Bau eines VOLVO FH16 Globetrotter 750 6x4 oder 6x2 Truck mit Anhänger

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Volvo-Ingo wrote:

      sag mal Heinz, is Elke ausgezogen oder allein im Urlaub? Bei diesem Wetter bist doch eigentlich im Aussendienst - also im Garten unterwegs auf höherer Anordnung hin.
      Das du soviel Zeit für Modellbau an den Tag legst, ist äußerst ungewöhnlich bei dem Wetter - erzähl jetzt nicht, du hast da alles fertig......

      Bis gleich in der Vereinshalle

      Winke winke vom Volvo- Ingo
      Hallo Ingo,

      wegen guter Führung habe ich "bastelfrei" bekommen.

      Ausserdem waren wir in diesem Jahr unserer Zeit weit voraus :)

      Aber Du hast schon recht, es ist mir nix erspart geblieben, auf allen Vieren musste ich unter die Büsche und Rindenmulch verteilen, nachdem ich vorher das Laub darunter wegholen durfte. :112: :]

      Alles wegkarren und alles wieder rankarren, da waren echte Logistiker gefragt, da konnte ich auch mal wieder Punkte sammeln ?wegl ?part

      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen,

      soweit mir bekannt, ist ja der neue Volvo im Original mit klappbaren Unterlegkeilen ausgerüstet.

      Denen kann ich nun nichts abgewinnen, weshalb ich meinen Volvo mit normalen Unterlegkeilen ausstatten werde.

      Hierzu verwende ich Unterlegkeile von Sven Grundmann und die gelasterten Halter, die dann noch gebogen werden müssen.
      Um diese Teile dann am Rahmen oder einem Anbauteil befestigen zu können, wurden aus einem Alublech 2 Bleche geschnitten, auf die die vorher gebogenen Haltetaschen mit M1,0 Schrauben verschraubt wurden.

      Aus einem kleinen Messingprofil wurden 2 Halterungen zugeschnitten und gebogen und anschließend auf den Haltetaschen verlötet-. Diese Laschen verhindern das Herausrutschen der Keile





      Der vorbereitete Batteriekasten mit den Luftkesseln, sollte noch einen Lufttrockner von TH- Modellbouw erhalten. Aus einem 11 x 11 mm Alu- Winkel wurde ein Halter gefeilt.











      So soll es ungefähr nach der Montage aussehen





      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen,

      der Lufttrockner wurde angeschraubt



      gestern meinen 2er Ventrilblock mit Servo- Halter bekommen



      nachdem die Teile zzgl. der Servos verschraubt waren,wurde der Block probeweise mal in den dafür vorgesehenen Kasten gestellt. Was soll ich sagen, passt wie angegossen. Hatte den Kasten ja ursprünglich als Batteriekasten für meinen WB- Zug gebaut, den Anbau dann aber auf Grund des Einspruches von "Frank" verworfen ?wegl ?part

      Nun wurde dieser Kasten wieder aus der Versenkung geholt

      der Befestigungswinkel wurde aus einem 25 x 20 mm Winkel zugeschnitten



      passt wackelt nicht und hat keine Luft





      morgen muss ich in den Winkel noch die Befestigungsbohrungen vornehmen und die Rückwand was raustrennen, um die Schläuche rausführen zu können.


      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen,

      zuerst wurden die Löcher in den Befestigungswinkel des Hydraulikventiles eingemessen, 2 mm Löcher gebohrt und der Winkel am Ventilblock verschraubt



      danach sollte ein größeres Loch in die Rückwand des Aufbewahrungsbehälters eingebracht werden

      hierfür wurde die Größe des Loches eingezeichnet. Da der Kasten bereits lackiert ist, sollte möglichst eine Nachlackierung vermieden werden, weshalb der umliegende Bereich, des noch zu schaffenden Loches, mit Klebeband abgeklebt und dadurch geschützt werden

