MT Model Store Liebherr 946 (AliExpress) - Review

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nachtrag: LCD


      Hier noch schnell eine Ergaenzung: Das Modell hat in der Fahrerkabine ein LCD. Das LCD zeigt die 5V Spannung (wahrscheinlich vom BEC der ESC) an, die Temperatur und eine Zeit (wahrscheinlich Laufzeit). Ich habe beim Hersteller angefragt und durch die Sprachbarriere war es etwas schwierig zu interpretieren aber es scheint dass das alles ist was das LCD anzeigt. Die anderen Werte sind immer auf "0". Man kann auch die Spannung des Lipo anzeigen lassen, muss dann aber selbst ein Kabel ziehen.

      Alles in allem erscheint mir der Hauptzweck des LCD zu sein ein Display im Modell zu simulieren. Fuer richtige Daten ist es wohl nicht gedacht. Das kann man verschmerzen, denn werr will schon immer in die Fahrerkabine schauen.

      Es sieht aber nett aus. Im Bild unten ist die Fahrerkabine entfernt um das Display besseer sehen zu koennen.




    • Ich habe die Zeit genutzt und noch ein aestethisches Aergernis entfernt: Die Kabel in der Kabine. Das Modell hat Kabelschaechte in denen die Kabel laufen aber sie sind nur mit einigen Streifen braunen Klebebandes befestigt.

      Ich habe beherzt zugelangt und alle Kabel hinter weissem Isolierband versteckt. Das hat ganze 5 Minuten gedauert und befriedigt meine Scale Beduerfnisse :)


      Voila! Fast keine Kabel mehr zu sehen!

    • Umbau auf Taranis RC


      Schon bevor ich das Modell erhalten habe stand fuer mich fest dass da mein Taranissystem reinkommt. Das ganze war nicht ganz so einfach wie ich mir es vorgestellt habe aber dennoch leicht und ist jetzt eingebaut.

      Ich habe weiter oben schon die Teile beschrieben die ich eingebaut habe:

      - FrSky X4R, 16 ch SBUS Receiver
      - NoName 16 Channel SBUS to PWM decoder

      Das ist die einzige Moeglichkeit auf kleinem Raum 16 PWM Kanaele zu haben.

      Beides habe ich ausgewaehlt um in einer kleinen Packung 16 PWM Kanaele au haben. 9 benoetigt der Bagger selbst und die anderen 7 kann man fuer Sachen wie Lichter und Sound und so nehmen.


      Die erste Huerde war, dass ich kaum noch OpenTX programmieren konnte und es einige Tage gedauert hat bis ich die Kanaele sinnvoll programmiert hatte (peinlich, peinlich ...)


      Die Kanaele habe ich wie folgt belegt

      - Knueppel, wie im Orginal um die Hydraulik zu bewegen und den Oberwagen zu drehen. Nichts besonderes hier.
      - Die Schalter SE und SG (links und rechts an der Seite, habe ich wie bei der Orginal RC verwendet um den Greifer zu drehen und zu oeffnen). Dazu habe ich die Orignalschalter entfernt und On-Off-On Schalter mit Momentkontakt eingebaut. So dass die Schalter selbststaendig zentrieren und die Funktion ausschaltet wenn man den Schalter loslaesst.
      - Pumpe an habe ich wie bei der Orginal RC auf dem Kippschalter SF unten links.
      - Pot S1: Steuert Drehzahl der Pumpe, aber nur wenn SF an ist.
      - Ein Schalter fuer verschiedene Expo Werte
      - Ein Schalter um alle Blinklichter ein und aus zu schalten
      - Ein Schalter um alle weissen Lichter ein und aus zu schalten
      - Die Ketten habe ich auf den Knueppeln vor/rueck und per Kippschalter schalten die Knueppel zwischen Kette und Hydraulik um. Man kann als nicht gleichzeitig den Arm und die Ketten bewegen. Das ist so kein Problem aber man kann den Bagger nicht mit dem Arm einen Berg hochziehen. Da werde ich vielleicht noch was aendern aber im Moment gehts. Da sind die extra Hebel der Orginal RC schon praktisch, auch wenn sie etwas lustig aussehen.



      Hier ein Bild der neuen RC Anlage. Es hat ganz schoen Kabelsalat gegeben aber es ist mir gelungen alles reinzuquetschen... Da werde ich noch etwas optimieren aber im Moment ists gut.








