3d Druck oder nicht?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Reinhard, das kann ich gut verschmerzen bei nem Modell, das wie man sieht, sonst zu 99% ohne sowas auskommt...

      Aber ich seh schon, hier hat jeder seine Ansichten. Meine sind eben so-eure so! Seh da auch nix "bedrohliches". So ein quatsch! Ich mag halt die Entwicklung nicht-fertig.
      "Da besteht doch wohl ein kleiner Unterschied, ob ich mir die Ansprache von einem gelernten Staatsmann ansehe, wie das früher der Fall war, oder ob ich mir von diesem Laienprediger was vorschwindeln lasse, den die sich jetzt da als Bundeskanzler halten."
      © Alfred Tetzlaff,1973.
    • Hi Leute,

      ist ein interessantes Thema, zu dem ich mich gern äußern würde.
      Ich werde jetzt einmal keinen Bezug auf vorangegangene Threats nehmen.

      Als ich vor ein paar Jahren mit dem 3D Druck angefangen habe, war die Erstellung einer CAD nahezu Feindesland.

      Der Drucker wurde angeschafft und ich mußte mich nun zwangsläufig mit dem Thema CAD auseinandersetzten.
      Nur so konnte ich aus meinen Ideen greifbare Objekte schaffen.

      Ich habe auch mit Dekupiersäge und einem Dremel angefangen Modelle zu bauen...……..aber man entwickelt sich, sonst würden wir Heute noch Kutsche fahren.

      Was der 3D Drucker für mich persönlich bedeutet, kann sich im Grunde jeder denken.

      Aber so läuft das nun mal, denken zeichnen drucken......…..thats the way...……….und es wird noch deutlich mehr.

      Schaut Euch doch mal um, vor 7-10 Jahren war das noch exotisch und brutal teuer, Heute für 170 Euro bei Ebay als Bausatz.

      Ist es nicht erstaunlich welche Möglichkeiten es heute gibt...………..Ich bin gern dabei diese Entwicklung miterleben zu dürfen.
    • rc_truck_allgäu wrote:

      Ich sprach REIN vom 3D Druck ohne jeglichen Vergleich zu anderen Bau-Varianten. Das Drucken macht nach dem kalibrieren für den Druckenden keine Arbeit mehr, weshalb beinahe alles in der Dateierstellung liegt.

      Das und auch nur das habe und wollte ich damit sagen.
      ... da möchte ich nur kurz meinen gestrigen Abend schildern, an dem ich nach einem erneuten Selbstmordversuch meines Druckers ihn ne halbe Stunde zerlegen und reinigen musste. Klar ist das ein Resindrucker, aber auch bei einer Heißklebepistole bleibt eine gewisse Wartung und nachjustierung nicht aus. ;)

      Guten Start!
      Ulrich
      Homepage privat 'http://www.funktionsmodellbau-geiger.de'
      Webshop 'http://fmb-geiger.de'
    • Ulrich wrote:

      rc_truck_allgäu wrote:

      Ich sprach REIN vom 3D Druck ohne jeglichen Vergleich zu anderen Bau-Varianten. Das Drucken macht nach dem kalibrieren für den Druckenden keine Arbeit mehr, weshalb beinahe alles in der Dateierstellung liegt.

      Das und auch nur das habe und wollte ich damit sagen.
      ... da möchte ich nur kurz meinen gestrigen Abend schildern, an dem ich nach einem erneuten Selbstmordversuch meines Druckers ihn ne halbe Stunde zerlegen und reinigen musste. Klar ist das ein Resindrucker, aber auch bei einer Heißklebepistole bleibt eine gewisse Wartung und nachjustierung nicht aus. ;)
      Guten Start!
      Ulrich
      Ja, dessen bin ich mir bewusst. Ich hab ja selbst einen, wenn auch FDM. Aber sagen wir, sobald der erste Layer ordnungsgemäß gearbeitet ist, kann man sich halbwegs entspannt in die Passive begeben, dann ist "das Werk getan".
      Ehrwanger Spezial-Transporte.
      Verlässlich an jeden Ort!


    • Moinsen,

      also, ich sehe den 3d Druck als Variante oder Hilfsmittel des Modellbaus.
      Es macht für mich keinen Unterschied, ob ein Modell mit 100%iger Fertigungstiefe aus eigener Produktion stammt, wenn dies unter Zuhilfenahme von Werkzeugen, á la Drehbank, CNC Fräse oder eben nem Drucker entsteht.
      In der Umsetzung liegt die "Kunst". Was ich damit sagen will, ist das der Drucker meiner (!!) Meinung nach genau so zu betrachten ist, wie eine Drehbank. Oder wie ist das zu verstehen? Jemand der seine Felgen "dreht" verdient die allgemeine Hochachtung, jemand der seine Felgen gedruckt hat, wird ausgelacht?