      Rund um das zu schaffende Loch sollten im Innern des eingezeichneten Lochbereiches 6 mm Bohrungen dicht nebeneinander gebohrt werden, weshalb die Bohrpunkte eingezeichnet und dann gekörnt wurden





      danach wurde mit einem 1,7 mm Bohrer angefangen und dann in mehreren Bohrvorgängen die Bohrlochdurchmesser bis auf 6 mm aufgebohrt











      hierdurch wurden die Bohrwandungen nach und nach zum nächsten Bohrloch soweit reduziert, dass die Wandungen mit einer Knippzange durchgetrennt werden konnten und das mittlere Teil herausfiel







      nun war noch Fleißarbeit angesagt und das Loch mit einer Feile auf das eingezeichnete Maß aufgefeilt wurden









      nach dem Abziehen der Klebestreifen wurde dann sichtbar, ob eine nachträgliche Lackierung erforderlich ist.

      das Ergebnis kann sich sehen lassen, weshalb eine Nachlackierung der Rückwand nicht vorgenommen werden muss





      hier mit eingesetzten Hydraulikventil





      Gruß
      Heinz
    • Heinz es ist immerwieder schön wie Du alles erklärst und beschreibst!!!! :top :top Bei Deinem Ausschnitt hast Du rausgetrennt wie im Lehrbuch!!! :top Ich hätte nur vier Löcher gebohrt und mit der Laubsäge herausgearbeitet!! ;)
      Gruß
      Brummi

      Glüht der Asphalt und es riecht nach Gummi,dann wars der Didi mit seinem Brummi :fahrer

      IGT-Südhessen
    • Brummi wrote:

      Heinz es ist immerwieder schön wie Du alles erklärst und beschreibst!!!! :top :top Bei Deinem Ausschnitt hast Du rausgetrennt wie im Lehrbuch!!! :top Ich hätte nur vier Löcher gebohrt und mit der Laubsäge herausgearbeitet!! ;)
      Hallo Dieter,

      bedanke mich für die lobenden Worte.

      2 Dinge haben mich von der Laubsäge abgehalten:

      1. Materialstärke 3 mm, kann sein, dass mein Sägeblatt gerissen wäre (hatte nur ein Holzsägeblatt für die Laubsäge), bei dünnerem Material geht das zur Not
      2. geringer Hub von 35 mm, da auf der verdeckten Seite ein Winkel ist, der den Hub begrenzt hätte

      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen,

      aus einem 20 mm X 10 mm Messingwinkel wurde der Halter zur Befestigung der Hydraulikpumpen/ Batteriekasten- Einheit zugeschnitten und in Form gefeilt, sowie die Bohrungen zur Befestigung eingebracht.



      Hierzu wurden wieder Bohrschablonen verwendet



      Um den Halter an der Hydraulikpumpeneinheit befestigen zu können, mussten auch dort entsprechende Bohrungen vorgenommen werden





      In den Lufttrockner wurde eine 2,5 mm Messinghülsen eingesetzt, in die vorher ein M2 Gewinde geschnitten wurde



      danach erfolgte die Verschraubung der Teile an der Einheit und dann des kompletten Teiles am Rahmen








      nun ging es mit dem Staukasten aus dem Tamiya- Baukasten weiter.

      Hierzu muss ich sagen, dass der Staukasten rein äußerlich klasse aussieht.

      So wie er im Innern gestaltet ist, kann der zwar am Rahmen befestigt werden, aber die Halterung wurde so blöd konstruiert, dass das Innere des Staukastens nicht genutzt werden.

      Ich möchte aber mein Servo zur Betätigung der Differenzialsperre da unterbringen, weshalb das ganze Teil überarbeitet werden muss.

      Angefangen bin ich mit der Fertigung eines Messinghalters aus dem 20 mm x 10 mm Messingprofil







      Das Ganze wurde dann mal provisorisch am Rahmen befestigt und der Kasten für das Hydraulikventil provisorisch reingestellt.















      Morgen geht es dann mit der Überarbeitung des Staukastens weiter, damit das Servo eingesetzt werden kann.


      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen,

      heute sollte das Servo für die Differenzial- Sperre in den Staukasten eingebaut werden.