      Um die Lichter zu schalten habe ich zwei elektronische RC ein/aus Schalter verwendet. Die sind nicht so ganz wie ich es will aber im Moment gehts. Da muss aber noch was besseres her. Ich habe sie oben auf dem elektrischen "Regal" montiert. (Ich weis, sieht furchtbar aus. Da ist noch etwas Feinarbeit gefordert!)






      Das Ganze ging nicht ohne kleine Aergernisse ab ... Ich habe alle Servorichtungen und Wege vom Orginal uebernommen. Dennoch haben viele Servos in die falsche Richtung gedreht. Mit ist nicht klar warum, ist aber auch egal. War schnell umgedreht.

      Dann ging die Pumpe nicht an. Das lag daran dass sie in Kanal9 ist und meine Taranis immer auf Kanaele 1-8 statt 1-16 umgeschaltet hat. War schnell behoben. Aber bitte bedenken wenns nicht geht ...

      Die Pumpe ging aber dennoch nicht an. Der Hersteller hat den Pumpenausschlag auf Kanal 9 auf 18% begrenzt. Da sieht man gleich dass da was nicht optimal ist. Denn man sollte meinen der Pumpenmotor ist so ausgelegt dass der nahe 100% dreht fuer maximale Pumpenleistung und Drehzahl die die Pumpe benoetigt....

      Der Motor hat also so ca. 2000Kv sollte aber eher 200Kv haben. Da geht sicher auch der Wirkungsgrad futsch, denn der Motor laeuft sehr nahe an der Leerlaufdrehlzahl.

      Naja, auch egal. Es ist wie es ist und dass wir hier nicht mit einer Kampshoffpumpe arbeiten war uns klar bevor wir das Modell bestellt haben ....

      Also: Retten was es zu retten gibt!

      Noch bevor ich die OrginalRC ausgebaut habe habe ich die Motordrehzahl gemessen um sie genau wieder einstellen zu koennen. Der Pumpenmotor laeuft mit 2200-2300 U/min und sollte nicht schneller laufen damit man nicht die Hydraulikschlaeuche ueberlastet die nicht ueber 4 MPa betrieben werden duerfen!

      Prinzipiell braucht man sich nicht um die Pumpendrehzahl kuemmern, solange man nicht die 4MPa uebersteigt. Ich wollte aber nicht stundenlang rumprfiemeln und Druck messen und habe einfach die Drehzahl des Motors gleich gelassen.

      Aber: Erstmal ging die Pumpe nicht an. Es stellt sich heraus dass die Taranis bei 18% etwas weniger Signal gibt als die OrginalRC und die Pumpe nicht anlaeuft. Wenn ich das Poti aufgedreht habe ging sie an aber lief zu schnell. Es gab also keinen Regelbereich fuer die Pumpe: Entweder aus, oder an oder zu schnell.


      Das ist nicht gut denn die Pumpe muss ja nicht immer voll laufen. Der Hersteller hat den Bagger so ausgelegt dass die Pumpe entweder aus oder bei 100% ist. Das ist nicht optimal, aber funktiniert. Klar, dass dem ambitionierten RC Baggerfahrer das nicht reicht!

      Ich habe vermutet dass das PumpenESC nicht richtig kalibriert ist, da es nur sehr grobe Schritte macht. Ich habe fuer das ESC keine Anleitung gefunden aber nach vielen Versuchen ist es mir gelungen das ESC von -100 bis 100 zu kalibrieren.

      Der naechste Schritt war es zu messen bei wieviel Prozent Ausschlag der Motor 2200-2300 U/min dreht. Das war bei -27.9% der Fall. Ich habe dann Pot S1 so programmiert dass es zwischen 0 und 100% mechanischem Aussschlag -100 bis -27.9% PWM Signal gibt.

      Jetzt kann ich mit S1 die Pumpe recht fein bis 2300 U/min regeln. Der Motor laeuft dennoch erst sehr spaet an so dass der nutzbare Regelbereich sehr klein ist. Immerhin kann ich jetzt die Pumpe runterregeln was gleich mehrere positive Effekte hat:

      - weniger Stromverbrauch
      - weniger Geraeusch
      - feinfuehlige Hydrauliksteuerung

      Es zeigt sich dass man gar kein Expo braucht wenn die Pumpe nicht immer voll laeuft und man kann das Modell Butterweich regeln! Hier gibt es noch viel Potential.

