Bau eines VOLVO FH16 Globetrotter 750 6x4 oder 6x2 Truck mit Anhänger

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo Peter,

      gismow wrote:

      Moin Heinz,

      mal wieder sehr elegante Lösungen... :top

      Aber eine Frage zu den Schrauben der Rücklichter (Befestigung an den Winkeln), kommt da noch eine Abdeckung drauf? Ich kann mir nicht vorstellen dass du da die Schrauben einfach heraus schauen lässt.
      kommt noch eine Abdeckung drauf. Normal will ich die Abdeckung nehmen die von Tamiya beigelegen hat. Will versuchen, die noch flacher zu gestalten, wenn es der Servonauteinbausatz bzw. besser gesagt -aufsatz zulässt.

      Gruß
      Heinz
    • Hallo Martin,

      Kh-p82 wrote:

      Hallo Heinz,

      Einfach toll was du da baust bzw wie! Man merkt einfach dass du mit Leib und Seele dabei bist! Ich bin schon auf die ersten Fahr Videos gespannt. Vorallem aber auch von der Funktion der Liftachse.

      Gefallt mir sehr gut, was wahrscheinlich auch daran liegt dass sich die Volvos im echten Leben am angenehmsten Fahren lassen.

      Grüße aus Rlp

      Martin
      ja klar bin ich mit Leib und Seele dabei, sonst bringst Du die Energie und die Ausdauer für solche Projekte nicht auf.

      Leider kann ich auf die Erfahrungen einer Fahrt mit einem Volvo noch nicht zurückgreifen, aber ich glaube, das sollte sich schon noch realisieren lassen.

      Die Nachlaufachse wird schon funktionieren, da bin ich recht zuversichtlich.

      Bedanke mich für Dein Interesse.

      Gruß
      Heinz
    • New

      Hallo zusammen,

      ein bisschen was hat sich heute noch getan.

      Die Servonaut Platine für das linke Rücklicht wurde eingesetzt und die hintere schwarze Tamiya- Abdeckung mit leichter Änderung aufgeschraubt

      hier die Servonaut- Platine mit den Einsätzen und den beigefügten Isolierstreifen, die zwischen Platine und dem Messingwinkel eingefügt werden muss, damit es keinen Kurzschluss gibt



      die Platine wurde probeweise von hinten mit dem Isolierstreifen an den Messingwinkel gehalten und die schwarze Abdeckung aufgesetzt. Die Platine passte auf Anhieb, die gesetzten Bohrungen in dem Messingwinkel passten genau mit den in die Platine eingesetzten SMD´s überein





      ich hätte gerne noch die Höhe der Abdeckung etwas mehr reduziert, aber mehr als 0,5 mm waren nicht drin, wollte die Platine auch nicht zu sehr unter Druck einsetzen




      für die Durchführung der Kabel wurde in den Halter am Rahmen ein 3 mm Loch gebohrt, angeschraubt und dann das Loch auf den Rahmen übertragen





      danach wurde die Platine mit dem Isolierstreifen und der schwarzen Abdeckung von hinten an den Messingwinkel geschraubt

      so sieht es dann aus




      Gruß

      Heinz
    • New

      h.vonrueden wrote:

      Hallo Peter,

      gismow wrote:

      Moin Heinz,

      mal wieder sehr elegante Lösungen... :top

      Aber eine Frage zu den Schrauben der Rücklichter (Befestigung an den Winkeln), kommt da noch eine Abdeckung drauf? Ich kann mir nicht vorstellen dass du da die Schrauben einfach heraus schauen lässt.
      kommt noch eine Abdeckung drauf. Normal will ich die Abdeckung nehmen die von Tamiya beigelegen hat. Will versuchen, die noch flacher zu gestalten, wenn es der Servonauteinbausatz bzw. besser gesagt -aufsatz zulässt.
      Gruß
      Heinz
      Da wirst du aber ganz schön ins grübeln kommen, wenn du die Abdeckung flacher machen möchtest. Vor allem wegen der sehr störrigen Kabel ist da kein Platz Zuviel. Was ich mir vorstellen könnte, wäre, das du deinen Messingwinkel, da wo jetzt die vier Löcher für die eigentlichen LEDs drin sind, komplett ausfeilst oder fräst, so das die Platine weiter Richtung Rücklichtglas wandert.

      Noch ein Tipp zu den Servonaut Rücklichtern. Im Blinker soll ein Glas verbaut werden, welches einen Schlitz hat, in den ein schwarzer Kunstoff streifen zur Abtrennung rein gesteckt werden soll. Nicht mit Gewalt reinstecken, sondern den schwarzen Streifen so lange bearbeiten, bis er ganz leicht rein passt, sonst bricht das Glasteil!!

