Mf35 1:8 3D Druck

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weiter gehts.

      Kurzer Bericht - die Motorhaube.
      Die Haube war ein Modell aus dem Internet, welche ich an meine Bedürfnisse angepasst habe.
      Die Haube ist so gestaltet, dass der untere Teil mit dem Kühlergrill am Modell verbleibt, und der obere Teil inklusive Armaturenbrett abnehmbar ist.

      Der untere Teil nimmt den separat gedruckten Kühlergrill und die Lampen auf. Der untere Teil ist zudem mit dem Lüftergehäuse vom Perkins-Diesel verklebt.
      Der Grill ist bei Shapeways aus Frosted Detail Kunstharz gedruckt, weil die Details mit meinem Drucker nicht darstellbar waren.

      Der obere Teil ist aus 3 Teilen gedruckt, die ich danach zusammengeklebt habe. Als ein Teil wäre zuviel Stützmaterial zu entfernen gewesen - viel Arbeit und miese Oberflächen. Der obere Teil ist mit 4 Magneten am Rest befestigt.

      Nach dem Spritzspachteln und Schleifen wurde alles mit glänzendem Lack gespritzt.


      Jetzt die Bilder:

      Stellprobe ohne Lack:




      Shapeways:



      Unterer Haubenteil CAD:


      Unterer Haubenteil ausgeführt:


      Lüftergehäuse:


      Haube Oberteil:


      Oberteil, der Luftfilter ist mit Epoxidharz angeklebt:


      Kühlergrill und reingestopfter Fahrtregler:




      So, das wars für heute.

      Viele Grüße

      David
    • Weiter gehts.
      Ich hatte ja schon geschrieben, dass das Getriebe zu langsam ist. Ich bin gerade dabei, ein neues Getriebe einzubauen. Daher ist der Trecker komplett auseinander.
      Perfekt fürs Bilder machen :)
      Hier liegt schonmal alles auf dem Tisch, was Zähne hat. Das meiste davon muss wieder rein...



      Ich gehe aber erstmal zum Heck, an die Achstrichter.
      So sehen die gedruckt und gespachtelt aus:



      Die 3 Löcher sind für die Planetenzahnräder. Ich habe ein Bosch Akkuschraubergetriebe geschlachtet und den Teilkreis rausgemessen. Dann eine Test-Scheibe mit dem gemessenen Maß gedruckt und ausprobiert. Den Abstand hab ich dann korrigiert, da es etwas stramm lief. Die zweite Scheibe passte dann. Also habe ich mit dem Maß den Achstrichter gedruckt.



      Da ich nicht alle 12 Löcher fürs Zusammenschrauben benutzen kann (da liegt die Getriebewelle zwischen), habe ich ein paar Schraubenköpfe einfach mit drauf gedruckt :saint:



      Links der zweite Achstrichter mit Füllung (Tamiya Achse mit Anlaufscheibe und Kugellagern. Der ist in Blau weil mir das weiße Filament ausging. Ist aber egal, wird ja eh lackiert. :)

      Das Sonnenrad von Bosch hat 3,17mm. Die Tamiya Steckachsen musste ich verlängern und von 5mm auf 3,17mm verkleinern. Ich habe beides in einem Schritt gemacht - 5mm Tamiya-Achse mit 3,17mm Bohrung aufbohren und da eine entsprechende 3,17mm Achse mit Loctite einkleben. Bis ich erstmal eine 3,17mm Welle gefunden hatte dauerte es. Das war ganz schön doof -und die, die nachher geliefert wurde, war krumm. Zum Glück brauchte ich nur 2 kleine Stücke.
      Egal - läuft.



      Die Planeten laufen auf M3 Schaft-Schrauben. Die originalen Stifte hatten genausoviel Spiel, also was solls ?( M3 ist einfacher als Stifte da reinkleben und mit Wellensicherungsringen rumfummeln.

      Und da soll das mal rein - die Hinterradfelge mit dem Hohlrad. Gesichert durch eine Standard-Rohrschelle ^^ . Das funktioniert prima und ist lösbar. Und sieht man nicht wirklich.



      Jetzt seht ihr auch, warum da über den Planeten am Achstrichter so ein komischer Teller ist. Im Original ist da die Bremstrommel. Bei mir ist das der Schutz der Planeten vor Schmutz und Staub. :)





      Das ganze wird dann mit dem Heckchassis verschraubt.
      Mit 1,6mm Schrauben. Die gabs aber nicht in der Länge :112: .
      Also wollte ich Gewindestangen nehmen. Die gibts erst überhaupt nicht in M1,6 ?( Also habe ich ein M1,6 Schneideisen gekauft und Schweißstäbe in 1,6mm.
      Und dann die Gewinde da drauf geschnitten :fahrer .
      Das ist doofe arbeit, weil die Schweißstangen noch ein paar 100stel zu dick sind :112: :112: :112: .
      Am Ende waren ein paar Schrott und ein paar gut:



      Das ganze wird ans Heckchassis geschraubt. Das gibts hier noch nicht, das schreib ich später mal.