      Naechste Schritte sind: Clevere Pumpen zu Hydraulik Mixer zu verwenden um feinfuehlige Steuerung bei dennoch voller Kraft zu haben. Auch noch zu machen ist es das ESC des Oberwagens zu kalibrieren da 50% ESC nicht bei 50% Knueppel sind und ich unsymmetrische Knueppelwege habe. Das ist sehr laestig aber es ist mir noch nicht gelungen das ESC mit Mittelstellung neu zu kalibrieren.

      Es steht also noch viel Arbeit an!

      Morgen werde ich mein DC Zangenampmeter bekommen und ich werde fuer euch mal den Pumpenstrom messen ....

      Noch eine Warnung: Man darf nie den Balancestecker des Haupt Lipo im Modell eingesteckt lassen da da irgend ein Verbraucher angeschlossen ist der einem ansonsten eine Zelle leermacht und den Lipo zerstoert. Das muss ich auch noch aendern. Ist recht laestig.


      Erster Eindruck mit Taranis:

      Viel besser!!! Alles steuert sich besser da man Knueppelwege gescheit limitieren und einstelln kann. Lichter gehen jetzt aus und an und mit Drehzahlregelung der Pumpe macht das Modell weitaus meht Spass. Da ist noch mehr rauszuholen!

































    • Kalibrieren der Hydraulik Ventile


      Nachdem wir uns jetzt die Muehe gemacht haben das Teranissystem einzubauen, geht es jetzt daran die Fruechte unserer Arbeit zu ernten...

      Beim spielen mit dem Bagger stellt man fest dass die Arme nicht unbedingt gleichmaessig und synchron sich bewegen. Das liegt an meschanischen Ungleichmaessigkeiten der Ventile.

      Was vorgeht ist, dass im Leerlauf der Pumpe das Ventil den Kreislauf zum Zylinder schliesst und stattdessen das oel drucklos zurueck in den Tank fliessen laesst. Faengt man an das Ventil
      zu oeffnen dann schliesst sich die Oeffnung des Ventils die das Oel in den Tank laesst und die Oeffnung die das Oel in den Zylider laesst oeffnet sich. Irgendwann ist dann nur die Oeffnung zum Zylinder offen und der volle Druck liegt am Zylinder an. Das ist soweit alles normal.


      Was bei unserem Modell passiert, und das war uns klar bevor wir das Modell gekauft haben denn da stecken keine Premacon Ventile drin, ist dass es da etwas Ueberhang gibt wenn sich die eine Oeffnung oeffnet und die andere sich schliesst. Man bemerkt dass bei ganz kleiner Ventil Oeffnung sehr hoher Druck im System anliegt, obwohl sich der Arm kaum bewegt. Das liegt daran dass sich der Oelruecklauf schliesst und erst nur sehr wenig Oel zum Zylinder kommt. Die Pump pumpt praktisch auf ein weitgehend geschlossenes Ventil und erzeugt sehr hohen Druck. Man bemerkt das daran dass die Hydraulik Geraeusche von sich gibt und der Druck sehr hoch geht.

      Oeffnet man dann das Ventil weiter bewegt sich der Arm normal.


      Ein weiteres Problem ist dass bei unserem Modell sich die Zylinder, ja nach Ventil, so ca bei 40-60% Servoweg anfangen zu bewegen. Man hat also fast die haelfte des Knueppelweges gar keine Hydraulikbewegung. Das ist nicht gut. Ausserdem ist es nicht gut dass das nicht gleichmaessig ist. Also z.B. nach vorne bewegt sich der Arm bei 40% und nach hinten bei 60%.

      Diese Ungleichmaessigkeiten machen es schwer das Modell praezise zu bewegen.

      Zum Glueck lassen sich solche mechanischen Problemchen elektronisch gut glattbuegeln. Das ist einer der Gruende warum das RadioLink AT9 jetzt in der Ecke liegt ....


      Der Vorgang des kalibrierens ist wie folgt:

      Man laesst die Pumpe auf maximaler Drehzahl laufen und bewegt ganz langsam den Knueppel. Bei der Fernsteuerung laesst man sich die Servowege anzeigen. Sobald man "knarzende" Geraeusche aus der Hydraulik hoert weis man dass sich das Ventil Oeffnet. Ein paar Prozent spaeter bewegt sich dann sie Hydraulik.

