Projekt 3 - Rummelplatz/Kirmes/Jahrmarkt/Schützenfest Diorama

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen

      die Zugmaschine für meine Showbühne hat die ersten neu lackierten Teile bekommen. Blaue Kotflügel, Staukasten, Radläufe vorn, usw.





















      Endlich konnte ich bei einem „Felbermayr Modell“ mal all das ein- und anbauen, was es bei Felbermayr eigentlich nicht gibt. Lampenbügel, Staukästen, Aufkleber, usw.. Um etwas mehr „bunt“ zu haben sind die Lufteinlässe diesmal rot geworden – passend zur Stoßstange. Sieht doch gleich ganz anders aus :top.

      Antrieb kommt wieder von PAWA. Das Fahrgestellt wird diesmal nicht lackiert, sondern bleibt in Original schwarz.

      Da ich die Seitenspoiler zusammen mit der Kabine lackiert hatte, konnte ich sie nicht abbauen. Ohne würde es wahrscheinlich besser aussehen. Nun bleibt es so. Der Aufbau sitzt auch drauf und ich kann mich an den Einbau der Elektrik machen. Das Modell wird eh meistens nur irgendwo neben der Bühne stehen…
      Und so sieht die fertige Zugmaschine für meine Showbühne nun aus.







      Und so das ganze Gespann









      Damit kann nun auch diese Zugmaschine erst mal wieder von der Arbeitsplatte verschwinden. Kleinteile kommen später mal… Da warten inzwischen wieder ein paar echte Felbermayr und die sitzen mir auch in der Nase…

      Der letzte Flohmarkt hat mir auch wieder etwas Schönes beschert: ein altes Fleischmann Go-Kart in top Zustand



      Doch das wird eine andere Geschichte…

      Gruß
      Peter
    • Hallo zusammen

      @Gerd Ungeduld ist keine Tugend :cursing:

      @Frank Mitreisende stehen nicht auf meiner Suchliste, eher Elektriker ?wegl

      @Bernd …ich habe ja auch erst einiges gezeigt… :saint:

      Eine andere Baustelle: Irgendwo in China hatte ich diese Strahler gefunden



      Eigentlich wollte ich daraus Scheinwerfer für einen Oldtimer machen, aber dann hatte ich eine andere Idee: eine Showbühne könnte ich noch brauchen. Ein weiteres Detail für mein Hafenfest. Aus Fliesenkantenprofilen habe ich mir ein paar Gittermasten gemacht. Sie originalgetreunachzubauen war mir zu aufwändig! Aber für die Idee reicht es auch so. Die gleichen Teile hatte ich als Ständer für Rohrleitungen bei meiner Fabrik vorgesehen. Immer 4 Profile ergeben eine Säule, 8 Säulen ergeben das Ständerwerk für die Bühne. Die Umrandung des Bühnenbodens entstand aus Aluprofilen.















      Eine Bühne steht mit der Beleuchtung. Auch wenn die Strahler nicht genau passen, die Wirkung ist ok und so habe ich xx von diesen Strahlern verbaut. Alle auf Aluprofile gesetzt und dann in die Konstruktion eingefügt. Dazu einige andere Lichteffekte aus der Elektrorestekiste oder einem Versandhaus aus China. Der Boden ist aus Sperrholz. Dort habe ich noch 3 alte Drehmotoren eingesetzt. Es sind Langsamläufer, was sie mal drehen sollen? Figuren?

      Moderne Bühnen haben Videobildwände. Auch da hab ich etwas gefunden. Ein digitaler Bilderrahmen sollte es sein. Das Ding ist fest an der Bühne montiert und spielt per USB Stick mp4 Dateien. Der Sound war nicht ganz so prall und so habe ich mir eine kleine Bumbox besorgt. Per Kopfhöreranschluss macht die nun den Sound. Jedenfalls ist er mit 18,5“ schön groß













      Da das Ding eine Fernbedienung hat,brauche ich auch nicht an die Schalter ran! Stromversorgung über 220V Netzteil.

