Tamiya MB SK 2638 (ehemals MAN TGX 26.540) - mein 1. Truck

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Zu guter Letzt dann noch ein Bild der montierten Achse mit Durchtrieb und ein Bild mit einer Durchtriebsachse und eine "normalen" Achse. Je nachdem, welche Variante man wählt, wird auf der dem Vorgelege abgewandten Seite entweder ein Deckel mit Loch für den Durchtrieb oder eben eine geschlossener Deckel montiert. Auch sieht man sehr schön, dass die Durchtriebsachse je nach Art verschiede lang ist.
      Eine Besonderheit gegenüber den Tamiya-Durchtriebsachsen gibt es hier übrigens auch: Durch das Vorgelege und den versetzten Durchtrieb bleibt die Drehrichtung des Antriebs immer gleich - bei den Tamiyaachsen mit Durchtrieb wird das über Kegelräder direkt auf das Differential realisiert, wodurch man verschiedene Drehrichtungen hat. Vorteil also auch hier bei den Carson-Achsen.







      Ich habe dann doch tatsächlich geschafft, die Achsen einzubauen. Eine kleine Hürde für mich war, dass ich mir erst nicht sicher war, wie ich die mittlere Befestigung der ScaleDrive-Pendelei befestigen soll, da das obere Loch bei den Achsgehäusen für M3 ausgelegt ist, die ScaleDrive-Pendelei jedoch dort M2 verwendet.
      Ich wollte zunächst eine Aluplatte einbauen und dort ein Gewinde reinschneiden, das schien mir mit 1,5mm Höhe/Dicke aber nicht genug. Die Pendelei auf M3 umbauen war auch keine Option, das passte optisch nicht zusammen und hatte nicht genug Verschränkung.

      Um das Ganze also einfach lösbar zu gestalten, habe ich die Schraube kurzerhand mit Heißleim eingeklebt und die Achsgehäuse verschraubt, sodass das nun hält. Wie gut, wird sich dann unter Belastung zeigen...




      Leider habe ich nach dem Einbau der Achsen 2 Probleme festgestellt - Problem 1 sieht man hier ganz gut: Die Kardanwelle ist zu kurz. Da muss wohl eine längere her.




      Problem 2 hat mit der ScaleDrive-Pendelei zu tun - die Mutter von der Befestigung der Blattfedern ist im Weg. Hier ist der gleichsinnige Durchtrieb dann doch von Nachteil - wobei man das Problem mit der originalen Pendelei nicht hat. Wie das mit anderen Pedeleien aussieht, weiß ich nicht. Da muss ich mir auch noch was zu überlegen... Mal schauen.




      Gut machen sich die Achsen aber auf jeden Fall :)


    • Um das Problem mit der Kardanwelle zu lösen, brauchte ich zunächst eine neue, längere - geworden ist es eine von Integy. Gekauft habe ich diese bei Modellbau Berlinski, dort läuft sie unter Hersteller "Berlinski Tuning".
      Es ist diese hier: CNC Alu-Antriebswelle 55-65mm für 1:14 Truck, silber




      Leider gab es diese nicht mit schwarzen Ringen, sodass ich silber gewählt habe. Ich wollte diese zunächst schwarz lackieren, aber nach Einbau habe ich festgestellt, dass das von oben gar nicht so auffällt, daher werde ich das lassen.
      Die störenden Muttern der Pendelei habe ich durch Flachkopfschrauben mit Außensechstkant ersetzt - so ist das ganze zwar knapp, aber passt.





      Das soweit zu dem Problem. Weiterhin habe ich mich mit einer weiteren Baustelle beschäftigt - dem Staukasten für das Servo zum Entsperren der Sattelplatte.
      Ich habe mich da leider vertan und die Platten anders zusammengeklebt als ich wollte, passt aber zum Glück trotzdem noch und funktioniert auch. :D
      Sehr praktisch sind die Metallwinkel und Magnete, um das ganze im rechten Winkel zu halten.