      Wir merken uns den Wert, z.b 54%. Das ganz wiederholt man bis man den Wert bei der sich der Arm anfaengt zu bewegen. Dann wird das ganze fuer die andere Seite wiederholt.

      Am Ende haben wir zwei Werte, z.b -45% nach links und +54% nach rechts bei denen sich der Arm anfaengt zu bewegen. Das ist natuerlich nicht optimal, denn es sind 99% des Knueppelweges nutzlos und die Bewegung ungleichmaessig. Das ist nichts fuer den anspruchsvollenm RC Bagger Fahrer!

      Was wir wollen ist dass, sobald wie den Knueppel, z.B. nach links bewegen sich der Arm bewegt. Also wollen wir bei -1% Servoweg ein Signal von -45% das dann linear bis -100%/-100% geht. Dazu erstellen wir eine Kurve, 7 punkte genuegen hier.

      Die Kurve sieht wie folgt aus:




      Ich habe je einen Punkt 5% unter dem Zielwert bei -3/+3 eingefuegt um zu verhindern dass sich die Ventile zu nervoes oeffnen sobald man den Knueppel beruhert.

      Die Kurve wird in den "Input" (nicht "Mixer") dem Kanal ueberlagert.

      Was jetzt passiert ist dass bei 3% Knueppel das Ventil ganz langsam oeffent und bei 4% sofort soweit oeffnet das sich der arm ein ganz klein wenig bewegt. Von da an ist es eine mehr oder weniger lineare Oeffnung des Ventils bis es ganz offen ist.

      Man wiederholt den Prozess fuer alle Ventile und wird dann mit butterweicher synchroner Hydraulik belohnt!

      Ich habe dann noch etwas Expo ueberlagert.

      Expo tut man am besten ueber Flight Modes und Global Variables realisieren so das man alle Kaneale mit einem Schalter gleichmaessig mit oder ohne Expo beschalten kann. Von hier an ist es normales OpenTx ....

      Expo wird dann in "Mixers" eingegeben und ueberlagert sich dann mit unserer geglaetteten Ventilfunktion.

      Es ist ein wenig Arbeit aber das Modell ist danach kaum wiederzuerkennen! Wir haben jetzt mit sehr geringem finanziellen Einsatz ein sehr praezise arbeitendes Modell!

      ich weis nicht ob Premiumventile auch so arbeiten oder ob die gleich super praezise und gleichmaessig sind, aber generell ist das hier beschriebene Verfahren auf alle Hydraulikventile anwendbar.









      P.S. ich weis gar nicht warum im Text immer so grosse und ungleichmaessige Abstaende sind.... Sieht wild aus, aber ich kann es leider gar nicht aendern :(
















    • Strohmverbrauch


      Da ich wegen des Modelles auch meinen Messgeraete Fuhrpark erweitert habe, konnte ich einige Strohmmessungen vornehmen. Da kam mir mein neues Zangen DC Ampmeter wie gerufen!






      Das Modell hat folgende Strohmverbraeuche:


      - Pumpe auf kleinst moeglicher RPM ohne Last: 0.4A
      - Pumpe auf hoechster RPM ohne Last: 5.0A
      - Pumpe und Hydraulik auf Hoechstlast: 8.5-13.5A
      - Hydraulik mit normaler Geschwindigkeit bewegen: 2.0A
      - Hydraulik mit erhoehter Geschwindigkeit bewegen: 3.5A
      (mit Greifer arbeiten)


      Das deckt sich ziemlich mit den Beobachtungen eines anderen Besitzers der 0.5-1.0h Betriebszeit gemessen hat (7000mAh Akku).


      Man kann folgende Schluese ziehen:

      - laesst man den Bagger mit Werkseinstellung im Leerlauf dann zieht die Pumpe 5A und der Akku ist nach etwas ueber einer Stunde leer. Es ist daher nicht zu empfehlen die Pumpe auf Werkseinstelung laufen zu lassen

      - regelt man die Pumpe runter wenn die Hydraulik nicht benutzt wird, spart es nicht viel Strohm sie auszuschalten. Man wuerde 0.4A sparen

      - spielt man nur mit dem Greifer und regelt die Pumpe runter, kann man die Fahrzeit praktiusch verdopeln.

