Planung und Bau eines Fendt Vario 939 S4

    • Planung und Bau eines Fendt Vario 939 S4

      Hallo,
      heute möchte ich euch ein neues Projekt vorstellen.
      Eigentlich wollt ich das Projekt so lange als möglich geheim halten und erst sobald der Bau beginnt einen Baubericht aufmachen, doch es ist anders gekommen.

      Wie schon der Titel sagt wird es ein Universal-trakor, bei dem der Nutzen höher liegt als bei meinem Ackergiganten..
      Vorerst soll der Fendt auch zum ziehen unseres Krone Tx560 LINK genutzt werden.
      Gebaut wird im Maßstab 1:14

      Der Traktor wird als Gemeinschaftsprojekt gebaut, zusammen mit @Vice0805
      Dass es ein Fendt werden soll, war von Anfang nicht gleich klar, doch lies ich mich dann von Thomas überzeugen ^^
      Aber etwas spezielles soll es schon werden.. deshalb kamen wir zum Entschluss dass wir eine Hydraulikanlage auch verbauen müssen.
      Die Einzelradaufhängung so realistisch wie möglich nachzubauen find ich ist eine Grundvorraussetzung für einen Vario ...und dies war auch mein Wunsch. So kamen immer mehr Funktionen auf unsere Wunschliste.
      Hier mal eine Aufzählung der Funktionen die wir verbauen wollen:
      • 4-Wd antrieb über einem Motor
      • 2 Gang Getriebe
      • Ausenplaneten hinten + vorn (vielleicht die von afv)
      • Differenzial mit Sperren hinten + vorn (vielleicht auch von afv flex-axle)
      • Feststellbremse auf Antriebsstrang
      • Hydraulische Front+ HKH, wobei der Heck-Kraftheber vielleicht eine Schwimmstellung bekommen soll
      • Gefederte Vorderachse (vielleicht auch lift- und absenkbar)
      • Verbau eines 6er- Ventilblocks (Ventile Tobias Braeker, Pumpe Leimbach, Zylinder Eigenbau)
      • Lenkung: hierbei sind wir uns noch nicht ganz einig, ob die elektrisch oder hydraulisch gemacht werden soll
      • Jede Menge Lichtfunktionen
      • Sound
      • ...
      Die Planung des 939 ist bereits im Inventor begonnen worden.
      Um keinen Unnötigen Platz zu verschenken, keine Löcher falsch zu bohren und so wenig Konstruktionsfehler als möglich zu machen, haben wir uns entschieden den Fendt genausten im 3d- Cad zu Planen. Wo man dann auch alles bestens testen und Simuliern kann. Erst danach soll mit dem Bau begonnen werden.
      Weiters soll der Traktor sehr Stabil gebaut werden. Dabei kommen uns einige schon gebaute Fendt 936 usw. hier im Forum gelegen. Wo wir sicher noch einige Tipps finden.

      Nun wollen wir euch mal ein paar Bilder zeigen.
      Vorerst nur mal der Vorderachse...
      Den Achsschenkel haben wir mit Kugelgelenke gelagert, sodass die Auf- und Abbewegungen sowie auch das Lenken wie beim Original möglich ist.

      Querschnitt:




      Die Anlenkung erfolgt über zwei Gelenkköpfe des Zylinders zum Lenkschenkel. Der Gabelkopf ist am Lenkschenkel 5mm weiter im Reifen drinnen befestigt als die Lenkachse selbst.

      Vorderansicht


      Die Parallelführung haben wir so ausgeführt, dass das obere Kugelgelenk auf der inneren Stirnseite des Reifens liegt. Das unten liegende Kugelgelenk liegt etwas weiter drinnen (2,5mm) richtung Reifenzentrum.
      Sodass eine leichte Schrägstellung des Rades beim einlenken erreicht wird.

      Position der 2 Kugelgelenke und links im Foto der Reifen


      Vorderansicht: Eingelenktes Rad, man beachte die Schrägstellung der Reifenlauffläche:


      3d- Anischt:
      Dabei ist hier die Paralellführung etwas nach oben geklappt


      Seitlich gesehen sollten die beiden Bewegungspunkte der Paralellführung am Schenkel ja leicht nach hinten geneigt sein, wodurch die Schrägstellung des Rades in beide Lenkrichtungen stimmt.
      Doch neigte sich immer das Rad beim linkslenken zu weit an die Motorhaube, wesshalb wir dann die neigung des Lenkschenkels nach hinten wegliesen.