      Ich habe zunächst eine U-Form angefertigt, die vierte Seite also noch nicht aufklebt, damit ich das Servo besser einpassen konnte.




      Hier das montierte Servo. Die Streben sind verklebt, das Servo jedoch ist nur verschraubt - so kann es im Defektfall einfach ersetzt werden. für die Optik und gegen Dreck (ist ja immerhin ein Baustellenfahrzeug) habe ich auch direkt eine Abdeckung angebracht.








      Ein Deckel für vorne darf natürlich auch nicht fehlen - natürlich klappbar, um an das Servo zu kommen. Zugehalten wird der Deckel wie bei @Carsten1975 mit eine Schrauber und einem Neodym-Magneten - die langen Schrauben habe ich später noch gekürzt, da hatte ich noch keinen Dremel zum Beischleifen da (war ausgeliehen).




      Damit das Ganze noch am Rahmen befestigt werden kann, habe ich noch einen entsprechenden Halter angefertigt. Da ich keinen Winkel da hatte, habe ich einen 65x7x5mm Balken genommen und angeklebt, damit das Ganze auch stabil ist.






    • Das ist der aktuelle Stand des Staukastens. Montiert am LKW sieht das dann so aus:







      Dem aufmerksamen Beobachter wird aufgefallen sein, dass auf den beiden vorherigen Fotos die Kotflügel fehlen - das hat einen ganz einfachen Grund: Ich war lackieren :)




      Die Kotflügel haben nun endlich ihre Farbe bekommen. Nach dem Durchtrocknen (geht mit Fön ja recht schnell) musste ich sie dann auch gleich montieren:







      Soweit der aktuelle Stand. Es geht äußerlich so langsam auf die Zielgerade - wenn der Staukasten fertig und lackiert ist, muss ich nur noch den Halter für die Druckluftanschlüsse herstellen, dann passt das. Kleine Details werden dann nach und nach hinzugefügt.

      Auf der Intermodellbau habe ich mir dann auch direkt noch etwas für den SK besorgt, damit er auch sinnvoll etwas ziehen kann, wenn er fertig ist. Hier schon mal ein Bild:

    • Ich habe dann gestern den Staukasten noch lackiert und montiert.
      Damit das Ganze nicht so auffällt, habe ich die Oberseite des Servos ebenfalls mitlackiert - das Servohorn ist aktuell noch mit schwarzem Edding angemalt, wird aber noch gescheit geschwärzt; auch das Kabel wird noch mit schwarzem Schrumpfschlauch überzogen.








      Nun einmal die Gesamtansicht - bis auf Details und die Airbar/den Geräteträger (was nun auch immer die korrekte Beeichnugn dafür ist) ist der SK2638 nun nach 5 Jahren tatsächlich fertig.
      Heute bekomme ich noch eine Lieferung Velours, womit ich den Innenraum dann auskleiden werden. Die Details wie Scheibenwischer und Haltegriffe werde ich ebenfalls noch anbringen.





    • Ich habe dann noch den Innenraum soweit komplettiert - ich habe mir bei eBay selbstklebendes Velours bestellt (danke nochmal @Carsten1975 für den tipp :) ), welches gestern angekommen ist. Damit habe ich dann den Fahrerhausinnenraum "tapeziert" - wie man sieht, ist mir das mehr schlecht als recht ordentlich gelungen, aber das sieht man aus 1-2m Entfernung eh nicht mehr.
      Fahrzeugsattler wäre definitiv nicht mein Beruf :D Das blöde Zeug zieht sich interessanterweise beim Korrigieren auch eher zusammen als auseinander.




      Die Sitze habe ich dann auch noch fertiggestellt - bezogen waren diese schon vom Vorbesitzer des Fahrerhauses, was echt schön aussieht und perfekt zum SK passt. Ich habe dann nur noch die Luftfederattrappen an die Sitze geklebt - benutzt habe ich dafür Endstücke zum Verschließen von Vierkantrohren aus dem Baumarkt. Der Fuß ist etwas dick, aber da ich die Sitze von unten verschraubt habe mit dem Boden, kann man denke ich darüber hinwegsehen.