      Ich würde euch gerne mit Bilder versorgen, hab auch welche gemacht, doch leider sind die auf meinem PC der vor zwei Wochen den Geist aufgegeben hat (nach 1,5 Jahren!!) und zerlegen möchte ich sie nicht mehr, nur um Bilder zu machen.
      Gruß Frank

    • New

      Wie immer klasse Arbeit!

      Einen Vorschlag möchte ich machen: ein Stück Schrumpfschlauch über die Kabel der Rücklichter ziehen und schrumpfen, vielleicht so lang, das er in das Loch im Rahmen gesteckt werden kann (ggfs. noch etwas weiter aufbohren). Dann wären die Kabel fast unsichtbar und vor den Kanten des Lochs geschützt.
      Allzeit Gute Fahrt,
      Reiner :fahrer
    • New

      Hallo Reiner,

      Racker wrote:

      Wie immer klasse Arbeit!

      Einen Vorschlag möchte ich machen: ein Stück Schrumpfschlauch über die Kabel der Rücklichter ziehen und schrumpfen, vielleicht so lang, das er in das Loch im Rahmen gesteckt werden kann (ggfs. noch etwas weiter aufbohren). Dann wären die Kabel fast unsichtbar und vor den Kanten des Lochs geschützt.
      erstmal danke für das Interesse und für Deinen Vorschlag. Da ich das Ganze ja zum Lackieren wieder auseinanderbauen muss, habe ich das Überziehen eines roten Schrumpfschlauches erst beim Zusammenbauen eingeplant.
      Loch ist so groß gewählt, dass das klappen müsste, sofern der Schlauch dann etwas geschrumpft wird.

      Gruß
      Heinz
    • New

      Hallo Mike,

      horstimac wrote:

      Wieder mal super Arbeit.

      Mal zwei kleine Fragen:
      Braucht man die Aufkleber des Decorbogens für die Rücklichter bei den Servonaut Lichtplatinen?
      Welche Maße haben die Servonautplatinen?
      freut mich, wenn Dir meine Arbeit gefällt.

      Beantwortung der Fragen:

      den Aufkleber des Decorbogens von Tamiya brauchst Du glaube ich nicht.

      Ich zitiere mal aus der Servonaut- Beschreibung " In die rote Original- Abdeckung die neue Schablone einlegen, Silberschicht nach außen. Ggf. mit etwas Kleber fixieren".



      Abmessungen der Servonautplatine in mm



      Hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen.

      Gruß
      Heinz
    • New

      Hallo zusammen,

      heute habe ich mich mal mit dem Befestigen des Lenkservos am Rahmen beschäftigt.

      Das Servo soll vorne im Rahmen positioniert werden. Ich hoffe, dass die von mir ausgewählte Position auch zu einem guten Lenkverhalten führt.

      Aber, wie heißt es so schön: „Versuch macht klug“

      Als erstes wurde die Lenkstange aus 3 mm Vollrundstab zugeschnitten und leicht gebogen, dann die Bohrungen auf beiden Seiten für M2- Gewindestangesetzt und die Gelenkköpfe angeschraubt



      Da ich keinen Halter hatte, musste ich mir selbst was zusammen basteln.

      Hierfür dienten mir Zuschnitte von meinem 20 x 11,5 mm Messingprofil.















      Diese wurden dann rechts und links am Rahmen verschraubt.


















      Nun müssen nur noch die Bohrungen zum Verschrauben des Servos gesetzt werden, dann kann die Lenkstange am Servo und am Lenkhebel verschraubt werden.


      Gruß



      Heinz
    • New

      Hallo zusammen,

      erstmal :dan für Euer großes Interesse und die positiven Feedbacks.


      Dann will ich mal mit meinem Bericht fortfahren:

      heute wurde das Servo an den beiden Servohaltern verschraubt.

      Dafür wurden vorher auf jeder Seite 2 Löcher mit 2 mm Durchmesser von oben in die Halterungen gebohrt und dann ein M2,5 Gewinde geschnitten.

      In die Löcher der Servo Verschraubung wurden die Gummis eingesetzt, der untere Überstand abgeschnitten und die gekürzten Messinghülsen in die Gummi geschoben und dann das Servo mit M2,5 Imbusschrauben verschraubt






      Nun wurde die Lenkstange am Servo mit einer M2 Schraube am Servohorn verschraubt und mit einer Stop- Mutter gesichert.


