CTI Bruder Radlader 574 Bausatz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bei mir ist das Gegenstück zum Motorritzel aus massiven Stahl gefräst. Da würde ich aber bei CTI meckern! Denn jetzt kostet der Bausatz bei gleicher Ausstattung ja 60 Euro mehr als im Sommer!
      Bei den Zylindern bringst Du erst mit Gummiringen in den Anschlagpunkten Ruhe rein. Meine Hubzylinder haben sich seit dem nicht mehr festgefressen. Auch der Kippzylinder macht jetzt nicht mehr ganz so oft schlapp.
      Aber kaputt ist bis jetzt noch nicht gegangen. Ich habe den Lader im Granitsand im Einsatz. Bis jetzt alles bestens!
      Schönes Wochenende!

      ein Baubericht von meinem Roten folgt in der kommenden "Rad & Kette".

      Viele Grüße, Jirko
      holzwurm-jo.de.tl

      Niederlassung Eibenstock
    • Hallo Jürgen,



      mit großem Interesse verfolge ich deinen Baubericht und ich muss, da ist ein echt tolles Teil, welches Du da hast.

      Allerdings frage ich mich, wie Du das mit der Stromversorgung der Regler machst. Lt. Internetseite von CTI, haben die beiden Zylinderregler, und die Regler für´s Fahren und Lenken, jeweils Ihre eigene BEC-Stromversorgung.

      Hast Du alle Regler am Empfänger angeschlossen inkl. BEC-Versorgung, oder hast Du evtl. einige abgeklemmt.

      Ich baue z. Zt. auch an einem Radlader mit den CTI-Komponenten und möchte die Lenkung allerdings mit einem Servo (35 kg) realisieren. Meines Wissens nach, sollte nur ein Regler mit BEC am Empfänger angeschlossen werden und die anderen sollten "stillgelegt" werden. Wie funktioniert das dann aber mit der Endabschaltung (Strommessung).

      Könnte man evtl. noch zusätzlich ein X-BEC mit 6V/3A von CTI mit anschließen, um dem Servo damit zu versorgen.

      Ich weiss, es sind viele Fragen auf einmal, aber vielleicht wissen ja andere Modellbaukollegen auch Antworten auf meine Fragen, oder haben ein paar Tip´s für mich.



      Gruß Willi :tschuess
      MTC Roadtrain Emsland e.V.
    • Hallo Helmut,

      vielen Dank für die schnelle Antwort.

      Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann muss ich, wenn ich meinen Thor 15 LI inkl. BEC anschließe, von dem Thor2/678 und Thor2/MNO, die rote Litze herausnehmen, damit die BEC Versorgung "totgelegt" ist.

      Funktioniert die Messung den trotzdem noch und kann ich dennoch ein Servo am Empfänger anschließen?



      Gruß Willi
      MTC Roadtrain Emsland e.V.
    • Radlader Bausatz von CTI

      Hallo, ich möchte mich kurz vorstellen.

      Ich bin Siggi, der Konstrukteur des Bausatzes Radlader von CTI. Ich freue mich riesig, dass der Bausatz euch gefällt und möchte gerne eure Anregungen in Verbessrungen umsetzen. Das Thema Kuststoffzahnrad Knicklenkung: ich habe das bewusst auf POM (ist ein Kunststoff) geändert, da die Lenkung dadurch weicher läuft. Das mit der Lenkgeschwindigkeit wundert mich etwas. Ich hatte die ursprünglich langsamer, hab´s dann schneller gemacht und jetzt (jedenfalls habe ich das so verstanden) ist sie euch zu schnell?!

      Also freue ich mich auf eure Anregungen.

      Das ist nun mein erster Beitrag, hoffe, das klapp alles und ihr gebt mir eine Rückmeldung.

      Gruß Siggi
    • @Willi: Ich habe, wie von Helmut bereits erwähnt, die Roten Kabel aus den Servo Steckern entfernt und mit Schrumpfschlauch gesichert. Aktuell brauche ich nur für den Empfänger noch Strom, und den kann der Thor für den Fahrantrieb liefern.

      @Sigi: Für meinen Geschmack ist der Drehantrieb zu schnell. Ich lade eben noch ein Video hoch, da kann man es mal sehen und jeder sein eigenes Urteil bilden. Ich hätte es gerne Langsamer, damit auch mal etwas genauer Rangieren kann, Falls man mal eine Palettengabel sein eigen nennt.
      [video]http://www.youtube.com/watch?v=WE99YCKqd4w&feature=youtu.be[/video]

      Was mich inzwischen mehr stört ist die breite des Fahrwerks. Es ist über einen cm breiter als die Schaufel. Kann man da die Felgen nicht anpassen ?

      Einen klemmenden Zylinder hatte ich bis dato noch nicht!

