Erfahrungen bei erster Inbetriebnahme des USM-RC2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungen bei erster Inbetriebnahme des USM-RC2

      Hallo,

      bin mir nicht sicher, ob das hier richtig ist, wollte Euch den Post im Beier Forum Post hier aber nicht vorenthalten.
      Eventuell könnt Ihr ja Eure Erfahrung hier auch teilen. Es geht hierbei um das neue Soundmodul USM-RC2 von Beier

      nachdem ich nun mein erstes USM-RC2 in Händen halte, wollte ich mal so MEINE Erfahrung damit mitteilen.

      Im Modell war bisher ein USM-RC verbaut und hat dort erfolgreich seinen Dienst getan. Jedoch war die Ausgangsleistung zu gering und ich wollte eine bessere Soundqualität.
      Software: Die Installation der Software auf dem PC lief reibungslos von der CD. Danach war direkt ein Software update notwendig um auf den aktuellen Stand zu kommen. Ein Hinweis hierauf nach der Installation erfolgte leider nicht. Eventuell kann man eine Update Benachrichtigung ja mal einbauen, oder zumindest den Hinweis das man auf ein Software update prüfen soll.

      Kompatibilität: Mein erster Versuch war das Projekt vom USM-RC zu öffnen. Die Dateien haben beide die gleiche Endung. Leider kam nur eine Fehlermeldung "Unbekanntes Dateiformat". So musste ich von Hand alle Grundeinstellungen, Fahrstufen, Geschwindigkeiten, Nautic Modi, Zuordnungen der Funktionen zu den Nautic "Schaltern" usw. neu machen.
      Ich öffnete hierzu den Sound Teacher vom USM-RC und USM-RC2 und übernahm die Werte 1:1.
      Ich nutze ein Nautic Modul mit Manuellen Werten. Diese waren leider überhaupt nicht kompatibel. Werte beim USM-RC von 220 sind beim USM-RC nur ca 150. Die Werte mussten erneut ermittelt werden.

      Debugging: Was tun wenn es nicht geht:
      USM-RC: Standard USB Kabel anstecken, und Debug Modus im Sound Teacher starten. Einfacher geht es nicht.
      USM-RC2 Variante A: über die SD Karte.
      USM-RC2 Variante B: über ein spezielles Serielles Kabel.
      Ich konnte nur Variante A mangels Speziellem Kabel testen. Leider muss ich hier sagen, es ist wenig Praktikabel... Sound Teacher Debug Modus aktivieren, Settings auf SD schreiben (siehe unten), SD Karten in Sound Modul stecken, Modul einschalten, Tests machen, Modul ausschalten, SD Karte wieder in PC, und die Debugdaten im Sound Teacher öffnen. Es Fehlt einfach der Echtzeit Bezug und man muss "Grob abschätzen", bei welcher Sekunde man welchen Test gemacht hat.
      Das ist sehr Zeitintensiv und "Nervig".

      Komfort bei der Konfiguration und Feintuning auf das Modell.
      USM-RC war dies sehr einfach. Modul ins Modell einbauen, USB Kabel dran und mit der Software eine Änderung machen, Upload klicken und sofort Testen. Note 1+ :D
      USM-RC2 muss alles über die SD Karte gemacht werden.
      - Modell ausschalten
      - SD Karte ziehen und in PC stecken
      - Änderung mit Sound Teacher machen
      - Projekt wieder auf SD speichern. Leider wird hier immer ALLES, alle Sounddateien und die Konfiguration übertragen. Ändert man z.B. nur einen Lautstärkewert, kann das bei vielen Sound schnell lange Wartezeiten bedeuten. Hier vermisse ich, wie beim USM-RC, die Möglichkeit nur die Konfiguration zu speichern.
      - SD am PC abmelden und ins Modell stecken
      - Modell anschalten
      - Testen
      Passt was nicht, geht es von vorne los. Note 5, so leit es mir tut Firma Beier, aber das Ziel ist verfehlt.
      Es sei noch erwähnt, dass es möglich sein soll über das Spezielle Kabel nur die Konfiguration zu ändern. Mangels Kabel konnte ich das nicht testen.

      Soundqualität:
      Eine Verbesserung ist hörbar. Die Sounds klingen klarer durch die höhere Sample Rate und Co. Das Gefällt :D
      Auch der Klang ist kräftiger, durch die höhere Leistung der Endstufe.
      Leider wird der Fahrsound immer noch "einfach nur schneller" abgespielt, was auch zu einem verfälschen des Tons führt (Ton Höhe steigt stark an). Dies ist beim USM-RC und USM-RC2 gleich und war mir vorher bekannt. Es wäre wünschenswert wenn das USM-RC3 das besser kann :oops:
      Daher begrenze ich die Geschwindigkeit bei meinen Modellen auf ca. 160%, das ist gerade noch Ok.

      Installation:
      Beim USM-RC2 sind "spezielle" Kabel für die Endstufen notwendig. Diese sind beigelegt und sollten laut Handbuch nicht verlängert werden. In meinem Fall waren diese bei sauberer Verlegung zu kurz und ich musste diese verlängern.
      Ebenfalls liegt ein Kabel mit einer Sicherung bei um die Stromversorgung ab zu sichern. Top!
      Ansonsten ist die Installation bekannt unproblematisch, wie beim USM-RC. Top!
      Gegenüber dem USM-RC hat das USM-RC2 ja mehr Ausgänge. Daher hat man wohl aus Platzgründen die "+" Pins am Flachbandkabel weg gelassen. Man kann sich diese z.B. von der Klemmleiste holen. Ob dies Zusätzliche Kabel ein Nachteil ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich finde es Unpraktisch, da die Ausgänge gegen Masse schalten und man so alles auf dem Flachbandkabel hatte um eine Zusatzfunktion zu versorgen. Nun muss man eben zusätzlich einen Verteiler bauen.