      Das andere Ende der Lenkstange wurde am Lenkhebel verschraubt. Da in dem Lenkhebel aber ein M3 Gewinde vom Hersteller eingebracht wurde, mein Gabelkopf in der Kugel aber nur ein 2 mm Loch hatte, wurde in ein 3 mm Messingrohr ein M2 Geschwinde geschnitten die Hülse auf ca. 3,1 mm gekürzt auf eine M2- Schraube geschraubt und dann von unten in den in den Lenkhebel geschoben und von oben mit einer Stopmutter gesichert









      Nach ersten Lenktests, musste ich dann die Lenkstange am Servohorn um 1 Loch versetzen und hatte dann ein sehr gutes Lenkergebnis, der Weg kann von Anschlag zu Anschlag der Spurstange genutzt werden







      beim rechten Rad sieht es zwar so aus, als wenn dies an den Rahmen bzw. die Federn kommt, ist aber nicht der Fall, es ist noch genug Luft











      Danach wurde der Stoßfänger mit den Trittstufen verschraubt, der Stoßfängerträger an der ersten Traverse verschraubt und der Stoßfänger mit den angeschraubten Trittstufen am Stoßfängerträger angeschraubt



      Der kleine Kotflügel/ Türauschnitt wurde mal mit Klebeband eingesetzt, aber noch nicht verklebt





      Gruß
      Heinz
    • New

      Hallo zusammen,

      da der Platz am Rahmen meines Abrollers kein Platz mehr für die Unterbringung eines Akkus hergibt, muss dieser im Bereich der Fahrerkabine seinen Platz finden.

      Unter der Kabine ist beim Volvo noch ausreichend Platz vorhanden. Da die Kabine recht leicht abgenommen werden kann, reifte in mir die Vorstellung, dort den 11.1 Volt 5.200er Lipo unterzubringen.

      Im Boden der Fahrerkabine befand sich bereits ein rechteckiges Loch, was aber nicht so groß bemessen war, dass der Akku dort eintauchen konnte.

      Ich entschloss mich dazu dieses Loch soweit zu bearbeiten, dass dort ein Akkufach eingerichtet werden kann.

      Mittels Trennscheiben und mit meiner Handproxxon wurden ein paar Schnitte gesetzt, um eine Erweiterung mittels Feile vornehmen zu können.



      hinten wurde nur mit Feile gearbeitet



      Wichtig hierbei, dass die Stabilität des Boden mit seinen 6 Schraubsicherungen voll erhalten bleiben soll.

      Die 2 mittleren Schraubsicherungen müssen zwar fast halbiert werden, trotzdem sind sie noch sehr stabil und können auch weiterhin benutzt werden.



      Nachdem die Erweiterung des Loches soweit vollzogen war, dass mein Akku durchgeschoben werden kann, war das erste Ziel erreicht.











      Ich wollte den Akku bis auf den Rahmen eintauchen lassen, um auch einen möglichst niedrigen Schwerpunkt zu erreichen.

      Damit er nicht durch den Rahmen durchrutscht, sollte ein Platte auf den Rahmen gesetzt werden, der somit als Boden des Akku- Faches dienen soll.

      Hierfür wurde aus einer 1 mm Alu- Platte eine Bodenplatte zugeschnitten, die am Ende abgekantet wurde, damit der Akku von hinten geschützt ist und man zudem nicht von hinten unter die Fahrerkabine schauen kann.



      Da die Verschraubungen für die Bodenplatte nicht auf den Akkufachboden gesetzt werden darf, sondern direkt auf den Rahmentraversen, weil sonst die Fahrerkabine 1 mm höher über dem Rahmen schweben würde und sich dann die Spaltmaße zwischen Stoßfänger und Kabine um 1 mm verändern würden, müssen in die Bodenplatte Ausschnitte gesetzt werden, in die die Verschraubungsstempel eintauchen können.





      So sieht es dann aus, wenn alles montiert wurde und der Akku eingesetzt ist:


















      Gruß


      Heinz
    • New

      MarkusDN wrote:

      :moin: :moin: Heinz,

      das "Problem" hast du klasse gelöst und umgesetzt.
      Eine Frage an Dich: Lässt du den AKku im Modell verbaut, oder kannst du diesen recht simpel und einfach herausnehmen. Um ihn z.B zu laden?

      Wäre ja evtl. angebracht, oder?

      :res :res :res :res :res tolle Arbeit


      Hallo Markus,

      Akku verbleibt nur während des Fahrens im Fahrzeug.

      Laden und Lagerung wird selbstverständlich nur außerhalb des Fahrzeuges unter Beachtung der entsprechenden Sicherheitshinweise vorgenommen.


      Das Fahrerhaus läßt sich leicht abnehmen, brauchen nur 2 Schrauben gelöst werden, in sofern ist der Einlegen oder das Herausnehmen kein Problem. Natürlich wäre es noch einfacher, wenn der Akku in einem Kasten am Rahmen wäre.

      Aber man kann nicht alles haben :112:


      Gruß
      Heinz