      -VolvoFH-

      Projekte: Volvo FH
      Faun 912
    • VolvoFH wrote:

      Moinsen,

      also, ich sehe den 3d Druck als Variante oder Hilfsmittel des Modellbaus.
      Es macht für mich keinen Unterschied, ob ein Modell mit 100%iger Fertigungstiefe aus eigener Produktion stammt, wenn dies unter Zuhilfenahme von Werkzeugen, á la Drehbank, CNC Fräse oder eben nem Drucker entsteht.
      In der Umsetzung liegt die "Kunst". Was ich damit sagen will, ist das der Drucker meiner (!!) Meinung nach genau so zu betrachten ist, wie eine Drehbank. Oder wie ist das zu verstehen? Jemand der seine Felgen "dreht" verdient die allgemeine Hochachtung, jemand der seine Felgen gedruckt hat, wird ausgelacht?
      Hallo zusammen,

      sehe es genau so! Anders wäre z.B. mein aktuelles Projekt für mich nicht möglich



      Gruß Mario
      _______________________________________

      Modelle:

      - Fendt 930 mit Zapfwelle
      - Fendt 1050 mit Zapfwelle und 3 Gang Getriebe
      - Briri Güllefass
      - im Bau: Eckart Lupusline Güllefass

      Instagram: modellbau3d
    • Moinsen!

      @ Mario: genau das meine ich damit!

      Es wäre auch möglich gewesen, den Tank auf "alte" Art zu bauen:
      1. "auf Spant": wer schon Mal ein älteres Schiffsmodel gebaut hat, weiß was ich meine... :rolleyes:
      2. Als "Positiv": in Form eines Originals, welches negativ abgeformt wird und dann nochmals laminiert... :kratz

      Geht auch und führt irgendwie zum Ziel.
      Warum also nicht unter zuhilfenahme moderner Fertigungstechniken (...und ohne unmengen von Schleifstaub...)

      -VolvoFH-

      Projekte: Volvo FH
      Faun 912
    • VolvoFH wrote:

      Es macht für mich keinen Unterschied, ob ein Modell mit 100%iger Fertigungstiefe aus eigener Produktion stammt, wenn dies unter Zuhilfenahme von Werkzeugen, á la Drehbank, CNC Fräse oder eben nem Drucker entsteht.
      In der Umsetzung liegt die "Kunst". Was ich damit sagen will, ist das der Drucker meiner (!!) Meinung nach genau so zu betrachten ist, wie eine Drehbank. Oder wie ist das zu verstehen? Jemand der seine Felgen "dreht" verdient die allgemeine Hochachtung, jemand der seine Felgen gedruckt hat, wird ausgelacht?
      Danke für deine Worte ,besser hätte man es nicht sagen können :thumbup: :thumbsup:
      Grüsse aus der Südheide
      Rene
    • Moinsen!
      Ich setze da gerne noch einen drauf!

      Folgendes "Problem":



      Das vordere Federlager, so wie es der Achse beilag. Nicht unbedingt schön und im gesamten Grün ziemlich auffallend...
      Bevor ich allerdings dazu kam das Thema mit einem Farbüberzug zu beheben, stellte ich fest, dass der Lenkeinschlag künstlich durch die
      Kotflügel begrenzt wurde. Baufehler / Fehlkonstruktion meinerseits.
      Die Achse musste etwa 3 mm nach vorn versetzt werden. Das schied zunächst aus, da das eine komplette Überarbeitung der Rahmen-
      konstruktion nach sich gezogen hätte. Also zwei Tage nachgedacht und zwei Stunden ge"tinkert":


      Das Ergebnis exportiert und im slicer umgesetzt, danach an den Drucker übergeben und etwa 15 Minuten fasziniert zugeschaut.
      Nach dem Abkühlen (länger als der Druckvorgang) und der Montage am Truck sah das Ganze dann so aus:


      Problem behoben (ja, ja, ich weiß, die Farbe...)
      Achse 4mm weiter vorne und 2mm tiefer(höher)= mehr Federweg.

      Das hätte ich definitiv anders nicht hinbekommen.
      Und das Teil ist nirgends zu kaufen!!!
      Und weitere Aspekte kommen hinzu: Mehrere Teile gleichzeitig und absolut identisch zudem lassen sich konstruktionsmängel leicht beheben.
      Mach das mal mit handgefertigten Einzelteilen...

      Bis denn, denn... :tschuess

      -VolvoFH-

      Projekte: Volvo FH
      Faun 912