Welche Vorarbeit ist nötig?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Welche Vorarbeit ist nötig?

      Vorarbeit:
      Wichtigste Frage OHNE Vorbehalte: Wollen wir das?? Wer will das?
      Es kann nur gelingen wenn ALLE mitziehen. Miglieder und Vostand (und manchmal auch die Sponsoren!!)
      Festlegen wer übernimmt den weiteren Aufbau.
      (Konzeptionelle Abstimmung Vorstand und Ausführender)
      Haben wir entsprechende Räume (Sommer und auch an Winter denken)
      Haben wir ein oder 2 Vereinsfahrzeuge, damit die Jugend auch mal fahren kann.?
      Wieviel Geld können wir zur Verfügung stellen? (Ankauf von Werzeuge etc)
      oder, wer spendet von seinem "Überfluß"???

      Wichtig: Die interessierten Jugendlichen grundsätzlich auf Probe einladen. NIE zur Mitgliedschaft drängen. Es muss etwas besonderes sein, Mitgleid im Verein zu werden. Wer dann kommt --- DER WILL -- (meine Erfahrung)

      Das war von meiner Seite, bestimmt nicht vollständig- der Einstieg. Habt ihr diese Hürde genommen, ist der "Geist", Jugend zu fördern in euch.
      Viel Erfolg wünscht euch allen, winfried
    • RE: Welche Vorarbeit ist nötig?

      Um die Jungendlichen zu animieren mitzumachen, sollten beim ersten Mal auch den Eltern die Möglichkeit/Einladung gegeben werden dabei zu sein. Erfahrungsgemäß sprechen Zweifler gerne noch mit den Eltern über deren Meinung. Und sollte der Junior vielleicht doch nicht soviel Interesse zeigen, hat es evtl. doch der Vater.

      Bei uns haben 2 Jungendliche als Mitglieder angefangen. Anschließend sind auch noch die Väter zu uns gekommen.

      Manfred
    • So ähnlich sehe ich das auch.

      Bei uns sind diverse Väter mitgekommen als Begleiter.

      Im laufe der Zeit haben sich die Interessen der Jung´s etwas verlagert, aber die Väter haben den Einstieg gefunden und sind immer noch dabei.

      Mancher Sohn kommt dann nach 2-5 Jahren sogar wieder. :sc
    • Hallon Manfred und auch Thorsten, auch wir haben solche "Modelle" gehabt. Es ist die Art wie der Kontakt zum Modellbauklub zustande kommt. Wir bekommen den besten Kontakt auf unseren vielen Ausstellungen in der Region. Wir werden von Vereinen. Autohäuser und bei Jubiläen angefordet. Bauen dort unseren Parcours auf und präsentieren uns mit den Modellen. Logisch, dass viele Jugendliche fahren wollen. Dafür haben wir ein Vereinsmodell, das auf einem speziellen Truck-Trial-Parcours die Wünsche zum Fahren befriedigt.
    • Jugendarbeit

      ?moin ?moin
      also das mit der Jugend zu einem Probetag einladen find ich gut !
      Motiviert hat mich als jetzt 12 Jähriger die Fasz . modellb. .
      Nach einer Stunde in der "Truckhalle " hieß es " Papa ich will auch so einen !" Tja , und nun stehen bei mir 8 Trucks rum ....
      Die Jugend von heute interessiert sich keines wegs (zumindest nicht alle ) an Computer , Chips und Cola !! :top
    • Ich habe als Vorstand auch mal einen Modellbauverein über mehrere Jahre geleitet.

      Wir hatten auch eigene Räume und zu den Treffen waren natürlich auch immer Getränke vorrätig, nur hier gab es für die Jugendlichen andere Preise, aber nur für alkoholfreie Getränke. Die Preise für die alkoholfreien Jugendgetränke orientierten sich am EK. Das hatte zur Folge, dass selbst die 16. jährigen die ja schon schwach alkoholhaltige Getränke dürfen, eigentlich von sich aus nie nach anderem wie den alkoholfreien gefragt haben.

      Wichtig ist auch, den Jugendlichen Vertrauen entgegen zu bringen und sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten eigenverantwortlich handeln zu lassen. Erfahrung ist halt immer die Summe der Fehler. Als ich selbst lackieren geübt habe, habe ich weiß beschichtete Spanplattenreste genommen und mit schwarzem Hochglanz Lack geübt, das ist gnadenlos und verzeiht keine Fehler. Ich habe auch nicht erst mal eine teure Hütte gekauft und die versaut sondern geübt.

      Ganz wichtig ist sie so an Dinge heran zu führen, das es immer für Sie garantiert zum Erfolg führt. Also lobt die Jugendlichen wann immer es geht, toleriert oder überseht kleine Fehler und weist sie ruhig aber sachlich auf größere Probleme und übt diese Dinge in Teilschritten erfolgsorientiert neu. Diese positive Motivation führt sie eher weiter, als wenn ich ihnen nur beweise, dass sie das alles so wie so nicht können. Dann klemmen sich die Jugendlichen höchsten hinter ihren PC und beweisen uns, dass sie wenigstens das besser können.

      Nicht zu vergessen seit selbst Vorbild, denn sie schauen auch auf uns und oft genauer wie wir glauben.