      Hierfür wurde eine Servo- Halterung aus einem Alu- Winkel- Profil zugeschnitten und ein Ausschnitt eingebracht, damit das Servo in die Halterung eintauchen und verschraubt werden kann







      Dann wurde aus dem Staukasten ein Teil der hinteren Rückwand ausgeschnitten




      Da dann aber nur noch ein Fragment der Rückwand stehenblieb, wurde dieses Fragment mit einem weiteren Messingwinkel stabilisiert, der mit dem Messinghaltewinkel gekontert wurde









      Dann war wieder Fleißarbeit in Form von Feilarbeit angesagt

      Nachdem der Winkel mit dem verbauten Servo in die verbliebene Rückwand eingepasst wurde, erfolgte die Verschraubung des Winkels mit dem Servo auf dem Boden des Staukastens



      Dann wurde der restliche Kasten übergestülpt und jetzt muss nur noch der Boden mit dem Rest des Kastens verschraubt werden










      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen,

      heute ging es dann mit dem Staukasten weiter.

      Damit die vordere Klappe zu öffnen ist, wurde aus einem 10 x 10 mm Messingwinkel ein Klappenverschluss gefertigt.

      Der Winkel wurde oben im Kasten verschraubt und ein Gewinde für M1,6 mm geschnitten, damit soll die vordere Klappe gesichert werden



      damit die Klappe herausnehmbar ist, wurde die obere Nase der Klappe entfernt,



      die untere Nase bleibt unverändert



      im angedeuteten Klappenverschluss wird ein M1,6 Schraube zum Verschluß verwendet



      der untere Boden wird mit Revell- Kunststoffkleber unten verklebt und mit Klebeband fixiert



      weiter ging es dann mit der Halterung für das Zugseil der Differenzialsperre, welches in einem 2,0 mm Federröhre geführt wird.

      Ein 2,5 mm Rohr wurde auf halber Länge auf 2mm aufgebohrt, damit das Federrohr dort eingeführt werden kann





      das Rohr wird in einem 20 mm x 10 mm Messingwinkel verlötet





      und mit einer 1,5 mm Messingplatte als Ausgleichsplatte erhöht, um eine bessere Ausrichtung gegenüber dem Servo- Horn zu bekommen und vorerst mit einer Bohrung mit einer M1,6 Schraube gesichert

      beim Ausbau wird das Teil mit einer zweiten Schraube gesichert



      damit das Federrohr nicht aus dem Messingrohr rausrutschen kann, würde es beim Ausbau mit einem Schrumpfschlauch gesichert





      damit die Klape leicht geschlossen werden kann, muss die obere rechten Kante leicht nach hinten abgeschliffen werden





      mit dem Halter für das Zugseil der Differenzialsperre wird einmal der richtige Sitz am Rahmen getestet







      um den Staukasten am Rahmen befestigen zu können, wird aus einem 11,5 x 11,5 mm Alu- Winkel ein Stück abgeschnitten und mit 3 Bohrungen versehen, die auf den Messingwinkel am Staukasten übertragen werden





      danach wird der Alu- Winkel auf ein flaches Holzbrett aufgeschraubt und von vorher angebrachten Markierungen am Rahmen mittels Klemmen befestigt







      so können 3 vorher noch eingebrachte Bohrungen vom Halter in den Rahmenmit einer Proxxon- Handbohrmaschine übertragen werden



      danach erfolgte die Verschraubung des Halters mit 3 x M1,6 Schrauben am Rahmen



      der fertige Staukasten wird dann mit dem Messingwinkel an dem am Rahmen verschraubten Alu- Winkel ebenfalls mit M1,6 Schrauben verschraubt.

      Der Aluwinkel wird noch an 2 Stellen ausgefeilt





      Gruß

      Heinz
    • Hallo zusammen,

      heute ist nicht ganz viel geschehen.

      Aber zumindest wurde der Kasten, der den Ventilblock beherbergen soll, am Rahmen montiert. 2 Halter hatte ich ja schon gemacht, als er am Rahmen meines WB- Zuges sein zu Hause finden sollte.

