Bau eines VOLVO FH16 Globetrotter 750 6x4 oder 6x2 Truck mit Anhänger

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • gismow wrote:

      Moin Heinz,

      willkommen in der Welt von Tamiya... :D

      Es ist immer wieder eine Freude deinen Bauberichten zu folgen, Sie sind ein detailliertes Nachschlagewerk für alle möglichen Problem- und Detaillösungen.

      Bitte immer weiter so... ;)


      Hallo Peter,

      bedanke mich, dass Du mich so herzlich im Tamiya- Maßstab willkommen heißt :)

      Macht auch Spaß in diesem Maßstab.

      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen,

      nachdem jetzt die Nachlaufachse montiert ist, muss ja noch eine "Hebewerk" gebaut werden, damit ich sie auch anliften kann.

      Der Plan ist, das Lifting mit einem echten Luftbalg zu vollziehen.

      Das erforderliche Equipment befindet sich noch in meinem Fundus.


      Erforderlich ist ein Luftbalg, eine Pumpe, die über einen Druckregler abgeschaltet wird und ein Ablassventil.


      Um den Luftbalg im Rahmen verbauen zu können, benötige ich einen Käftig, der in den Rahmen gehängt wird.

      Dieser Käfig wird aus einem T- Profil 10 x 10 mm bei 1,1 mm Materialstärke hergestellt.


      Für die Ecken wurden kleine Wnkel aus einm 10 x 10 mm Winkel ebenfalls mit 1,1 mm Materialstärke zugeschnitten.

      Das Ganze wurde dann mit der Feile in die gewünschte Form gebracht und Winkel mit M1,6 mm Schrauben verschraubt.











      so ungefähr soll er aussehen der Käfig, wobei der Luftbalg gegen eine etwas niedrigeren Balg ausgetauscht wird



      da soll er dann in den Rahmen gehängt werden



      damit das Ganze aber zum Hebewerk wird, muss der Balg noch eine Führung bekommen aus einem 3 x 3 mm U- Profil und einen Arm, der unter die Achse zum Liftten packen kann.


      Gruß

      Heinz
    • Hallo zusammen,

      nachdem ich heute noch ein kleines Paket bekommen habe, will ich Euch den Inhalt nicht vorenthalten:













      hier die losen Anbauteile



      Auffahrrampen







      meine Paletten passen hervorragend









      Von der Qualität bin ich soweit ich das bisher beurteilen kann, begeistert. Alle Metallteile sind aus Edelstahl und gestrahlt. Muss sie somit nur noch entfetten und kann dann gleich mit der Grundierung loslegen. Das wird gleich Anfang nächster Woche in Angriff genommen.



      Bedanke mich auch ausdrücklich bei dem Händler für die vollkommen unkomplizierte Abwicklung und für die schnelle Lieferung. :dan


      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen,

      ein bisschen was geht immer, so auch heute:


      nachdem die untere Traverse des Käfigs verschraubt war, wurde der Käfig mit Balg eingesetzt



      aus einem 20 x 20 x 1,2 mm Messingwinkel wurden Teile für eine Liftbalghalterung geschnitten und mit dem Tellerschleifer in Form gebracht



      hier die Teile für den Achslift (oben links Ablassventil/ unten links Druckregler/ Mitte Halter für Hebel/ rechts Käfig mit Balg. Die Pumpe fehlt noch



      nach der Bearbeitung am Tellerschleifer



      hier die zusammengesetzten Teile mit Luftbalg








      hier mal alle Teile zusammengefügt




      Sicht von hinten




      im eingesetzten Zustand





      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen.

      heute sollten nun die letzten Arbeiten an der Liftachse vollzogen werden, aber manchmal kommt es anders als man denkt:

      das lose Unterteil des Halters wurde von unten verlötet, vorne fehlte ja ein kleines Stückchen, weil das Maß des Winkels es nicht hergab, weshalb es mit Lot aufgefüllt und verschliffen wurde







      rechts und links wurden in den Halter 2 U- Profile eingelötet, die als Führung für den Luftbalg dienen sollen






      als nächstes wird oben auf den Balghalter ein Vierkant Quadrat- Rohr verschraubt, welches als Führungsrohr in den beiden U- Profilen laufen soll



      Halter unten



      Halter oben



      Trockenübung mit Luftbalg





      das Ganze von hinten



      Luftbalg ausgefahren



      aus einem Winkel wird ein Achsmitnehmer zugeschnitten





      hier ist der Mitnehmer am Luftbalghalter verschraubt





      nach einem Testeinbau in den Rahmen funktionierte zwar das Anliften, allerdings kehrte der Luftbalg nach dem Luftablassen nicht in seine Ausgangsposition zurück, weil sich das Vierkantrohr verkantete



      es musste eine andere Lösung her

      kurzerhand wurde das Vierkantrohr entfernt, 2 Augbolzen eingeschraubt und ein Rohr, welches sich in den Augbolzen drehen kann und mehr Spiel in dem U- Profil hat.







      der Trockenversuch klappte schon mal



      angeliftet



      nicht angeliftet



      nun erfolgte der Einbau in den Rahmen mit anschließendem Testlauf:

      sowohl das Anliften, wie auch das Absenken der Nachlaufachse funktioniert nun ohne Probleme





      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen,

      freut mich, wenn es Euch gefällt.



