Tiwi's Fendt 930 Vario TMS

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Zusammen,

      In Sachen Heckkraftheberantrieb habe ich ja schon so einiges ausprobiert. Diesmal habe ich mich für einen Spindelantrieb entschieden in der Hoffnung, dass ich damit auch meine schwere Schweizer Spatenmaschine angehoben bekomme. Motoren mit verschiedenen Drehzahlen habe ich beim freundlichen Chinesen um die Ecke bestellt. Verschicken tut er ja immer flott, aber bis das Zeug als hier ankommt, denk ich meist nicht mehr dran... :S .

      Hier einige Bilder meiner "Lösung":














      Ich hoffe die Technik geht auf. Mit dem Schraubenzieher kann ich die Spindel über den kompletten Fahrweg auf dem Getriebe ganz leicht drehen. Es gibt zumindest keine Verspannungen.

      Im Heckkraftheber ist insgesamt ca 7mm Spiel. Ich hoffe das reicht zum Grubbern und Pflügen.
      :222
      Schöne Grüße

      Tino

      Ist mir egal, ich lass das jetzt so...
      Fendt Favorit 926 mit Frontlader
      Blocher Fendt 926
    • Aha , auch keine schlechte Idee . Mit einem Getriebemotor müsste dein Hkh richtig bums bekommen .


      Die Geschwindigkeit vom Motor spielt neben der Kraft dann aber auch eine wichtige Rolle .
      Wenn die Geschwindigkeit nicht passt wirst du Probleme bekommen wenn du mal eine kleine Korrektur in der Arbeitstiefe/höhe machen möchtest.

      Vorteil ist Natürlich das der Motor kein Strom frisst wenn ein Anbaugerät angehoben ist .

      Verbaust du dann noch Endschalter damit es keine Kollision geben kann ?
    • Hallo Markus & Markus,

      Ich habe Motoren mit 500, 800 und 1000 U/min bestellt. Außerdem habe ich noch einen Speed 300 liegen, den ich ggf mit original Motoren tauschen kann. Eine der sechs Möglichkeiten wird schon passen.
      Ich werde auch Endschalter verbauen, damit nix passieren kannn.

      :222
      Schöne Grüße

      Tino

      Ist mir egal, ich lass das jetzt so...
      Fendt Favorit 926 mit Frontlader
      Blocher Fendt 926
    • Hallo Tino,

      gefällt mir gut dein Spindelantrieb! :top :top :top
      Kann mir gut vorstellen, dass ich das irgendwann mal abkupfern werde. Nur ich würde dann das Spiel irgendwie in die Spindel mit einbauen.
      Ich würde dir auch noch empfehlen die Vierkantwelle an der du den Getriebemotor angeschraubt hast, noch mit dem Fahr-Getriebegehäuse zu verbinden, einfach um mehr Stabilität da rein zu bringen. Oder hast du den Getriebemotor selbst mit dem Fahrgetriebe verbunden, dass sollte dann reichen.

      Gruss, Claus
    • hallo Tino,

      Tu das nicht. Es muss was geändert werden, ich weiss nicht wie tamiya plastikachse aushält wenn du schweres hochhebt?

      Zweitens Gelenkwelle verschleisst viel schneller oder reisst auseinander, du brauchst ein axialer Lager,der spindel dagegen hält...
      Mein Fendt 930 hebt über 7kg schon seit 10jahren,ust auch selten gefahren.
      Bis jetzt erkenne ich keine verschleisspuren oder was kaputtes.Hab stabile hinterachse mit stahldifferential (mit zuschaltbarem Sperre) gebaut,schon allein wg Belastung und zapfwelle.
      Grüssle Siggi

      Wer Fendt fährt,der führt....

      Fendt Vario 936 mit Frontlader (1:13,5)
      Fendt Vario 930 (1:14-1:16)
    • Hallo Tino,
      ich schließe mich Siggi an, würde der Spindel auch ein Axiallager verpassen.
      Wenn du den Motor umdrehst,2 Zahnräder damit du am Motor vorbeikommst. Da könnte sich der Motor mit der Spindel mit bewegen , dann sparst sogar das Kardangelenk.
      Vorteil mittig am Hydraulikarm und mehr Platz für die Endabschalter .Nur so eine Idee, gibt sicher andere und bessere Vorschläge.
      Grüße
      Manfred
    • :dan euch allen für eure Kommentare. Das freut mich sehr.


