Bau eines DB Wechselbrückenzuges mit 2 Achs- Drehschemelwechselbrückenanhängers

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heinz das wird ein traumhaftes Auto :top Ich sollte doch mal zu euch nach Osna kommen um mir den mal anzusehen.
      Einen Kritikpunkt hätte ich aber:
      Normal ist bei Gliederzügen der Luftansaugkanal des New Actros nicht an der Fahrerhausrückwand platziert, sondern an der rechten Seite in der Schlafkabinenwand.


      Du betreibst solch einen Riesenaufwand in nicht-sichtbaren Bereichen und dann willst du bei der Luftansaugung kneifen? Bitte überleg es dir noch mal, ob du die nicht auch noch Originalgetreu baust. Vielleicht kann auch da Timo wieder helfen?
    • Hendric schrieb:

      Einen Kritikpunkt hätte ich aber:
      Normal ist bei Gliederzügen der Luftansaugkanal des New Actros nicht an der Fahrerhausrückwand platziert, sondern an der rechten Seite in der Schlafkabinenwand.


      Du betreibst solch einen Riesenaufwand in nicht-sichtbaren Bereichen und dann willst du bei der Luftansaugung kneifen? Bitte überleg es dir noch mal, ob du die nicht auch noch Originalgetreu baust. Vielleicht kann auch da Timo wieder helfen?

      Da muss ich Hendric voll und ganz zustimmen. Ich kann mir vorstellen das es sicher viel Überwindung kostet ein so hochwertige Fahrerhaus zu bearbeiten, aber es sit ein deutlich sichtbares Merkmal dieses LKWs, und so wie ich deinen Fuhrpark (leider nur von Bildern) kenne würde dieses Detail doch wirklich fehlen und entspräche nicht deiner Detailverliebtheit.

      Also überlegs Dir nochmal.

      Ansonsten bisher top umgesetzt, ich bleib drann
      Gruß Frank

    • Hallo zusammen,

      danke für Euer Lob und natürlich auch Danke an Hendric und Frank für Euere Anregungen, bezüglich der seitlichen Verbauung des Luftansaugkanals.

      Ich muss gestehen, dass mir die Tatsache der seitlichen Verbauung des Luftansaugkanals zum Zeitpunkt meiner Planung und danach Bestellung des Fahrerhauses bei Scaleart nicht bekannt und bewusst war.

      In Unkenntnis des Sachverhaltes und der Tatsache, dass die Fahrerhausrohlinge vor der Lackierung noch einer eingehenden weiteren Bearbeitung unterzogen werden müssen, habe ich es vorgezogen, das Fahrerhaus bereits im Hause „Scaleart“ lackieren zu lassen, um so eine Qualität der Lackierung zu erhalten, die meinen Vorstellungen entspricht, zumal es auch keine Problem war, dies in meinen Hausfarben ausführen zu lassen.

      Nach dem Erhalt des Fahrerhauses, habe ich mich dann auf den Weg gemacht, bei einer Spedition mal ein „New- Actros- Wechselbrückenfahrzeug“ von allen Seiten zu fotografieren. Dabei fiel mir zum ersten mal bewusst auf, dass auf der rechten Seite in der Schlafkabinenwand über Eck der Luftkanal verbaut war.

      Habe so bei mir gedacht,“ sieht ja nicht gerade so ansprechend aus“.



      Habe dann zwar auch gesehen, dass der Abstand zwischen Wechselbrücke und Fahrerhausrückwand extrem gering war, der Groschen ist aber auch da noch nicht gefallen..

      Erst zu Hause bei Sichtung der Bilder dämmerte es mir dann so langsam, dass diese Ausführung wohl einen Sinn haben müsse.

      Ich rief also beim Mercedes Benz- Händler an und führte ein nettes Gespräch mit dem LKW- Verkäufer, der mir meine Befürchtung bestätigte und mir erklärte, dass bei einem Wechselbrücken- LKW mit einem „New Actros-Gigaspace- Fahrerhaus“ ansonsten die zulässige Gesamtlänge überschritten wird.

      Nun war guter Rat teuer, Fahrerhaus toll lackiert, eine Ausführung zu bauen, die nicht meinen optischen Vorstellungen entsprechen würde und nach den evtl. Umbauarbeiten nochmals eine komplette Neulackierung machen zu lassen bzw. selbst zu machen, weil bei einer Teillackierung auf Stoßkante lackiert, ein geringer farblicher Unterschied immer sichtbar sein würde.

