Menck M90 LC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Alex
      Bin gerade auf deinen Tread gestosen und das ist ja allererste sahne was du da auf die Ketten stellst. :res :res :res
      Klasse sache in der Schule würdest du eine glatte 1 kriegen.

      Ich bin sehr gespannt auf den ersten Film.
      Was bekommt dein Menk denn als erstes Schürfkübel oder Greifer.
      Grüßle
      LH
      Es gibt Menschen die meinen das sie den Ton angeben dabei Pfeifen sie nur aus dem letzten Loch.
    • Hallo zusammen,

      heute bin ich vom Urlaub zurück gekommen. Ware 11 Tage in Bella Italien mit der Familie und wir hatten in Bibione echt schönes Wetter.
      Aber vor dem Urlaub war ich noch fleißig am Bau. Das Dach wurde noch komplett montiert. Muss dazu sagen, dass die Hütte der Menck M90 echt sehr verwinkelt ist. Das nächste Mal baue ich eher den M60 oder M154. Oder gleich einen Menck MB. Da ist die Hütte leichte zu bauen. Aber der Menck M90 war schon immer ein Traum von mir. Wenn ich ehrlich bin, schon seit 20 Jahren habe ich diesen Traum verfolgt. Daher bin ich auch etwas Stolz darauf, wie weit ich schon gekommen bin.
      Hier ein paar Fotos.











      Hier ein wichtiges Detail bei den Menck Baggern. Die Verkleidung des überstehenden Antriebsrad der Kupplungen von den beiden vorderen Seiltrommeln. Diese Rundung habe ich aus einem 180mm Alu Rundmaterial heraus geschnitten und mit der Fräse bearbeitet. Danach wurden noch zwei Gewinde eingeschnitten und am Gehäuse angeschraubt.







      Theoretisch könnte man schon mal ein paar Probearbeiten mit dem Menck verrichten. Aber mir fehlt noch das richtige Arbeitsgerät. Als erstes Anbaugerät habe ich mir den 1,25 m³ Schürfkübel ausgesucht. Dazu habe ich die Original Masse von dem Schürfkübel in den Maßstab 1:14,5 umgerechnet und auf ein Blech übertragen. Das ist dabei raus gekommen.










      Viele Grüße

      Alex
    • Der mutiert so nach und nach, zu einem sogenannten "Geilteilchen" - sehr, sehr schön gemacht !!!
      Gruß Chris
      Meine Modelle: Actros 8x8 Truck Trial, Komatsu PC450LC, Oshkosh Hemtt,
      Hitachi Zaxis 470 und 870, Liebherr LR634, Liebherr 944, Liebherr 954, Liebherr 984,Liebherr 843,Liebherr 754, O&K RH20 mit Felsklappschaufel, O&K MH6, Weserhütte HW 70, Komatsu D155AX, Kaelble PR125, Bomag BW225 D-3, Caterpillar 385CL, MAN Kat 884 Truck Trial, Claas Xerion 5000 mit Krampe, Bergepanzer Büffel, Unimog U300
    • Hallo zusammen,

      die Tage oder Nächte habe ich mal an meinem Schürfkübel gearbeitet. Als erstes wurde der Bügel aus 2mm Messing gebogen. Zur Hilfe nahm ich ein 80mm Alu Rundmaterial zum biegen her.









      Beim Schürfkübel von Menck sind ja an den Seiten Verstärkungen. Diese habe ich aus 4mm Messing heraus gefräst. War sehr Zeitintensiv. Aber mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Bin ja kein gelehrter Metaller.









      Danach wurden die beiden Seitenteile mit 6 Schrauben fixiert und dann noch zusätzlich verlötet. Hält Bombenfest.







      Dann noch ein paar Kleinteile und der Schürfkübel konnte montiert werden.









      Damit könnte man schon die ersten Teste in der Sandkiste ausrichten. Aber mir fehlt noch eine Lieferung von Premacon, damit der Kübel noch Zähne bekommt.








