Volvo EC 700 CL

    • Hallo Zusammen,

      Nachdem der letzte Post schon etwas her ist, geht es wieder weiter:
      Wie erwähnt habe ich am Ausleger weiter gebaut. Zuerst gab es einen kleinen Abstandshalter, dieser wird später auch dazu dienen die Kräfte der Hubzylinder aufzunehmen und besser auf den Rahmen zu verteilen.
      Danach ging es mit dem ,,Kopfstück'' weiter. Als Grundkörper habe ich einen Aluminiumblock an dem an beiden Seiten eine 5mm dicke Stahlplatte angeschraubt wird. Auf diese Platten wird später auch noch jeweils ein
      2-3mm starkes Blech angebracht. Das größte Problem beim Kopfstück wahren die doch recht großen Unterschiede der PDF-Broschüre und der Bilder vom Original (leider habe ich mich bei der Konstruktion hauptsächlich auf
      die PDF-Zeichnung verlassen :wand ). Mit dem Ergebnis bin ich aber recht zufrieden und ich glaube ich habe einen guten Kompromiss geschlossen. Die Teile sind wieder auf bekanntem Weg entstanden (grob aussägen>überfräsen>feilen),
      nur statt der Säge durfte sich dieses mal die Flex austoben.
      Das wahr es für dieses mal, als nächstes geht es mit dem unterem Teil des Auslegers weiter.



      Der Abstandsbolzen nimmt später (hoffentlich ^^ ) die Kräfte auf.



      Bei der Dicke hat die Flex das Sagen:



      Hier im eingebautem Zustand, der Abstandsbolzen wird durch Lagerbuchsen zentriert.



      Der Aluminiumklotz wurde noch zusätzlich ausgehöhlt.



      Das obere und untere Deckblech wird durch kleine Winkel gehalten.



      Hier mit Deckel, leider hatte ich kein Blech welches lang genug ist ihn aus einem Stück zu machen.



      Die Seitenteile bekommen eine Schräge:



      Und wurden dann mit der Flex ausgeschnitten



      Die Platten müssen noch verschraubt werden.



      Mit Freundlichen Grüßen
      Florian
      Gruß Florian
    • Nachdem ich in den Letzte Monaten des Jahres leider nicht viel gemacht habe geht es jetzt endlich wieder weiter voran.
      (Seit ich einen Bluetooth Lautsprecher habe kriegt man mich garnicht mehr aus der Werkstatt raus :) )
      Ale erstes ging es darum ein Aluminiumstück zu basteln, an welchem später der Stiel-Zylinder hängt. Dieser Block hat unten eine große Bohrung, dadurch kommt die Welle an der später die Zylinder vom Arm befestigt werden.
      Ich hoffe das sich so die auftretenden Kräfte gut verteilen.
      Dann ging es mit Fußstück weiter. Es hat einen Kern aus Stahl bekommen um so etwas mehr Gewicht nahe des Drehpunktes zu bekommen.Die Seitenteile sind aus Aluminium geworden, da es sich einfach viel leichter bearbeiten lässt.
      Die Schrägen musste ich erst in vielen kleinen Stufen vorfräsen, da ich die Teile nur schlecht spannen konnte.
      Beim Befestigungspunkt der Arm-Zylinder wurden auf der Innenseite noch zwei kleine Platten zur besseren Kraftaufnahme angebracht.
      Zum Schluss habe ich auf die Laschen für den Stiel noch ein Blech gemacht um der Orginalkontur möglichst nahe zu kommen.
      Ganz zufrieden bin ich mit dem Teil noch nicht evtl. werde ich es später nochmal überarbeiten.
      Nun bin ich fürs erste mit dem Arm fertig und werde erstmal wieder am Oberwagen weitermachen.


      Mein einziges Bild der Zylinderaufname beim Bau:



      Die Rohlinge für den Unteren Teil:



      Das Fräsen hat gefühlte Ewigkeiten gedauert.



      Die Seitenteile links als Rohling und rechts schon teilweise überfräst:



      Das Fräsen der Schräge:



      Das Fußstück hat ein Gewicht von 1,75kg der Rest nochmal 1,05kg (ich hoffe das wird nicht zu schwer) :/



      Die zusätzliche Platte zur Kaftverteilung:



      Evtl. werde ich die Enden noch abflachen.



      Der Blick ins Mittelteil



      Und hier als Ganze Einheit



      Beim Bauen ist mir auch wieder ein Zitat von Henry Ford eingefallen welches sehr zutreffend ist: ,,Keine Aufgabe ist wirklich schwierig, solange man sie in einzelne Schritte aufteilt'' :)


      Mit freundlichen Grüßen
      Florian
      Gruß Florian