      Aus etwas Entfernung und mit anderem Winkel als im ersten Foto und montierten Sitzen fällt meine nicht ganz so gute Klebeleistung dann auch nicht so stark auf.
      Die Sitze muss ich aber noch tauschen, die sind genau seitenverkehrt, wie mir nachher auffiel.




      Ein Blick durch das Seitenfenster - jetzt fehlt mir persönlich für den Innenraum nur noch eine Fahrerfigur :)

    • Also ich finde den Truck super!! Vor allem, dass du dir mit so einfachen weiter hilfst, wie mit den Verschlusskappen! Das gefällt mir richtig gut. Im allgemeinen finde ich auch mit der Zeit den SK als solches auch wunderschön, nicht mehr zu vergleichen mit den LKWs von heute.
      Ich habe aber auch zwei kleine Kritikpunkte:
      Der erste: für eine harmonische Optik würde ich die Verschlusskappen gegen größere tauschen. Ich nehme an jetzt hast du welche für 20x20mm Rohre genommen. Ich würde eher 25x25mm oder sogar 30x30mm nehmen, so dass die „Luftfederung“ etwa die selben Maße wie die Sitzfläche hat.
      Der zweite Punkt: ich würde die Sitze tauschen. Meistens hat der Beifahrer die Linke Armlehne. Der Fahrer kann sich auf der Türverkleidung und dem Schalthebel abstützen, der Beifahrer auf der Türverkleidung und der Armlehne.
      Aber sonst: weiter so!! Ich bleib dran
      God rides a motorcycle, but the devil rides a Harley
    • Hallo Michael,

      danke dir! Ich finde die alten SK auch irgendwie schicker als die modernen LKWs, bis auf den Arocs - der wandert eventuell auch irgendwann mal in meinen Fuhrpark.


      Du hast in beiden Punkten Recht :)

      Es sind tatsächlich die 20x20mm-Kappen. Muss ich dann nochmal im Baumarkt nachsehen, ob ich da noch größere hole.
      Punkt 2 war mir auch schon aufgefallen. Ich war der Meinung, der Vorbesitzer des Fahrerhauses hätte das so gebaut gehabt, aber ich hatte mich da verguckt - es muss natürlich so sein, wie du es beschreibst.
      Steht aber auch schon auf der Agenda :)
    • Hasi.9 wrote:

      Ich habe dann doch tatsächlich geschafft, die Achsen einzubauen. Eine kleine Hürde für mich war, dass ich mir erst nicht sicher war, wie ich die mittlere Befestigung der ScaleDrive-Pendelei befestigen soll, da das obere Loch bei den Achsgehäusen für M3 ausgelegt ist, die ScaleDrive-Pendelei jedoch dort M2 verwendet.

      Ich wollte zunächst eine Aluplatte einbauen und dort ein Gewinde reinschneiden, das schien mir mit 1,5mm Höhe/Dicke aber nicht genug. Die Pendelei auf M3 umbauen war auch keine Option, das passte optisch nicht zusammen und hatte nicht genug Verschränkung.

      Um das Ganze also einfach lösbar zu gestalten, habe ich die Schraube kurzerhand mit Heißleim eingeklebt und die Achsgehäuse verschraubt, sodass das nun hält. Wie gut, wird sich dann unter Belastung zeigen...

      Nicht so gut wie gedacht - gut, dass ich die erste Testfahrt nicht auf einem Parcours, sondern zuhause gemacht habe. Ich hatte es zwar schon geahnt, aber dennoch gegenteiliges gehofft - der Heißleim hat nicht gehalten.



      Ich schaue nun mal, ob ich eine längere M2-Schraube habe und bohre dann ein Loch bis in den Achskörper, sodass der Schraubenkopf auch hält. Passende Unterlegscheiben habe ich leider auch nicht, aber der Platz wäre eh sehr eng bemessen.
      Schauen wir mal.