      Seitenansicht ohne leichte Zurückneigung des Lenkschenkels:


      Jetzt stellen wir uns die Frage, ob wir nicht irgendwo einen Denkfehler in der Lenkgeometrie haben, denn das Rad streift immer noch bei vollem einlenken an der Motorhaube :/
      Auch konnten wir den Fehler durch erneutes nachmessen an der Front nicht ausbessern
      Sozusagen stehen wir gerade ziemlich auf dem Schlauch und hoffen auf eure Hilfe ?( ?( ?(

      Hier abschließend noch ein Foto mit vollem Lenkeinschlag bei 40° :fahrer auch gut zu erkennen ist die Berührung des Reifens vorn am dunkelgrauen Rahmen


      Ganz zuletzt hab ich noch ein Foto der Einzelradaufhängung mit Diff in Gold


      Grüße
      und einen Guten Rutsch ins neue Jahr ?part
      Gruß Simon

      Meine Modelle:
      Case Quadtrac 600 / Krone TX 560

      Website: South Tyrol Scale
    • :moin: :moin: Simon,

      Bei den Simulationen bleibt einem ja schon die Spucke weg.
      Sieht echt schon klasse aus, was ihr da schon geplant habt.
      Ich bleibe dran am Thema, ist auch schon abonniert :top

      Bzgl dem Problem kann ich im Moment nicht helfen. Schaue mir aber die ybilder morgen mal in Ruhe an und hoffe, da vllt helfen zu können.

      Euch auxh einen guten Rutsch.

      :bier
      Gruß Markus
      Geht nicht, gibt`s nicht



      RC-Baumaschinen.Forumprofi.de




      Meine Modelle

      Arocs 8x8
      Radlader

    • Hi Simon !

      Wenn ich euer Problem richtig deute heist das : Drehpunktpunkt des Achsschenkels !

      Der gehört MITTIG in die Felge. Je weiter der Drehpunkt Richtung Rahmen ( also in der Felge Richtung innen ) wandert, umso länger werden die Wege die der Reifen außen zuurücklegen kann und somit anschlägt. Stichwort: Hebelgesetz.

      Macht die Schwingen länger, das der Drehpunkt in der Felgenmitte ist und dann passts.
      Negativen Sturz kann man auch machen wenn der untere Anlenkpunkt dann ein wenig weiter nach außen wandert, aber das erkauft ihr euch wieder über einen etwas höheren Weg des Reifens ( Lenkrollradius ist glaub ich die Bezeichnung)

      Mfg Gerald
      Kaufen kann jeder, Bauen nur wenige ! Selbermachen heißt das Zauberwort !
    • Hallo Simon,

      Tolles Projekt das ihr da beginnt.Der Aufbau der Vorderachse kommt mir mächtig bekannt vor,so hab ich das auch gelöst :) Evtl hast Du das ja davon :) Falls Du da noch Hilfe brauchst,gib bescheid.

      Würde über einen Getriebemotor anlenken, da brauchst die Hydraulik nicht immer rennen lassen und hast meiner Erfahrung nach,Kraft ohne Ende

      Grüsse Benny
    • Hy Simon 8o

      Bin natürlich auch mit voller Erwartung bei deinem neuen Projekt dabei :thumbsup: :thumbsup:

      Bezüglich dem ankratzen bei vollem Einschlag kann ich Gerald nur zustimmen.

      Je weiter du den Drehpunkt zur Felgenmitte bekommst,

      umso besser. :112:

      Nur dem sind natürlich gerade bei unseren Modellen Grenzen gesetzt.

      Je weiter du in die Mitte vorrückst umso schwieriger wird es mit der Spurstange und Servo Anlenkung ?(

      Würde es mal so wie geplant versuchen, meiner Meinung reicht der Einschlag auch so aus. :top :top
    • Holderfahrer schrieb:

      Hallo Simon,

      Tolles Projekt das ihr da beginnt.Der Aufbau der Vorderachse kommt mir mächtig bekannt vor,so hab ich das auch gelöst :) Evtl hast Du das ja davon :) Falls Du da noch Hilfe brauchst,gib bescheid.

      Würde über einen Getriebemotor anlenken, da brauchst die Hydraulik nicht immer rennen lassen und hast meiner Erfahrung nach,Kraft ohne Ende

      Grüsse Benny


      Hallo Benny,

      danke für dein Angebot, da wird sich sicher Simon bei dir melden… J, bezüglich der Lenkung haben wir uns auch schon so einige Gedanken gemacht. Die Lenkung sollte wie die Vorderachse sehr Originalgetreu aufgebaut sein und funktionieren, dazu gehört auch die Hydraulische Lenkung. Das hier wiederum die Pumpe andauernd am Arbeiten isst war uns auch klar, Lenkung über Getriebe Motor war auch ein Gedanke. Wenn du uns hierbei genauere Infos und diene Erfahrung mitteilen würdest wären wir sehr Dankbar ( auch gern mit Fotos) J.