      Bis dahin dann :)

      David
    • Hallo zusammen.

      Skeptisch war ich am Anfang ein bisschen wegen der Oberflächenqualität, der ganzen Einstellungen, die man dauernd anpassen muss und der Stabilität.
      Aber der 3D Drucker war mit Abstand das Beste, was ich die letzten Jahre angeschafft habe. Die Oberflächen kann man schleifen, der Drucker arbeitet genau und ist viel geschickter als ich. Ich muss nur überlegen und zeichnen, Ausführen kann der Drucker viel besser als meine 2 linken Hände.
      Die Stabilität ist durchaus hoch. Ich kann mich z.B. auf die Getriebegehäuse draufstellen, da passiert nix. Bei den Achstrichtern hab ichs an einem Fehldruck auch probiert, da bricht der Staubschutz-Teller ab, aber die Struktur hält.
      Der Trecker wiegt fertig übrigens ca. 2kg, da passiert im normalen Betrieb nix. Aber ich werd ihn noch ausgiebig testen, wenn das neue Getriebe drin ist. und berichten. Ich bin selber gespannt, aber gleichzeitig sehr optimistisch.

      So, noch ein Quickie - Felgenbilder. Nicht viel zu sagen, gedruckt (inklusive Schrauben :) ), gesäubert, gespachtelt, geschliffen, bemalt.














      Und dann hab ichs leider doch vermasselt, der Klarlack war öm, bzw. nicht gut eingestellt. 8| :wuer :sauer
      Ich habs nicht gesehen, weils schon dunkel war beim Lacken. Meine Ungeduld...




      Das gesamte Chassis wird nochmal neu lackiert. Aber erstmal das neue Getriebe rein.

      Viele Grüße :)

      David
    • Nach einer kleinen Schreibpause gehts weiter.

      Das Heckchassis ist aus zwei Hälften gedruckt. Es nimmt natürlich die Hinterachse mit Differential und Antriebswelle (Knochen) auf, aber auch den Heckkraftheber und die Zapfwelle.
      Die Hinterachse ist eine Tamiya-Truck-Achse mit Differential. Dafür ist in dem Chassis ein Lager für das Tamiya-Kegelrad gedruckt.
      Den Abstand für das Lager kannte ich nicht. Die Info gibts auch nirgends im Internet. Also habe ich den ausgemessen. Da das nicht so einfach mit einem Messschieber ging, habe ich einen L-förmigen Rahmen mit verstellbaren Blenden gedruckt. Die Blenden ließen sch in Langlöchern verschieben und nahmen den Differentialkorb und das Kegelrad auf.
      An den Blenden war zudem ein Flansch zum Messen. Ich hab das Diff und Kegelrad so lange hin und hergeschoben, bis alles sauber lief, und das Maß dann abgemessen. Dann wurde ein L-Profil mit dem gemessenen Maß gedruckt. Lief sauber. Also ging es damit dann in die Konstruktion vom Heckchassis.
      Ich hab am Heckkraftheber ein Mikroservo. Ziehen = Heben des Heckkrafthebers. Zudem ist eine 3,5mm Klinkenbuchse als Zapfwelle eingebaut. Die kommt an einen freien Kanal in die Funke. Natürlich will alles davon Platz haben. Den musste ich von Lagersitz der Antriebswelle abzwacken. Aber das hält trotzdem super, PET ist erstaunlich stabil.





      Da es so eng da drin ist, hatte ich wirklich Probleme, alles unterzubringen. Hier sind die Kabel noch nicht drin, das sollte nochmal richtig sch...wierig werden. Ich musste teils die Kabel mit Sekundenkleber an die Wand kleben, damit sie nicht von der Antriebswelle zerfetzt werden. Am Ende war aber alles zusammen und lief gut. Zumindest nachdem ich den Knochen um 2mm gekürzt hatte. Der klemmte leicht. Daher durchsägen und mit einer Buchse hart verlöten. Voll toll...
      Aber dann hab ich das auch mal gemacht. Ich dachte zuerst, dass das Lot an dem heissen Metall fließt wie beim Kabel löten. Aber das funktioniert nicht. Der Stahl glühte schon rot. Aber ich hab den Lötdraht mit der Lötlampe starten müssen. Danach lief das Lot aber sauber in den Spalt. Leider kein Bild von der Welle. Die sah man nachher vor Kabeln kaum noch. Und nach dem Kürzen hab ich nicht fotografiert, da musste ich erstmal ausprobieren.




      Hier ein Bild wo alle Kabel noch lose rumhängen:




      Und ein Schritt weiter. Das rote Gekröse da hinten ist ein dicker Schrumpfschlauch, der meine "filigrane" Lötarbeit versteckt isoliert. Das ganze Zeug ist nachher im Chassis verschwunden.



