Komatsu PC290 LC Kettenbagger von Fumotec

    • Neu

      Hallo zusammen,
      hier die Fortsetzung des Bauberichts. Bevor ich mit dem Ausleger starte, habe ich noch einen kleinen Film gedreht über den ersten Test vom Fahrwerk, wie auch vom Soundmodul.

      Fahrwerk- und Soundmodul Test


      Hier noch eine Info für alle Commander Benutzer. Das Beider Soundmodul wird über das Multiswitch Protokoll angesteuert. Zum einen benötigt man nur einen Kanal für das Aktivieren des Soundmodul und der anderen Funktionen und zum anderen hat man dann die Möglichkeit die Symbole für Licht oder Rundumleuchte zu hinterlegen. Die Ansteuerung der Hydraulikpumpe, wie auch die des Soundmodul wurden über zwei unterschiedliche Typen von Funktionsbausteine realisiert. Für die Steuerung der Pumpe wurden der Funktionsbaustein "Öl-Pumpensteuerung" verwendet. Für das Soundmodul wurde dann der Type "Summen Prop" verwendet. Da beide Funktionsbausteine unterschiedliche Typen sind, wird auch die Gesamtsumme des Servosignal nicht vererbt. Bei der Ansteuerung des Soundmodul ist ja beim Bagger wichtig, dass bei der Betätigung einer Funktion Drehzahl weg genommen wird. Beim klassischen "SummenProp" arbeitet aber wie ein normaler Mischer, sprich in einer Richtung wird Drehzahl weg genommen, aber in der entgegengesetzte Richtung wird Drehzahl dazu addiert. Das wollen wir ja nicht. Abhilfe kann hier durch das verändern des Drehsinn auf "nur links" geleistet werden. Dann haben wir den Effekt, den wir wollen.


      Aber nun zum Ausleger. Als erstes wurde die Verrohrung am Ausleger befestigt. Dazu wurde davor die Rohrleitungen gesäubert. Dafür habe ich mir mal auf einem Verkauffreien Sonntag einen sogenannten Pfeifenreiniger besorgt.









      Danach wird die Verrohrung angelegt und die Positionen der Befestigung angezeichnet. Danach werden alle Löcher mit 1,2mm Bohrer gebohrt und ein M1,6 Gewinde geschnitten. Wie beim PC490 muss auch beim PC290 die Befestigungslöcher am Rücken des Monoblocks aufgeschnitten werden, da die Rohre sehr eng verlaufen. Da hat nur der Sechskantschlüssen gerade noch so Platz.









      Auch für die Verkabelung der Arbeitsscheinwerfer ist bei der Verrohrung gesorgt. Kleine Löcher in der Halterung geben der Kabelverlegung eine gute Basis.







      Danach die Verrohrung auf den Monoblock aufschieben und festschrauben. Dabei habe ich auch gleich den ersten Zylinder an den Ausleger angebaut und an die Verrohrung angeschlossen.









      Und dann kommen wir schon zum Stiel. Als erstes wurde hier die Verrohrung angebaut. Dazu wurde zuerst die Verrohrung wieder gereinigt und dann am Ausleger angezeichnet. Viel Originalfotos vom PC290 haben mir gezeigt, dass die Verrohrung am Stiel an der oberen Kante verlaufen. Damit der Lackierung nicht so viel passiert, wurde die im Arbeitsbereich abgeklebt.










      Sieht doch gut aus. Dann kann ja der Löffelstiel an den Monoblock Ausleger angebaut werden.







      Und weil man schon dabei ist, habe ich auch gleich die Verrohrungen mit einander verbunden. Damit man dem Original näher kommt, wurden die Schläuche mit Sicherheitsfedern versehen. Die gibt es mittlerweile auch schon von Fumotec im Shop.









      Nun weichen wir mal ab von der Bauanleitung. Bei meinem PC490 habe ich den Schnellwechler mit neuen Bolzen und Kronmuttern befestigt. Das selbe wollte ich auch am PC290 machen. Dazu habe ich die originalen Bolzen vermessen und die Gewindelänge für die Muttern dazu addiert. Danach wurden die Bolzen auf Maß geschnitten und ca. 7mm ein Zehntel abgedreht, damit ich mich beim Gewindeschneiden es leichter habe.