      - es empfiehlt sich die Pumpe im Leerlauf runter zu regen und per Mischer die Drehzahl zu erhoehen wenn mehr Kraft benoetigt wird

      - So schlimm wie erst vermutet ist es mit dem Strohmverbrauch auch nicht



      Da muss ich mir jezt Gedanken machen wie man die Pumpe clever dazu mischen kann.
    • Hugo Hobel schrieb:

      Verstehe ich dich richtig, nur durch den Einbau der Tanaris Sender Anlage und Einstellung erhöst du die Laufzeit des Akkus.

      ja und nein....

      Die Einstellungen erhoehen die Akkulaufzeit weil die Pumpe nicht mehr dauernd auf Vollast laeuft und man so im Leerlauf nicht mehr 5A verbraet und wenn man nicht die volle Hydraulikkraft beim baggern braucht, zB weil man mit Greifer arbeitet man auch die Pumpe runterregeln kann und dann auch weniger Strohm verbraucht.

      Ich habe micht nicht mit der Orginal RC Anlage befasst, aber es ist unter Umstaenden auch moeglich damit die Pumpendreahzahl zu vermindern. Mit dem Taranissystem ist es jedoch weitaus einfacher. Solange du eine RC Anlage hast mit der du grosszuegig Kurven und Mixer einstellen kannst, kannst du damit den gleichen Effekt erreichen, z.B. mit anderen modernen Computeranalagen.

      Es ist nur Geschmackssache dass ich die Taranis nehme, denn es gibt eine Flut von preiswerten und praktischen RC Teilen und OpenTX ist unschlagbar wenn es darum geht flexibel zu programmieren

      Die wichtigsten Gruende das RC System auszutauschen waren mir mehr Kanaele zu haben und die Ventile kalibrieren zu koennen.


      :) Matt
    • Heute galt es wein weiteres optisches Aergernis zu beseitigen, das Lueftungsgiiter an der linken Seite des Baggers:

      Das "Gitter" ist aus Stoff gemacht und obwohl es einigermassen ertraeglish aussieht, war ich nicht damit zufrieden. Das Gitter ist sehr aufwaendig gemacht. Im Ausschnitt der Aussenverkleidung des Baggers ist ein ganz passgenauner Alu Rahmen ueber den der Stoff gespannt ist. Das Ganze ist dann in die Aussenverkleidung eingepresst.



      Natuerlich will man am Bagger keinen Stoff haben und so muss das raus.



      Der Rahmen ist schnell rausgedrueckt und der Stoff abgezupft




      Ich habe dann aus Modellgittermaterial ein neues Gitter geformt. Man muss aussen den Rahmen etwas abschleifen denn das Metallgitter ist etwas dicker als der Stoff und andererseits passt es nicht. Nach etwas Feilen passt es und das Gitter ist auch fertig







      Jetzt kommt noch etwas schwarze Farbe drauf und es bereit fuer den Einbau. Ich habe es mit ein paar Tropfen Heisskleber am Rahmen fixiert








      Nun noch das Ganze wieder in die Verkleidung eingepresst und schon ist es fertig! Da man etwas zu gut durch das Gitter durchschauen kann, habe ich von innen wieder den Orginalstoff angeklebt.

      Sieht schon viel besser aus und man muss keinen Stoff mehr am Bagger haben :)


    • MK2020 schrieb:

      Der Strom fuer den Drehmotor kommt ueber ein KlinkenStecker den man abziehen kann ven man den greifer abmacht. Hier habe ich etwas Sorge dass da beim Baggern Sand oder Staub in den Stecker geraet und empfehle es ein kleines Stucek Klebeband daruberzukleben wenn der Greifer nicht verwendet wird.




      Hi Matt,

      ein Tipp für den Staubschutz der Klinkenbuchse wäre solche Stöpsel für die Buchsen am Smartphone vorausgesetzt es ist eine 3,5mm
      ebay.de/itm/Ohrhorer-Hafen-Ant…m:mIW-EuwiZHhjJS4ttqHrfHw

      in schwarz sollte sowas ganz gut passen.

      btw: tooler Bagger undsuper Bericht.

      Gruss Wolfgang
      Mitglied im MSR Thalmassing Landkreis Regensburg e.V.
      Homepage MSR-Thalmassing
    • crasy666 schrieb:

      MK2020 schrieb:

      Der Strom fuer den Drehmotor kommt ueber ein KlinkenStecker den man abziehen kann ven man den greifer abmacht. Hier habe ich etwas Sorge dass da beim Baggern Sand oder Staub in den Stecker geraet und empfehle es ein kleines Stucek Klebeband daruberzukleben wenn der Greifer nicht verwendet wird.
      Hi Matt,
      ein Tipp für den Staubschutz der Klinkenbuchse wäre solche Stöpsel für die Buchsen am Smartphone vorausgesetzt es ist eine 3,5mm
      ebay.de/itm/Ohrhorer-Hafen-Ant…m:mIW-EuwiZHhjJS4ttqHrfHw

      in schwarz sollte sowas ganz gut passen.

      btw: tooler Bagger undsuper Bericht.