      Wie das so ist im Leben , besteht das ganze Leben doch aus Kompromissen, weshalb ich mich dann dazu entschlossen habe, das Fahrerhaus so zu belassen, wollte mich nicht jedes Mal ärgern, wenn ich den LKW aus der Vitrine nehme und die rechte Seite des Fahrerhauses sehe.

      Wie Ihr seht, auch ich bin nicht perfekt, aber auch das ist ein Lernprozess. :wand

      Hoffe natürlich, dass der Vereinschef diesen Bericht nicht mit liest und mir wegen evtl. Überlänge ein Fahren :fahrer mit dem LKW auf dem Parcours verbietet :] .

      Bericht über den Fortschritt beim Bau folgt gleich.


      Gruß


      Heinz
    • Deine Gründe und Erklärungen warum du das Fahrerhaus so belässt leuchten mir absolut ein, trotzdem Schade, denn du bist der einzigste dem ich ohne weiteres zugetraut hätte so eine Operation an einem ScaleArt Fahrerhaus vorzunehmen.

      Ich bleibe trotzdem dran an deinem Baubericht, schließlich war ich mal der südlichste Standort mit "westfälischen" Wechselbrücken.... 8)
      Gruß Frank

    • Hallo zusammen,

      beim Bau des LKW hat es auch ein paar Fortschritte gegeben.

      Das Fahrerhaus wurde beschriftet





      Die Antriebsachse erhielt noch Stoßdämpfer



      im Betrieb







      Die Unterbauanhängerkupplung wurde verbaut



      Die normale Anhängerkupplung wurde verbaut



      Halterungen für den Zusatzrahmen wurden geschnitten und montiert, da mir Muttern fehlen, muss die Verschraubung am Zusatzrahmen noch vorgenommen werden



      Das war es vom Weiterbau des Mercedes Benz Wechselbrückenzuges.

      Gruß
      Heinz
    • Hallo zusammen,

      beim Bau meines Wechselbrückenzuges hat sich wieder etwas
      getan.

      Einige Komponenten habe ich einem Originalfahrzeug nachempfunden.

      Deshalb auch mal Original und Nachbau im direkten Vergleich:

      Anhänger_ Anschlusstafel im Bereich Unterbaukupplung











      verstellbarer hinterer Unterfahrschutz









      Bremskeilhalterung





















      Das war es für heute.

      Gruß
      Heinz
    • Hallo Heinz,

      Super Arbeit, nur schade, dass du dieses Kunstawrk aus Messing später lackierst....
      Schaut sehr sau er und detailliert aus.
      Gefällt mir richtig gut.

      Woher hast du die Anhängerkupplungen?
      Die sehen sehr originalgetrau aus!
    • Hallo zusammen,

      danke für Euer Lob, freut mich natürlich, dass es Euch gefällt.

      Nun mal zu den Fragen bezüglich der bzw. den Anhängerlupplungen:

      bei der Unterbaukupplung handelt es sich um eine Scaleart- Anhängerkupplung, soweit mir bekannt, dem Vorhängermodell der aktuellen Version.
      Die ist meiner Meinung zwar maßstäblich etwas zu groß, kann ich aber mit leben, da es sich um eine Unterbaukupplung handelt, die ja in Echt auch etwas größer ist als die normalen Anhängerkupplungen. Dadurch, dass Sie untergebaut ist, fällt das auch nicht ganz so auf.

      Die normale Anhängerkupplung ist von der Fa. TOKLE, ist sehr filigran gearbeitet und entspricht in Ihrer Funktion den orignalen Anhängerkupplungen und ist meiner Meinung nach auch maßstabsgerecht.

      Xaver, Du hast natürlich recht, dass es fast zu schade zum Lackieren ist, aber mit Farbe sieht er hinterher sicherlich auch gut auf, wenn ich nicht patze beim :spray .

      Thomas, ein Modell von mir schlachten, nur über meine Leiche :fiess :fiess :fiess :fiess :fiess , aber Du hast einen scharfen Blick, ist ein gebrauchtes Fahrgestell, welches ich eingetauscht habe und dann perl gestrahlt wurde, weshalb noch an einigen schwer zu gänglichen Stellen noch etwas Restfarbe vorhanden ist.

      Luchard, ich staune auch bei Dir, wenn ich sehe, wie Du den Scania aus den 70ern zauberst und Dich auch an den Bau von Fahrerhäuser wagst, tolle Arbeit.


      Gruß
      Heinz
      .