      Bei mir hat sich bisher nur 2 mal der Twinzylinder in der obersten Stellung im Vorderwagen verklemmt. Trennt man den Twinzylinder vom Hubgerüst bewegen sich aber die Zylinder und das Hubgerüst Problemlos. Hebt man den Twinzylinder soweit als möglich an, "Rastet" er am Vorderwagen irgendwo ein. Und es sind NICHT die Schrauben für das Deckblech, die sind schon raus. Nachdem ich die "Übung" so 20 mal gemacht habe, ist das Problem weg. :112:

      Allerdings habe ich noch ein anderes Problem, was mir vorhin beim Video machen für den Lenkzylinder aufgefallen ist.
      Fahren die Zylinder langsam auf Block und schalten dann ab, hatte ich es schon ein paar mal ,das die Drehrichtung danach vertauscht ist. Eben auch mit dem Hubgerüst. Hubgerüst in obere Stellung. Strom wird abgeschaltet (Pfeifen des Motors weg). Andere Richtung betätigen nichts, wieder hoch, das Hubgerüst fährt stotternd nach unten obwohl der Knüppel auf hoch steht.
      Diesen Zuckeffekt sieht man auch mal kurz im Video bei ca. Sekunde 16. Ich habe den Knüppel da nur leicht angetippt.

      Und aktuell klemmt das Hubgerüst wieder in oberster Stellung :wuer Auch der Losbrech Tipp im Handbuch (Vollausschlag am Knüppel und dann Strom ran) hilft nicht. Der Motor bekommt nur noch in "Aufwärtsrichung" Strom. In der anderen bleibt er Stumm.

      Gruss
      Juergen
      "Schritt für Schritt Eli, Schritt für Schritt" (Zitat aus dem Film "Contact")

      Meine Webseite mobacomp.de/
    • Helfried schrieb:

      Für meinen Geschmack ist der Drehantrieb zu schnell.

      Also rund um 0:27 sieht die Lenkung doch recht feinfühlig langsam gesteuert aus, oder?

      Jein. Wenn der Motor etwas mehr untersetzt wäre, würde es besser gehen. Man hört ja am Pfeifen, das er minimal angesteuert wird und es eben gerade so schafft zu drehen.
      Wie gesagt mir ist es zu schnell. Feinfühlig Steuern kann ich ihn so nicht, habe aber auch noch keine richtige Übung.

      Zu dem Hubgerüst verklemmen.
      Wenn das passiert, stößt einer oder beide Zylinder an der Aufnahme des Hubgerüstes an. Das ganze verspannt sich dann komplett.
      Das Problem hierbei ist, dass ich nur noch "Hoch" betätigen kann und sich so alles noch weiter verspannt. Ich hatte eben als Test die vorderen Lagerstifte des Hubzylinders am Hubgerüst durch eine durchgehende Achse (Schraubendreher) ersetzt. Ich dachte die kann ich leichter wieder herausziehen am Griff. Die Lagerstifte muss ich mit dem Durchschlag dann nämlich austreiben wenn das Hubgerüst klemmt. Wow, haben die Zylinder Power.

      Irgendwie muss ich da einen Anschlag einbauen, aber ich habe den Verdacht die Endlagenabschaltung spielt hier ab und zu verrückt (Sorry CTI Team, aber ist mein Eindruck). Die Zylinder lassen sich ja nur noch in eine Richtung bewegen. Wenn diese sich wieder lösen bockt das ganze doch recht ordentlich.

      Ich überlege ob es was mit meiner Verkabelung zu tun haben kann oder dem Akku (Zu wenig Leistung)
      - Alle Kabel sind verlötet (Noch Provisorisch), aber halbwegs aufgeräumt. Leistungskabel von Servo Kabel getrennt
      - Akku ist ein neuer LiPo 3S mit 2500mA (Jamara LipoStar Turbo 25)

      Vielleicht macht es mal Sinn, CTI mit dem Modell zu besuchen nach der Messe in Friedrichshafen. So weit weg seid Ihr von mir ja nicht.
      Ohne Modell werde ich Euch auf der Messe sicher mal Hallo sagen.

      Ich möchte nochmals betonen, das ich den Kauf bis dato nicht bereue und diesen sofort wieder kaufen würde. Speziell da nun diese super Reifen dabei sind :thumbsup:

      Achja, eine Frage hätte ich noch an das CTI Team. In der Anleitung steht man soll Schrauben als Zierde in die Felgen schrauben. Sind die dabei oder extra zu besorgen ? Bei mir sind keine dabei gewesen.

      Gruss
      Juergen
      "Schritt für Schritt Eli, Schritt für Schritt" (Zitat aus dem Film "Contact")

      Meine Webseite mobacomp.de/
    • Hallo Jungs

      Ich habe zwar keine Radlader von CTI oder so aber ich hätte vllt einen Lösungsvorschlag wegen dem Verklemmen.

      Schraub dochmal denn Kippzylinder ab und versuche es dann!! Dann sollte sich denke ich mal nicht mehr verklemmen und alles Normal laufen.

      Schau dir das dochmal beim echten an oder bei denn ganzen Hydraulik Modellen von Wendscher,Premacon usw usw...... Wenn man die Schaufel GANZ AUF oder GANZ ZU hat und man fährt das Hubgerüst in die Endstellung nach oben wird man sehen können das der Kippzylinder ein stück mit rein und raus geht.