      Hallo Gerhard,

      G.S. wrote:

      Ein Augenschmaus, sag mal Heinz wo bekommst du die perfekten Luftbälge her?
      es sind Luftbälge von Tokle für den Maßstab 1:14,5. Habe da noch Restbestände liegen, falls mal bei einem meiner Fahrzeuge ein Luftbalg kaputt gehen sollte.

      Er hat auch mal welche im Maßstab 1:14 gebaut, die waren etwas größer vom Durchmesser.

      Aber für die Liftachse reicht die Größe vom Maßstab 1:14,5.

      Ob er aber noch Luftbälge fertig, kann ich Dir nicht sagen.

      Gruß

      Heinz
    • ,
      Hallo zusammen,

      nachdem der LIfter soweit funktioniert, kann er im Rahmen befestigt werden. Dafür wurde dieser durch das Vierkant Quadratrohr auf Höhe gebracht und am Rahmen verschraubt.



      Achse nicht angeliftet






      Achse angeliftet





      im angelifteten Zustand hat der Reifen eine Bodenfreiheit von 8 mm





      die Aufhänung der Vorderachse entspricht noch nicht ganz meinen Vorstellungen.

      In meinem Fundus habe ich noch eine Vorderachsaufhängung, die unter dem Rahmen verbaut werden kann, gefunden. Es handelt sich um eine Scaleart Halterung für den Maßstab 1:14,5. Meiner Meinung nach passt die aber größenmäßig zu meinem Volvo.



      Muss jetzt nur sehen, ob ich sie so herrichten kann, dass es auch passend verbaut werden kann.

      Bei den Haltern für die vorderen Federaugen, ist dies schon mal gelungen. Da die Federn etwas breiter sind, wurden die Aufhängungen innen etwas aufgefeilt, so dass die Federaugen reinpassen. Es mussten dann 2 neue Distanzhülsen aus Messingrohren zugeschnitten und angepasst werden.






      Vorne passt das Ganze schon mal sehr gut



      Hinten wird sich das etwas schwieriger gestalten, da muss ich nochmal in mich gehen. Im schlimmsten Fall, muss ich für den hinteren Halter auf den vorher verbauten Halter zurückgreifen, aber noch bin ich guter Hoffnung, dass ich es hinbekomme.



      Gruß
      Heinz
    • horstimac wrote:

      Heinz, sollte es nichts werden mit der Vorderachse, bei Ruben gibt es die orginal Aufhängung. https://www.mein-rc-shop.de/epages/61220121.sf/de_DE/?ObjectID=113083588
      So sollte Dein Elch noch besser aussehen. Was heisst besser, mehr geht nicht an Modellbau. Höchsten noch ein orginal Diesel in 1:14.
      Hallo Mike,

      bedanke mich für den Hinweis von Dir.

      Da ich aber die Scaleart- Halter noch in meinem Fundus hatte, habe ich mich erstmal dafür entschieden, kostet mich dann zudem erstmal bis auf ein paar Messingröhrchen auch kein zusätzliches Geld :)

      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen,

      nachdem gestern die vorderen Halter soweit angepasst wurden, kamen heute die hinteren Halter an die Reihe.

      An den Haltern an sich mußten keinerlei Veränderungen vorgenommen werden. Lediglich neue Messinghülsen im Außendurchmesser von 4 mm und mit einem Innendurchmesser von 2,5 mm, sowie im Außendurchmesser von 2,5 mm und mit einem Innendurchmesser von 1,6 mm zugeschnitten werden. Der Innendurchmesser der 2,5 mm Hülsen wurde auf 2 mm aufgebohrt.

      Die Hülsen wurden ineinandergesteckt und dann in die Federaugen bzw. in die Bohrungen der Halter gesteckt.


      Mit dem Ergebnis bin ich im ersten Stepp erstmal zufrieden, trotzdem wird morgen nochmal Hand angelegt, um eine weitere Optimierung zu erreichen.












      Mommentan steht das Fahrgestell noch nicht in der Waage. Vorne ist es noch 2 mm höher als hinten. Ich gehe aber davon aus, dass sich das egalisiert, sobald vorne Gewicht auf die Achse kommt.


      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen,

      da mir die vorderen und hinteren Halter noch etwas zu stramm auf dem Rahmen saßen, wurde diesen jeweils mehr Luft gegeben.