      Auf Grund des größeren Maßstabes des Volvo musste der Kasten aber weiter nach Außen.

      Deshalb wurden aus einem H- Aluprofil 2 Abschnitte zugeschnitten, in die die bereits vorgefertigten Halter gesteckt werden können, so kommt der Kasten weiter nach Außen.

      Hier ein Foto nach der Montage:




      Nun noch ein paar Fotos, die die Linke Seite mit den montierten Anbauteilen zeigen:









      Hier mit Aufbau:









      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen,

      nachdem die Anbauteile auf der linken Seite größenteils angebaut sind, ist nun die Teile für die andere Seite an der Reihe.


      Da ich nicht die kompletten Anbauteile verbauen, müssen die Teile, die verbaut werden einer Bearbeitung unterzogen werden.


      Da der AdBlue-Tank aus der kompletten Einheit (Auspuff/AdBlue- und Dieseltank) herausgelöst verbaut wird, müssen die fehlenden Wände aus Kunstoffplatten ergänzt werden.

      Hier werden die Platten grob zugeschnitten und verklebt





      nachdem der Kleber ausgehärtet ist, wird der überstand mit dem Cuttermesser beigeschnitten und der Rest soweit beigeschliffen, bis es passt



      die fehlende Rückwand muss noch eingepasst und dann ein Halter gebaut werden



      auch der Auspuff wird nach dem Zusammenbau aus dem kompletten Anbauteil herausgelöst verbaut



      dafür werden aus 1 mm Alublech Halter zugeschnitten, die gewinkelt wurden und nach der Anpassung am Auspuff verschraubt werden








      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen,

      die Anpassung der Halter ist erledigt







      danach erfolgte die Verschraubung am Auspuff



      hier kommt noch eine Abdeckung drauf, die mit Schrauben gesichert wird, dann kann ich da noch was unterbringen (AIR4 oder so)



      die Verschraunung erfolgte mit einem Messing- Winkel von unten am Rahmen



      hier nach der Verschraubung am Rahmen





      nachdem noch ein fehlendes Kunststoffteil zugeschnitten und eingesetzt wurde, konnte der Rest verschliffen werden







      Gruß
      Heinz
    • Heinz, eins muss ich hier an dieser Stelle noch mal loswerden:

      Bei Dir sieht das immer alles soooo einfach aus! Und wenn man sich die Bilder ansieht und Deine Beschreibung durchliest, ist es auch gar nicht mehr so schwer. Ich glaube, die meisten haben nur nicht die richtigen Ideen zur Umsetzung und/oder trauen sich das einfach nicht so zu. Ich finde, Deine Berichte sind nicht nur schön anzusehen. Sie machen einfach Mut und verleiten hoffentlich den Einen oder Anderen zum nachmachen.
      Ich finde, dafür muss man Dir einfach mal wieder DANKE sagen, verbunden mit der Hoffnung, dass uns Deine Berichte noch sehr lange erhalten bleiben! :dan :dan :dan :dan :dan :dan :dan :dan :dan :dan :dan
      :tschuess :wech Michael
    • Dampfmichel wrote:

      Heinz, eins muss ich hier an dieser Stelle noch mal loswerden:

      Bei Dir sieht das immer alles soooo einfach aus! Und wenn man sich die Bilder ansieht und Deine Beschreibung durchliest, ist es auch gar nicht mehr so schwer. Ich glaube, die meisten haben nur nicht die richtigen Ideen zur Umsetzung und/oder trauen sich das einfach nicht so zu. Ich finde, Deine Berichte sind nicht nur schön anzusehen. Sie machen einfach Mut und verleiten hoffentlich den Einen oder Anderen zum nachmachen.
      Ich finde, dafür muss man Dir einfach mal wieder DANKE sagen, verbunden mit der Hoffnung, dass uns Deine Berichte noch sehr lange erhalten bleiben! :dan :dan :dan :dan :dan :dan :dan :dan :dan :dan :dan
      Hallo Michael,

      noch habe ich ja ein paar Projekte vor der Brust, wenn dann die Gesundheit auch noch mitspielt, sollte es mit weiteren Berichten auch wohl noch klappen.