      Handhabung, Abmessung usw.
      Das USM-RC2 ist gleich groß wie das USM-RC. Die Anschlüsse sind ähnlich und nach einem blick in die gute Anleitung kein Problem.
      Das Soundmodul ist wie sein Vorgänger in eine "Dicke Plastikfolie" als Gehäuse verpackt. Sind viele Kabel angeschlossen kann die Befestigung mit Doppelseitigem Klebeband oder Klettband schwer werden. Macht man diese vollflächig, bekommt man das Soundmodul fast nicht mehr ab und die notwendige Kraft hierzu weckt in mir die Angst die Platine über zu beanspruchen oder die Folie zu zerreißen. Ich habe es daher nur mit einem kleineren Flecken Klettband befestigt. Nun hängt es halt "halbwegs schief" im Modell. Einen Kabelbinder wollte ich nicht einsetzen, da dieser erhebliche Kraft auf Bauteile der Platine und Steckverbinder ausüben würde. Die "Dicke Folie" bietet hier keinen Schutz oder Mechanische Stabilität.
      Nochmal, dies ist identisch beim USM-RC und USM-RC2.
      Die SD Karte sitzt an der Seite und hat keine Verriegelung, sitzt aber halbwegs stramm. Ein verlieren ist jedoch nicht ausgeschlossen und das Modul sollte mit SD Karte nach oben eingebaut werden. Außerdem ist es sehr einfach möglich die SD Karte am Slot "vorbei" zu stecken, speziell da die Platine in der "Dicken Plastikfolie" nicht fixiert ist. Mir selbst ist die SD Karte 2 mal in das Gehäuse gefallen und ich musste das Soundmodul ausbauen um die SD Karte wieder aus dem Gehäuse schütteln zu können.

      Mein Persönliches Fazit:
      Das USM-RC2 gefällt vom Funktionsumfang und der besseren Soundqualität. Ebenfalls die Lautsprecher Ausgänge gefallen. Beide geben das gleiche Tonsignal aus.
      Der Sound Teacher bietet umfangreiche Einstellungs Möglichkeiten.
      Die Inbetriebnahme, Speziell das Feintuning, nur mit SD Karte, ist für mich nicht Praktikabel. Ob es sich mit dem speziellen Kabel verbessert, kann ich mangels Kabel nicht sagen. Spezielle Kabel halte ich aber für einen sehr großen Nachteil. Vor allem da der Vorgänger schon USB implementiert hatte. Warum dieser Rückschritt gemacht wurde, ist für mich nicht nachvollziehbar, wo man doch extra die Hardware geändert um mehr Leistung zu bekommen.

      Ich hoffe ich habe niemanden die Lust am USM-RC2 verdorben, dies ist meine jetzige Erfahrung.

      Randnotiz: Sound Teacher für das USM-RC2 funktioniert unter Linux mit Wine. Jedoch lässt sich die SD Karte nicht ansprechen und somit nicht nutzen. Beim Soundteacher des USM-RC, war dies kein Problem. Die Firma Beier Garantiert die Funktion nicht, aber ich wollte es erwähnt haben :oops:

      Zum Speziellen Kabel. Die sieht für mich wie ein "Handelsüblicher" Pegelwandler mit USB auf RS232 Wandler aus. So was habe ich bereits. Vielleicht kann die Firma Beier ja Details veröffentlichen. :oops:
      "Schritt für Schritt Eli, Schritt für Schritt" (Zitat aus dem Film "Contact")

      Meine Webseite mobacomp.de/
    • Moinsen,

      Ich weiß zwar nicht, ob das hier reinpasst, aber ich habe mir auch ein USM-RC 02 gekauft, für meinen MAN TGX von Tamiya.
      Meine Frage: Welchen der Sounds nutzt du (ihr) so für den TGX?
      Ich bin mir da nicht so sicher, den "mitgelieferten" Truck-MAN oder den Truck-Scania V8 ? (vll. auch was ganz anderes?)
      Oder habt ihr ganz andere Sounds? (vll. selbst aufgenommen?)

      Dankeschöön


      mfg.Johannes
    • Das braucht man nicht.
      Ich habe nur
      - proportional Kanal 1 für die Geschwindigkeit
      - proportional Kanal 3 für den nautic Modus.

      Darüber schalte ich den Sound ein und aus, Regel die Lautstärke, löse die Zusatzsounds aus.
      Auch das schalten der Ausgänge ist so möglich.

      Wenn der Schalter gemeint ist um das Modul ganz ab zu schalten, ist das nur eine Empfehlung, kein muss um Strom zu sparen.

      Gruss
      Juergen
      "Schritt für Schritt Eli, Schritt für Schritt" (Zitat aus dem Film "Contact")

      Meine Webseite mobacomp.de/
    • Hallo Leute,
      ich kram mal den Bericht mal wieder raus weil ich mir auch ein Beier USM RC 2 Soundmodul gekauft hab.
      Ich kann mich im großen und ganzen dem Bericht von Juergen anschließen, alles vom feinsten.
      Ich bin sogar heute in den großen Fettnapf getreten weil ich unwissender weise bei Beier in den Weihnachtsferien angerufen hab.
      Aaaaber, da wird noch Servic GROß geschrieben, weil ich hab trotzdem geduldig Antworten und schnelle Hilfe Bekommen.
      Dafür mal ein FETTES DANKESCHÖN.
      Ansonsten , ein super Teil. :top
      Bastelnde und liebe Grüße
      da Wäna
      Wer Schreibfehler findet darf sie auch behalten, darin bin ich sehr großzügig.
      :222