MAN TGX 26.540 SZM mit wechselbarem Absetzkipper

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Guten Morgen Gemeinde,

      ein paar Kleinigkeiten habe ich wieder abgearbeitet :]

      Die Radnaben gingen recht zügig...Farbe drauf und fertig..








      Damit der Batteriekastendeckel nicht verloren geht mußten natürlich noch Verschlüsse her.
      Diese sind aus 1 und 1,3mm PS Rundstäben, der Kopf aus 2,4mm PS Rohr und die Bügel sind aus 0,4mm Kupferdraht gebogen.


















      Wo ich grad dabei war wurden noch schnell die Prüfanschlüsse aus 1,3mm PS Rundstab und 2,4mm Rohr gemacht







      Das war es auch schon wieder.



      Grüße

      Andreas
      Grüße aus Wuppertal

      Andreas


      AM Transporte
    • :moin:

      Nachdem meine Emma ja jetzt soweit fertig ist und ich alles umsetzen konnte was ich mir vorgenommen hatte machte ich mich dran meine Idee auszuprobieren die ich seit Januar im Kopf habe.

      Als großer Freund von Multifunktionalen LKW´s gibt es für Mich nicht nur die Optionen Sattel - oder Hängerzug.

      Da ich Beruflich einige Jahre Absetzkipper gefahren bin, dachte ich mir, so ein Aufbau müßte doch auch wechselbar für ne SZM machbar sein.

      Also einige Zeit im Netz gestöbert und tatsächlich bin ich fündig geworden.

      Die firma Hyva bietet so einen Absetzkipperwechselaufbau an. Dieser Aufbau ist aufgrund seiner einfachen Formen recht gut nachzubauen.

      Anhand von Bildern aus dem Hyva - Prospekt die Maße ermittelt und angefangen zu zeichnen.





      Da ich mir nicht sicher war wie hoch der Aufbau vorne angehoben werden muß um nicht an der Sattelplatte hängen zu bleiben, baute ich mir einen Rahmen aus Stahlrohr.

      Gestern abend konnte ich dann endlich einen "mechanischen" Test mit Hilfe und Schraubzwingen und dieversen Profilen machen.

      Der Aufbau muß vorne etwa 20mm angehoben werden und dann klappt es so wie ich mir das vorgestellt habe :]

      So sieht der Rahmen bis jetzt aus





      Das war der einfache Teil. Da Hydraulik schlichtweg nicht zu meiner Modellbaukasse passt, heist es jetzt nach passenden Alternativen suchen.

      Ich werde berichten... :D

      Gruß
      Andreas
      Grüße aus Wuppertal

      Andreas


      AM Transporte
    • Danke Euch für die lobenden Worte.

      An CTI hab ich auch schon gedacht. Da ich aber insgesamt 7 Zylinder brauche, einen doppel Regler und 5 einfach Regler bin ich preislich in etwa bei ner Hydraulik.
      Vorrangig ist aber erstmal ne vernünftige Fernsteuerung, da ich mir sicher bin das mein Vorhaben mit der Reflex Stick nicht problemlos funktionieren wird.

      Ich werd meine grauen Zellen mal intensiv bemühen und sehen was mir über den Weg läuft 8o .

      Grüße
      Andreas
      Grüße aus Wuppertal

      Andreas


      AM Transporte
    • Moin Gemeinde,

      da mich die zwei schwarzen Dinger, die auf den Namen Carson hören, immer wieder massievst ärgern ( der kleine schwarze verliert immer wieder die Bindung zu dem großen schwarzen) und der Spielspass dadurch auf der Strecke bleibt steht meine Emma auf der Werkbank. ?(

      Da mich ja die ganze Zeit etwas an der Optik bezüglich Warnlichtbalken störte habe ich es gestern getan.
      Die Ecken vom Glas sind jetzt Orange





      so gefällt mir das wesentlich besser :D





      Das nur mal so zwischendurch.....
      Grüße aus Wuppertal

      Andreas


      AM Transporte
    • ... denn an dem Aufbau habe ich auch weiter gemacht.

      Aber mal von vorne...

      Für den Rahmen habe ich 16´ner und 10´ner Vierkantstahlrohr verwendet.





      Auf Maß gebracht und verschweißt










      Ob die Alustützwinkel vorne und hinten bleiben werde ich nach einer ersten Belastungsprobe entscheiden.


      Um die Last besser zu verteilen habe ich zwei Querstreben aus 6´er Vierkantstahl und zwei Bleche aus 1,5mm im Bereich der Sattelplatte eingeschweißt.







      Da ich ja nun wußte wie hoch der Aufbau vorne stehen muß konnte ich die vorderen Stützen aus 6´er Vierkantstahl bauen.

      Die Stoßkannten auf 45 Grad gebracht und verschweißt







      Um die enstehenden Kräfte der Stützen auf den Rahmen beim Aufnehmen eines vollen Containers abfangen zu können muß natürlich noch ein

      Knotenblech im oberen Bereich her. Dieses habe ich so konstruiert das es auch gleichzeitig die Rückleuchten seitlich abdeckt.


      Also erstmal ein Muster aus 200 gramm Papier gemacht







      Die Kontour auf 0,75 mm Blech übertragen und mit der Blechschere grob ausgeschnitten.











      Nach dem richten, feilen und schleifen sehen die beiden Bleche so aus







      Zum Abschluß noch ein Bild um zu sehen wie es mal aussehen wird. Der Winkel ist nicht ganz so gut getroffen und daher stimmt das Größenverhältnis nicht ganz...







      Soviel für diese Woche.