      Wie im Baubericht zum Auflieger schon gezeigt, hier einmal ein Gesamtfoto des zukünftigen Sattelgespanns:




      Viel näher an das Fahrerhaus bekomme ich den Auflieger nicht, da sonst das Heck der Zugmaschine nicht mehr unter dem Auflieger drunterher drehen kann bei Kurvenfahrten.
      Damit die optische Lücke aber nicht so groß ist, habe ich mir überlegt, ob ich nicht hinter das Fahrerhaus einfach noch einen Hydrauliktank baue, wie z.B. bei diesem NG von Regel: MB NG von Regel
      Auch dieser SK hat so einen montiert: MB SK 2644
    • Ich glaube, ich habe die Lösung für mein Problem mit den Achsen und der Pendelei gefunden - so eine Rändelmutter, wie Knupfer sie hat: Rändelmutter M 2,0
      Leider hat Knupfer gerade Urlaub, darum muss ich noch bis Ende nächster Woche warten, aber das scheint mir die perfekte Lösung zu sein.
    • Hallo ihr beiden, vielen Dank für eure Kommentare :)


      Wotin wrote:

      Hallo

      was mir auffällt und absolut nicht zusagt ist der MAN Kat an diesem schicken SK....ist da noch Abhilfe geplant??
      Was genau meinst du mit MAN Kat? Falls du den Auspufftopf meinst - der ist dem eines SK nachempfunden, keinem MAN.
      Schau mal hier: MB SK 1838 Kipper


      MarkusDN wrote:

      Na, die Woche schaffst du schon, wird doch kein Marathonbasteln :fiess ?wegl :top

      Stimmt, aber manchmal wurmt einen das schon - erst recht, wenn man wegen Gewitter eh ins Haus gezwungen wird :D


      Ich habe aber zufälligerweise sogar eine Lösung gefunden gestern Abend:

      Hasi.9 wrote:

      Ich glaube, ich habe die Lösung für mein Problem mit den Achsen und der Pendelei gefunden - so eine Rändelmutter, wie Knupfer sie hat: Rändelmutter M 2,0

      Wie das manchmal so ist... das sucht man eigentlich nach was ganz anderem und dann fällt einem auf einmal ein Teil in die Hand, was die Lösung eines vorhandenen Problems ist.
      Ich spreche hier konkret von dem Teil im folgenden Bild - eine Hülse für Schrauben, wie sie bei der Montage von Servos, die in Gummi gelagert werden, verwendet wird.




      Diese Hülse passt perfekt auf/über die M2-Schraube, hat einen Außendurchmesser von 3mm am dünneren Teil und am Kragen etwa 5-6mm (habe nicht gemessen), also perfekt für mein Vorhaben.
      Da die Hülse mit Schraube zu hoch war, habe ich den Schraubenkopf ein wenig abgeschliffen, sodass das Ganze nun klemmend hält und nicht von alleine verrutscht.
      Praktischerweise ist die Hülse genauso hoch wie der Plastikkegel, der von ScaleArt verbaut wird, den ich so aber weggelassen habe.








      Alles passt perfekt und ich sollte so nun keine Probleme mehr mit Rausreißen haben - und ich musste nicht mal warten :)

    • Ich habe Samstag ein wenig gebastelt. Ich hatte mir bei eBay eine Fahrerfigur von Bruder gekauft, auch ein Scheibenset mit klaren Scheiben is zu mir unterwegs - das ist aber leider noch nicht da.
      Ich habe also erstmal die Bruder-Figur in mein Fahrerhaus gesetzt und finde, das passt ganz gut
      Der Sicherheitsgurt fehlt natürlich noch, den werde ich aber noch anfertigen.