      Gruss Wolfgang

      Ja, es ist ein 3.5mm Klinkenstecker. Super Idee! Das ist natuerlich viel besser als Klebeband und ich werde mir gleich so ein Teil bestellen :)
    • LiPo Halterung und Schnellwechsel


      Ich habe eine kleine Veraenderung vorgenommen um die Akkus schneller wechseln zu koennen. So wie der Bagger geplant ist, bleibt der Akku mehr oder weniger dauerhaft im Heckgewicht verschraubt. Man braucht zum laden peinzipiell das Heckgewicht auch nicht abnehmen, da man den Akku im Bagger laden kann. Das hat mir nie gefallen und ich habe immer das Heckgewicht abgemacht und den Akku geladen. Soweit ist das ertraeglich aber jetzt habe ich mir ein 10000mAh Akku gekauft um weiterspielen zu koennen wenn ein Akku leer ist.


      Den Akku auszutauschen geht zwar aber man muss die 4 Schrauben der Akkuabdeckung loesen, was lange dauert und die Schrauben nicht so lange mitmachen




      Das gefaellt mir natuerlich ueberhaupt nicht und da stand fest: Da muss was anderes her!


      Anstatt den Akku im Heckgewicht zu befestigen, wollte ich ihn lieber im Bagger unterbringen. Im prinzip an der gleichen Stelle aber am Bagger und nicht im Heckgewicht festgemacht.

      Das ganze sieht dann so aus:









      Um den Akku zu halten habe ich ein Alu Winkel gebaut der an den Rahmen des Baggers angeschraubt ist. Der Akku sitzt dann auf dem Rahmen und man kann den Akku sehr schnell an und abmachen.

      Es ist wichtig dass der Winkel nicht an der Bodenplatte des Baggers anliegt denn das Heckgewicht muss darunterpassen. Der unterboden des Heckgewichtes liegt auf der Bodenplatte des Baggers auf. um dafuer platz zu schaffen muss also der Akkuhalter ein paar mm ueber der Bodenplatte des Baggers liegen.


      Dazu habe ich ein Winkel aus 3mm Alu gebogen und dahinter etwas versetzt eine flache Aluplatte angeklebt.






      Die Halterung hat dann noch eine Ausspahrung am Boden bekommen damit man ein Klettband durchziehen kann und Ausspahrungen an den Seiten. Die seitlichen Ausspahrungen waren nur noetig da ich kein Gewinde in den Rahmen schneiden konnte und deshalb Platz fuer eine Mutter gebraucht habe.





      An den Beiden Loechern wird dann eine Strebe angeschraubt die schliesslich an den Rahmen geschraubt wird.





      Das Ganze ist etwas runzlig geworden :( Da ich beim Bauen noch das Design aendern musste da ich manche Teile oder Schrauben nicht hatte. Mit meiner Metallbearbeitungskunst ists leider auch nicht so weit her ....

      Aber zum Glueck ist es ja ein Prototyp und im Bagger so dass man es nicht sieht!


      Hier ist das ganze im Bagger eingebaut. Ich habe im Bild noch nicht die Muttern fuer die seitlichen Schrauben montiert







      Und schliesslich mit neuem 10000mAh Akku. Man kann den kleinen Spalt unter dem Winkel sehen, der noetig ist um das Gegengewicht wieder einzubauen. Der Akku ist nur mit einem Klettband befestigt. Das reicht bei einem Fahrzeug das sich nicht schneller als eine Weinbergschnecke bewegt. Man kann noch Klettmaterial an Akku und halterung machen aber ich glaube das ist nicht noetig

    • Weitaus schwieriger hat sich die Veranderung des Gegengewichtes herausgestellt. Zuerst gilt es die Abdeckung so zu trimmen dass das Gewicht ueber den Akku geht. Die Abdeckung ist aus 2mm dickem Edelstahlblech hergestellt und es zu zerschneiden tut schon weh. Muss aber sein.