      Viele Grüße

      Alex
    • Hallo zusammen,

      die letzten Tage habe ich damit verbracht, dass ich ein paar Details an dem Menck angebracht habe.
      Beim original ist ja zwischen Führerstand und Maschinenraum eine Tür. Diese habe ich aus 2mm Messing angefertigt. und wurde mit zwei Scharnieren im Innenraum befestigt. Das Fenster habe ich die Ecken zuerst angebohrt und dann mit der Fräse herausgearbeitet. Der Türgriff und die Einstiegshilfe wurden aus 1,5mm Messingdraht hergestellt und mit der Tür verlötet.













      Beim Probebetrieb ist mir aufgefallen, dass sich die Seile sehr oft von den Seilrollen herunterspringen. Um hier vorzubeugen wurden diverse Messingbleche am Masten angelötet. Hier habe ich mich am Vorbild orientiert.









      Danach wurden ein paar Details wie Haltegriffe, Aufstiegshilfen und die obere Klappe am Maschinenhaus angebracht.









      Da die Zwei-Steg -Ketten nicht dem Original entsprechen wurden die Ketten gegen Ketten von Premacon ersetzt. Dadurch bekommt der Seilbagger zusätzlich noch einmal 1,2 kg mehr Gewicht auf die Hüfte. Damit die Ketten besser in die Verzahnung des Turas vom Leimbach/Stahl Fahrwerk passen, wurden auf die mitgelieferten Messingbuchsen verzichtet.







      Was beim Menck M90 auch noch ist, sind die Stangen, die zwischen Ausleger und Maschinenhaus liegen. Diese sollen verhindern, dass der Mast zu steil hochgefahren wird. Dieses Gestell wurde aus 4mm Messingrohr angefertigt. Damit der Ausleger wieder besser herab gefahren werden kann, wurden Dämpfer zwischen Gestell und Mast eingebaut. Dazu habe ich sogenannte Prüfspitzen verwendet.









      Hier noch ein paar Fotos vom aktuellen Stand des Seilbaggers.














      Viele Grüße

      Alex
    • Neu

      Hallo zusammen,

      an meinen Menck geht es zur Zeit recht schleppend voran, da ich mich ausschließlich um die Details kümmern muss.

      An der Auslegerspitze wurden bei den Seilrollen für die Auslegerverstellung nicht die beiden Schutzbleche angebracht. Die sollen verhindern, dass das Seil abspringen kann.





      Dann wurde der Fensterrahmen für das Maschinenhausfenster aus Messingblech und Profileleisten angefertigt. Mit zwei Winkel wurde dann auch die Befestigung am Maschinenhaus angebracht. Das fenster soll später sich öffnen lassen.







      Am Heck hat der Menck M90 normalerwiese einen Tür zum Aufschieben. Aber bei manchen M90 mit der Silent Ausführung wurde diese Schiebetüre gegen eine normale Tür zum ausklappen ausgewechselt. Dadurch sollte beim Original verhindert werden, dass diese Tür immer im Betrieb offen steht und dadurch die Lärmbelästigung um ein Höheres ausfällt.

      Da die Tür eh nie geöffnet wird, habe ich sie direkt aus die Rückseite angelötet.





      Nun muss die Tür auch mit ein paar Details versehen werden. Als erstes wurden die Lüftungsschlitze in Kleinarbeit angefertigt und an die Tür angelötet.





      Danach noch zwei Scharniere als Attrappe noch dran und fertig war die Tür. Hat mich einen kompletten Abend gekostet.





      Dann kommen wir zum Auspuff. Diesen habe ich aus einem alten Wedico Auspuff angefertigt. Ich mußte nur zwei Alu Rohre kürzen. Danach wurden dann der Abstand der Löcher ermittelt und an das Maschinenhaus angeschraubt.








      Kommen wir zum Gegengewicht. Mein Plan ist das Gegengewicht aus Messing/Kupfer anzufertigen und dann mit Bleikugeln auffüllen. Damit das Gegengewicht auch eine Eigenstabilität aufweist, wurden vier Messingrohre zusätzlich eingelötet, wodurch auch später die Halterungsschrauben geführt werden. Das Gewicht hat im fertigen Zustand ein Gewicht von ca. 400g.












      Bis dann.....


      Viele Grüße

      Alexander