Bau eines DB Wechselbrückenzuges mit 2 Achs- Drehschemelwechselbrückenanhängers

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • opel71 schrieb:

      So eine Strahlkabine wünsch ich mir auch recht oft.

      Top Arbeit
      Hallo Frank,

      vereinfacht die Sache ungemein.

      Problem ist nur bei den normalen Strahlkabinen, dass da kein Auflieger reinpasst. Selbst bei meinem Gliederzugrahmen wäre es eng geworden. Aus diesem Grunde hat ein Kollege meine Strahlkabine zu einer Seite verlängert, so zu sagen mit einem Rucksack. Somit passt nun auch ein Aufliegerfahrgestell rein. Dann muss man allerdings hingehen, erst einmal die erste Hälfte strahlen, und dann das Teil umdrehen. Funktioniert aber super.

      Beim nächsten Rahmen werde ich allerdings hingehen, die Teile, die aus Metall sind komplett am Rahmen lassen, dann strahlen, dann die Teile die bei der Rahmenlackierung hinderlich sind abbauen, dann den Rahmen nochmal ohne die Teile reststrahlen und dann den Rahmen und die abgenommenen Kleinteile lackieren, spart man sich eine Menge Schleifarbeit.

      Gruß
      Heinz
    • ms-graphixx schrieb:

      Mit was lackierst du deine Teile, dass du so sauber in alle Ecken kommst? Airbrush? Kleine Lackierpistole (wie SATA Dekor oder SATA Minijet)? Dose schließe ich mal aus.
      Das Ergebnis ist einfach perfekt!
      Gruß Micha
      Hallo Micha,


      ein solches Lob von einem Fachmann wie Dir zu bekommen, bedeutet mir natürlich viel. :dan

      Ich selbst, habe lackieren nicht gelernt, sondern mir dieses im Laufe der Jahre versucht selbst an zu eignen.

      Ich war zwar 15 Jahre im Bereich der Automobillogistik tätig, musste im Zuge dieser Tätigkeit auch die Lacke von Neufahrzeugen beim Fahrzeugeingang auf unseren Logistikplätzen, auf Transportschäden bzw. Qualitätsschäden hin beurteilen können. Insofern sind meine Qualitätsanforderungen an mich selbst eben auch sehr hoch :112: .
      Wenn man so will, war ich damals der Klugscheißer…. :kratz

      Wie immer im Handwerk, kann man in der Regel nur gute Ergebnisse mit vernünftigem Handwerkszeug und vernünftigem Material erzielen.

      Zum Lackieren benutze ich 2 verschiedene Spritzpistolen:

      Angefangen bin ich vor 20 Jahren mit der Walther Pilot I (Dekor Spritzpistole,) mit 0,5er Düsseneinlage und passender Nadel mit Rundstrahlkopf, später habe ich diese dann mit einem Breitstrahlkopf mit 0,3 und 0,5 er Düseneinlage nachgerüstet, benutze diese Pistole vornehmlich für Kleinteile, weil man den Farbauftrag (Menge) hiermit sehr gut dosieren kann.


      Diese Pistole bekommt man heute noch, Preis um die € 280,00 bis € 300,00 (kein Schnäppchen)






      Als ich dann vor 10 Jahren den Entschluss gefasst habe, mir eine SATAminijet 3000 zu zulegen habe ich übers Forum mit Dir Kontakt aufgenommen :) , um zu erfahren, was Du von dieser Pistole hältst und welchen Düseneinsatz Du mir empfehlen würdest. Du hast mir dann zu einem 0,8er Düseneinsatz geraten.

      Seitdem benutze ich diese Pistole zum Auftrag des Haftgrundes und zum Auftrag von Baislacken/ Klarlacken bzw. 1- Schicht Decklacken bei größeren Modellbauteilen.

      Wie man sieht, war Deine Empfehlung goldrichtig und indirekt bist Du auch für die guten Lackierergebnisse mit verantwortlich. :]






      Beim Lack verwende ich in der Regel Glasurit- Lacke der Reihe 22 und 55.

      Ich sehe es so, wenn man mit den Spritzpistolen vernünftig umgeht, halten die ein Leben lang, sodass sich die höheren Anschaffungskosten auch auszahlen.

      Mit einem guten Lack erreicht man auch eine gute Qualität, mit weniger Materialeinsatz, weniger Farbnebel in der Umgebung und weniger Lösungsmitteln.

      Insofern rechnet sich auch der höhere Anschaffungspreis.



      Gruß


      Heinz
    • Mit den Pistolen bist du gut aufgestellt! Die Minijet habe ich auch und auch eine ähnliche Dekoristole. Ich nehme den Lack von Standox, also normalen PKW-Lack. Aber auch andere Hersteller wir Glasorit, Sikkens etc. haben sehr gute Lacke. Eigentlich kann man sagen, alles was normale Lackierereien verwenden ist top, für den Modellbau auf jeden Fall.
      Aber ich bin echt begeistert, wie sauber du du die kleinen Teile lackierst. Da will ich am liebsten gleich anfangen meinen Rahmen auch zu lackieren, nur leider bin ich noch lange nicht so weit.
      Gruß micha
      God rides a motorcycle, but the devil rides a Harley
    • Hallo Heinz.