      Hier haben wir den Point of no Return ueberschritten. Prinzipiell kann man auch den Akku durch die neue Oeffnung in das Gewicht stecken und mit etwas Klett am Plastik des gewichtes festmachen. Das ist dann aber doch zu fummelig .... ich habe unter den Orginalhaken geschnitten da ich sie erst behalten wollte. Es hat sich aber herausgestellt dass man das Gewicht kaum noch installieren kann da man es oben einkakt und es sich dann ueber den Akku drehen muss und unter den Winkel der neuen Halterung passen muss.

      Hoert sich kompliziert an und ist kaum zu montieren. Da gabs jezt ein Problem.....

      Ich habe mich dann dazu entschlossen die Haken ganz abzumachen und das Gewicht mit Magneten am Rahmen zu montieren. Dazu habe ich ganz am Rand einige Rundmagnete eingepresst und verklebt.










      Das Ganze dann wieder in das Gewicht eingeschraubt




      Der Akku ist jetzt Blitzschnell gewechselt. Man muss nur das Gewicht abziehen und denn Akku von seiner Halterung loesen. Der Akku ist am Bagger montiert und das Gegengewicht ist nur noch eine leere Abdeckung.

      Die Magnete sind stark genug um das Gewicht festzuhalten. wenn man mal irgendwo dranfaehrt, kann das Gewicht abfallen anstatt zerquetscht zu werden.


      Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich das "Ruecklicht" stillgelegt und das Kabel gekappt. Wer das Licht behalten will muss das Kabel lassen was zu viel gefummel fuehrt. Da das Licht aber eh nicht Scale ist, kann ich auch gut drauf verzichten ..





      Ich habe noch eine interessante Entdeckung gemacht: Es scheint mir als waere der Bagger urspruenglich mit Rauchgenerator geplant gewsesen, denn man hat ein Loch im Plastik wo auf der Aussenseite der Auspuff sitzt.


    • Telemetrie


      Ein kleiner Designfehler des Baggers ist dass der Balanceport an dem der LiPo Alarm angeschlossen ist, dauernd etwas Strohm zieht, was ueber kurz oder lang eine Zelle des Lipo zerstoert. Man kann also den Bagger nicht einfach mit dem Hauptschalter bequem abschalten sondern muss noch den Akku abnehmen und den Balanceport abziehen.

      Das gefaellt mir natuerlich ueberhaupt nicht und da stand fest: Da muss was anderes her!


      Da ich schon auf ein Taranissystem umgbaut habe, lag es nahe einfach die Telemtrie zu verwenden um den Lipo zu ueberwachen und denn eingebauten Lipoalarm rauszuwerfen.

      Leider hat das nicht so geklappt wie ich mir das gedacth habe und so wird es ein Teil 2 geben .... Eigentlich wollte ich ein Telemtriesensor der die Spannung des Lipo misst. Das gibt es aber nicht fuer Smartport Empfaenger und man kann nur ein Sensor haben der am Balanceport angeschlossen wird und alle 3 Zellen misst. Das ist nett gemeint und eigentlich besser aber loest mein Problem nicht. Denn der Sensor haengt auch dauernd am Lipo und zieht den leer.

      Immerhin zieht er alle Zellen gleichzeitig leer und da der Sensor nur Kleinststreohme benoetigt, kann man ihn eine Weile eingesteckt lassen bevor der 10000mAh Lipo merklich leer ist ...

      Immerhin ein Teilerfolg und eine Komplettloesung gibts erst in Teil 2 ...


      Da ich schon dabei war habe ich gleich alle Sensoren bestellt die man irgendwie sinnvoll am Bagger verwenden kann:

      - Drehzahl und Temperatur
      - Spannung
      - Strom





      Der Orginal Lipo Alarm kam raus:




      Alle Sensoren eingebaut. Man sieht den Strohmsensor nicht da er ganz an der Bodenplatte liegt:

      Die beiden Temperatursensoren brauche ich eigentlich nicht, aber da sie schon dabei waren habe ich einen an der Hydraulikleitung zur Pumpe und eine an der Pumpe befestigt. Gerne haeete ich einen Temperatursensor im Tank gehabt aber ich wollte da kein Loch reinbohren....





