Bruder Radlader Umbau

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Bruder Radlader Umbau

      Hallo zusammen, ich möchte euch hier beim Umbau eines Bruder Radladers mitnehmen, parallel dazu gibt es auf meinem YouTube Kanal auch immer wieder neue Videos vom Bauprozess.
      Geplant sind zwei Radlader, eine Standard Version mit RB 35 Motoren als Antrieb und für die Lenk Funktion. Für die Hub und Schaufel-Funktion werde ich selbstgebaute Spindel Zylinder einsetzen.

      Die zweite Version kommt erst später und diese soll eine High End Version werden mit selbstsperrenden Carson Achsen, Schaltgetriebe und Kompletter Eigenbau Hydraulik.




      Mein erstes Video ist bereits Online, ich würde mich auf einen Besuch auf meinem Kanal und einem Kommentar unter dem Video sehr freuen.






      Schaut mal rein: YouTube Kanal von Labertalbau

      Vergnügungswart vom Labertalbau ;prost
    • SO! habe mir dein 2. Video nun endlich zu Ende anschauen können, ich finde es klasse was du zeigst und erklärst.

      4 Themen die ich gern anmerken möchte, 3 kleine und ein etwas größeres :D

      1) Dein Dialekt stört mich jetzt überhaupt nicht, habe aber auch meinen Ursprung zur hälfte in Bayern und zur anderen aus Meck Pom. und solange es keinen Stört wirst du dir da glaub ich kaum Gedanken machen müssen(müsstest du ja eig. generell nicht weil ist ja dein Video, ging ja nur um die Zuschauerfreundlichkeit)

      2) Ich hätte echt nicht damit gerechnet das der Kleber so verdammt Stark ist wie du das in dem Video zeigst!

      3) Die wartezeiten wo nichts passiert und du Musik abspielst wie z.b. die 8 minuten im Ofen würde ich Pers. raus schneiden, lässt sich besser schauen. Die schritte wie das Fräsen wo sich etwas tut finde ich aber absolut in Ordnung.

      4) das Längere Thema: Du sprachst ja das mehr oder weniger aussterben des Klassischen Modellbauers an, womit du wie ich finde Recht hast. Ich sehe die Gründe dafür z.B. wie in meinem Fall einfach am Platz sowie Budgetmangel. Wenn ich deinen Hobbyraum sehe ist das wie ein kleiner Traum für mich. allein die Möglichkeiten die man hat wenn man etwas Drehen und Fräsen kann und neuerdings sogar 3D Drucken kann sind nahezu unbegrenzt, aber wohin damit wenn man nicht grade einen Raum zur Verfügung hat? und selbst wenn, muss ich dir nicht erklären was ein/e qualitative/r Drehbank, Fräse oder 3D Drucker kostet. Ohne jetzt intensiv darauf eingehen zu wollen, ist das größte Problem wohl die Steigenden Lebenshaltungskosten sowie die sinkenden Löhne die oft ein Hobbyzimmer und/oder einen Maschinenpark unmöglich/erschwerlich zulassen. Als Neuling im Funktionsmodellbau kommt neben dem Modell noch einiges an Kosten auf einen zu Thema Werkzeuge. Maschinen mal außen vor, weswegen viele wie ich auch auf Bausätze zurückgreifen um sich auch ein Stück weit ein Kindheitstraum zu erfüllen um sich so ein Modell in die Vitrine zu stellen, um Spaß zu haben so ein Modell durch den Dreck zu fahren oder oder oder. Gründe gibt es viele. Lehrgeld habe ich auch mit meinem "Bausatz" schon mehr als genug bezahlt :D

      Hoffe mal ich habe es lesbar rüberbringen können, bin grade etwas im Stress :P
      Mfg Sebastian
    • @Universum-schierling

      Tobias,ich finde es einfach gesagt Toll, das du uns an deinen Um und Eigenbauten von deinen Modellen in Wort und Bild teilhaben lässt :top

      Copperhead wrote:

      4) das Längere Thema: Du sprachst ja das mehr oder weniger aussterben des Klassischen Modellbauers an, womit du wie ich finde Recht hast. Ich sehe die Gründe dafür z.B. wie in meinem Fall einfach am Platz sowie Budgetmangel. Wenn ich deinen Hobbyraum sehe ist das wie ein kleiner Traum für mich. allein die Möglichkeiten die man hat wenn man etwas Drehen und Fräsen kann und neuerdings sogar 3D Drucken kann sind nahezu unbegrenzt, aber wohin damit wenn man nicht grade einen Raum zur Verfügung hat? und selbst wenn, muss ich dir nicht erklären was ein/e qualitative/r Drehbank, Fräse oder 3D Drucker kostet. Ohne jetzt intensiv darauf eingehen zu wollen, ist das größte Problem wohl die Steigenden Lebenshaltungskosten sowie die sinkenden Löhne die oft ein Hobbyzimmer und/oder einen Maschinenpark unmöglich/erschwerlich zulassen. Als Neuling im Funktionsmodellbau kommt neben dem Modell noch einiges an Kosten auf einen zu Thema Werkzeuge. Maschinen mal außen vor, weswegen viele wie ich auch auf Bausätze zurückgreifen um sich auch ein Stück weit ein Kindheitstraum zu erfüllen um sich so ein Modell in die Vitrine zu stellen, um Spaß zu haben so ein Modell durch den Dreck zu fahren oder oder oder. Gründe gibt es viele. Lehrgeld habe ich auch mit meinem "Bausatz" schon mehr als genug bezahlt
      @Copperhead

      Sebastian, mit dem was du da schreibst, triffst du genau ins Schwarze.
      Aus den genannten Gründen von dir, haben wir, einige Jungs aus Kärnten in Österreich, und einige aus Deutschland uns zusammen getan, um sich gegenseitig zu helfen.
      Was der eine nicht kann, das kann der Andre, und solange die Kosten und Zeit überschaubar sind um jemandem zu helfen, sollte man das Verdammte Geld zwecks Bezahlung mal außen vor lassen.
      Wir Praktizieren das so schon mehrere Jahre, und muss sagen, das Funktioniert einfach super!
      Gruß
      Willi


      Ich habe mich der Herde angeschlossen , und folge jetzt den Ärschen.
    • trucker2dn wrote:

      @Universum-schierling

      Tobias,ich finde es einfach gesagt Toll, das du uns an deinen Um und Eigenbauten von deinen Modellen in Wort und Bild teilhaben lässt :top

      Copperhead wrote:

      4) das Längere Thema: Du sprachst ja das mehr oder weniger aussterben des Klassischen Modellbauers an, womit du wie ich finde Recht hast. Ich sehe die Gründe dafür z.B. wie in meinem Fall einfach am Platz sowie Budgetmangel. Wenn ich deinen Hobbyraum sehe ist das wie ein kleiner Traum für mich. allein die Möglichkeiten die man hat wenn man etwas Drehen und Fräsen kann und neuerdings sogar 3D Drucken kann sind nahezu unbegrenzt, aber wohin damit wenn man nicht grade einen Raum zur Verfügung hat? und selbst wenn, muss ich dir nicht erklären was ein/e qualitative/r Drehbank, Fräse oder 3D Drucker kostet. Ohne jetzt intensiv darauf eingehen zu wollen, ist das größte Problem wohl die Steigenden Lebenshaltungskosten sowie die sinkenden Löhne die oft ein Hobbyzimmer und/oder einen Maschinenpark unmöglich/erschwerlich zulassen. Als Neuling im Funktionsmodellbau kommt neben dem Modell noch einiges an Kosten auf einen zu Thema Werkzeuge. Maschinen mal außen vor, weswegen viele wie ich auch auf Bausätze zurückgreifen um sich auch ein Stück weit ein Kindheitstraum zu erfüllen um sich so ein Modell in die Vitrine zu stellen, um Spaß zu haben so ein Modell durch den Dreck zu fahren oder oder oder. Gründe gibt es viele. Lehrgeld habe ich auch mit meinem "Bausatz" schon mehr als genug bezahlt
      @Copperhead
      Sebastian, mit dem was du da schreibst, triffst du genau ins Schwarze.
      Aus den genannten Gründen von dir, haben wir, einige Jungs aus Kärnten in Österreich, und einige aus Deutschland uns zusammen getan, um sich gegenseitig zu helfen.
      Was der eine nicht kann, das kann der Andre, und solange die Kosten und Zeit überschaubar sind um jemandem zu helfen, sollte man das Verdammte Geld zwecks Bezahlung mal außen vor lassen.
      Wir Praktizieren das so schon mehrere Jahre, und muss sagen, das Funktioniert einfach super!
      Finde ich ne super Idee! und solange es in einer gewissen Symbiose geschieht hat jeder was davon, gefällt mir sehr :)
      Mfg Sebastian
    • MPower wrote:

      Gutes Gelingen - ich bin schon auf die High-End Variante gespannt!! ;o)
      Hi Christoph, ja ich freue mich auch schon drauf, dann schauen wir mal zusammen, wie sehr man leistungs mäßig übertreiben kann :)

      _Matti_ wrote:

      Wie bereits geschrieben,endlich mal ein inhaltlich wertvoller Kanal auf Youtube! Danke für die Arbeit!