      Ich hasse Kabel.


      Der Heckkraftheber läuft übrigens in gedruckten Kunststofflagern. Der wird nicht so oft bewegt und hebt nicht viel, das sollte also lange halten. Bei Verschleiß wird einfach ausgebuchst oder ein Neuteil gedruckt. Im Moment hat der auf jeden Fall null spiel. Hier sieht man das Lager. Der Deckel kommt später. Die Hubarme innen sind aus Stahl gefeilt und dann auf die Hubwelle hartgelötet. Die Oberlenker werden später geklemmt.



      Manchmal nehme ich ältere Bilder, weil ich nicht alles immer fotografiert habe. Das oben ist noch ein Versuchs-Chassis. Die Löcher zum Trennen sind später rausgeflogen. Das brauchte ich dann doch nicht mehr.

      Die Tage beschreibe ich noch die Lenkung und die Vorderachse.
      Aber im Prinzip wäre ich jetzt quasi fast hier, ein bisschen Lack aus der Airbrush - pfff pfff - und der Zwischenstand sieht so aus:



      Viele Grüße


      David
    • Absolut unglaublich, was man mittlerweile alles aus 3D-Druck für Kunstwerke erstellen kann. Ich denke mal, dass ist erst der Anfang und in zehn Jahren wird unser Hobby noch ganz anders aussehen.
      Viele Grüße
      Stefan
      a moi seng ma uns wieder... :kehr youtube: www.youtube.com/user/blusharx/videos

      Schlüter 1250 VL 1:10 # Damitz RH6 PMS # MB Trac 1100 1:8 (in Planung)
      Hydraulischer Frontlader mit Schaufel und Silagegabel beim Schlüter
      3 und 4-Schar-Umbaupflug, Grubber, Wiesen-Walze
      Überladewagen John Deere, Forstseilwinde (im Bau)
    • So, weiter gehts.

      Ich hatte noch 2 offene Punkte vor mir hergeschoben.
      1. Das Getriebe war zu langsam.
      Ich musste die letzte Stufe entfernen. Dabei habe ich das Getriebe vom Aufbau her verbessert. Bisher war es längs geteilt, die neue Version besteht aus Scheiben, die auf 4 Gewindestangen aufgeschoben sind wie Perlen auf einer Kette. Das hat Vorteile bezüglich der Qualität der Lager-Bohrungen als auch wegen der Stabilität. Bei der Gelegenheit habe ich auch den Kabelkanal vergrößert. Wo ich grad dabei war gabs einen neuen Motorblock mit mehr Platz für den Empfänger und ein neues Gehäuse für die Lenkservos.
      Anbei ein paar Bilder:
      Alte Art:



      Neue Art:









      Man sieht die "Getriebe-Scheiben" und wo die Gewindestangen befestigt sind. Die Stangen ziehen die Getriebescheiben aufeinander.

      Ganz schön eng - das ist ein Mikroservo und ein Knochen aus einem Tamiya Truck:



      Der Servohebel ist mittlerweile sauber abgefeilt.

      Ein paar recycelte Teile aus dem alten Chassis finden wieder ihren Platz:






      Das glänzende Zeug auf dem Druck ist XTC3D, eine 2k Epoxid-Harz-Beschichtung für 3D Druckteile. Ich nehme beim nächsten Mal wieder Spritzspachtel. Das XTC3D haftet nicht gut, bildet läufer und macht Details unscharf. Jetzt ists aber egal, das bekomm ich nicht mehr runter. Ab in den Keller zum Lacken...
    • Damit auch zum Punkt 2 - der alte Lack musste runter, da ist ordentlich was schief gelaufen beim Verdünnen. Die Teile, die ich weiterbenutzen wollte, habe ich in Nitroverdünnung und Azeton gewaschen. Voll toll, solche Jobs liebe ich ja total. <X
      Egal, irgendwann war das fertig und ich konnte spritzen :spray . Diesmal mit einer Lackdose mit 1k Kunstharzlack in grau glänzend. Die Airbrush bringt bei dem Maßstab und der Art von Arbeit keinen Vorteil. Das Lacken hat gut funktioniert, bis auf den Gestank und den Spritznebel. Das nächste mal nicht mehr im Keller... X/






      Schöööön :love:

      Okay.... ab damit ins Feld, ein bisschen testen. Hat alles gut geklappt. Der Sitz ist noch nicht angeklebt, der Heckkraftheber noch nicht fertig, die Bremspedale fehlen, die Hebel brauchen noch Lack, aber es läuft alles. Der Rest sind Kleinigkeiten:








      Viele Grüße

      David
    • Hallo David 8o

      Bin von deiner Arbeit einfach nur begeistert :top :res :top

      Für mich ist das Alles ein Buch mit sieben Siegeln,

      mit der Druckerei und CAD.

      Jeder hat einen anderen Zugang zu diesem tollen Hobby.

      Und genau das finde ich gut :thumbsup: