Und noch ein Grand Hauler

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Und noch ein Grand Hauler

      Hallo Modelltrucker,

      nachdem mein SK bis auf Details fertig ist, musste natürlich wieder ein neues Projekt her - ihr kennt das ja. Ich war mir noch nicht im Klaren, ob ich noch einen zweiten SK bauen soll oder vielleicht doch mal nen AROCS. Aber es kam anders. Irgendwie bin ich über den "GrandHauler" von Tamiya gestolpert. Mich stört zwar eigentlich, daß er kein konkretes Vorbild hat aber dafür bietet er enorme Möglichkeiten der Individualisierung und ist einfach ein Hingucker. Der GrandHauler musste es wegen des verlängerten Chassis sein.



      Allerdings bin ich kein Freund von "Tuning". Ich möchte einen schönen gepflegten, aber doch alltäglichen Truck haben.
      Also der Plan: Rückrüstung der hinteren Monsterkotflügel auf die zeitgenössische Variante mit vorderen Kotflügelvierteln und hinteren Spritzlappen (die zum Glück dem Bausatz beiliegen). Die fette hintere Chromstoßstange muß wegbleiben. Die normalgroße Sonnenblende der Ursprungsversion soll montiert werden. Keine Dekorstreifen.
      Um doch ein bisschen Pep in die Sache zu bringen wollte ich den Rahmen in einer möglichst "bunten" Farbe lackieren, das Fahrerhaus auf jeden Fall in glanzschwarz - da kommt der Chrom gut zur Geltung.
      Das Chassis habe ich bis auf Räder und Anbauteile und Antriebseinheit vormontiert. Es sollte in einem Stück lackiert werden, wie es auch im Original geschieht. Als Farbe habe ich mir ein kräftiges Maschinengrün ausgesucht und bin mit dem Ergebnis voll zufrieden.





      Statt der schwarzen Spritzlappen habe ich weiße verwendet (waren beim Flachbett-Auflieger übrig...), das kommt gut. Den hinteren Stoßbalken habe ich abgetrennt und nur den Lampenträger mit drei roten Leuchten montiert (das scheint in den USA als Lichtanlage zu genügen).


      Der Rest des Bausatzes wurde nach Anleitung montiert. Offen ist noch das Thema Scheinwerfer. Da bin ich noch nicht sicher, ob ich die Variante GrandHauler oder KingHauler anbaue. Mal sehen.





      Nun ist erstmal Baustopp angesagt. Teilenachschub fehlt. Es kommt auch hier ein Truck-Motor von Carson rein, das originale Dreiganggetriebe bleibt vorerst mal. Lenkung wird noch modifiziert für größeren Lenkeinschlag.

      Die größte Herausforderung steht mir aber noch bevor: Ein passender Auflieger! Ich hätte wahnsinnig gerne so einen US-Kühlkoffer mit zwei zwillingsbereiften Achsen ganz am hinteren Ende und in selbsttragender Bauart. Am Besten noch in glänzender Edelstahl-Optik. Nur woher? Der Kofferauflieger von Tamiya erscheint mir vollkommen ungeeignet. Hat jemand von euch sowas schonmal selbst gebaut? Gibt´s da passende Profilplatten in Wellblechoptik in der Größe? Wie verbaut man die? Kleben, Schweißen, Nieten, Schrauben?

      Freue mich sehr über Tipps und Anregungen.

      Grüße aus Baden
      Steffen
      Tamiya 1838 S mit Carson Satteltieflader und Tamiya Flachbettauflieger
    • So, das Heck ist mal fertig und ein paar Anbauteile mehr sind auch dran. Heute hab ich auch die Türbeschriftung entworfen. Mit dem Aufliefer-Thema habe ich mich auch noch beschäftigt. Was ich so an "echtem" Wellblech gefunden habe, erscheint mir für den Maßstab zu grob. Ich werd´s wohl erst mal mit Polistyrolplatten und Alu-Rahmen versuchen.
      Zuerst ist aber ohnehin mal das Chassis dran...






      Schönes Wochenende
      Tamiya 1838 S mit Carson Satteltieflader und Tamiya Flachbettauflieger
    • Hallo Forum,

      endlich ging es mal etwas weiter mit dem "Truck". Die Zugmaschine hat etwas Detailarbeit erfahren, ist aber noch lang nicht fertig. Ist ja doch einiges an Kleinkram anzufertigen. Vom Auflieger gibt´s dafür Neuigkeiten. Nach langer reiflicher Überlegung habe ich das Thema Kofferauflieger zu den Akten gelegt. So ein Teil sieht zwar beeindruckend aus, hat aber einfach keinen Spielwert. Also bin ich wieder beim Flachbettauflieger gelandet. Wieder auf Tamiya-Basis, ich bin auch preiswert über einen bereits montierten gestoplert. Klar war, daß auch hier die Serienausführung keinen Sinn macht. Einfach viiieeeel zu kurz. Bei den Amis gibt es ja nun diese seltsamen Brückengesetze, was zu enorm langen Achsabständen führt. Mit ein bisschen Internetrecherche bin ich zu der Erkenntnis gekommen, daß in den USA wohl Aufliegerlängen von 48 oder sogar 53 Fuß der Standard sind. Das sind bei der kürzeren Variante schon satte 14 1/2 Meter, was im Tamiya-Maßstab dann ziemlich genau einen Meter Aufbaulänge ergibt. Also habe ich das Tamiya-Chassis erst mal um üppige 30 Zentimeter verlängert. Ich wollte das Achsaggregat unbedingt ganz am Heck des Aufliegers haben, habe die Optik aber so gestaltet, daß es nach einem "Spread-Axle"-Auflieger aussieht - bei denen läßt sich zur Anpassung an bundesstaatliche Regeln die vordere der beiden Achsen am Rahmen nach vorne verschieben, was dann einen extrem langen Achsabstand ergibt - keine Ahnung, wie die so ein Teil dann noch um die Kurve bekommen. Da ich aber vorerst mal die Tamiya-Pendelei beibehalten habe und auch nicht immer nur geradeaus fahren will ist das vorerst aber mal keine Option.

      Zugmaschine mit kleinen Fortschritten



      mit dem Auflieger imm Urzustand sieht das ziemlich mickrig aus




      So wird´s was


      Der Umbau ist nicht weiter schwierig. Das hintere Rahmenprofil wurde um 30 Zentimeter verlängert - Standard-Alu-Winkel aus dem Baumarkt. Die "Stufe", die zuvor hinter dem Achsaggregat lag, liegt nun deutlich vor diesem und zeigt den Bereich, in dem sich beim Vorbild die vordere Achse verschieben läßt. Dadurch ist das Achsaggregat nun etwa einen Zentimeter näher am Aufbau und die Ladefläche fällt dadurch vorbildgerecht leicht nach hinten ab.

      Für den seitlichen Abschluß wurden passende 1 m lange L-Profil-Aluleisten verwendet. Als nächstes muß nun noch die Bodenplatte verlängert sowie die Querspriegel unter dem Holzboden gleichmäßig verteilt werden. Letzterer wird aus dem übriggebliebenen Material des letzten Plattformaufliegers längenmäßig ergänzt.

      Allerdings ist jetzt erst mal die Lackierung dran. Das Chassis soll in dem grün des Zugmaschinenrahmens lackiert werden. Die Plattform bleibt in Alu-Optik. Bilder folgen damnächst...
      Tamiya 1838 S mit Carson Satteltieflader und Tamiya Flachbettauflieger
    • New

      Hallo Forum,
      so, es gab wieder Fortschritte. Das Aufbau-Heck ist nun fertig und der Rahmen glänzt grün. Der Holzboden ist auch komplett. Jetzt geht´s an die Detailarbeit und ob ich die Vorderwand so lasse ist auch noch unsicher. Jetzt mach ich mal ein paar Tage Pause und denk drüber nach...




      Schönes Wochenende

      Steffen
      Tamiya 1838 S mit Carson Satteltieflader und Tamiya Flachbettauflieger