      LG
      Vielen Dank Matti, das gibt kraft für das nächste Video.

      Copperhead wrote:

      SO! habe mir dein 2. Video nun endlich zu Ende anschauen können, ich finde es klasse was du zeigst und erklärst.

      4 Themen die ich gern anmerken möchte, 3 kleine und ein etwas größeres :D

      1) Dein Dialekt stört mich jetzt überhaupt nicht, habe aber auch meinen Ursprung zur hälfte in Bayern und zur anderen aus Meck Pom. und solange es keinen Stört wirst du dir da glaub ich kaum Gedanken machen müssen(müsstest du ja eig. generell nicht weil ist ja dein Video, ging ja nur um die Zuschauerfreundlichkeit)

      2) Ich hätte echt nicht damit gerechnet das der Kleber so verdammt Stark ist wie du das in dem Video zeigst!

      3) Die wartezeiten wo nichts passiert und du Musik abspielst wie z.b. die 8 minuten im Ofen würde ich Pers. raus schneiden, lässt sich besser schauen. Die schritte wie das Fräsen wo sich etwas tut finde ich aber absolut in Ordnung.

      4) das Längere Thema: Du sprachst ja das mehr oder weniger aussterben des Klassischen Modellbauers an, womit du wie ich finde Recht hast. Ich sehe die Gründe dafür z.B. wie in meinem Fall einfach am Platz sowie Budgetmangel. Wenn ich deinen Hobbyraum sehe ist das wie ein kleiner Traum für mich. allein die Möglichkeiten die man hat wenn man etwas Drehen und Fräsen kann und neuerdings sogar 3D Drucken kann sind nahezu unbegrenzt, aber wohin damit wenn man nicht grade einen Raum zur Verfügung hat? und selbst wenn, muss ich dir nicht erklären was ein/e qualitative/r Drehbank, Fräse oder 3D Drucker kostet. Ohne jetzt intensiv darauf eingehen zu wollen, ist das größte Problem wohl die Steigenden Lebenshaltungskosten sowie die sinkenden Löhne die oft ein Hobbyzimmer und/oder einen Maschinenpark unmöglich/erschwerlich zulassen. Als Neuling im Funktionsmodellbau kommt neben dem Modell noch einiges an Kosten auf einen zu Thema Werkzeuge. Maschinen mal außen vor, weswegen viele wie ich auch auf Bausätze zurückgreifen um sich auch ein Stück weit ein Kindheitstraum zu erfüllen um sich so ein Modell in die Vitrine zu stellen, um Spaß zu haben so ein Modell durch den Dreck zu fahren oder oder oder. Gründe gibt es viele. Lehrgeld habe ich auch mit meinem "Bausatz" schon mehr als genug bezahlt :D

      Hoffe mal ich habe es lesbar rüberbringen können, bin grade etwas im Stress :P
      Danke dir Sebastian, freut mich sehr das dir der Inhalt gefällt.

      1) Des lese ich gerne das man mich verstehen kann, es wäre auch sehr schwierig die Bayrische Herkunft zu verstecken.

      2)Ja der Kleber ist sehr "stabil" wie Markus Rühl sagen würde. Und das obwohl ich nix angeschliffen habe und die teile nicht Technisch rein wahren, da ich sie ja mit den Fingern angefasst habe.

      3) Auch eine wichtige Sichtweise für meinen nächsten Videos, du glaubst gar nicht wie viel ich geschnitten und weggelassen habe. Eine gesunde Mischung aus Technischem how to do und Unterhaltung ist notwendig, sonnst schaut sich keiner so ein langes Video an,
      würde ich persönlich auch nicht.
      Erklärung zu den 30 sek. Backofen Scene:
      3)1 Spannungsbogen aufbauen
      3)2 Metal Head´s mit der gespielten Musik abholen
      3)3 Ein Versuch die Möglichkeiten des Schnittprogramms auszutesten, der Bild Effekt heißt Hue Shift

      4) Ja das kenne ich nur zu gut, ich bin jetzt 33 und mein Maschinenpark ist langsam sehr langsam gewachsen, ich habe noch Sachen aus dem Kindesalter, da habe ich schon alles zerlegt was mir in die Fingern gekommen ist, über meine Lehrzeit, in der ich sehr viele Sachen wie meinen Bohr Schraubstock selber bauen konnte,
      bis hin zum heutigen Tag.
      Das Geld ist so eine Sache, da möchte ich nicht drauf eingehen, da ich auch nicht immer ausreichend habe für meine Wünsche.

