Bau eines VOLVO FH16 Globetrotter 750 6x4 oder 6x2 Truck mit Anhänger

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo Frank,


      opel71 wrote:

      Könnte man den Hilfshebel nicht so montieren das der eingekreiste Zapfen nach innen zeigt, evtl. auf die andere Seite und den Zylinder nicht von Außen drauf montiert sondern von innen. Oder wäre er dann zu na an der Kardanwelle.

      Hab mal dein Bild verunstaltet....



      genau die Kardanwelle wäre dann das Problem. Liegt bei mir mittig und damit passt der Hebel gerade so daneben.


      Bedanke mich, dass Du Dir Gedanken gemacht hast.


      Gruß

      Heinz
    • Hallo zusammen,

      nachdem gestern die beiden Profile ohne jegliche Bohrungen bei mir eingetroffen sind, wurden dann heute die Löcher für die beiden hinteren Achsen gebohrt.

      Die Löcher für die Vorderachsenaufhängung und für die Befestigung des Fahrerhauses werde ich erst dann setzen, wenn ich genau weiß, dass hinten alles passt und der Abstand zwischen Fahrerhaus und Abroller passt.
      Nötigenfalls kann ich hinten auch noch etwas kürzen, vorne habe ich noch etwas Luft eingearbeitet, dass ich da auch noch kürzen könnte, aber erst muss der Rest passen.

      Den Sitz des ersten Lauftbalges eingemessen, Bohrschablone aufgelegt, 2 Löcher gebohrt und dann die Bohrschablone an diesen beiden Löcher befestigt




      hier die Löcher für die 2 Luftbälge und den Achslenkerhalter, sowie die Stossdämpfer



      dann wird seitenverkehrt die Schablone aufgelegt und an den Löchern für den Achslenkerhalter befestigt



      so sieht es dann aus, wenn alle erforderlichen Bohrungen vorgenommen wurden



      dann in das noch nicht gebohrte Profil 4 Bohrungen gebohrt, das bereits gebohrte Profil von hinten aufgeschraubt und die restlichen Bohrungen vorgenommen



      hier mit allen erforderlichen Bohrungen für die hintere Achsaufhängung




      Gruß

      Heinz





    • Hallo zusammen,

      nachdem ich meinem sehr netten Modellbaukollegen :thumbsup: die von mir vorbereiteten Teile zugeschickt hatte, hat dieser das Langloch in die Messingwinkel gefräst, die Achsbolzen soweit abgedreht, dass diese ins Messingrohr passten und 2 Bundbuchsen in der Drehbank aufgebohrt, dass diese auf das Messingrohr geschoben werden können.







      Da er meinte, dass evtl. 2 größere Buchsen besser einen Versatz der Achse verhindern würden, hat er noch aus Messingvollmaterial 2 Buchsen mit größerem Außendurchmesser gedreht.



      hier mit größerer Buchse



      hier mit kleinerer Buchse






      Ich sage :dan :dan :dan


      Die Teile wurden dann heute von mir bei Ihm abgeholt, damit diese morgen testweise eingebaut werden können. Bin gespannt, ob es so funktioniert, wie gedacht :112:



      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen,

      auch heute gibt es wieder Bilder. Auf Grund der Menge der Fotos, teile ich den Bericht in 2 Teile.

      Nachdem die Bohrungen gesetzt waren, konnte mit dem Verschrauben der Achsaufhängungsteile fortgefahren werden



      da dieTamiya- Achse gegen eine Lesu- Achse in der Untersetzung1:3 ausgetauscht werden soll, musste eine neuer Halter für die Dreieckslenker angefertigt werden, wofür ich einen Aluwinkel verwendete



      hierfür musste die Feile geschwungen werden



      erste Anprobe



      darauf soll der Halter montiert werden



      um die Bohrungen an den richtigen Stellen vornehmen zu können, muss die Achse an den Rahmen, deshalb die Mitnehmer anbringen und Räder aufstecken













      den Halter noch etwas filigraner machen












      so sieht es dann nach erfolgter Montage aus





      Nach dem Essenfassen geht es weiter.


      Gruß
      Heinz
    • Ah, jetzt wird's interessant….. wie ich sehe verbaust du eine Lesu Achse. Da es die ja auch im Maßstab 1:16 gibt, und du auch die Antriebsachse von Scaleart in deinem Fuhrpark fährst, würde mich dann mal deine Meinung im Vergleich der beiden Achsen interessieren. Also schnell fertig bauen und auf zur ersten Probefahrt..... :D :D

      Der Winkel aus dem du den Halter für den Dreieckslenker gefeilt hast, hatte mich auf den ersten Bildern etwas enttäuscht, aber nach weiterem betrachten des Beitrages wurde ich dann doch noch zufrieden gestellt. :thumbup:
      Gruß Frank

    • opel71 wrote:

      Ah, jetzt wird's interessant….. wie ich sehe verbaust du eine Lesu Achse. Da es die ja auch im Maßstab 1:16 gibt, und du auch die Antriebsachse von Scaleart in deinem Fuhrpark fährst, würde mich dann mal deine Meinung im Vergleich der beiden Achsen interessieren. Also schnell fertig bauen und auf zur ersten Probefahrt..... :D :D

      Der Winkel aus dem du den Halter für den Dreieckslenker gefeilt hast, hatte mich auf den ersten Bildern etwas enttäuscht, aber nach weiterem betrachten des Beitrages wurde ich dann doch noch zufrieden gestellt. :thumbup:
      Hallo Frank,

      da habe ich aber Glück gehabt ?part ?wegl

      Ich mache solche Teile immer erst etwas größer und dann werden sie angepasst. Wenn zu klein, dann neu, deshalb Schritt für Schritt vorangehen.

      Habe ja nur 2 Schraubmöglichkeiten zur Befestigung am Achskörper gehabt, deshalb musste ich die Rundung zur Stabilisierung haben.

      Gruß
      Heinz
    • und weiter geht es mit Teil II

      bevor es mit der Nachlaufachse weitergeht, erstmal eine Stellprobe gemacht





      nun sitzt der Hebel auch passend :112:











      hinten habe ich noch einen kleinen Überstand, den ich noch einkürzen kann



      nun ging es an die Nachlaufachse

      wollte in die Bundbuchse ein Loch bohren, um ein M2- Gewinde für die Madenschraube zu schneiden. Ein leichter Schlag auf den Körner und weg war er. Das Material ist wohl extrem spröde :sauer :sauer




      gut, das mein Modellbaukollege noch 2 Messingringe gedreht hat, die dann Verwendung fanden :112: :]
      Nachdem der Achshalter am Achsträger verschraubt war, konnte die Messingachse eingesteckt werden



      die beiden Stellringe, sollen ein seitliches Verschieben der Achse verhindern









      nun folgen ein paar Trockenversuche

      rechts auf ein Holzstück gefahren







      hier mal vorne angehoben, Achse hinten taucht ein



      hier an beiden Seiten auf Holzklötze gerollt





      Fazit:


      mit den Trockenübungen bin ich sehr zufrieden. Ein Test mit Teppichkanten war auch kein Problem, die Achse passte sich immer entsprechend an.

      Aber ich werde noch kleine Korrekturen vornehmen:


      1.die Winkel werden noch mit einem 1,5 bis 2,5 mm Blech unterfüttert, damit ich noch etwas an Eintauchtiefe gewinne


      2. die Winkel werden noch etwas mehr im 90 Grad Winkel ausgerichtet, aber nicht komplett in den rechten Winkel, sonst würde sich die Achse beim Anheben von nur einer Seite verkeilen


      Dann hoffe ich, dass sich die positiven Ergebnisse des Trockentestes auch in der Praxis bestätigen.





      Gruß

      Heinz
    • Hallo Heinz,

      bin bis jetzt begeisterter stiller Leser bei Deinem Baubericht.
      Du verwendest ja einige Teile von scaleclub, finde die haben sehr interessante
      Bauteile im Angebot.
      Meine Frage hast Du Dir von dem Hersteller auch die Außenplanetenachse angeschaut
      und bewusst Lesu gewählt?
      Die scaleclub Achsen gibt es schon eine Zeit lang und ich kenne niemanden der die Teile verbaut hat
      und keine Erfahrungsberichte wie zu Lesu.
      Habe auch schon zwei Händler auf die Achsen angesprochen, da diese scaleclub führen,
      jedoch selten unqualifizierte Antworten erhalten.

      Gruß

      Thilo
    • Unglaublich!!! Was Du hier machst.....da kann man nur in Keller gehen und seinen eigenen Kram zerschlagen...
      Die Detailtreue...und alles so sauber....sehr sehr schön!!


      bye Pig Pen

      "Hier spricht die hübsche kleine Lovemachine, ich habe den schönsten Stiefel aller Landstraßen und Autobahnen..Farbfernseher, Doppel Wasserbett und go go girls....ich kann Dir sagen, bei mir fühlt man sich Saumäßig wohl"

      Früher als ich Kuchen klaute, wusste ich, umso schneller man weg ist, umso geringer ist die Gefahr!
      bye Pig Pen
    • frechdax67 wrote:

      Hallo Heinz,

      bin bis jetzt begeisterter stiller Leser bei Deinem Baubericht.
      Du verwendest ja einige Teile von scaleclub, finde die haben sehr interessante
      Bauteile im Angebot.
      Gruß
      Thilo
      Wenn ich hier mal kurz etwas einwerfen darf.
      Die Scaleclub-Achsen haben ich verbaut. Sie sind sehr detailreich und hochwertig gefertigt. Man braucht auch nichts nachschmieren, alles Schrauben sind fest und sie haben kein Spiel. Der grosse Vorteil ist man kann die Achsen sperren und/oder die Aussenplanet abschalten. Heisst, bei einem 8x8 kann man die zweite Achse liften und aus dem Antriebsstrang herausnehmen. Sie wird nicht mehr angetrieben, ebenso die letzte Achse. Man hatt dann nur noch einen "einen 4x4. Der Preis ist natürlich auch nicht ohne (Lesu 8x8 V3 340€ gegenüber Scaleclub 8x8 780€, alles ohne Felgen), aber solche Achsen gibt es nirgendwo anders. Muss sich halt jeder selber überlegen.
      Gruss aus Zwickau von Mike
    • frechdax67 wrote:

      Hallo Heinz,

      bin bis jetzt begeisterter stiller Leser bei Deinem Baubericht.
      Du verwendest ja einige Teile von scaleclub, finde die haben sehr interessante
      Bauteile im Angebot.
      Meine Frage hast Du Dir von dem Hersteller auch die Außenplanetenachse angeschaut
      und bewusst Lesu gewählt?
      Die scaleclub Achsen gibt es schon eine Zeit lang und ich kenne niemanden der die Teile verbaut hat
      und keine Erfahrungsberichte wie zu Lesu.
      Habe auch schon zwei Händler auf die Achsen angesprochen, da diese scaleclub führen,
      jedoch selten unqualifizierte Antworten erhalten.

      Gruß

      Thilo
      Hallo Thilo,

      wie Du geschrieben hast, hat die Fa. Scaleclub schon sehr feine Sachen im Angebot.

      Die Achsen von Scaleclub habe ich mir zwar angeschaut, kann aber zur Qualität keine Aussage treffen.

      Die Achse der Fa. Lesu habe ich in sofern gewählt, weil diese die meiner Meinung nach passende Untersetzung zu dem von mir gewählten Servonaut- Motor hat und weil sie manuell gesperrt werden kann. Da mein LKW ja im Straßenbereich und nicht im Sandbereich zum Einsatz kommen soll, wollte ich keine dauergesperrte Achse, sondern eine Achse, die ich manuell sperren kann. Ich kenne auf unserem Parcours genau die Stellen, an den es besser ist die Sperre einzuschalten und dafür möchte ich die zuschaltbare Sperre nutzen.


      Hinzu kommt natürlich, dass der Preis im akzeptablen Bereich liegt, sollte ich einen Fehlgriff gemacht haben, wäre dies verschmerzbar, sollten technische Probleme während der Garantiezeit auftreten, wäre der Händler, der sie geliefert hat mein Ansprechpartner.




      Ansonsten bedanke ich mich für dein Interesse an meinem Bericht und es freut mich natürlich, wenn Dir das gefällt, was ich da baue.


      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen,

      für das rege Interesse am Bau meines Volvo Abroller bedanke ich mich.


      Hallo Christoph,


      pig pen wrote:

      Unglaublich!!! Was Du hier machst.....da kann man nur in Keller gehen und seinen eigenen Kram zerschlagen...
      Die Detailtreue...und alles so sauber....sehr sehr schön!!


      bye Pig Pen

      bloß nix zerstören, was man im Schweiße seines Angesichts geschaffen hat. :)

      Außerdem ist das, was ich bisher von dem gesehen habe, was Du gebaut hast, toll gebaut :top :top

      Gruß
      Heinz
    • Tp_hofmann wrote:

      Wieder ein Top Baubericht und wenn ich die hier verbauten Komponenten ansehe, schliesse ich einen Maßstabwechsel nicht mehr kategorisch aus .. also unbedingt weiter berichten !
      Hallo Tom,

      :dan

      Genau das ist der Grund, weshalb ich auch auf Abwegen gekommen bin, weil mich die Menge und die Qualität des Zubehörs in diesem Maßstab überzeugt hat.

      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen,

      heute wie angekündigt der Feinschliff an der Nachlaufachse:

      hier war eine leichte Kante. Diese Kante und die Tatsache, dass der Winkel nicht ganz genau im rechten Winkel war, hat dann den verbauten Winkel etwas aus dem Winkel stehen lassen.

      Minimal hatte ich mir gewünscht, aber beide Sachen zusammen, waren dann etwas zuviel des Guten.

      die leichte Erhöhung wurde abgefeilt



      dann wurden 2 schmale Messingstreifen mit jeweils 0,25 mm Stärke übereinander rechts der Bohrungen eingeschoben und mit verspannt



      leichte Abweichung ist gewollt, damit sich die Achse in Schrägstellung nicht verklemmt





      dann wurde das nöchste Problem erkannt, durch eine kleine Kante zwischen Messingwinkel und Achstraverse, hängte sich der Feststellring in der Abwärtsbewegung auf, wodurch der volle Abwärtsweg nicht zu 100 Prozent genutzt wurde







      weshalb die Kante ausgeschliffen wurde



      hier nun das Ergebnis nach erfolgter Korrektur






      Gruß
      Heinz