      Auch mit aufgesetztem Faherhaus wirkt das ganz gut - leider kann ich die Hand nicht ganz ans Lenkrad bringen, da das Lenkrad inkl. Armaturenbrett am Fahrerhaus verschraubt ist. Das geht so aber schon in Ordnung für mich.






      Als nächsten Punkt habe ich dann mal die IR-Diode in die Sattelplatte eingesetzt, damit die Signale des Beier USM-RC-2 dann auch an einen Auflieger übertragen werden können. Ich habe die Kabel noch nicht ganz durch den Rahmen verlegt, da mir noch etwas Spiralschlauch fehlt, daher habe ich davon kein Foto gemacht - ist aber auch eh nicht so spektakulär :)




      Außerdem habe ich noch den Steigbügel an der Frontsoßstange angebracht, der dazu diente, auf die Stoßstange zu steigen, um die Scheibe reinigen zu können. Ich habe diesen aus Messing-Rohr gebogen und mit Sechskantschrauben an der Stoßstange befestigt. Ich hatte erst überlegt, den Bügel zu lackieren, aber da im Baustelleneinsatz durchaus Schäden zu erwarten sind und meine bisherigen Lackversuche auf Metall nicht sehr haltbar waren, habe ich diese etwas unorthodox einfach mit Schrumpfschlauch überzogen. Eventuell ändere ich das später nochmal.



    • Copperhead wrote:

      Finde ich gut gelöst mit dem Bügel!

      Für meine Bruderfigur habe ich extra die Sitze angepasst :D
      Ich bin den anderen Weg gegangen und habe die Beine angepasst - habe auf der Rückseite der Beine Material weggenommen :D

      ------------------------------

      Eine Kleinigkeit von gestern Abend - damit mein Fahrer bei einem Unfall nicht durch die Frontscheibe geht, habe ich ihn gestern kurzerhand angeschnallt :)
      Leider versinkt der Beckengurt etwas in dem Schlitz der Figur, aber das sieht man von außen zum Glück eh nicht so deutlich.




      Ein bisschen habe ich auch noch an anderer Stelle weitergemacht, davon allerdings noch keine Fotos. Ich habe mir auf eBay das "klare Scheiben"-Set für den Sk1838 gekauft und eingebaut - dafür musste aber die Sonnenblende ab. Leider hat sich eins der Kabel der LEDs verhakt, sodass die Positionsleuchte von der Sonnenblende abgegangen ist und defekt war - und leider auch etwas Lack mitgenommen hat. Daher werde ich die Blende neu lackieren und die LED für das Positionslicht ersetzen.
    • Ich habe wieder ein wenig weiter gemacht - aufgrund eines Hinweises habe ich die Hülsen an der Hinterachse abgeschnitten und wieder die Kegel von ScaleArt montiert, sodass ich wieder mehr Auflagefläche habe.





      Außerdem habe ich mich um weitere Details gekümmert. Die klaren Front- und Seitenscheiben sind eingebaut, sodass ich nun die Scheibenwischer und Haltegriffe unter der Frontscheibe ankleben konnte. Die Positionsleuchte habe ich ebenfalls repariert und im gleichen Zug die Sonnenblende von außen neu lackiert. Der kleine Mercedes-Stern ist auch aufgeklebt und der Kennzeichenhalter angebracht.






      Auch die Trittstufen haben ihre Aufkleber bekommen, wie man hier ein wenig sehen kann:




      Ebenso die Spritzlappen hinten:




      Was mich auch immer ein wenig gestört hat, war, dass man von hinten immer noch die Elektronikeinbauplatte gesehen hat. Darum habe ich das Fahrerhaus mit ein wenig schwarz lackiertem PS verlängert, sodass nichts mehr davon zu sehen ist.
      Leider hatte ich für das IR-Diodenkabel keinen Spiralschlauch mehr, da ist aber wieder welcher unterwegs.