      Nicht modellbauen zu können wegen Platz, Werkzeug oder Geld, lasse ich aber nicht durchgehen, jeder hat eine Schere, ein stück Karton und ein wenig Kleber.
      Ja auch das ist für mich ein Modellbauer und bekommt von mir höchsten Respekt und Unterstützung wenn er diese benötigt.

      Alles Cool und verständlich, du hast sowieso so viel geschrieben.

      trucker2dn wrote:

      @Universum-schierling

      Tobias,ich finde es einfach gesagt Toll, das du uns an deinen Um und Eigenbauten von deinen Modellen in Wort und Bild teilhaben lässt :top

      Copperhead wrote:

      4) das Längere Thema: Du sprachst ja das mehr oder weniger aussterben des Klassischen Modellbauers an, womit du wie ich finde Recht hast. Ich sehe die Gründe dafür z.B. wie in meinem Fall einfach am Platz sowie Budgetmangel. Wenn ich deinen Hobbyraum sehe ist das wie ein kleiner Traum für mich. allein die Möglichkeiten die man hat wenn man etwas Drehen und Fräsen kann und neuerdings sogar 3D Drucken kann sind nahezu unbegrenzt, aber wohin damit wenn man nicht grade einen Raum zur Verfügung hat? und selbst wenn, muss ich dir nicht erklären was ein/e qualitative/r Drehbank, Fräse oder 3D Drucker kostet. Ohne jetzt intensiv darauf eingehen zu wollen, ist das größte Problem wohl die Steigenden Lebenshaltungskosten sowie die sinkenden Löhne die oft ein Hobbyzimmer und/oder einen Maschinenpark unmöglich/erschwerlich zulassen. Als Neuling im Funktionsmodellbau kommt neben dem Modell noch einiges an Kosten auf einen zu Thema Werkzeuge. Maschinen mal außen vor, weswegen viele wie ich auch auf Bausätze zurückgreifen um sich auch ein Stück weit ein Kindheitstraum zu erfüllen um sich so ein Modell in die Vitrine zu stellen, um Spaß zu haben so ein Modell durch den Dreck zu fahren oder oder oder. Gründe gibt es viele. Lehrgeld habe ich auch mit meinem "Bausatz" schon mehr als genug bezahlt
      @Copperhead
      Sebastian, mit dem was du da schreibst, triffst du genau ins Schwarze.
      Aus den genannten Gründen von dir, haben wir, einige Jungs aus Kärnten in Österreich, und einige aus Deutschland uns zusammen getan, um sich gegenseitig zu helfen.
      Was der eine nicht kann, das kann der Andre, und solange die Kosten und Zeit überschaubar sind um jemandem zu helfen, sollte man das Verdammte Geld zwecks Bezahlung mal außen vor lassen.
      Wir Praktizieren das so schon mehrere Jahre, und muss sagen, das Funktioniert einfach super!
      Danke dir Willi, es macht mir auch richtig Spaß, auch wenn das den Bau eines Modelles schon sehr in die Länge zieht, aber wenn Filmen und Videoschnitt auch ein Hobby ist, ist es gar nicht so schlimm.

      Ich tausche mich auch heute noch mit Freunden aus, wenn ich etwas nicht selber herstellen kann oder weis wies geht, wobei ich schon der bin, der am Sonntag 3 Uhr Morgens in den Bastelkeller gehen können will, und selber ein Teil herzustellen ohne jemanden zu brauchen.
      Genau so möchte ich auch das Wissen und Können über alles was ich in meinen Leben brauche, besitzen. Als ich meinen Meister gemacht habe, habe ich mir im Unterricht z.B. das schreiben mit der linken Hand hinzu geeignet, da ich mir was daraus versprach.
      Das nächste denke ich wird Rechtschreibung sein, da bin ich ne absolute 0, glaub auch weils mich nicht interessiert :)
      Schaut mal rein: YouTube Kanal von Labertalbau

      Vergnügungswart vom Labertalbau ;prost
    • Fire_D@ni wrote:

      Ich bin begeistert Tobi .. Qualität aus der Nachbarschaft ^^
      Die Beiträge hier im Forum und auf Youtube sind einfach erstklassig..da bleib ich dran :top
      Servus Daniel, ja sind echt ned weit ausanander 32Km, vielen dank für dein Positives Feedback :top
      Haben wir uns schon mal wo kennengelernt? Thalmassing?

