Punktschweißgerät für Modellbau Akkus

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Punktschweißgerät für Modellbau Akkus

      New

      Hallo ind die Runde

      Nun ich bin Gestern aus zufall im Youtube auf das Punktschweißgerät für Modellbau Akkus Gestossen.Das hat es mir voll Angetahn ich wuste garnicht das es so was gibt.Kein Lestiges löten mehr beim Bau von Akkupäcks.Nun meine Frage hat jemant auf den gebt Erfahrung????.Und welches Gerät ist das Beste???.den ich habe auch gestern gesehn das bei einen imer die Hauptsicherung Geflogen ist.Auf was muss geachtet werden ohne das die Hauptsicherung raus fliegt.Ich würde mich auf Tips und Anrgungen Freuen Danke im Voraus.Ich Wünsche allen Modellbauern ein sehr schönes Wochenende


      Mfg
      Richard :suptr <3 <3 :top ;prost :tschuess
    • New

      schau mal unter

      keenlab.de/index.php/product/kweld-complete-kit/

      Ist ein Bausatz (Platine größtenteils bestückt) geht aber echt gut.
      Ich betreibe es mit 7,0V Netzteil, als Zwischenbuffer hab ich das
      keenlab.de/index.php/product/kweld-ultracapacitor-module/
      Modul. Bei 5A braucht es 4,5 Minuten bis die Kondensatoren voll sind.
      Dies reicht für 3 "Schüsse" mit 200 Joule.
      Es gibt auch die Lösung mit einem Akku als Powerquelle.
      AA-Zellen mach ich mit 25 Joule. Das Gerät geht bis 200 Joule.
      Bei 25 Joule und 7V/5A Quelle ist ein zügiges arbeiten möglich.
      Grüße aus Heufeld, Johann
      Nicht jeder der "Blau" fährt ist besoffen ;)
    • New

      Hallo Johann,

      danke für deine Hilfe!
      Verstehe ich das jetzt richtig, ich brauch beide Teile, oder?
      Das Teil mit den Kondensatoren um den Strom zu speichern und das andere Teil um die Stärke einzustellen und, ich sage mal, zu schießen, richtig?

      Gruss, Claus
    • New

      Hallo Klaus,
      das geht auch mit einen kräftigen LiPo ohne Kondensatorbank.
      Ein 3S/5000mAh/130C sollte es laut Anleitung schon sein.
      Evtl. geht auch eine gute Autobatterie.
      Um die 1000A! werden in der höchsten Stufe gebraucht.
      Es wird der Strom gemessen und die Energie berechnet.
      Die Schussdauer ist abhängig vom gelieferten Strom. Die Verluste im Kabel und Übergänge (Steckverbindung, Schraubverbindung, Elektrode..) sind nicht ohne.
      Die Akkulösung hab ich nicht ausprobiert.
      Ein 1F/14V Auto-HiFi-Kondensator reicht nicht (hatte ich zuerst probiert).
      Das 10mm² Kabel ist keine Übertreibung, es wird nach einem 10er Akkupack-Punkten schon warm!

      Grüße aus Heufeld, Johann
      Nicht jeder der "Blau" fährt ist besoffen ;)