      Ansonsten freut es mich, wenn Dir meine Berichte gefallen.


      RN22.Lars wrote:

      Ich kann mich @Dampfmichel nur anschließen.

      Der absolute Wahnsinn Heinz !!!!!!!!!

      Wie alle deine Modelle wird auch der Volvo ein Sahnestück!

      :well :well
      Hallo Lars,

      wie Du siehst, gebe ich mir die größte Mühe, hoffe, ich enttäusche Dich nicht.

      Danke Euch!!

      Gruß

      Heinz
    • Hallo zusammen,

      auf der rechten Seite möchte ich einen seitlichen Unterfahrschutz anbauen.

      Das Problem ist, dass die im Bausatz beiliegenden Profile für den seitlichen Unterfahrschutz zu kurz für meinen Radstand sind.

      Da ich die beiliegenden Halterungen zum Anbau an dem Rahmen aber verwenden will, mussten andere Profile her.

      Leider konnte ich in meinen Beständen kein passendes Profil finden, weshalb ich mich dazu entschloss, dieses selbst zu zu schneiden.



      Hierzu sollte ein 11 mm x 11 mm Aluwinkelprofil herhalten.

      Aus diesem Grunde stellte ich an der Proxxon- Kreissäge eine Schnittbreite von ca. 3,95 mm ein,
      1 mm mehr, als ich tatsächlich benötigte, da ich auf der Schnittlänge von ca. 200 mm, keinen so genauen Schnitt hinbekomme.


      Um das Profile während des Schnittes besser führen zu können, beließ ich die Profillänge auf ca. 600 bis 700 mm, der Schnitt wurde aber nur auf der benötigten Länge von 200 mm ausgeführt



      nach dem Schnitt hatte ich dann eine Profilbreite von 3,9 bis 3,95 mm.



      das Profil wurde in den Schraubstock gespannt und dann mit der Feile auf eine einheitliche Höhe von 3,85 mm gebracht



      ein Halter für den Unterfahrschutz konnte unverändert verbaut werden



      um die Bohrungen am Rahmen platzieren zu können, wurde eine Bohrschablone angefertigt. Dafür wurde ein Messingwinkel an den alten Rahmen geklemmt und die Bohrungen auf den Messingwinkel übertragen



      da mir persönlich der seitliche Unterfahrschutz zu hoch angebracht ist, nahm ich die Bohrungen seitenverkehrt ab, so dass die Halter etwas tiefer zu sitzen kommen



      die Bohrschablone wurde mit der Gripzange an den Rahmen geheftet und die Bohrungen übertragen



      nach dem Setzen der Löcher wurde ein M1,6 Gewinde geschnitten und der Halter am Rahmen angeschraubt





      der andere Halter könnte auf Grund der seitlich abstehenden Verschraubungslaschen nicht ganz an den hinteren Kotflügel verschraubt werden, weshalb ich deshalb den Halter mit 2 M1,6 Schrauben direkt an dem Kotflügel verschrauben will

      dafür müssen die Laschen zum Verschrauben am Halter gekappt werden und ein kleiner Überstand am Kotflügelhalter egalisiert werden








      nach diesen Maßnahmen konnte die Verschraubung vorgenommen werden



      danach wurden die Profile auf die passende Länge gebracht und in die Laschen in die Halterungen gesteckt werden











      so sieht es dann nach der Befestigung des Unterfahrschutzes aus























      Gruß


      Heinz
    • Hallo Heinz,

      auch ich kann mich den Worten von Dampfmichel nur anschließen.
      Das Forum ist allein schon durch Deine Berichte die Nummer 1, also ich wünsche Dir zum einen für Dich persönlich weiterhin viiiel Gesundheit und (Achtung Eigennutz) auch für alle Mitleser Deiner Berichte :saint: :top .

      Gruß und weiterhin viel Spaß und Ideenreichtum beim Umsetzen Deiner Modelle :thumbsup: , Marko.
      :top Bis zum nächsten Eintrag :tschuess