      Grüße

      Andreas
      Grüße aus Wuppertal

      Andreas


      AM Transporte
    • Nabbend Gemeinde,

      ein bisschen was hab ich diese Woche noch geschafft.

      Die hinteren Knotenbleche sind verschweißt und die hinteren Stützen sind grob fertig. Diese habe ich aus Gbz gemacht und laufen jetzt sauber in dem 16´er Vierkantrohr.
      Gbz hab ich verwendet damit ich für die Trapezspindel nicht noch extra eine Mutter brauch. Mal sehen ob das am Ende auch so funzt....

      Das Bodenblech liegt erstmal nur lose auf bis ich festgelegt habe wo ich eventuell am Rahmen noch was befestigen muß.

      Genug geschrieben, hier ein paar Bilder











      Grüße

      Andreas
      Grüße aus Wuppertal

      Andreas


      AM Transporte
    • Guten Morgen Gemeinde,

      Ich wünsche Euch allen schöne Weihnachten.

      Einige Kleinigkeiten konnte ich wieder abhaken.
      Da ja meine erste selbstgebaute Lichtanlage bis auf den linken vorderen Seitenblinker auf anhieb funktionierte machte ich mich mal auf Fehlersuche.
      Und siehe da...es war ne kalte Lötstelle. Flux den Lötkolben angeschmissen und den Fehler behoben :sc
      Beim Zusammenbau hab ich warscheinlich die Ursache für den dauernden verlust der Bindung Sender/Empfänger gefunden.
      Der Tam-Stecker am Akku hat nen wackeligen.... ?(
      Hab dann die Kontakte weiter zusammen gedrückt und siehe da....konnte ne halbe Std fahren ohne aussetzer :] .
      Um das dauerhaft zu beseitigen werde ich da ne vernünftige Steckverbindung einbauen.

      Am Absetzkipperaufbau ging es auch noch etwas weiter.
      Zu Testzwecken habe ich die Aufnahmen der vorderen Stützen aus 0,5mm Blech gebogen und an der vorderen Quertraverse verschraubt.
      Diese werde ich aber nochmal bauen da sie nicht so gleichmäßig geworden sind :fiess
      Im Fahrbetrieb stehen die Stützen um 180 Grad verdreht in den Aufnahmen.

      Hier die Bilders....








      Gruß
      Andreas
      Grüße aus Wuppertal

      Andreas


      AM Transporte
    • :moin:

      gestern mal ein wenig meine Nachbarn gequält und ein bisschen Blech gedängelt :D

      Entstanden ist die hintere Aufbauverkleidung. Eigentlich wollte ich diese aus 0,5mm Blech bauen. Da aber auf der Abdeckung die Lager der Hauptwelle, Lampenträger und
      die Aufnahme zum Rahmen befestigt werden, habe ich mich kurzfristig für 0,75mm Blech entschieden.

      Die Bodenplatte habe ich mit M2 Senkkopfschrauben befestigt.

      Bilder´s ?

      Hier... :D











      Grüße

      Andreas
      Grüße aus Wuppertal

      Andreas


      AM Transporte
    • Nabbend Freunde der gepflegten Tüftelei,

      so langsam geht´s nur noch in ganz kleinen Schritten weiter.

      Als erstes habe ich auf der Arbeit mal die vorderen Abschlußstopfen aus Alu gefräst. Der Kragen ist 0,7mm dick. Außen 16mm und innen 14mm im Quadrat und je ein M2 Gewinde zur Befestigung.








      Danach habe ich mich an die hintere Aufnahme gemacht. Die Quertraverse ist aus 15 x 5 mm Schwarzmaterial. Die Messingbolzen mit M3 Gewinde sind erstmal nur provisorisch. Muß hier noch ein bisschen
      mit dem Neigungswinkel tüfteln.





      Um die Traverse einigermaßen stabil mit der Unterblechkonstruktion zu verbindenhabe ich je zwei Platten aus 4mm PS zusammen geklebt. Nach einiger Zeit sägen und feilen passten dann auch die Winkel.

      Befestigt werden die Halter am Blech und der Traverse mit M2 Schrauben.















      So sieht es dann an der Emma aus.











      Bei der Testfahrt hab ich festgestell das man ruhig mal was fester andocken kann ohne das was krumm wird :D


      Grüße

      Andreas
      Grüße aus Wuppertal

      Andreas


      AM Transporte
    • :moin: :moin: ,

      ein bisschen hab ich gestern abend noch geschafft.

      Die Aufnahmen für die hinteren Stützfüße. Diese sind aus 16 x 1 mm Vierkantstahlrohr.





      Etwas sägen hier, ein bisschen feilen da, zwei Löcher gebohrt und schwupps sehen die Aufnahmen so aus





      Dann ging es an den Bolzen. Aber woraus machen wenn man keine Drehbank hat ?
      Richtig... eine M4 Schraube :D
      Schraubenkopf abgefeilt und kurz die Lauffläche mit ner feinen Feile bearbeitet....passt.
      Die Nute für den Sicherungsring ist dank Akkuschrauber und Feile entstanden. Leider mußte ich feststellen, das ich keine Sicherungsringe für 3mm Wellen habe. :wand
      Okay...Liste erweitern....... 8|





      Hier die Einzelteile





      und zusammen gesteckt






      Das Gewinde werde ich absägen sobald ich die passenden Sicherungsringe habe.

      Die 4mm Aluplatte dient nur der Verstärkung zum anschrauben an die Stützen.



      Wünsche Euch nen schönen Samstag.



      Grüße

      Andreas
      Grüße aus Wuppertal

      Andreas


      AM Transporte