    • Moin Moin.
      Was für ein schönes Modell! Der Truck gefällt mir echt richtig gut. Zwei ganz kleine Sachen hätte ich nur. Ich glaube die Kabine würde noch besser aussehen, wenn du die Rahmen der beiden seitlichen „Fenster“ der Schlafkabine noch schwarz machen würdest und (ich weiß jetzt aber nicht ob du das sogar schon selbst geschrieben hast) würde ein kleiner Hydrauliktank hinter der Kabine auch gut aussehen, damit der Abstand zum Auflieger nicht zu groß ist.
      God rides a motorcycle, but the devil rides a Harley
    • Wie immer, Top Arbeit :)

      Jetzt wo ich grade dein letztes Bild sehe, Ich habe das Selbe VTG hierliegen, und in Kombination mit den Tamiyaachsen habe ich schon ordentlich spiel sodas ich den LKW im Stillstand gute 1,5 bis 2cm hin und herbewegen konnte. Mit dem Zusatz VTG das ich mir von Servonaut geholt habe, ist das Spiel nun aber fast weg. ist das bei dir mit den Carsonachsen auch der Fall? ich bin bei mir halt am überlegen, ob ich nicht der Optik wegen wieder auf das VTG umsteige und das Spiel in Kauf nehme oder mir aber ein 3. VTG zulege nämlich das von Pawa in der Hoffnung das ich mit besserer Optik auf den selben Effekt komme.
      Mfg Sebastian
    • Danke euch beiden :)

      ms-graphixx wrote:

      Moin Moin.
      Was für ein schönes Modell! Der Truck gefällt mir echt richtig gut. Zwei ganz kleine Sachen hätte ich nur. Ich glaube die Kabine würde noch besser aussehen, wenn du die Rahmen der beiden seitlichen „Fenster“ der Schlafkabine noch schwarz machen würdest und (ich weiß jetzt aber nicht ob du das sogar schon selbst geschrieben hast) würde ein kleiner Hydrauliktank hinter der Kabine auch gut aussehen, damit der Abstand zum Auflieger nicht zu groß ist.
      Den Rahmen der Seitenfenster schwarz zu machen überlege ich schon lange hin und her, ob ich das machen soll oder nicht - mich hält ein wenig die Angst davon ab, das ganze zu versauen und dann das Fahrerhaus nochmal neu lackieren zu müssen.
      Andererseits gefällt mir das Ganze so auch sehr gut und ich habe nicht zu viele schwarze Akzente, was das Bild etwas stören würde, finde ich. Mir graust es schon ein wenig davor, die Türgriffe noch schwarz machen zu müssen :/

      Copperhead wrote:

      Wie immer, Top Arbeit :)
      Jetzt wo ich grade dein letztes Bild sehe, Ich habe das Selbe VTG hierliegen, und in Kombination mit den Tamiyaachsen habe ich schon ordentlich spiel sodas ich den LKW im Stillstand gute 1,5 bis 2cm hin und herbewegen konnte. Mit dem Zusatz VTG das ich mir von Servonaut geholt habe, ist das Spiel nun aber fast weg. ist das bei dir mit den Carsonachsen auch der Fall? ich bin bei mir halt am überlegen, ob ich nicht der Optik wegen wieder auf das VTG umsteige und das Spiel in Kauf nehme oder mir aber ein 3. VTG zulege nämlich das von Pawa in der Hoffnung das ich mit besserer Optik auf den selben Effekt komme.

      Ja, ich kann meinen LKW auch ein wenig schieben, bevor der Motorwiderstand kommt - das Spiel hat man aber mit allen Achsen, da nicht die Tamiya- oder Carson-Achsen das Spiel haben, sondern allein das VTG.
      Mich stört die Farbe des VTG auch noch etwas... ich hatte schon überlegt, das mit meinem Aufliegerfahrgestell zum Pulvern zu geben, damit das dann auch schwarz ist.
      Besser wäre bezüglich des Spiels natürlich ein anderes VTG, aber ich habe nicht viele mit einer 1:1-Untersetzung gefunden, die nicht auch direkt an die 100€ kosten...