger"-Freund und in den USA sind die nicht so gebräuchlich. Aber inzwischen hatte ich jetzt zwei von den Dingern hier rumliegen und die Frontgestaltung des "Day-Cab" hat mir noch nicht so gefallen. Also habe ich die Frontstoßstange nochmal neu gebaut. Diesmal die einfachere Variante mit offenen Seiten (was bei den US-Bautrucks häufig zu sehen ist) und dafür aus 1,2 mm Stahlblech. Ich habe sie gleich passend zum Rammschutz geformt und noch zwei Löcher für Zusatzscheinwerfer angebracht. Die bleiben aber leer, die Scheinwerfer hat man wohl irgendwann mal ausgebaut...
      Das ganze dann gelb lackiert, gealtert und mit Warnschild und Kennzeichen versehen. Gefällt mir jetzt deutlich besser.
      Außerdem habe ich mir den KingHauler Dekorbogen nachbestellt und daraus noch eine Beschriftung gebastelt.
      Das Heck des Nachläufers wurde auch noch etwas überarbeitet, die Radbremse ist jetzt kaum noch zu erkennen...












      Jetzt fehlt noch das passende Ladegerät zum Auf- und Abladen der Betonträger. Versuche mit meinem 50,- Euro Huina-Bagger sind kläglich gescheitert. Jetzt habe ich mir einen uralten "Crawler Crane" Seilbagger besorgt. Gab´s mal als Spielzeug bei Conrad und der passt vom Maßstab besser. Außerdem ist die Seilmechanik einfacher umbaubar. Zuerst habe ich mal den Oberwagen neu lackiert, als Nächstes wird die Fernsteuerung auf proportional umgerüstet. Dann klappt das auch.

      Schönes Osterwochenende wünsch ich euch

      Steffen
      Tamiya SK 1838S und 2644AS, Arocs 3363S
      Carson Goldhofer Tiefladesattel und 2-Achs-Kippsattel, Tamiya Flachbettsattel (Umbau).


      ... und inzwischen eine bunte Sammlung von US-Trucks

      :suptr
    • Sieht gut aus :)

      Ich würde die Schrauben der vorderen Stoßstange und die der Heckstoßstange des Trailers aber noch der jeweiligen Stoßstangenfarbe anpassen, dann fallen diese nicht so auf.

      Und, falls du möchtest - baue ja auch gerade einen Daycab und da werde ich die bräunlichen Scheiben des King Haulers gegen die leicht getönten vom Grand Hauler ersetzen, das finde ich persönlich schöner. Hab bei meinem SK2638 auch einen klaren Scheibensatz eingesetzt.