      Mfg

      Tommy
    • Holderfahrer schrieb:

      Hey Tommy und Simon,

      Schaut mal in meinem Baubericht vom " Heavy Fendt 936", da sind viele Fotos der Vorderachse drin. Falls ihr sonst Hilfe braucht, gern melden. Kann dann nur etwas dauern mit dem antworten....... Werde die Tage nochmal Papa :)

      Grüsse Benny
      Danke für deine Zeit.....Alles Gute zum Papa... ;)
    • Vice0805 schrieb:

      JD_9630 schrieb:

      es wird tolle Fendt sein. Die Einzelaufhängung ist schwierige Arbeit. :thumbsup:
      Tja Siggi, Simon wollte es ein bischen schwieriger.... :thumbsup:
      hallo Thomas, das kenne ich selbst.hab erstes Fendt in Deutschland (vielleicht weltweit? ?wegl ) mit einzelaufhängung gebaut. Bestimmt haben einige achon bei mir abgeguckt.
      Sowas werde ich nicht nochmal machen.
      Grüssle Siggi

      Wer Fendt fährt,der führt....

      Fendt Vario 936 mit Frontlader (1:13,5)
      Fendt Vario 930 (1:14-1:16)
    • JD_9630 schrieb:

      Vice0805 schrieb:

      JD_9630 schrieb:

      es wird tolle Fendt sein. Die Einzelaufhängung ist schwierige Arbeit. :thumbsup:
      Tja Siggi, Simon wollte es ein bischen schwieriger.... :thumbsup:
      hallo Thomas, das kenne ich selbst.hab erstes Fendt in Deutschland (vielleicht weltweit? ?wegl ) mit einzelaufhängung gebaut. Bestimmt haben einige achon bei mir abgeguckt.Sowas werde ich nicht nochmal machen.

      Tja Siggi, die Einzelradaufhängung ist ganz schön kniffelig, wir bekommen momentan nicht den gewünschten Einschlag hin und wissen nicht wo wir den Denkfehler haben!!!

      Der Winkel zwischen den Vorderrädern stimmen überein und dies sollte nicht sein! Wir haben einen Wenderadius von 521mm (Umrechnung vom original) wir kommen aber auf unter 500mm aber die Linien kreuzen sich nicht wie sie sollten!!!

      Simon wird euch noch ein Foto hochladen!!!!
    • berger schrieb:





      Querschnitt:



      Die Anlenkung erfolgt über zwei Gelenkköpfe des Zylinders zum Lenkschenkel. Der Gabelkopf ist am Lenkschenkel 5mm weiter im Reifen drinnen befestigt als die Lenkachse selbst.

      Vorderansicht

      Die Parallelführung haben wir so ausgeführt, dass das obere Kugelgelenk auf der inneren Stirnseite des Reifens liegt. Das unten liegende Kugelgelenk liegt etwas weiter drinnen (2,5mm) richtung Reifenzentrum.
      Sodass eine leichte Schrägstellung des Rades beim einlenken erreicht wird.

      Position der 2 Kugelgelenke und links im Foto der Reifen

      Vorderansicht: Eingelenktes Rad, man beachte die Schrägstellung der Reifenlauffläche:




      Dabei ist hier die Paralellführung etwas nach oben geklappt


      Seitlich gesehen sollten die beiden Bewegungspunkte der Paralellführung am Schenkel ja leicht nach
      Doch neigte sich immer das Rad beim linkslenken zu weit an die Motorhaube, wesshalb wir dann die neigung des Lenkschenkels nach hinten wegliesen.

      Seitenansicht ohne leichte Zurückneigung des Lenkschenkels:


      Jetzt stellen wir uns die Frage, ob wir nicht irgendwo einen Denkfehler in der Lenkgeometrie haben, denn das Rad streift immer noch bei vollem einlenken an der Motorhaube :/
      Auch konnten wir den Fehler durch erneutes nachmessen an der Front nicht ausbessern
      Sozusagen stehen wir gerade ziemlich auf dem Schlauch und hoffen auf eure Hilfe ?( ?( ?(

      Hier abschließend noch ein Foto mit vollem Lenkeinschlag bei 40° :fahrer auch gut zu erkennen ist die Berührung des Reifens vorn am dunkelgrauen Rahmen






      Grüße
      und einen Guten Rutsch ins neue Jahr ?part
      Hallo Thomas und Simon.