      Im Dach sind die meisten Scheinwerfer untergebracht, an den Seiten sitzen 36er LED Panel als Blitzer oder Flutlicht. Eine alte ACDC Bühne ist auch noch verbaut worden. Der Laser ist nicht geeignet. Einer der ersten und nix für neugierige Augen…

      Als „Mantel“ habe ich mir schwarze Lkw-Plane besorgt und das ganze Gestell damit verkleidet.





















      Eigentlich sollte die Technik unter den Bühnenboden, doch dann habe ich die 4 Gewindebuchsen auf der Rückseite des Bilderrahmens entdeckt. Die kann man doch auch nutzen und die Technik einfach hinten an die Rückseite bauen. Alles gut zugänglich und mit der Plane verdeckt.

      Die Bühne wird nicht zerlegbar, sondern bleibt in einem Stück. Neben 220V werden die Teile mit 3V, 4,5V bzw. 12V betrieben.

      Die Steuerung soll komplett in einem Kofferaufbau einer Zugmaschine verbaut werden. Von dort sollen die Leitungen auf der Rückseite unter die Plane laufen.

















      In diesem Zustand steht das Ding nun seit über einem Jahr auf der Arbeitsplatte. Da es immer wieder lange Pausen beim Bau gab, sind im Kopf auch immer wieder neue Ideen dazu gekommen.Ende vom Lied:ich bau eine größere Bühne
      Nur so hat man die Chance Fehlern aus dem Weg zu gehen und neue Ideen in die Grundkonstruktion einzubauen.Die optisch wichtigste Änderung sind die Traversen. Diese Traversen habe ich in meiner alten Modellbahnkiste gefunden. Wesentlich schöner, aber leider zu instabil.







      Etwas Leben für die Bühne ist auch schon da…

      Da es keine Dreiecktraversen im Modell gibt, hab ich weitergesucht und hab 4eck Gittermasten gefunden. 40x40mm
      Ein passendes Transportfahrzeug für ein Musterfoto hatte ich noch…





      Das wäre auch so schon einer schöner Schaustellerwagen und ich werde sicher noch das ein oder andere in dieser Richtung bauen…

      Und es sieht besser aus als die Fliesenkanten. Natürlich passt die Farbe noch nicht und auch für die neue Bühne gilt: sie wird nicht zerlegbar! Mal sehen wie die Geschichte weitergeht.

      Ein Packwagen für den Musikexpress ist auch fertig geworden











      Leider gilt auch hier:es fehlt Zeit…dann wird es auch endlich das Hafenfest geben…

      Gruß
      Peter
    • Hallo zusammen

      noch ist die Materialbeschaffung für die neue Bühne in vollem Gange, aber es geht voran. So langsam kommen Bedenken, ob sich die Idee überhaupt umsetzen lässt. Das Ding wird groß und schwer.Um ein wenig Überblick zu behalten, habe ich mir ein „Modell“ gebaut. Es ist weder maßstäblich noch verbindlich, aber es hat mir schon gute Dienste geleistet. Einfach ein paar alfer-Profile zusammengesteckt und gut…









      Vor allem das Gewicht macht mir Sorgen. Diese Traversen werden die Basis meiner Bühne





      Jemand erkannt was es ist? Die Gittermasten vom großen Siku Mobilkran. Leider waren die Teile als Ersatzteil nicht lieferbar und so habe ich mir alte Krane gekauft – Hauptsache billig. Die Original Verbinder sind sehr groß, aus Plastik und hässlich. Bei gebrauchten Kranen sind die Dinger fast immer ausgeleiert oder kaputt und so habe ich mir diese Teile als Ersatzteil besorgt. Dann kamen die ersten Stellproben um mal einen Überblick über die Größe zu bekommen









      Die Breite der Bühne beträgt 4 Masten, die Höhe 2 Masten. An den beiden Seiten wird es noch je einen zusätzlichen Mast als Seitenausleger geben.In der oberen Ebene sollen die Scheinwerfer eingebaut werden. Daher gibt es hier 4 zusätzliche Traversen aus je 4 Masten