      Das könnte vllt dein Verklemmen immer verursachen.
    • Gelöscht schrieb:

      Hallo Jungs

      Ich habe zwar keine Radlader von CTI oder so aber ich hätte vllt einen Lösungsvorschlag wegen dem Verklemmen.

      Schraub dochmal denn Kippzylinder ab und versuche es dann!! Dann sollte sich denke ich mal nicht mehr verklemmen und alles Normal laufen.

      Schau dir das dochmal beim echten an oder bei denn ganzen Hydraulik Modellen von Wendscher,Premacon usw usw...... Wenn man die Schaufel GANZ AUF oder GANZ ZU hat und man fährt das Hubgerüst in die Endstellung nach oben wird man sehen können das der Kippzylinder ein stück mit rein und raus geht.

      Das könnte vllt dein Verklemmen immer verursachen.

      Danke für den Tipp.

      Das kann ich in dem Fall zu 100% ausschließen.
      Wenn das Hub Gerüst verklemmt, kann ich die Schaufel immer noch Problemlos bewegen.

      Ich mach vielleicht später mal ein Video.

      Das was du mit dem Hubzylinder meinst, ist klar. Da kommt man sonst nicht mal ansatzweise nach oben.

      Gruss
      Juergen
      "Schritt für Schritt Eli, Schritt für Schritt" (Zitat aus dem Film "Contact")

      Meine Webseite mobacomp.de/
    • So,

      hier noch das versprochene Video zu meinen zwei Problemen. Eventuell hat ja jemand eine Lösung.
      [video]http://www.youtube.com/watch?v=T9gebaWIPDw&feature=youtu.be[/video] (YouTube rechnet da wohl noch eine Weile. Scheint eine harte Nuss zu sein ?wegl ?wegl )

      Ein Problem ist hierbei, dass aus der Oberen Endlage das ganze sich nur mit Rütteln und Schütteln in Bewegung setzt.
      Das Zweite ist, dass verspannen des Hubgerüsts mit den Zylindern in der oberen Endlage, wie am Ende des Videos zu sehen.
      Der Grund dafür ist mir nicht ganz klar.

      Gruss
      Juergen
      "Schritt für Schritt Eli, Schritt für Schritt" (Zitat aus dem Film "Contact")

      Meine Webseite mobacomp.de/
    • Also das mit dem Festfahren wird woll daran liegen das beide zylinder nicht gleich laufen oder schon von Vorne rein etwas schief läuft. Und die zuckungen kannst du mit Motorentstören abschafen. Kann aber auch sein das irgendwo ein kabel etwas plank ist und ans Metall kommt.

      Aber woll die Beste Methode mit dem Verklemmen zu verabschieden ist ordentliche endschalter einbauenin der obersten und untersten Endlage.

      Sorry CTI: Aber diese Methode mit dem Kuzschlussstrom als Endabschalter oder besser Gesagt mit dem Überlaststrom wird nie Richtig und Dauerhaft funktionieren.
    • :moin:

      ich fahre ja die Bruder Laderaupe, mit dem gleichen Aufbau und hatte/hab ähnliche Probleme.
      Also zu Punkt 1, das Rattern: baue den Twin-Zylinder aus, schraube das Blech weg und schau dir den Antrieb an, gerade die Kegelräder. Bei mir saßen diese nicht 100%, so dass zuviel Flankenspiel war und die Zähne auch übergesprungen sind. Hörte sich an, wie ein Maschinengewehr. Ich hab die Bohrungen für die Motorhalterung etwas angepasst und die Kegelräder dadurch neu ausgerichtet. Jetzt laufen die Twin-Zylinder ohne Probleme.


      Und jetzt Punkt 2: Dieses Festfahren hab ich auch. Die Abschaltung über den Motorstrom funktioniert, allerdings muss man mit den Zylindern immer im Vollgas in die Endlagen fahren.
      Vermutung meinerseits, geht man mit Vollgas auf die Endlagen, steigt der Strom und die Regler schalten ab. Soweit die Idee von CTI.
      Fährt man jetzt nur mit wenig Leistung in die Endlagen oder bringt man kurz vorher den Schaltkanal in Nullstellung, so stoppt der Zylinder und zieht beim erneuten anfahren höhere Einschaltströme, dass der Regler wiederum sofort abschaltet. Warum man dann allerdings nicht in die andere Richtung kann, ist mir noch ein Rätsel. Möglicherweise fehlt in dieser Position, vom Zylinder, dem Regler die definierte Endlage. Durch Spannung weg und Spannung zu lässt es sich ja beheben, in dem die Endlage neu definiert wird.

      Soweit mein Senf dazu. Hoffe ich konnte dir Denkanstöße dazu geben.

      Schönen Feiertag.
      Gruß Ivo

      Wir bauen auf und reißen nieder, so haben wir Arbeit immer wieder!