      Danach noch 1,5mm Löcher für die Splint bohren und fertig ist die Sache.







      Was auch nicht fehlen darf ist ein neuer Fahrer für den Bagger. Denn habe ich im Bruder Sortiment gefunden.









      Bis dann.....


      Viele Grüße

      Alex
    • Neu

      Hallo Alex,

      du gibst ja ganz schön Gas :res
      Ein sauberer Bericht. :top Die Sicherheitsfedern hab ich auch schon da liegen, aber die wachsen
      noch nicht von alleine auf die Hydraulikschläuche von meiner D 65 WXi vom Frank.
      Ein Bagger ohne Arm u. Stiel sieht noch etwas "leer" aus.
      Da wird es wohl bald einen neuen Fußboden geben :fahrer

      Weiter so !!!

      Gruß Erich
    • Neu

      Servus Olaf,

      das ist Getriebefett von Graupner. Bestellnummer 570


      Diese Woche hatte ich noch eine kleine Lieferung von Fumotec. Denn ich hatte vergessen die Scheinwerfer mit zu bestellen. Und wie es noch so schön ist, habe ich mir auch den Steinschlagschutz für die Kabine mitbestellt.







      Wie auch beim PC490 bekommt der PC290 zwei Arbeitsscheinwerfer am Monoblock, 4 Scheinwerfer unter dem Steinschlagschutz und zwei Scheinwerfer nach hinten. Die vier Scheinwerfer am Steinschlagschutz wurden mit M1 Schrauben befestigt.












      Nun war diese Woche noch Hochzeit an meinem PC290, denn es wurde der Ausleger an dem Oberwagen befestigt. Dazu wurden zuerst die Lagerbuchsen für Ausleger und Hubzylindern eingepresst. Im Gegensatz zum PC490 waren die Buchsen leichter zum einpressen, wobei mich eine Buchse schon recht geärgert hat.







      Danach die beiden Hubzylinder. Ach hier gibt es eine kleine Verbesserung im Gegensatz zu PC490. Bei den Hubzylinder sind zwei kleine Löcher in der Bodenplatte, damit man leichter an die Madenschrauben ran kommt.







      Und dann konnten schon mal die beiden Hubzylinder an den Ventilblock angeschlossen werden. Aber dazu muss man zum Teil die Servos wieder abschrauben. Denn im PC290 ist nicht so viel Platz.
      Hier sollte man an die Ventile schon mal Schläuche anschließen, bevor man den Ventilblock am Oberwagen befestigt. Ich hatte am Anfang nicht daran gedacht und somit doppelte Arbeit gehabt.








      Und dann war es soweit........








      Als nächstes wurde die Festverrohrung am Ventilblock angeschlossen.









      Damit wieder was fürs Auge geboten wird noch ein kleines Detail.







      Dann war der große Moment gekommen, die Hydraulikanlage in den Betrieb nehmen. Als erstes wurde nochmal alle Anschlüsse genau überprüft. Dann wurde das erste Öl eingefüllt.







      Und dann konnte die erste Funktion in Betrieb genommen werden.

      Dazu sollte man hier auch sagen, dass man sich an die Hinweise von der ersten Inbetriebnahme in der Bauanleitung halten soll, besonders der Punkt für die Entlüftung!

      Als erstes wurde der Monoblockarm bewegt und auch gleich entlüftet.









      Auf dem zweiten Bild kann man den Ölstand sehen, nachdem die erste Funktion in betrieb war. Also in dieser Phase immer wieder den Ölstand kontrollieren.
      In der Zwischenzeit habe ich schon mal die neuen Zusatzteile lackiert.








      Als nächstes steht die Kabine auf der Tasklist. Aber wie man sehen kann geht es schon langsam auf die Ziel Gerade.


      Viele Grüße


      Alex