      Wesentlicher Grund für die Neukonstruktion der Bühne war die Größe. Die kleine Bühne ist ganz witzig, passt für´s Schützen- oder Hafenfest und wird dort eingesetzt. Die neue Bühne wird eher eine OpenAirBühne, aber da musste ich die Größe dann doch wieder einbremsen. Trotzdem: Maße der Bodenplatte: Breite 200cm,Tiefe 80cm. Das ganze Ding soll nicht zerlegbar werden, sondern wird fest aufgebaut und vermutlich auf einem Rollwagen montiert.

      Sobald alle Teile zusammen sind werden sie lackiert und dann muss ich auch anfangen, denn sonst kommen immer neue Ideen dazu.

      Gruß
      Peter
    • Hallo zusammen

      hier nun der Grund für meine Befürchtungen beim Gewicht…Da mir für die Eckverbinder nichts Besseres eingefallen istals Aluvollmaterial, habe ich mir 2m40x40mm Aluvierkant besorgt und daraus die Eckknoten gemacht. Zusammen knapp 10 kg Gewicht. Die unteren Knoten haben zusätzlich von unten eine 6mm Bohrung mit der sie an der Bodenplatte fixiert werden können.













      Die Masten werden einfach aufgesteckt und dann mit 2 oder 4 Bolzen (Nägel) mit den Eckknoten verbunden. Ob das ausreicht muss sich zeigen. Zur Not werden die Stifte eingeklebt – aber Gewinde schneiden will ich wirklich nicht





      Mit diesen Teilen konnte ich dann die tatsächlichen (Aus)Maße der Bühne abnehmen.
      von oben





      von vorne





      In die Seitenflügel kommen die TFT Monitore.(Video-Monitore für die Rücksitzlehne)







      Irgendwann hatte ich dann die Teile für den Startschuss zusammen. Ist ein ganzer Haufen geworden – allein 72 Traversen









      Das ist der „Rest“ / Schrott der übrig blieb…



      Bei den Verbindern hab ich hässlichen Langnasen abgekniffen…



      also alles ab zum Lackierer und warten…

      Gruß
      Peter
    • Hallo Geri

      hab Dir leider im falschen Beitrag geantwortet :wand

      Die Bühne wird ein Kompromiss. Maßstabsgerecht wären so um die 5m Breite. Da hat meine Frau dann ein Machtwort gesprochen :wech und ich musste zurück rudern; also wird sie nur ziemlich klein
      Hätte aber auch keinen Sinn gemacht bzw. keinen Nutzwert. Zwei Bühnen mit unterschiedlichen Programmen im Wohnzimmer laufen lassen würde mich dann doch überfordern - vom Krach ganz zu schweigen.


      Gruß
      Peter
    • Hallo zusammen

      da mir Versuche mit den Teilen einige Sorgen in Hinsicht auf die Stabilität gemacht haben, habe ich meinen Aufbauplan geändert. Ursprünglich wollte ich erst die Bühne aufbauen und mich dann um die Stabilität kümmern. Nun mache ich es doch andersrum.Ist der bessere Weg, könnte allerdings teurer werden, wenn´s schief geht.

      Also zunächst die Bodenplatte. Es ist eine 21mm Siebdruckplatte von 200x80cm geworden. Das Ding liegt währen der Bauphase auf einem alten, rollbarem TV-Tisch, mit 150x50cm Fläche. Mir ist wieder mal der Platz ausgegangen und ich muss während der Bauphase mobil bleiben.