      Claus schrieb:

      Hallo Tino,

      gefällt mir gut dein Spindelantrieb! :top :top :top
      Kann mir gut vorstellen, dass ich das irgendwann mal abkupfern werde. Nur ich würde dann das Spiel irgendwie in die Spindel mit einbauen.
      Ich würde dir auch noch empfehlen die Vierkantwelle an der du den Getriebemotor angeschraubt hast, noch mit dem Fahr-Getriebegehäuse zu verbinden, einfach um mehr Stabilität da rein zu bringen. Oder hast du den Getriebemotor selbst mit dem Fahrgetriebe verbunden, dass sollte dann reichen.

      Gruss, Claus

      Hallo Claus, das ehrt mich sehr, wenn du von m i r was nachbauen möchtest. Du wirst das sicher verfeinern und ich warte derweil noch auf (m)einen Geistesblitz in Sachen Schwimmstellung in der Spindel... ?(
      Der Getriebemotor wird noch an der Seitenwand befestigt, dann kann er sich nicht verdrehen.


      JD_9630 schrieb:

      hallo Tino,

      Tu das nicht. Es muss was geändert werden, ich weiss nicht wie tamiya plastikachse aushält wenn du schweres hochhebt?

      Zweitens Gelenkwelle verschleisst viel schneller oder reisst auseinander, du brauchst ein axialer Lager,der spindel dagegen hält...
      Mein Fendt 930 hebt über 7kg schon seit 10jahren,ust auch selten gefahren.
      Bis jetzt erkenne ich keine verschleisspuren oder was kaputtes.Hab stabile hinterachse mit stahldifferential (mit zuschaltbarem Sperre) gebaut,schon allein wg Belastung und zapfwelle.

      Hallo Siggi, die Tamiya-Achse wird schon halten. Auch die Spatenmaschine wiegt nur knapp 2kg, das macht die Tamiya-Achse locker mit. Mir macht da eher dein und Manfreds Einwand in Sachen Axiallager Kopfzerbrechen. Ich muss zugeben, dass ich die Zugkräfte auf die Spindel überhaupt nicht auf dem Schirm hatte. Leider habe ich keinen Schimmer wie ich das mit dem Lager realisieren soll. Eine kleine handschriftliche Zeichnung könnte mir vielleicht helfen, oder eine Bild, wie du das gemacht hast Siggi. Von 7kg träume ich gerade sehr :thumbsup:

      :222
      Schöne Grüße

      Tino

      Ist mir egal, ich lass das jetzt so...
      Fendt Favorit 926 mit Frontlader
      Blocher Fendt 926
    • TinWin schrieb:

      :dan euch allen für eure Kommentare. Das freut
      Hallo Siggi, die Tamiya-Achse wird schon halten. Auch die Spatenmaschine wiegt nur knapp 2kg, das macht die Tamiya-Achse locker mit. Mir macht da eher dein und Manfreds Einwand in Sachen Axiallager Kopfzerbrechen. Ich muss zugeben, dass ich die Zugkräfte auf die Spindel überhaupt nicht auf dem Schirm hatte. Leider habe ich keinen Schimmer wie ich das mit dem Lager realisieren soll. Eine kleine handschriftliche Zeichnung könnte mir vielleicht helfen, oder eine Bild, wie du das gemacht hast Siggi. Von 7kg träume ich gerade sehr :thumbsup:

      Hi, Wenn spatenmaschine nu 2kg reicht kleinere Getiebemotor.
      Wennn du 7kg träumst, da wird dein stolze Tamiyaachse bald tot sein... :D

      Mich ärgerts dass bei meinem alten Bericht von modelltuck.net viele Bilder verschwunden sind. Da stand drauf wie Spindeltechnik aussieht.

      klick hier >> HighTech Fendt 930 <<<

      ich hab keine lust,hier ein foto reinzustellen,da vodafone total spinnt und komplizioet macht. :cursing:

      Vodafone hat Arcor übernommen,alle meine Fotos vernichtet...die von Jürgen Ritter auch... :S

      Einfach: Axiallager am Spindelende anbringen , auf anderen Seite Spindel direkt am Motorwelle festschrauben. Gelenkwelle raus.

      Das mit Schwimmstellung am Hebel ein Langloch feilen,fetig.

      Wenn du nicht klarkommst,dann muss ich wohl foto suchen
      Grüssle Siggi

      Wer Fendt fährt,der führt....