      Gruß Tobias
      Schaut mal rein: YouTube Kanal von Labertalbau

      Vergnügungswart vom Labertalbau ;prost
    • Hallo Tobi,,

      ich finde daß das 2 Video von der länge her passt. Der Inhalt ist 1a, bin eh ja eh in der ersten Reihe.
      Alls kleine Anregung: Vielleicht könntest Du ja auf die Materialien eingehen die Du verarbeitest, also die Bezeichnung, ist bestimmt für den einen odere anderen der deinen Bericht nach bauen will hilfreich.

      Ich lerne dank Dir und auch Christian sehr viel, sonst würde mein Kipper noch ned so fahren wie jetzt :D

      Mach weiter so
      Liebe Grüße Marcus
      :suptr
    • Hi Marcus, ja bald gehts ans zusammen bauen.
      Motoren sind schon da, ich hab die von Servonaut bestellt.
      Es gehören noch einige Gleitlager gedreht, aber auch kein Stress.
      Die Zahnräder für die Lenkung muss ich noch Fräsen.

      Ja aber geht vorwärts. Das Filmen und Schneiden dazu
      hält schon ein wenig auf.
      Aber das mach ich gerne für euch.
      Schaut mal rein: YouTube Kanal von Labertalbau

      Vergnügungswart vom Labertalbau ;prost
    • Hallo Tobias,

      drehen, fräsen, CAD-zeichnen, filmen, schneiden..., notfalls nachts um 3 Uhr.

      Klingt alles nach einem 7-8h Job und (noch) keiner Familie und somit viel Zeit. Bei mir sind das 10-11h und bis mein Sohn abends im Bett ist, bin ich meist zu müde für die Werkstatt. Am WE gibt es dann Arbeit rund um Haus(halt) oder halt Familienaktivitäten. Dazwischen quetsche ich dann den Modellbau.

      Finanzielle Fragen und Ausstattung der Werkstatt sind also wirklich nicht entscheidend - eher die fehlende Zeit. Das ist der Grund, warum viele Modellbauer - wie ich - dann doch auf Kaufteile zurückgreifen und maximal schrauben. Für mich ist das aber auch Modellbau, denn Fingerfertigkeit und Hirnschmalz für Lösungen braucht man da auch.

      Genieße die Zeit in der Du alles uneingeschränkt kannst, es ist toll was Du machst!! :well

      Auch Deine Prioritäten werden sich mal (zumindest eine Zeit lang) verschieben. Glaube mir, ist aber nicht so schlimm, wie es sich jetzt vielleicht anhört. Alles hat was für sich

      Sollte ich falsch liegen und Du hast trotz Knochenjob und Familie die viele Zeit - dann einen besonderen RESPEKT an Deine Familie. Der Tag hat ja 24h und die Nacht dazu :top
    • Hi Marc,

      geht mir genauso, nach x Stunden für die Firma, mal schnell nach Indien oder China und noch Abendtermine mit Kunden will die Familie auch zu Ihrem Recht kommen. Und wenn ich mich dann abends oder am WE mal eine Stunde "in den Keller schleiche" habe ich ein schlechtes Gewissen der Familie gegenüber. So schön mein Hobby ist und es ist auch ein bisschen eine persönliche Bestätigung, es erzeugt aber immer auch einen "Interessenkonflikt".

      Deshalb dauern auch oft kleine Projekte lange, da man sich nicht die Zeit nimmt. Von einem ausführlichen Baubericht ganz zu schweigen. Ich baue gerade einen Carson Goldhofer TU4 auf, aber das zieht sich auch, ok der Rampenantrieb ist etwas komplizierter aber schon alleine das Lackieren ist ja ziemlich zeitaufwendig und kann leider nicht nachts gemacht werden.

      Da bin ich auf manche eight to five jobs neidisch.. Zeit fürs Hobby zu haben, Aber das was wir machen ist schon jammern auf hohem Niveau...

      HI Tobias,

      Du hast einen tollen Baubericht gestartet, und Dein Projekt ist echt interessant, da bleibe ich dran...

      Schönen Montag

      Wolfgang
      Mitglied im MSR Thalmassing Landkreis Regensburg e.V.
      Homepage MSR-Thalmassing