      Erst mal muss ich sagen, klasse Projekt, was Ihr da plant. Bin ich echt gespannt, ob Ihr das alles so hin bekommt, wie Ihr Euch das vorstellt.
      Zu Eurem Problem: Seid Ihr Euch sicher, das der Fendt unterschiedlich lange Dreieckslenker hat? Das würde doch jedesmal Probleme machen, wenn man mit Zwillingsbereifung unterwegs ist. Dann ist beim Lenken das äußere Zwillingsrad immer in der Luft. Will Euch da jetzt nicht reinreden. Nur so zum nachdenken.
      Sven
      Grüße aus dem Norden Sachsen-Anhalts
      Mein Scania
      Claas Axion 850
    • Servus miteinander,

      Thomas hat ja hier schon immer super geantwortet, aber jetzt will ich auch mal wieder was schreiben.
      Erstmal :dan :dan für das viele Lob, hat uns sehr gefreut!



      @Hyper8Dn So ca 2 Wochen bin ich mittlerweile schon am CAD.. aber nicht täglich, aber trotzdem ein paar Stunden sind es schon :D

      @TinWin Ja da hast du recht Tino.. die 9er Serie hat wirklich den schwenkbaren Kotflügel, aber daran liegt es mal vorerst nicht! Mittlerweile haben wir das Problem mit dem Berühren der Haube auch gelöst! ...Wir hattten uns da einfach zu viel Einschlag erhofft! Mit 40° Lenkwinkel beim Kurveninnenrad sollte es jetzt aber Klappen! Hab da echt nicht daran gedacht, dass das äußere Rad einen größeren Kreis fährt als das innen! Somit streift jetzt erstmal nix mehr :thumbsup:

      @Spassbremse genau mit dem Lenkrollradius hat das auch was zu tun Stimmt! Hab mich da jetzt auch ein bisschen informiert.. Aber wenn unsere Schräge Lenkachse wieder unten die senkrechte Mittelachse des Reifens kreuzt, müsste es ja wieder passen oder?

      @HM-CUSTOM Hallo Helmut vielen Dank für deinen Tipp! Hab jetzt auch mal nachgeschaut... Fendt selbst hat den Drehpunkt auch nicht so weit in der Felgenmitte :) ..da werden wohl auch im Original die Planetengetriebe Probleme machen!

      Hab jetzt hier noch das Foto zum maximalen Wendekreis
      Da es nicht so gut erkenntlich ist, der Wenderadius auf dem äußeren Hinterrad wäre ca 429,3mm

      Die 3 Achsen der Räder treffen sich nicht genau im Zentrum der Schnittpunkt liegt so ca 10mm weiter daneben.
      Aber besser hab ich das Momentan mal mit der Spurstange nicht hinbekommen! :112: War da schon einen ganzen Nachmittag dran die Spurstange so auszulegen und probieren biss es halbegs klappte :wuer
      Ich wollte auch schon mal die 3-teilige Spurstange berechnen, aber da hab ich leider nur die falschen Formeln gefunden. LINK
      Der Link oben mit Berechnung klappte bei uns nicht, da unsere Lenkschenkel nach außen zeigen und nicht nach innen.



      Indy676 schrieb:

      Hallo Thomas und Simon.

      Erst mal muss ich sagen, klasse Projekt, was Ihr da plant. Bin ich echt gespannt, ob Ihr das alles so hin bekommt, wie Ihr Euch das vorstellt.
      Zu Eurem Problem: Seid Ihr Euch sicher, das der Fendt unterschiedlich lange Dreieckslenker hat? Das würde doch jedesmal Probleme machen, wenn man mit Zwillingsbereifung unterwegs ist. Dann ist beim Lenken das äußere Zwillingsrad immer in der Luft. Will Euch da jetzt nicht reinreden. Nur so zum nachdenken.
      Hallo Sven, Deine Erläuterung gibt uns echt bedenken! .Ich war mir da ziemlich sicher, dass die oberen Querlenker kürzer sind als die unteren! Aber mit deiner Aussage kann das Wohl nicht Stimmen! Ich werde es mal wirklich versuchen anders zu Zeichnen!
      Aber wenn sie gleich lang wären und nur der obere Dreieckslenker weiter nach innen versetzt befestigt wäre, müsste es von der Lenkgeometrie wieder stimmen oder?

      Dankeschön für eure Hilfsbereitschaft,
      Grüße Simon
      Gruß Simon

      Meine Modelle:
      Case Quadtrac 600 / Krone TX 560

      Website: South Tyrol Scale