      Fendt Vario 936 mit Frontlader (1:13,5)
      Fendt Vario 930 (1:14-1:16)
    • Hallo Zusammen,

      Diese Woche ist Post vom freundlichen Chinesen um die Ecke gekommen.

      Ich habe zuerst den Motor mit 500 Umdrehungen eingebaut, weil mir die Kraft wichtiger ist als die Geschwindigkeit. Was meint Ihr dazu?





      Mit 1kg Zusatzgewicht auf dem Grubber, wirds dann schon etwas eng...







      :222
      Schöne Grüße

      Tino

      Ist mir egal, ich lass das jetzt so...
      Fendt Favorit 926 mit Frontlader
      Blocher Fendt 926
    • :moin:

      ist schwer zu sagen. Ich meine er könnte ruhig etwas schneller gehen, aber nicht viel! Aber man kann da auch mit leben. Man kann es aber auch schlecht sehen, in beiden Videos schwenkst du die Kamera von den Unterlenkern weg und dann wieder hin. Hört sich jetzt vielleicht blöd an, aber ich muss mich auf die Unterlenker oder auf das Gerät konzentrieren um das zu beurteilen, wenn du auf beides schwenkst, dann komme ich ins schleudern. :(
      Zu schnell ist auch nichts, dann lieber so lassen!
      Stell doch bitte noch mal ein Video ein wo du die Kamera nicht schwenkst, aber nur wenn du Lust hast!

      Gruss, Claus
    • Hallo Tino ,

      Habe mir die Videos jetzt ein paar mal angeschaut . Die Kraft finde ich Eigentlich ganz gut , wie Xaver schon geschrieben hast du mit dem Zusatzgewicht ja ein großen Hebel . Ich würde mal behaupten das der Hkh ein Anbaugerät mit normaler Gewichtsverteilung bis 2Kg aushebt.

      Die Geschwindigkeit finde ich Persönlich etwas langsam, am Vorgewende wirst du so viele " Standzeiten " haben bis das Anbaugerät angehoben und nach dem wenden wieder in Arbeitsposition ist .


      Was ich mir noch überlegt habe , mit dem Motor am Hkh mußt du dir nach jedem ausheben die Arbeitstiefe von deinem Anbaugerät wieder "suchen" da du diese ja nicht " voreinstellen " kannst , der Motor dreht ja immer so lange wie er ein Signal vom Sender bekommt.

      Mit einem Servo könntest du ein zwei oder drei Stufenschalter auf ein Schieberegler mischen . Mit dem Schieberegler gibst du die Arbeitstiefe vor , am Vorgewende betätigst du einfach nur noch den Schalter , so hast du immer die selbe Tiefen Einstellung .

      Gerade beim Grubbern oder Pflügen entscheidet die richtige Tiefe über Erfolg , oder Misserfolg wenn das Anbaugerät nicht richtig läuft .......


      Ich Persönlich sehe die ganze Geschichte mit dem Motor am Hkh noch etwas kritisch an , lasse mich Natürlich aber gerne vom Gegenteil überzeugen ;)
    • Hallo liebe Traktorfreunde, hallo Markus,

      Ja, das mit der Arbeitstiefe kenne ich, die kann ich beim 926er V1 auch nicht vorgeben, da ist Gefühl am Schieberegler gefragt. :thumbsup: Für den 930er habe ich mir überlegt, den Schaltpunkt des Endschalters mittels kleiner Kurbel verstellbar zu machen, so dass ich das für das jeweils eingesetzte Anbaugerät und vorhandenes Feld einmal machen muss. Ich glaube, das selbst der gelernte Landwirt vorm Einsatz der Maschine die Einstellung prüft. In Sachen Geschwindigkeit, hat das Anbaugerät ja Zeit, während des Wendevorgangs hochzufahren und beim Runterfahren kann es ja auch langsam einziehen, bis der Traktor die Geschwindigkeit erreicht hat. Ich habe zwischenzeitlich nicht mehr den Anspruch das Feld möglichst schnell fertig zu haben, sondern möglichst realitätsnah zu fahren. ;prost . Mal schauen, ob es sich bewährt, ich weiß ich bin ein Dickkopf..ich hoffe ihr verzeiht mir das :rolleyes:

      :222
      Schöne Grüße

      Tino

      Ist mir egal, ich lass das jetzt so...
      Fendt Favorit 926 mit Frontlader
      Blocher Fendt 926