      Was du hier Gebaut hast ist meiner meinung nach nicht zu Topen!
      Die Metallarbeiten sind erste sahne,schade das sich einige kunststofteile eingeschlichen haben (Vorderachsträher anhänger) die hätt ich dann auch noch aus metal gemacht.
      Sehr Filigrange arbeitet ,was hast du für Maschienen ?
      Ich besitze leider nur ständerbohrmaschiene,schraubstock,feilen,ne kleine Proxon Fräse.
      Ich binn Begeistert, das ist Modellbau !
      Da hab ich gerade Keinerlei Lust mehr an meinem Tieflader rumzubauen,der im Verkleich recht grob gearbeitet rüber kommt.
      Meine Bewunderung und Respeckt ist dir Jedenfalls sicher.

      Schöne Grüsse Bernd P.
      Rechtschreibung ist nicht meine stärcke, weshalb ich keine Bücher schreib,nein ich bau Modelle! :dan
      Gruss aus Oberfranken
    • S-Peschl Bernd schrieb:

      Hallo Heinz.

      Was du hier Gebaut hast ist meiner meinung nach nicht zu Topen!
      Die Metallarbeiten sind erste sahne,schade das sich einige kunststofteile eingeschlichen haben (Vorderachsträher anhänger) die hätt ich dann auch noch aus metal gemacht.
      Sehr Filigrange arbeitet ,was hast du für Maschienen ?
      Ich besitze leider nur ständerbohrmaschiene,schraubstock,feilen,ne kleine Proxon Fräse.
      Ich binn Begeistert, das ist Modellbau !
      Da hab ich gerade Keinerlei Lust mehr an meinem Tieflader rumzubauen,der im Verkleich recht grob gearbeitet rüber kommt.
      Meine Bewunderung und Respeckt ist dir Jedenfalls sicher.

      Schöne Grüsse Bernd P.
      Hallo Bernd,

      freut mich, dass es Dir gefällt.

      Mit den Achsträgern beim Anhänger sehe ich nicht so kritisch. Durch die Lackierung sieht man da keinen Unterschied, wichtig ist, dass es dauerhaft hält und davon gehe ich mal aus.

      Mein Maschinenpark beschränkt sich auch nur auf Standbohrmaschine, eine kleine Proxxon- Säge und einen Proxxon Schleifteller.
      Ansonsten eben auch nur das übliche Handwerkszeug Hammer, Bügelsäge, Feilen etc..

      Gruß
      Heinz
    • Tom86 schrieb:

      Sehr interessant, ist die 0,5er düse vergleichbar mit der 0,5er düse einer Airbrush pistole? Kann ich KFZ Lacke auch mit der Airbrushpistole verwenden? wäre definitiv günstiger als die Standard Tamiya etc Acryl Lacke

      Danke
      Hallo Thomas,

      diese Frage kann ich Dir leider nicht beantworten, habe ich noch nicht probiert, habe auch keine Airbrush- Pistole.

      Gruß
      Heinz
    • ms-graphixx schrieb:

      Mit den Pistolen bist du gut aufgestellt! Die Minijet habe ich auch und auch eine ähnliche Dekoristole. Ich nehme den Lack von Standox, also normalen PKW-Lack. Aber auch andere Hersteller wir Glasorit, Sikkens etc. haben sehr gute Lacke. Eigentlich kann man sagen, alles was normale Lackierereien verwenden ist top, für den Modellbau auf jeden Fall.
      Aber ich bin echt begeistert, wie sauber du du die kleinen Teile lackierst. Da will ich am liebsten gleich anfangen meinen Rahmen auch zu lackieren, nur leider bin ich noch lange nicht so weit.
      Gruß micha
      Hallo Micha,

      Du hast natürlich vollkommen recht, es gibt viele andere Lackhersteller, die alle gute Lacke herstellen, die sich auch gut verarbeiten lassen.

      Aber in der Regel schießt man sich auf einen Hersteller ein, da man ja auch immer den zum Lack passenden Härter und Einstellgrund verwenden sollte.

      Ganz wichtig in diesem Zusammenhang, dass man die Sicherheits- Hinweise der jeweilige Lack- Hersteller auch unbedingt beachten sollte!!!!!!


      Ansonsten bin ich schon sehr gespannt, wenn der MAN von Dir in die Lackierung geht :top

      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen,

      gestern erhielten noch einige Anbauteile den letzten Schliff:

      bei den Tanks wurden die Leitungen und die Tankdeckel im Farbton „Rallye Schwarz“ angestrichen

      vorher



      nachher







      die Steckdosen und der AdBlue- Tank (Einfüllstutzen wird noch blau abgesetzt) wurden im Farbton „Rallye Schwarz“ lackiert














      Gruß
      Heinz