      Hintere Halter

      Aufbau wie folgt

      M2 Schraube/ Hülse mit 2,5 mm Außendurchmesser und 2 mm Innendurchmesser/ Hülse mit 4 mm Außendurchmesser und 2,5 mm Innendurchmesser



      Die untere und obere Hülsen wurde jetzt länger zugeschnitten als vorher

      vorher 7,9 mm

      jetzt 8,14 mm

      Durch diese Verlängerung kann die Feder etwas weiter nach Innen ausweichen. Damit sich die Feder jetzt aber nicht auf der Hülse verschieben kann, wird jeweils unten links und oben rechts eine Distanzhülse mit einem Innendurchmesser mit 4 mm und einem Außendurchmesser von 5 mm in einer Stärke von 1,6 mm eingesetzt.





      Vorderer Halter

      Die innen liegende Wandung des Halters wurde noch etwas von innen abgefeilt, wodurch die Feder etwas mehr Luft bekommt.









      Stellprobe

      Nachdem die Vorderachse mit dem Halter jetzt auf dem Rahmen gesetzt werde konnte, wurde der Abrollerrahmen, und das Fahrerhaus in Position gebracht.

      Sowie auf diesem Foto soll dann die Verteilung auf dem Rahmen erfolgen



      Als nächstes wird deshalb der Rahmen vorne um 5,5 mm gekürzt, dann die Achshalter eingemessen und die Bohrungen gesetzt.

      Danach werden die 6 Bohrungen für die Fahrerhaus- Verschraubungen vom alten Rahmen übertragen.


      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen,

      als erstes wurden heute sämtliche bisher verbauten Anbauteile vom Rahmen abgeschraubt.

      Dann wurden die Rahmen vorne um 5,5 mm gekürzt.

      Hierfür wurden beide Rahmenteile ineinander geschachtelt, ausgerichtet und mit Klebeband an 3 Stellen auf der gesamten Länge der Träger umwickelt, um so ein Verrutschen zu unterbinden.

      Dann wurden beide Träger in einem Rutsch über die Säge gezogen und dann am Tellerschleifer genau auf Maß geschliffen.

      Danach wurde an einem Träger der Sitz des vorderen und hinteren Federhalters der Vorderachse eingemessen und angezeichnet.

      Hier ist der Strich für die Ausrichtung des vorderen Federhalters auch noch sichtbar



      Der vordere Halter mit Gripzange festgesetzt und ein Loch am vorderen Halter gebohrt. Mit diesem Loch wurde der Halter zusätzlich zur Gripzange mit einer M2 Schraube mit Mutter gesichert.

      Danach wurde der Federsatz an den Haltern montiert, der erste Halter verschraubt und dann der zweite Halter ausgerichtet mit Gripzange gesichert und die beiden Löcher gebohrt.



      Der Federsatz mit Haltern wurde entfernt und das gegenüberliegende Seitenteil von hinten mit Gripzangen befestigt, dann jedes Loch einzeln aufgebohrt und nach jedem Loch eine M2 Schraube mit Mutter eingesetzt um so die Möglichkeit des Verrutschens auszuschließen.



      Nachdem so an beiden Seitenteilen die Federhalter- Löcher der Vorderachse gesetzt sind, sollen die Löcher für die Fahrerhausbefestigung von oben in die Träger eingebracht werden.

      Ich habe mich dazu entschlossen, diese nicht einzumessen, sondern mit Hilfe des alten gelöcherten Rahmen zu übertragen.

      Dafür werden das neue Rahmenteil und ein altes Rahmenteil übereinandergestapelt in einen Klemmschraubstock eingespannt. Da die Backenhöhe in nicht ausreichend bemessen ist, wurden aus einem Holzbrett 2 Hilfsbacken zugeschnitten, jeweils vorne und hinten zwischen die Backen und die Träger geschoben, festgespannt und zusätzlich gegen seitliches Verrutschen durch Gripzange und Klammer gesichert.





      Um aber das Loch dann übertragen zu können, mussten an der oberen Leiste des alten Profils (dient als Bohrschablone) 3 Ausschnitte ausgesägt werden, um den Bohrer in das vorhandene Loch des alten Profils einführen zu können und in die Wandung des neuen Profils das neue Loch bohren zu können.





      Es ist trotz schlechter Sicht sehr gut gelungen.





      Analog dazu wurde auch der alte Träger als Bohrschablohne genutzt, um die vorderen Löcher für die erste Quertravers des Rahmens setzten zu können.







      Danach wurden die Rahmenteile mit den Anbauteilen versehen und ein Winkel angelegt, um zu prüfen, ob die Löcher für die Fahrerhausbefestigung auch exakt ausgerichtet sind.Wie man sieht passt es exakt.

      die erste Traverse passt auch sehr gut















      Das Fahrerhaus wurde auch auf die 6 Löcher gesetzt und es scheint zu passen.




      Gruß


      Heinz