      Da ich davon ausgehe, dass ich die Masten und die Verbinder nicht wirklich stabil und unbeweglich miteinander verbinden kann, muss ich die Stabilität durch das Zubehör erreichen. Die hintere Bühnenleinwand wird ein Samsung UE43MU6179, 4K.Da ich für dieses Ding aus Platzmangel nicht den originalen Standfuß benutzen kann/will, wollte ich für das Ding einen Rahmen aus Aluprofilen machen, aber leider hat der TV am unteren Rand keinen gleichmäßigen Rand und so muss ich andere Halter bauen. Für den Fernseher habe ich eine VESA-Platte mit 2 dicken Winkeln an der Bodenplatte befestigt und daran den TV aufgehängt. Das Ding wird mit acht 6mm Bolzen gehalten sorgt für genügend Stabilität.Die Winkel zeigen nach vorne – unter die Bühne, stören so nicht weiter und sind weitgehend unsichtbar. Die Winkel hatten Innenversteifungen und mussten entsprechend bearbeitet werden. Der TV wiegt ca.10kg. Ich denke das Abspecken wird die Stabilität nicht beeinflussen.





      Die Bühne wird davor aufgebaut und mit Haltern mit dem TV verbunden. Ich hoffe das hält und ist stabil.

      „Die Teile sind fertig“. :] Auf diesen Anruf habe ich gewartet! In Alufarben lackiert sieht der Berg schon ganz anders aus.

      Ich konnte es nicht lassen. Auch als Ladung machen die Teile in dieser Farbe was her.Ich bin mir inzwischen sicher, dass ich die Dinger auch noch bei anderen Baustellen einsetzen werde…. Da steht irgendwo noch ein angefangenes Fahrgeschäft mit 210x80cm Grundfläche…. zu 20% fertig. Da könnte man evtl. die tragende Konstruktion aus diesen Dingern machen…?? Wenn der Winter bis Mai hält…



      schön, aber vielleicht später mal.

      Mit den bunten Bildern der Kranteile kann man sich nicht wirklich vorstellen was es werden soll. Ich denke nun wird das etwas deutlicher…

      Zuerst habe ich die Masten der 6 unteren Eckknoten montiert. Dann konnte ich die unteren Ebene komplett zusammenstecken und sehen ob und wo noch Probleme sind. Dabei mussten auch gleich alle waagerechten Traversen verbaut werden. D.h. es mussten auch alle Löcher für die Stifte gebohrt werden. Es wurden nur neue Verbinder verbaut, weil sie strammer und nicht ausgeleiert sind












      Die untere Ebene passte und dann konnte ich die 6 Knoten von unten mit der Bodenplatte verbinden. Solange die Teile noch zu verschieben waren konnte ich sie an den unteren Rand des TV anpassen. Damit war das Teil dann wirklich stabil.

      Die oberen Knoten habe ich auch so montiert. Erst nur gesteckt und dann wie unten mit Stiften verbunden.





      Den Kopf der Bühne habe ich separat gebaut, da hier die ganze Elektrik rein sollte. Die 4 Eckknoten und je 2 Ringe Traversen. Auf den unteren Ring kam ein Lochblech. Das soll den Blick in die Technik verhindern und für Stabilität sorgen. Daher auch die 4 U-Profile auf der Oberseite. So kann nix durchhängen.







      Unter dieses Blech hab ich die 4 Traversen für die Scheinwerfer montiert. Die Verbindungen sind etwas unkonventionell – Kabelbinder – aber das ist einfach, stabil und weitgehend unsichtig. In die Traversen kamen Alustreifen mit je 20 Scheinwerfersockeln. Das Lochblech habe ich rundherum ebenfalls mit Kabelbindern verbunden… Das ganze Ding ist so doch sehr stabil geworden. Dann konnte ich es nicht lassen und hab auch die Scheinwerfer eingebaut…

























      100 Stück brauche ich, 101 hatte ich und 2 hab ich kaputtgebrochen :sauer :wand

      Dann habe ich den Bühnenboden eingesetzt – ein Stück aus einer alten Schrankwand.





      Die Proportionen passen halbwegs und man kann erkennen was es werden soll. An dieser Stelle war die Verlockung riesig den Kopf mal auf das Unterteil zu setzen. Aber dann müsste ich die ganze Elektrik im Stehen machen… also Disziplin und streng nach Plan weiterarbeiten. Bis man was sehen kann wird es aber dauern…

      Gruß
      Peter