      Das OLED display des Spannungssensor sieht immerhin sehr schick aus:






      Man kann jetzt im Sender alle wichtigen Messwerte sehen und wenn der Lipo zu wenig Spannung hat, einfach automatusch die Pumpe abschalten. Theoretisch kann man im Sender ein Skript erstellen das die Pumpendreahzahl regelt, das ist aber sehr schwierig und uebersteigt meine Faehigkeiten


    • Hi Matt,

      das Thema Lipowarner der die erste Zelle leer saugt kenne ich auch, hatte mal einen Lipowarner im Heli vergessen und dann die 1.Zelle getötet, da der Heli übernacht im Auto war... und ich das piepsen wohl nicht gehört habe.

      ich würde mir hier ein Relais mit 4 Schließer kaufen, das an die BEC anschließen und die Balancerkontakte damit schalten, somit bist Du sicher, dass kein Strom fließt wenn der Bagger aus ist... man könnte das ganze auf eine kleine Platine löten, eine XH Buchse wo man den LipoBalancer ansteckt und ein offenes Kabel mit einem Blanacerstecker (als Ausgang) wo man den Spannungssensor vom Frsky ansteckt, dazwischen das Relais...

      so was in der Art wäre eine Lösung (auch wenn ich 10€ zu teuer finde):
      voelkner.de/products/37768/Pan…4A-4-Schliesser-1St..html

      Viele Grüße
      Wolfgang
      Mitglied im MSR Thalmassing Landkreis Regensburg e.V.
      Homepage MSR-Thalmassing
    • crasy666 schrieb:

      Hi Matt,

      das Thema Lipowarner der die erste Zelle leer saugt kenne ich auch, hatte mal einen Lipowarner im Heli vergessen und dann die 1.Zelle getötet, da der Heli übernacht im Auto war... und ich das piepsen wohl nicht gehört habe.

      ich würde mir hier ein Relais mit 4 Schließer kaufen, das an die BEC anschließen und die Balancerkontakte damit schalten, somit bist Du sicher, dass kein Strom fließt wenn der Bagger aus ist... man könnte das ganze auf eine kleine Platine löten, eine XH Buchse wo man den LipoBalancer ansteckt und ein offenes Kabel mit einem Blanacerstecker (als Ausgang) wo man den Spannungssensor vom Frsky ansteckt, dazwischen das Relais...

      so was in der Art wäre eine Lösung (auch wenn ich 10€ zu teuer finde):
      voelkner.de/products/37768/Pan…4A-4-Schliesser-1St..html

      Viele Grüße
      Wolfgang
      Ganz genau das kommt auch in Teil 2 :)


      Man braucht nur das minus kabel in den Lipoalarm zu kappen, so dass sogar ein einfach schalter reicht. Ich arbeite gerade daran es zu miniaturisieren. Die Reed Relais sind mir noch zu gross

      :) Matt
    • MK2020 schrieb:

      Ganz genau das kommt auch in Teil 2



      :) Matt
      Na dann war ich mal wieder zu ungeduldig... klar wenn das Kappen vom Minuspol reicht umso besser....

      sowas solltest Du doch ohne Probleme unterbringen: mit 3,6*6,85*9,5mm ist es ja auch wirklich nicht groß

      voelkner.de/products/877913/St…W-SIL-UMS05-1A80-75L.html

      Gruß
      Wolfgang
      Mitglied im MSR Thalmassing Landkreis Regensburg e.V.
      Homepage MSR-Thalmassing
    • MK2020 schrieb:

      Nachtrag: LCD


      Hier noch schnell eine Ergaenzung: Das Modell hat in der Fahrerkabine ein LCD. Das LCD zeigt die 5V Spannung (wahrscheinlich vom BEC der ESC) an, die Temperatur und eine Zeit (wahrscheinlich Laufzeit). Ich habe beim Hersteller angefragt und durch die Sprachbarriere war es etwas schwierig zu interpretieren aber es scheint dass das alles ist was das LCD anzeigt. Die anderen Werte sind immer auf "0". Man kann auch die Spannung des Lipo anzeigen lassen, muss dann aber selbst ein Kabel ziehen.

      Alles in allem erscheint mir der Hauptzweck des LCD zu sein ein Display im Modell zu simulieren. Fuer richtige Daten ist es wohl nicht gedacht. Das kann man verschmerzen, denn werr will schon immer in die Fahrerkabine schauen.

      Es sieht aber nett aus. Im Bild unten ist die Fahrerkabine entfernt um das Display besseer sehen zu koennen.


      this build is amazing... where did you bay that LCD inn the cabin, and the LCD you have inn the back that you see the cell volts on....keep up the god work